INFO: Zusammenfassung von SQL Server 2000 Service Pack 3a

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 819334 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
819334 INF: SQL Server 2000 Service Pack 3a Synopsis
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Dieser Artikel enthält eine Zusammenfassung von SQL Server 2000 Service Pack 3a (SP3a).

Weitere Informationen

Microsoft SQL Server 2000 SP3a enthält Änderungen für SQL Server 2000 Service Pack 3, mit denen Probleme behoben werden, die durch den Wurmvirus "Slammer" verursacht worden sind:
  • Wenden Sie SQL Server 2000 Service Pack 3a an, um Evaluierungsversionen (Testversionen) von SQL Server zu schützen. Hinweis: Für die Evaluierungsversion können keine früheren Service Packs installiert werden.
  • Das Setup-Dienstprogramm für SQL Server Desktop Engine (auch MSDE 2000 genannt) SP3a deaktiviert standardmäßig die Unterstützung für Netzwerkverbindungen, wenn neue Instanzen von MSDE 2000 installiert werden. Bei der Aktualisierung vorhandener Instanzen auf SQL Server 2000 SP3a bleiben die aktuellen Einstellungen für die Netzwerkunterstützung erhalten.
  • Wenn eine Instanz von SQL Server 2000 SP3a oder MSDE 2000 SP3a so konfiguriert wird, dass keine Netzwerkverbindungen unterstützt werden, verwendet sie auch UDP-Port 1434 nicht mehr.

In SQL Server 2000 SP3a werden auch einige Setup-Probleme behoben, die möglicherweise mit der in SQL Server 2000 Service Pack 3 (SP3) enthaltenen Version der MDAC-Komponenten (Microsoft Data Access) auftreten können.

Da die meisten Änderungen in SQL Server 2000 SP3a sich auf das Setup beziehen, müssen Sie SQL Server 2000 SP3a nicht auf Instanzen von SQL Server 2000 oder MSDE 2000 anwenden, die bereits auf SQL Server 2000 Service Pack 3 (SP3) aktualisiert wurden. Falls Sie jedoch über Instanzen verfügen, die noch nicht auf Microsoft SQL Server 2000 SP3 aktualisiert worden sind, müssen Sie diese direkt auf SQL Server 2000 SP3a aktualisieren, nicht auf SQL Server 2000 SP3.

Falls Sie noch Kopien der SQL Server 2000 SP3-Downloaddateien für spätere Aktualisierungen aufbewahrt haben, müssen Sie diese löschen und entweder die SQL Server 2000 SP3a-Downloaddateien oder die SQL Server 2000 SP3a-CD-ROM verwenden. Anwendungen, die MSDE 2000 verteilen und installieren, müssen SQL Server 2000 SP3a anstelle von SQL Server 2000 SP3 installieren.

Sie können SQL Server 2000 SP3a zwar auf Instanzen von SQL Server 2000 SP3 oder MSDE 2000 SP3 anwenden, dies hat jedoch kaum Auswirkungen auf diese Instanzen.

Wichtiger Hinweis: Falls Sie einen Hotfix angewendet hatten, der nach SQL Server 2000 SP3 erschienen ist, müssen Sie diesen nach der Installation von SQL Server 2000 SP3a noch einmal installieren. Mit SQL Server 2000 SP3a werden Updates oder Dateien, die nach SQL Server 2000 SP3 erschienen sind, möglicherweise wieder durch die ursprünglichen Versionen aus SQL Server 2000 SP3 überschrieben.

Diese Version von SQL Server 2000 SP3a wird in drei Teilen zur Verfügung gestellt:
  • Database Components SP3a enthält Aktualisierungen für die Datenbankkomponenten einer Instanz von SQL Server 2000, nicht jedoch für Instanzen von SQL Server 2000 Desktop Engine. Database Components SP3a enthält Aktualisierungen für:
    • Das Datenbankmodul.
    • Alle Tools und Dienstprogramme des Datenbankclients, beispielsweise SQL Server Enterprise Manager und das Dienstprogramm osql.
    • Verbindungskomponenten für Datenbankclients, beispielsweise den Microsoft OLE DB-Provider für SQL Server 2000, den SQL Server 2000-ODBC-Treiber und die .NET-Bibliotheken des Clients.
  • Analysis Services SP3a enthält Aktualisierungen der SQL Server 2000 Analysis Services-Komponenten einer SQL Server 2000-Installation, u. a. für:
    • Analysis Services.
    • Analysis Services-Clientkomponenten einschließlich Analysis-Manager sowie den Microsoft OLE DB-Provider für Analysis Services.
    • Verbindungskomponenten für Datenbankclients, beispielsweise den Microsoft OLE DB-Provider für SQL Server 2000, den SQL Server 2000-ODBC-Treiber und die .NET-Bibliotheken des Clients.
  • Desktop Engine SP3a enthält Aktualisierungen für die Datenbankkomponenten einer Instanz von SQL Server 2000 Desktop Engine (MSDE 2000), einschließlich:
    • das Datenbankmodul.
    • Die Datenbank-Befehlszeilenprogramme von MSDE 2000, beispielsweise osql und bcp.
    • Verbindungskomponenten für Datenbankclients, beispielsweise den Microsoft OLE DB-Provider für SQL Server 2000, den SQL Server 2000-ODBC-Treiber und die .NET-Bibliotheken des Clients.

