Postfächer in Exchange Server 2003 verschieben

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 821829 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
821829 Moving mailboxes in Exchange Server 2003
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Der Prozess zum Verschieben von Postfächern in Exchange Server 2003 weist gegenüber dem gleichen Prozess in Microsoft Exchange 2000 Server mehrere Verbesserungen auf. Dieser Artikel beschreibt diese Verbesserungen und enthält Vorschläge für ein erfolgreiches Verschieben von Postfächern sowie allgemeine Informationen zur Problembehandlung.

Weitere Informationen

Verschieben von Postfächern mit dem Exchange System-Manager

In Exchange 2000 verwenden Sie den Befehl Postfach verschieben in "Active Directory-Benutzer und -Computer", um Postfächer zu verschieben. In Exchange Server 2003 steht Ihnen dieser Befehl auch im Exchange System-Manager zur Verfügung. Mit dem Exchange System-Manager können Sie die Postfächer aller Benutzer auf einfache Weise von einer Datenbank oder einem Server an einen anderen Speicherort verschieben. Da die Anzahl der Exchange-Benutzer in Ihrer Organisation Schwankungen unterworfen ist, können Sie Postfächer verschieben, um die Belastung des Servers zu regulieren.

Hinweis: Das Verschieben von Postfächern wird ab Microsoft Exchange Server 5.5 Service Pack 3 unterstützt.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um in Exchange Server 2003 Postfächer zu verschieben:
  1. Starten Sie den Exchange-System-Manager auf dem Exchange Server 2003-Computer, auf dem Sie den Vorgang ausführen möchten.
  2. Doppelklicken Sie auf Server, und suchen Sie den Servercontainer, in dem sich die Postfächer der Benutzer befinden.

    Wenn Sie beispielsweise Postfächer aus der Standardspeichergruppe und aus dem Postfachspeicher verschieben möchten, doppelklicken Sie auf Erste Speichergruppe, doppelklicken Sie auf Postfachspeicher, und klicken Sie dann auf Postfächer.
  3. Klicken Sie im rechten Fensterbereich auf die Postfächer, die Sie verschieben möchten.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die ausgewählten Benutzer, und klicken Sie dann auf Exchange-Aufgaben.
  5. Klicken Sie im Assistenten für Exchange-Aufgaben auf Weiter.
  6. Klicken Sie auf der Seite Verfügbare Aufgaben unter Auszuführende Aufgabe auswählen auf Postfach verschieben und anschließend auf Weiter.
  7. Klicken Sie auf der Seite Postfach verschieben in der Liste Server auf einen Zielserver, und klicken Sie dann in der Liste Postfachspeicher auf einen Postfachspeicher.
  8. Klicken Sie auf Weiter.
  9. Legen Sie fest, wie beschädigte Nachrichten behandelt werden sollen, die während des Verschiebevorgangs gefunden werden, und klicken Sie danach auf Weiter.
  10. Klicken Sie auf Weiter.

Verarbeitung von Verschiebevorgängen für Postfächer in Exchange Server 2003

In Exchange Server 2003 können gleichzeitig mehrere Verschiebevorgänge für Postfächer ausgeführt werden. Sie könnten zum Beispiel mit dem Verschieben von Postfächern aus einer Datenbank beginnen und dann eine weitere Sitzung zum Verschieben von Postfächern aus einer anderen Datenbank auf demselben Server starten. Der Prozess zum Verschieben von Postfächern ist jetzt ein Multithread-Prozess, bei dem mehrere Prozesse separat zur gleichen Zeit ausgeführt werden. Wie viele Verschiebevorgänge gleichzeitig ausgeführt werden können, ist von der verwendeten Hardware und der Anzahl der Postfächer abhängig, die Sie verschieben möchten.

Hinweis: Für jede Instanz von Postfach verschieben werden vier Threads verwendet.

In Exchange Server 2003 können Sie zudem beschädigte Postfachelemente automatisch überspringen und protokollieren lassen. In Exchange 2000 wäre der gesamte Prozess des Verschiebens von Postfächern fehlgeschlagen, wenn ein beschädigtes Element gefunden worden wäre. Wenn Sie in Exchange Server 2003 Postfächer verschieben, können Sie die Verarbeitung des Quellpostfachs abbrechen, wenn beschädigte Elemente gefunden werden, oder Sie können beschädigte Elemente überspringen und das Verschieben von Postfächern fortsetzen.

