UPDATE: Fehler 644 oder 8646 kann bei dem LÖSCHEN auftreten oder UPDATE für eine Tabelle, die ein Unicode Column mit einer Sortierung von Latin1_General_BIN enthält

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 822747 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Bei einem Update oder Löschvorgängen in einer Tabelle, die eine Spalte von Unicode mit einer Sortierung von Latin1_General_BIN enthält, kann ein Fehler 644 oder 8646 ausgelöst werden. Die Fehlermeldung ist, in dem SQL Server-Fehlerprotokoll Sie zu sehen:

Fehler: 644: Schwere: 21 Status: 5
Fand den Indexeintrag für RID "1613b1000000100" auf Indexseite (1:189) Index ID 7 Datenbank "TestDB" nicht..
Fehler: 8646: Schwere: 21 Status: 1
Der Indexeintrag für Zeilenid wurde in Index ID 7 der Tabelle 2009058193 in Datenbank "Test644" nicht gefunden..

Weitere Informationen

Das Ausführen einer DBCC CHECKDB-Anweisung wird alle Fehler in Zusammenhang in dem Typen von Indexbeschädigung, die in diesem Artikel beschrieben wird, nicht vorausgesetzt, dass das Problem auftritt, das in diesem Artikel beschrieben wird, bevor Sie das Update anwenden, das in diesem Artikel angegeben wird, melden. Nachdem Sie das Update anwenden, werden diese Fehler gemeldet. Fehlerhafte CHECKDB es kann mit vergleichbar sein, dass Sie möglicherweise sehen, nachdem Sie das Update anwenden:

Server: Nachricht Schweregrad 16, Status 1, Leitung 1 2511
Sie table Fehler: Objektid 2009058193, Index ID 7. Auf Seite (1:189) betriebsbereite Schlüssel Lot 184 und 185.

Hinweis: dieses Beispiel ist zu einem Fehler, der einem nicht gruppierten Index zugeordnet wird, spezifisch. Dieses Problem gilt jedoch außerdem für gruppierte Indexe.

Nach Ihnen wenden Sie das Update an, und DBCC CHECKDB ähnlich auf eins ausgeführt, wenn Fehlermeldung Ihnen angezeigt wird, gab ähnlich auf eins zuvor in diesem Artikel an, dass Sie den Index für die Tabelle neu erstellen müssen, die in der Fehlermeldung um das Berichtigen der Beschädigung angegeben wird.

Um zu bestätigen, dass der 644 Fehler, der auftritt, mit dem Problem verbunden, das in diesem Microsoft Knowledge Base-Artikel beschrieben wird, ist, können Sie einer beide die folgenden Methoden verwenden:

Methode

Gehen Sie für diese Methode folgendermaßen vor:
  1. Wenden Sie das Update an, das in diesem Artikel auf einem Testserver erwähnt wird.
  2. Sichern Sie die Produktionsdatenbank (eins die die 644 Indexbeschädigungsfehler feststellt) und herstellen Sie dann die Sicherung auf dem Testserver wieder.
  3. Führen Sie auf dem Testserver DBCC CHECKDB auf diese wiedergeherstellte Datenbank aus.
  4. Führen Sie auf dem Produktionsserver DBCC CHECKDB auf dieselbe Datenbank aus.
Wenn CHECKDB auf dem Testserver Fehler, die in den CHECKDB-Ergebnissen von dem Produktionsserver nicht auftreten, anzeigt, ableiten können dann Sie das treten Sie das Szenario auf, das in diesem Artikel beschrieben wird.

Methode 2

Gehen Sie für diese Methode folgendermaßen vor:
  1. Identifizieren Sie alle Tabellen in der beeinflussten Datenbank, die über einen Index auf eine Spalte von Unicode mit Sortierung von Latin1_General_BIN verfügen.
  2. Führen Sie die folgende Abfrage der Tabellen aus, und siehe alle Zeilen diese Abfrage unter kennzeichnen, wenn solche Tabellen vorhanden sind:
    DECLARE @i INT
    SET @i = 1
    WHILE @i < 32
    BEGIN	
       SELECT @i, * FROM <TableName> WHERE <IndexedColumnName> LIKE N'%' + nchar(@i) + N'%' 
       SET @i = @i + 1
    END
    
    Wenn die Abfrage zu alle berechtigten Zeilen führt, ist die Möglichkeit von dem Auftreten dieses Szenarios dann noch hoch aber nicht garantiert.
  3. Führen Sie DELETE den folgenden Befehl gegen den Zeilen, die berechtigt worden sind, an die Abfrage aus, um sich zu vergewissern, dass das Problem auftreten kann:
    BEGIN TRAN
    DELETE FROM <TableName> WHERE <IndexedColumnName> = <Value>
    ROLLBACK TRAN 
    Sie haben den Index, bei dem des Formulars der Beschädigung aufgetreten hat, die in diesem Artikel beschrieben wird, dann angegeben, wenn Sie die Abfrage-Ergebnisse in einem Fehler 644 ausführen.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Problem zu beheben, nachdem Sie bestätigen, dass das Problem auftritt, das in diesem Artikel beschrieben wird:
  1. Wenden Sie das Update an, das in diesem Microsoft Knowledge Base-Artikel beschrieben wird.
  2. Führen Sie in der beeinflussten Datenbank DBCC CHECKDB aus, nachdem Sie das Update anwenden. Doing, so soll Doing die Indexbeschädigung melden, verknüpfte Fehler.