Diese drei Bestandteile von SQL Server 2000 SP3a können einzeln wie folgt angewendet werden:
  • SQL Server 2000-Standorte können Database Components SP3a zur Aktualisierung ihrer Datenbankkomponenten verwenden, ohne ihre Analysis Services-Komponenten oder ihre Instanzen von SQL Server 2000 Desktop Engine zu aktualisieren.
  • Analysis Services 2000-Standorte können Analysis Services SP3a zur Aktualisierung ihrer Analysis Services-Komponenten verwenden, ohne ihre Instanzen von Desktop Engine oder ihre Datenbankkomponenten zu aktualisieren.
  • MSDE 2000-Standorte können Desktop Engine SP3a zur Aktualisierung ihrer Instanzen von MSDE 2000 verwenden, ohne ihre Analysis Services oder ihre Instanzen des SQL Server 2000-Datenbankmoduls zu aktualisieren.

Wenn getrennte Instanzen von MSDE 2000 und anderen Editionen des SQL Server 2000-Datenbankmoduls auf demselben Computer installiert sind, müssen Sie Desktop Engine SP3a auf die Instanzen von MSDE 2000 und Database Components SP3a auf die Instanzen des SQL Server 2000-Datenbankmoduls anwenden, beispielsweise Personal Edition, Standard Edition oder Enterprise Edition.

Desktop Engine SP3a ist der einzige Bestandteil des Service Packs, der auch auf Portugiesisch (Brasilien), Schwedisch und Niederländisch verfügbar ist, da SQL Server 2000 Desktop Engine (MSDE 2000) als einzige Version von SQL Server 2000 in diesen Sprachen angeboten wird. Die mit Database Components SP3a oder Analysis Services SP3a aktualisierten SQL Server 2000-Komponenten sind nicht in diesen Sprachen verfügbar. Benutzer, die portugiesische (Brasilien), schwedische oder niederländische Sprachversionen verwenden und SQL Server 2000 SP3a auf eine andere Version von SQL Server als MSDE anwenden möchten, müssen die SQL Server 2000 SP3a-Dateien downloaden, die der Sprachversion der zu aktualisierenden Version entsprechen. Beispielsweise müssen die englischsprachigen SQL Server 2000 SP3a-Dateien gedownloadet werden, um die englische Sprachversion des SQL Server 2000-Datenbankmoduls zu aktualisieren.

Weitere Informationen zum Download des Service Packs finden Sie auf folgender Website von Microsoft:

SQL Server 2000 Service Pack 3a

So ermitteln Sie die Version von SQL Server oder Analysis Services

Verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um die installierte Version von SQL Server oder Analysis Services festzustellen.

SQL Server


Wenn Sie feststellen möchten, welche Version des SQL Server 2000-Datenbankmoduls oder von MSDE 2000 installiert ist, verwenden Sie entweder das Dienstprogramm osql oder isql oder das Abfragefenster in SQL Query Analyzer, und geben Sie an der Befehlszeile den folgenden Befehl ein:

SELECT @@VERSION or SERVERPROPERTY('ProductVersion')

Ebenso können Sie die Produktebene für eine bestimmte Version des SQL Server 2000-Datenbankmoduls oder von MSDE 2000 ermitteln, indem Sie folgenden Befehl ausführen:

SELECT SERVERPROPERTY('ProductLevel')

In der folgenden Tabelle sehen Sie die Beziehung zwischen:
  • SQL Server 2000-Version und -Ebene.
  • Der mit @@VERSION ermittelten Versionsnummer.
  • Der mit SERVERPROPERTY('ProductLevel') ermittelten Produktebene.