Hinweis: Die Anzahl der Elemente, die bei einem Verschiebevorgang übersprungen werden können, wird durch den Wert Höchstzahl zu überspringender fehlerhafter Elemente gesteuert. Der Standardwert ist 3 und kann bis auf 100 erhöht werden; diesen Wert können Sie festlegen, wenn Sie den Prozess des Verschiebens von Postfächern beginnen.

Da fehlerhafte Elemente dauerhaft aus dem Postfach gelöscht werden, müssen Sie vor dem Verschieben von Postfächern Sicherungskopien der Quellpostfächer erstellen. Wenn Sie beispielsweise das Überspringen von bis zu sechs fehlerhaften Elementen zulassen, können Sie bis zu sechs Nachrichten aus einem Postfach löschen und das Postfach trotzdem noch erfolgreich verschieben. Wenn die festgelegte maximale Anzahl fehlerhafter Elemente überschritten ist, wird das Postfach nicht verschoben.

Wenn Sie in Exchange Server 2003 Postfächer verschieben, können Sie auch einen Endzeitpunkt (oder Abbruchzeitpunkt) für den Verschiebeprozess festlegen. Wenn zum Beispiel eine Gruppe von Postfächern über Nacht verschoben werden soll, wird der Verschiebevorgang für die Postfächer automatisch abgebrochen, die zum festgelegten Abbruchzeitpunkt noch nicht vollständig verschoben wurden. Alle Postfächer, die noch nicht vollständig verschoben worden sind, werden an ihrem Quellspeicherort wiederhergestellt. Alle Postfächer, die vor dem Abbruchzeitpunkt verschoben worden sind, verbleiben an ihrem neuen Speicherort.
Während des Verschiebevorgangs wird ein detailliertes Berichtsprotokoll für den Verschiebevorgang generiert. Dieser Bericht wird im XML-Format erstellt und im Ordner "Laufwerk:\Dokumente und Einstellungen\Profil\Eigene Dateien\Exchange Task Wizard Logs" gespeichert. Dabei steht Laufwerk für das Laufwerk, auf dem Microsoft Windows installiert ist, und Profil bezeichnet den Profilordner für den Benutzer, der das Verschieben von Postfächern initiiert hat.

Hinweis: Der Bericht kann automatisch geöffnet werden, wenn der Verschiebevorgang abgeschlossen ist.

Wenn ein Benutzer versucht, sich bei seinem Postfach anzumelden, während es verschoben wird, kann im Anwendungsprotokoll auf dem Exchange Server 2003-Computer, auf dem sich das Postfach befindet, das folgende Ereignis protokolliert werden:

Typ: Warnung
Quelle: MSExchangeIS
Kategorie: Anmeldungen
Ereignis-ID: 9660
Benutzer: Nicht zutreffend
Beschreibung: Benutzer Benutzer (FQDN des Benutzernamens) konnte sich nicht anmelden, da das zugeordnete Postfach gerade verschoben wird. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://search.support.microsoft.com/search/?adv=1.

Das Feature "Postfach verschieben" in Exchange Server 2003 hilft, das unbeabsichtigte Verschieben von Systempostfächern zu verhindern. Wenn Sie versuchen, das Systemaufsicht-Postfach zu verschieben, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Für ExchangeAdminService-Objekte nicht verfügbar.
Wenn Sie versuchen, ein SMTP-Postfach zu verschieben, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Für MailGateway-Objekte nicht verfügbar.
Wenn Sie versuchen, ein Systempostfach zu verschieben, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Dies ist ein Systempostfach, das nicht verschoben werden kann.

Empfehlungen für die Verwendung des Features "Postfach verschieben"

Microsoft empfiehlt, eine Sicherungskopie des Quellpostfachservers zu erstellen, bevor Sie versuchen, Postfächer zu verschieben. Erstellen Sie außerdem eine vollständig Exchange-Onlinesicherung des Zielservers, nachdem das Verschieben von Postfächern abgeschlossen ist. Zusätzlich sollten Sie Nachrichten in PST-Dateien sichern. Dadurch ist eine schnelle Wiederherstellung gewährleistet, wenn einzelne Postfächer nicht erfolgreich verschoben werden können.

