Update: Leistung einer Abfrage, die aus einem Clientprogramm auf einer SQL Server SP3-Datenbank ausgeführt wird, ist langsam nach dem Neustart der SQL Server-Instanz

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 815249 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Microsoft stellt Updates für SQL Server 2000 als downloadbare Datei. Da die Updates kumulativ sind, enthält jede neue Version alle Hotfixes und alle Sicherheitsupdates, die mit früheren SQL Server 2000 enthalten waren.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Wenn führt ein Clientprogramm eine Abfrage für eine Microsoft SQL Server Service Pack 3 (SP3)-Datenbank, die Abfrage kann länger dauern. Dieses Verhalten kann auftreten, wenn Sie Folgendes tun:
  • Sie führen eine Abfrage auf SQL Server-Datenbank mithilfe von SQL Query Analyzer während die Client-Anwendung mit der Datenbank verbunden ist.
  • Während SQL Query Analyzer immer noch geöffnet ist, starten Sie die SQL Server-Instanz neu.
Sie möglicherweise außerdem eine Nachricht fest, die ähnelt in der SQL Server-Fehlerprotokoll folgende sogar, wenn die shared Memory Netzwerk Bibliothek aktiviert ist:
2003-02-19 19:26:10.12 Server SQL Server überwacht auf TCP, Named Pipes.
Die frühere Meldung zeigt an, dass SQL Server die shared Memory Netzwerk Bibliothek nicht verwendet wird.

Sie können auch folgende Fehlermeldung in der Windows-Event log des Computers feststellen, auf dem SQL Server ausgeführt wird:
SuperSocket Info: ConnectionListen(Shared-Memory (LPC)): Error 5.
Hinweis: Wenn Sie SQL Query Analyzer schließen, Sie möglicherweise fest, dass die Antwortzeit für die Abfrage führen Sie aus dem Clientprogramm zu normalen zurückgibt

Lösung

Informationen zu Service Packs

Installieren Sie das neueste Service Pack für Microsoft SQL Server 2000, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
290211So erhalten Sie das neueste Service Pack für SQL Server 2000

Hotfix-Informationen

Die englische Version dieses Hotfixes weist die Dateiattribute (oder höher Dateiattribute), die in der folgenden Tabelle aufgelistet werden. Die Datums- und Uhrzeitangaben für diese Dateien werden in Coordinated Universal Time () angegeben. Wenn Sie sich die Dateiinformationen ansehen, werden diese Angaben in die lokale Zeit konvertiert. Um die Differenz zwischen UTC und der Ortszeit zu ermitteln verwenden Sie die Registerkarte Zeitzone des Tools ? Datum und Uhrzeit in der Systemsteuerung.
   Date         Time   Version            Size    File name
   --------------------------------------------------------------
   19-Mar-2003  14:21  2000.80.791.0      29,244  Dbmslpcn.dll     

Hinweis: Aufgrund von Dateiabhängigkeiten enthält das aktuellste Update oder Feature, das diese Dateien enthält, möglicherweise auch weitere Dateien.

Abhilfe

Um dieses Problem zu umgehen, deaktivieren Sie das shared Memory-Protokoll auf dem Computer mit SQL Server Service Pack 3 (SP3). Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor.

Hinweis: Deaktivieren der shared Memory-Protokoll möglicherweise Leistungsabfall des Computers, auf dem SQL Server ausgeführt wird.
  1. Klicken Sie auf Start , zeigen Sie auf Programme , zeigen Sie auf Microsoft SQL Server und klicken Sie dann auf Clientkonfiguration .
  2. Im SQL Server-Clientkonfiguration Dialogfeld Feld, klicken Sie auf die Registerkarte Allgemein .
  3. Klicken Sie auf das Kontrollkästchen Aktivieren shared Memory-Protokoll , und klicken Sie dann auf OK .

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Microsoft-Produkten handelt, die im Abschnitt "Gilt für" aufgeführt sind.Dieses Problem wurde erstmals im Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 4.

Weitere Informationen

Das Problem möglicherweise beeinflussen die Leistung der Anwendungen einschließlich der Webdienste und Webanwendungen, die auf dem Computer ausgeführt werden, auf dem SQL Server SP3 ausgeführt wird. Umgehen dieses Problem durch Deaktivieren der shared Memory-Protokoll kann jedoch zu Leistungseinbußen auf dem Computer führen. Dieses Verhalten tritt auf, weil der shared Memory Netzwerk Bibliothek eine Position in den Speicher des Computers verwendet, das Netzwerk erfordern weder Zugriff auf den Datenträger. Wenn Sie eine Netzwerk-basiertes Protokoll wie z. B. TCP/IP verwenden, verwendet der Computer mehr Arbeitsspeicher.

Informationsquellen

Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
824684Erläuterung von Standardbegriffen bei Microsoft Softwareupdates
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
822642SQL Server-Netzwerkbibliotheken mithilfe von SQL-DMO konfigurieren

Eigenschaften

Artikel-ID: 815249 - Geändert am: Dienstag, 27. September 2005 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 3
Keywords: 
kbmt kbhotfixserver kbqfe kbqfe kbclient kbquery kbeventlog kbconnectivity kbsqlserv2000presp4fix kbfix kbbug KB815249 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 815249
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com