Update: Beim Ausführen von DBCC DBREINDEX für eine Tabelle mit hypothetisches Indizes, kann eine Zugriffsverletzung auftreten

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 818097 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
CPR - SQL 2000 - Update in SP4
# FEHLER: 360568 (SHILOH_BUGS)
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Wenn Sie DBCC DBREINDEX auf einer Tabelle, die eine oder mehrere hypothetische Indizes enthält ausführen, kann eine Zugriffsverletzung in der CTableMetadata::LoadIndex -Funktion auftreten. Hypothetische Indizes werden von der Indexoptimierungs-Assistent während der Optimierung erstellt. Die Indizes werden in der Regel am Ende der Indexoptimierungs-Assistent-Prozess gelöscht. Allerdings können in einigen Fällen z. B. ein Indexoptimierungs-Assistent-Prozess, der nicht erfolgreich ist, ist diese Indizes nicht ordnungsgemäß entfernt werden.

Beim Ausführen von DBCC CHECKDB möglicherweise außerdem die folgenden Fehlermeldung angezeigt werden, die angibt, dass die Sysindexes -Systemtabelle beschädigt ist:
Server: Msg 7995, Ebene 16, Status 3, Zeile 1
Datenbank 'Testen' Konsistenzfehler in Sysobjects, Sysindexes, Syscolumns oder Systypes verhindern die CHECK weitere Verarbeitung.

Beim Ausführen von DBCC CHECKTABLE auf Sysindexes können die folgenden Fehler gemeldet werden:

Server: Msg 2537, Ebene 16, Status 40, Zeile 1
Tabellenfehler: Objekt 2, Index ID 0, Seite (1:3282), Zeile 5. Kontrollkästchen aufzeichnen (Länge < = (colInfo.CbMaxLen) && pCol! = NULL) ist fehlgeschlagen. Werte sind 1120 und 1088.

Server: Msg 2537, Ebene 16, Status 1, Zeile 1 Tabelle Fehler: Objekt 2, Index ID 0, Seite (1:3282) Zeile 6. Datensatz Kontrollkästchen (Länge < = (colInfo.CbMaxLen) && pCol! = NULL) ist fehlgeschlagen. Werte sind 1120 und 1088.

Server: Msg 8964, Ebene 16, Status 1, Zeile 1 Tabelle Fehler: Objekt-ID 2. Text, Ntext oder Image-Knoten auf Seite (1:24219), 2,-Steckplatz TEXTKENNUNG 108377276416 nicht verwiesen wird.

Server: Msg 8964, Ebene 16, Status 1, Zeile 1 Tabelle-Fehler: Objekt-ID 2. Text, Ntext oder Image-Knoten Seite (1:24219), 4-Steckplatz, Text ID 108377341952 wird nicht verwiesen. DBCC-Ergebnis für 'Sysindexes'.

Lösung

Informationen zu Service Packs

Installieren Sie das neueste Service Pack für Microsoft SQL Server 2000, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
290211So erhalten Sie das neueste Service Pack für SQL Server 2000