Tabelle minimierenTabelle vergrößern
SQL Server 2000-Version und -Ebene@@VERSIONProduktebene
Originalversion von SQL Server 20008.00.194RTM
Database Components SP1 oder Desktop Engine SP18.00.384SP1
Database Components SP2 oder Desktop Engine SP28.00.534SP2
Database Components SP3 oder SP3a, oder Desktop Engine SP3 oder SP3a8.00.760SP3

Wenn Sie unsicher sind, welche Version des SQL Server 2000-Datenbankmoduls oder von MSDE 2000 ausgeführt wird, lesen Sie die letzte Zeile der von SELECT @@VERSION zurückgegebenen Ausgabe. Diese letzte Zeile entspricht einem der folgenden Werte:
  • Desktop Engine on Windows NT 5.0 (Build 2195: Service Pack 2)
  • Enterprise Evaluation Edition on Windows NT 5.0 (Build 2195: Service Pack 2)
  • Developer Edition on Windows NT 5.0 (Build 2195: Service Pack 2)
  • Personal Edition on Windows NT 5.0 (Build 2195: Service Pack 2)
  • Standard Edition on Windows NT 5.0 (Build 2195: Service Pack 2)
  • Enterprise Edition on Windows NT 5.0 (Build 2195: Service Pack 2)

Hinweis: Der Anfang der Zeile gibt die Version des SQL Server-Datenbankmoduls oder von MSDE 2000 an. Darauf folgen Informationen zum aktuellen Betriebssystem.

Sie können die Version auch ermitteln, indem Sie mit dem Dienstprogramm osql oder isql an der Befehlszeile den Befehl SELECT SERVERPROPERTY('Edition') eingeben, oder mithilfe des Abfragefensters in SQL Query Analyzer.
Analysis Services


Gehen Sie folgendermaßen vor, um die installierte Version von Analysis Services zu ermitteln:
  1. Zeigen Sie im Menü Start auf Programme, auf SQL Server 2000 und auf Analysis Services, und klicken Sie dann auf Analysis-Manager.
  2. Klicken Sie im Analysis-Manager mit der rechten Maustaste auf den Knoten Analysis-Server, und klicken Sie dann auf Info.
  3. Verwenden Sie die folgende Tabelle, um Ihre Version von Analysis Services zu bestimmen:

Tabelle minimierenTabelle vergrößern
Version von Analysis ServicesBuildnummer im Dialogfeld "Info"
Originalversion von SQL Server 2000 Analysis Services8.0.194
Analysis Services SP18.0.382
Analysis Services SP28.0.534
Analysis Services SP3 oder SP3a8.0.760

So unterscheiden Sie zwischen SQL Server 2000 SP3 und SQL Server 2000 SP3a


Sie können anhand der Versionsnummer der .NET-Bibliotheksdatei "Ssnetlib.dll" feststellen, ob SQL Server 2000 SP3 oder SQL Server 2000 SP3a installiert ist. Lautet die Versionsnummer der Datei 2000.80.760.0, dann ist SQL Server 2000 SP3 installiert. Lautet die Versionsnummer 2000.80.766.0, ist SQL Server 2000 SP3a installiert.

Falls eine Instanz mit den Standardeinstellungen installiert wurde, befindet sich die Datei "Ssnetlib.dll" an einem der folgenden Speicherorte:
  • Standardinstanz: "C:\Programme\Microsoft SQL Server\Binn\Ssnetlib.dll"
  • Benannte Instanz: "C:\Programme\Microsoft SQLServer\MSSQL$<Instanzname>\Binn\Ssnetlib.dll"

Öffnen Sie die Datei "SP3Readme.htm", um festzustellen, ob Sie die Installationsordner von SQL Server 2000 SP3 oder SQL Server 2000 SP3a verwenden. Die Version des Service Packs (SQL Server 2000 SP3a oder SQL Server 2000 SP3) wird ganz oben auf der ersten Seite aufgeführt.

Informationsquellen

Weitere Informationen zu SQL Server 2000 SP3a finden Sie auf folgenden Microsoft-Websites:

SQL Server 2000 SP3a Readme.htm
816502 INFO: Ergänzungen zu der Datei "SP3aReadme.htm" für SQL Server 2000 Service Pack 3a

306908 INFO: Liste der durch die Service Packs für SQL Server 2000 behobenen Fehler

290211 INFO: So erhalten Sie das neueste Service Pack für SQL Server 2000

Eigenschaften

Artikel-ID: 819334 - Geändert am: Dienstag, 8. August 2006 - Version: 3.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 3a
Keywords: 
kbinfo KB819334
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com