Für jedes Gigabyte Daten, das Sie verschieben, wird ein weiteres Gigabyte in Form von Transaktionsprotokollen auf dem Quellserver und auf dem Zielserver erstellt. Stellen Sie sicher, dass Sie über ausreichend freien Speicherplatz auf den Laufwerken verfügen, auf denen die Transaktionsprotokolle gespeichert werden. Falls der dort verfügbare freie Speicherplatz nicht ausreicht, können Sie auf der Registerkarte Allgemein der Eigenschaftenseite der Speichergruppe vorübergehend die Umlaufprotokollierung aktivieren. Wenn Sie die Umlaufprotokollierung während des Verschiebens von Postfächern aktiviert haben, müssen Sie sie wieder deaktivieren, wenn der Vorgang abgeschlossen ist. Wenn die Umlaufprotokollierung aktiviert bleibt, ist eine Wiederherstellung bis zum Fehlerpunkt nicht mehr möglich, falls die Datenbank von einer Sicherungskopie wiederhergestellt werden muss. Falls knapper Speicherplatz ein Problem darstellt, sollten Sie in Erwägung ziehen, während des Verschiebens der Postfächer inkrementelle Sicherungen zu erstellen, um die Protokolldateien zu leeren. Weitere Informationen zum Verschieben von Postfächern in Exchange 2000 Server und Exchange Server 5.5 finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base:
328810 Postfächer zwischen Servern verschoben werden

Ereignis- und Fehlermeldungen in Verbindung mit dem Verschieben von Postfächern

Falls es in Ihrer Organisation einen Microsoft Exchange Server 5.5-Server gibt, der mithilfe des Microsoft Active Directory-Connectors verbunden ist, stoppen Sie die Replikation über eine oder mehrere Verbindungsvereinbarungen, bis der Verschiebevorgang abgeschlossen ist. Wenn die Änderungen im gesamten Microsoft Active Directory-Verzeichnisdienst repliziert worden sind, starten Sie die Replikation neu.

Behandlung von Problemen beim Verschieben von Postfächern

Sollten beim Verschieben von Postfächern Probleme auftreten, sehen Sie sich das Protokoll zu dem Verschiebevorgang an, das zuvor in diesem Artikel beschrieben wurde.

Sie können die Detailliertheit der im Anwendungsprotokoll gespeicherten Informationen auch steigern, indem Sie den Protokolliergrad erhöhen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie im Exchange System-Manager mit der rechten Maustaste auf den Quellserver, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf Diagnoseprotokoll.
  3. Doppelklicken Sie in der Liste Dienste auf MSExchangeIS, und klicken Sie anschließend auf System.
  4. Klicken Sie in der Liste Kategorien auf Postfach verschieben.
  5. Klicken Sie unter Protokolliergrad auf Maximum, und klicken Sie dann auf OK.
Beim Verschieben von Postfächern können außerdem die folgenden Probleme auftreten:
  • Größenbeschränkungen auf dem Zielserver, einschließlich Größenbeschränkungen für Postfächer, können das erfolgreiche Verschieben von Postfächern verhindern. In Exchange Server 2003, Standard Edition, gilt eine Beschränkung auf 16 Gigabyte.
  • Ein Postfach muss einem gültigen Konto zugeordnet sein. Falls das einem Postfach zugeordnete Konto deaktiviert ist, muss das zugeordnete externe Konto im Active Directory-Verzeichnisdienst oder in einem Ressourcenkonto auf das Konto SELF verweisen.

    Hinweis: Das Konto "SELF" ist in allen Microsoft Windows 2000-Domänen verfügbar. Allen SELF-Konten ist in sämtlichen Domänen ein identischer Sicherheitsbezeichner (SID) zugeordnet, der allgemein bekannt ist.
  • Sehen Sie sich die Datei "Admindmp.txt" an, um Probleme zu behandeln, die während oder nach dem Verschieben eines Postfachs auftreten.
  • Versuchen Sie, die Postfachattribute für die problematischen Postfächer mit denen von Postfächern zu vergleichen, von denen Sie wissen, dass sie einwandfrei funktionieren, um zu ermitteln, ob Unterschiede in Bezug auf die Konfiguration die Ursache der Probleme beim Verschieben von Postfächern sind.

Eigenschaften

Artikel-ID: 821829 - Geändert am: Montag, 26. November 2007 - Version: 4.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Exchange Server 2003 Standard Edition
  • Microsoft Exchange Server 2003 Enterprise Edition
Keywords: 
kberrmsg kbinfo KB821829
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com