Diese Fehlermeldung wird Ihnen Information zu dem Index, der beschädigt wird, enthalten. Neu zu dem Erstellen der betroffenen Indexe können Sie diese Information verwenden.

Lösung

Service Pack-Information

Installieren Sie das neueste Service Pack für Microsoft SQL Server 2000, um dieses Problem zu beheben Klicken Sie auf die folgende Artikelanzahl, um weitere Informationen zu erhalten, um den Artikel der Microsoft Knowledge Base zu lesen:
290211 Wie Installieren des neusten Service Pack von SQL Server 2000

Hotfix-Information

Die englische Version dieses Updates weist die in der nachstehenden Tabelle aufgelisteten Dateiattribute (oder höher) auf Die Datumangaben und die Uhrzeit-Angaben für diese Dateien sind in Coordinated Universal Time (UTC) angegeben. Wenn Sie sich die Dateiinformationen ansehen, werden diese Angaben in die lokale Zeit konvertiert Verwenden Sie in der Systemsteuerung Datum und Uhrzeit in Programm die Registerkarte Zeitzone, um den Unterschied zwischen UTC und lokaler Zeit zu suchen.
   Date         Time   Version         Size             File name
   --------------------------------------------------------------------------
   31-May-2003  18:45  2000.80.818.0      78,400 bytes  Console.exe      
   25-Jun-2003  01:01  2000.80.818.0      33,340 bytes  Dbmslpcn.dll     
   25-Apr-2003  02:12                    786,432 bytes  Distmdl.ldf
   25-Apr-2003  02:12                  2,359,296 bytes  Distmdl.mdf
   30-Jan-2003  01:55                        180 bytes  Drop_repl_hotfix.sql
   23-Jun-2003  22:40  2000.80.837.0   1,557,052 bytes  Dtsui.dll        
   23-Jun-2003  22:40  2000.80.837.0     639,552 bytes  Dtswiz.dll       
   24-Apr-2003  02:51                    747,927 bytes  Instdist.sql
   03-May-2003  01:56                      1,581 bytes  Inst_repl_hotfix.sql
   08-Feb-2003  06:40  2000.80.765.0      90,692 bytes  Msgprox.dll      
   01-Apr-2003  02:07                      1,873 bytes  Odsole.sql
   05-Apr-2003  01:46  2000.80.800.0      62,024 bytes  Odsole70.dll     
   07-May-2003  20:41  2000.80.819.0      25,144 bytes  Opends60.dll     
   02-Apr-2003  21:48  2000.80.796.0      57,904 bytes  Osql.exe         
   02-Apr-2003  23:15  2000.80.797.0     279,104 bytes  Pfutil80.dll     
   22-May-2003  22:57                     19,195 bytes  Qfe469571.sql
   12-Jun-2003  16:37                  1,083,989 bytes  Replmerg.sql
   04-Apr-2003  21:53  2000.80.798.0     221,768 bytes  Replprov.dll     
   08-Feb-2003  06:40  2000.80.765.0     307,784 bytes  Replrec.dll      
   05-May-2003  00:05                  1,085,874 bytes  Replsys.sql
   01-Jun-2003  01:01  2000.80.818.0     492,096 bytes  Semobj.dll       
   31-May-2003  18:27  2000.80.818.0     172,032 bytes  Semobj.rll
   29-May-2003  00:29                    115,944 bytes  Sp3_serv_uni.sql
   01-Jun-2003  01:01  2000.80.818.0   4,215,360 bytes  Sqldmo.dll       
   07-Apr-2003  17:44                     25,172 bytes  Sqldumper.exe    
   19-Mar-2003  18:20  2000.80.789.0      28,672 bytes  Sqlevn70.rll
   02-Jul-2003  00:18  2000.80.834.0     180,736 bytes  Sqlmap70.dll     
   08-Feb-2003  06:40  2000.80.765.0      57,920 bytes  Sqlrepss.dll     
   23-Jun-2003  22:40  2000.80.837.0   7,553,105 bytes  Sqlservr.exe     
   08-Feb-2003  06:40  2000.80.765.0      45,644 bytes  Sqlvdi.dll       
   25-Jun-2003  01:01  2000.80.818.0      33,340 bytes  Ssmslpcn.dll     
   01-Jun-2003  01:01  2000.80.818.0      82,492 bytes  Ssnetlib.dll     
   01-Jun-2003  01:01  2000.80.818.0      25,148 bytes  Ssnmpn70.dll     
   01-Jun-2003  01:01  2000.80.818.0     158,240 bytes  Svrnetcn.dll     
   31-May-2003  18:59  2000.80.818.0      76,416 bytes  Svrnetcn.exe     
   30-Apr-2003  23:52  2000.80.816.0      45,132 bytes  Ums.dll          
   02-Jul-2003  00:19  2000.80.834.0      98,816 bytes  Xpweb70.dll      
				
Hinweis: das letzte Hotfix, das Dateien enthält, oder die Feature, die die Dateien enthält, können noch weitere Dateien ebenfalls aufgrund wechselseitiger Abhängigkeiten zwischen Dateien enthalten.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt Dieses Problem wurde erstmals in Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 4 behoben.

Eigenschaften

Artikel-ID: 822747 - Geändert am: Freitag, 2. November 2007 - Version: 8.4
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Personal Edition
  • Microsoft SQL Server 2000, Workgroup Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Desktop Engine (Windows)
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition 64-bit
Keywords: 
kbhotfixserver kbqfe kbqfe kbsqlserv2000presp4fix kbfix kbbug KB822747 KbMtde kbmt
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 822747
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com