Hotfix-Informationen

Die englische Version dieses Updates weist die in der nachstehenden Tabelle aufgelisteten Dateiattribute (oder höher) auf. Die Datums- und Uhrzeitangaben für diese Dateien werden in Coordinated Universal Time () angegeben. Wenn Sie sich die Dateiinformationen ansehen, werden diese Angaben in die lokale Zeit konvertiert. Um die Differenz zwischen UTC und der Ortszeit zu ermitteln verwenden Sie die Registerkarte Zeitzone des Tools ? Datum und Uhrzeit in der Systemsteuerung.
   Date         Time   Version            Size    File name
   --------------------------------------------------------------------
   26-Feb-2003  03:41  2000.80.777.0      29,244  Dbmslpcn.dll     
   08-Feb-2003  05:43                    786,432  Distmdl.ldf
   08-Feb-2003  05:43                  2,359,296  Distmdl.mdf
   30-Jan-2003  01:55                        180  Drop_repl_hotfix.sql
   01-Feb-2003  00:32  2000.80.763.0   1,557,052  Dtsui.dll        
   30-Jan-2003  05:18                    746,470  Instdist.sql
   30-Jan-2003  01:55                      1,402  Inst_repl_hotfix.sql
   08-Feb-2003  06:40  2000.80.765.0      90,692  Msgprox.dll      
   01-Apr-2003  02:07                      1,873  Odsole.sql
   05-Apr-2003  01:46  2000.80.800.0      62,024  Odsole70.dll     
   02-Apr-2003  21:48  2000.80.796.0      57,904  Osql.exe         
   02-Apr-2003  23:15  2000.80.797.0     279,104  Pfutil80.dll     
   04-Apr-2003  21:27                  1,083,467  Replmerg.sql
   04-Apr-2003  21:53  2000.80.798.0     221,768  Replprov.dll     
   08-Feb-2003  06:40  2000.80.765.0     307,784  Replrec.dll      
   01-Apr-2003  02:23                  1,084,828  Replsys.sql
   24-Apr-2003  23:47                        736  Shortcut to files.lnk
   03-Apr-2003  18:14                    104,868  Sp3_serv_uni.sql
   19-Mar-2003  18:20  2000.80.789.0      28,672  Sqlevn70.rll
   28-Feb-2003  01:34  2000.80.778.0     176,696  Sqlmap70.dll     
   08-Feb-2003  06:40  2000.80.765.0      57,920  Sqlrepss.dll     
   05-Apr-2003  01:47  2000.80.800.0   7,540,817  Sqlservr.exe     
   08-Feb-2003  06:40  2000.80.765.0      45,644  Sqlvdi.dll       
   26-Feb-2003  03:41  2000.80.777.0      29,244  Ssmslpcn.dll     
   26-Feb-2003  03:41  2000.80.777.0      82,492  Ssnetlib.dll     
   17-Mar-2003  14:49                    727,132  Sysmessages.sym
   28-Feb-2003  01:34  2000.80.778.0      98,872  Xpweb70.dll     
Hinweis: Aufgrund von Dateiabhängigkeiten enthält das aktuellste Update oder Feature, das diese Dateien enthält, möglicherweise auch weitere Dateien.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Microsoft-Produkten handelt, die im Abschnitt "Gilt für" aufgeführt sind.Dieses Problem wurde erstmals im Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 4.

Weitere Informationen

Der kurze Stapel, der diese Zugriffsverletzung zugeordnet ist möglicherweise ähnlich dem folgenden kurzen Stapel:

* -------------------------------------------------------------------------------
* Short Stack Dump
* 0054FF3F Module(sqlservr+0014FF3F) (CTableMetadata::LoadIndex+000006E7)
* 0054EFAB Module(sqlservr+0014EFAB) (CTableMetadata::GatherIndexes+00000370)
* 00540D2E Module(sqlservr+00140D2E) (CTableMetadata::LoadMetadata+00000162)
* 004FE9ED Module(sqlservr+000FE9ED) (CLogOp_Get::DeriveGroupProperties+00000022)
* 00540BC2 Module(sqlservr+00140BC2) (COpArg::DeriveNormalizedGroupProperties+0000001B)
* 00540B4E Module(sqlservr+00140B4E) (COptExpr::DeriveGroupProperties+000000B3)
* 00540AF8 Module(sqlservr+00140AF8) (COptExpr::DeriveGroupProperties+0000005D)
* 00540AF8 Module(sqlservr+00140AF8) (COptExpr::DeriveGroupProperties+0000005D)
* 00540AF8 Module(sqlservr+00140AF8) (COptExpr::DeriveGroupProperties+0000005D)
* 00540AF8 Module(sqlservr+00140AF8) (COptExpr::DeriveGroupProperties+0000005D)
* 0054C7A5 Module(sqlservr+0014C7A5) (CCvtTree::PexprFromTree+0000032D)
* 0054C465 Module(sqlservr+0014C465) (CCvtTree::PqryFromTree+0000024C)
* 0054C230 Module(sqlservr+0014C230) (BuildQueryFromTree+00000046)
* 0054C19D Module(sqlservr+0014C19D) (CStmtQuery::InitQuery+0000013E)
* 004FF9C9 Module(sqlservr+000FF9C9) (CStmtSelect::Init+0000008A)
* 0053546E Module(sqlservr+0013546E) (CCompPlan::FCompileStep+00000AD6)
* 0053BD8F Module(sqlservr+0013BD8F) (CProchdr::FCompile+00000D23)
* 004106AD Module(sqlservr+000106AD) (CSQLSource::FTransform+0000034C)
* 005E6FA0 Module(sqlservr+001E6FA0) (CSQLStrings::FTransform+00000056)
* 00410092 Module(sqlservr+00010092) (CSQLSource::Execute+0000015B)
* 0052D444 Module(sqlservr+0012D444) (ExecuteSql+00000284)
* 0052CF5D Module(sqlservr+0012CF5D) (ExecUpdStatsStmt+00000681)
* 0052BC8E Module(sqlservr+0012BC8E) (FUpsBuildStats+00000361)
* 0052B988 Module(sqlservr+0012B988) (FCheckSetOptions+0000022D)
* 0059C973 Module(sqlservr+0019C973) (CIndexDDL::ExecSelForStats+00000063)
* 0059CB5D Module(sqlservr+0019CB5D) (CIndexDDL::Create+000001CE)
* 0059CF43 Module(sqlservr+0019CF43) (CIndexDDL::Rebuild+00000237)
* 0059D407 Module(sqlservr+0019D407) (RebuildIndexDriver+0000009D)* 008BED17 Module(sqlservr+004BED17) (RebuildObjectIndexes+00000175)
* 008BEFD3 Module(sqlservr+004BEFD3) (dbreindex+0000024A)
* 005F39DE Module(sqlservr+001F39DE) (CStmtDbcc::XretExecute+0000085C)
* 0040F403 Module(sqlservr+0000F403) (CMsqlExecContext::ExecuteStmts+000002D9)
* 0040EA95 Module(sqlservr+0000EA95) (CMsqlExecContext::Execute+000001B6)
* 00410159 Module(sqlservr+00010159) (CSQLSource::Execute+00000331)
* 0053C498 Module(sqlservr+0013C498) (language_exec+000003E1)
* 00411099 Module(sqlservr+00011099) (process_commands+000000EC)
* 41073379 Module(UMS+00003379) (ProcessWorkRequests+0000024A)
* 41073071 Module(UMS+00003071) (ThreadStartRoutine+000000BD)
* 7800C9EB Module(MSVCRT+0000C9EB) (set_sbh_threshold+00001282)
* 77E96523 Module(KERNEL32+00016523) (SetThreadAffinityMask+0000049F)
* -------------------------------------------------------------------------------

Der Indexoptimierungs-Assistent erstellt hypothetische Indizes als Teil des Prozesses optimieren. Diese Indizes werden normalerweise gelöscht, wenn der Assistent abgeschlossen ist, aber die Indizes bleiben, wenn der Prozess beendet wird. Der folgende Knowledge Base-Artikel enthält ein Skripts, das um diese Indizes entfernen verwendet werden kann:
293177Fehler: Hypothetisches gruppierten Index vom Indexoptimierungs-Assistenten erneut kompilieren Schleife verursachen
Nachdem Sie dieses Skript ausführen die Zugriffsverletzung wird behoben und die Fehler in Sysindexes werden korrigiert werden.

Eigenschaften

Artikel-ID: 818097 - Geändert am: Mittwoch, 26. Februar 2014 - Version: 9.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Personal Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Workgroup Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Desktop Engine (Windows)
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition 64-bit
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbmt kbhotfixserver kbqfe kbqfe kbsqlserv2000presp4fix kbfix kbbug KB818097 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 818097
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com