Beschreibung der neuen Funktionen in dem Paketinstallationsprogramm für Windows-Softwareupdates

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 832475 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
832475 Description of the new features in the package installer for Windows software updates
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Die Version 6.1.22.0 und spätere Versionen des Paketinstallationsprogramms für Windows-Softwareupdates ("Update.exe") unterstützen folgende neue Funktionen und Änderungen:
  • Eine neue /log-Befehlszeilenoption, um die Umleitung der vom Paketinstallationsprogramm erstellten Protokolldateien zu aktivieren.
  • Eine neue /warnrestart-Befehlszeilenoption, um nach einer unbeaufsichtigten Installation oder Deinstallation ein Dialogfeld mit einem Zeitgeber anzuzeigen, das den Benutzer warnt, bevor ein erforderlicher Neustart ausgeführt wird.
  • Eine neue /promptrestart-Befehlszeilenoption, um nach einer unbeaufsichtigten Installation oder Deinstallation ein Dialogfeld anzuzeigen, das den Benutzer zu einem Neustart auffordert, wenn dies erforderlich ist.
  • Änderungen an der /passive-Befehlszeilenoption, so dass bei einem erforderlichen Neustart nach einer Installation oder Deinstallation ein Dialogfeld mit einem Zeitgeber angezeigt wird, das den Benutzer vor dem Neustart des Systems warnt.
  • Festgelegte Flags im Registrierungsschlüssel
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Updates\UpdateExeVolatile
    , um anzugeben, wenn nach der Installation oder Deinstallation eines Softwareupdates (beispielsweise eines Sicherheitsupdates, eines wichtigen Updates oder eines Hotfixes) ein Neustart erforderlich ist.
  • Die Befehlszeilenoptionen /uninstall und /listupdates werden nicht mehr unterstützt. Alternativen finden Sie im Abschnitt "Weitere Informationen".
Version 5.4.15.0 und spätere Versionen des Paketinstallationsprogramms für Windows-Softwareupdates ("Update.exe") unterstützen folgende neue Funktionen:
  • Eine neue /integrate-Befehlszeilenoption, um Softwareupdates in die Quelldateien für die Windows-Installation zu integrieren.
  • Änderungen an der Befehlszeilenoption /extract.

Einführung

Microsoft stellt Softwareupdates in Form von Paketen zusammen. Dabei werden mehrere verschiedene selbstextrahierende Dateiformate verwendet, die automatisch ein in dem Paket enthaltenes Setupprogramm ausführen. Dieser Artikel beschreibt die neuen Funktionen, die Sie mit Softwareupdatepaketen verwenden können, welche die Version 5.4.15.0 oder höher von "Update.exe" als Setupprogramm verwenden.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um festzustellen, ob ein Softwareupdatepaket das Programm "Update.exe" als Setupprogramm verwendet und welche Version dieses Programms verwendet wird:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Paket, und klicken Sie auf Eigenschaften.
  2. Wählen Sie auf der Registerkarte "Version" unter "Versionsinformationen" die Zeile Installer Engine aus. Der Wert sollte update.exe sein.
  3. Wählen Sie die Zeile Installer Version aus, um die Version von "Update.exe" zu ermitteln. Die in dem Paket verwendete Version von "Update.exe" wird im Feld "Wert" angezeigt.
Bei Paketen, die vor Juli 2004 herausgegeben wurden, können Sie auf folgende Weise feststellen, ob "Update.exe" verwendet wurde und, um welche Version dieses Programms es sich dabei handelt:
  1. Extrahieren Sie das Softwareupdatepaket in einen eindeutigen temporären Ordner. Geben Sie beispielsweise Folgendes an einer Eingabeaufforderung ein, um die Dateien für ein Updatepaket mit dem Namen "KBArtikelnummer.exe" in einen Ordner mit dem Namen "ExtractedPackage" auf Laufwerk C zu extrahieren:
    KBArticleNumber /X:C:\ExtractedPackage
  2. Öffnen Sie den temporären Ordner, der die extrahierten Dateien des Softwareupdatepakets enthält (beispielsweise "C:\ExtractedPackage").
  3. Wenn die Datei "Update.exe" vorhanden ist, fahren Sie mit den Schritten 4 und 5 fort. Wenn die Datei "Update.exe" nicht vorhanden ist, verwendet dieses Paket nicht "Update.exe" als Setupprogramm.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei "Update.exe" in dem Ordner, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften, um die Version von "Update.exe" zu ermitteln.
  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Version, und notieren Sie den Wert für die Zeile Dateiversion.

Weitere Informationen

Die Version 6.1.22.0 und spätere Versionen von "Update.exe" unterstützen folgende neue Funktionen und Änderungen:
  • Eine neue /log-Befehlszeilenoption, um die Umleitung der vom Paketinstallationsprogramm erstellten Protokolldateien zu aktivieren.

    Sie können die Datei "KB_Nummer.log" an einen anderen Speicherort als das Standardverzeichnis "%Systemlaufwerk%\Windows" umleiten. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung Folgendes ein, um ein Paket zu installieren und die entsprechende Protokolldatei umzuleiten:
    Packagename /log:<log path and name>
    Zwischen dem Doppelpunkt und dem Protokollpfad sollten keine Leerzeichen enthalten sein, das angegebene Verzeichnis sollte bereits vorhanden sein und der Dateiname für das Protokoll sollte enthalten sein. Beispiel:
    WindowsXP-KB884539-x86-enu.exe /log:C:\logs\newkb884539.log
  • Eine neue /warnrestart-Befehlszeilenoption, um nach einer unbeaufsichtigten Installation oder Deinstallation ein Dialogfeld mit einem Zeitgeber anzuzeigen, das den Benutzer warnt, bevor ein erforderlicher Neustart ausgeführt wird.

    /warnrestart sollte zusammen mit der Option "/quiet" verwendet werden. Wenn nach einer unbeaufsichtigten Installation ein Neustart erforderlich ist, zeigt "/warnrestart" dem Benutzer ein Dialogfeld mit einem Zeitgeber an, der die Anzahl der verbleibenden Sekunden bis zum automatischen Neustart des Computers zählt. Standardmäßig sind dies 30 Sekunden. Es kann jedoch ein anderer Wert angeben werden. Geben Sie hierzu an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:
  • Packagename /quiet /warnrestart:#ofseconds
    Hinweis: #ofseconds kann eine Zahl von 1 bis 99 sein.
  • Eine neue /promptrestart-Befehlszeilenoption, um nach einer unbeaufsichtigten Installation oder Deinstallation ein Dialogfeld anzuzeigen, das den Benutzer zu einem Neustart auffordert, wenn dies erforderlich ist.

    "/promptrestart" sollte zusammen mit der Option "/quiet" verwendet werden. Wenn nach einer unbeaufsichtigten Installation ein Neustart erforderlich ist, zeigt "/promptrestart" ein Dialogfeld an, das den Benutzer darüber benachrichtigt, dass zum Abschließen der Installation ein Neustart erforderlich ist. Wenn diese Option nicht festgelegt ist, wird der Neustart automatisch ausgeführt. Geben Sie hierzu an der Eingabeaufforderung Folgendes ein:
    Packagename /quiet /promptrestart
  • Änderungen an der /passive-Befehlszeilenoption, so dass bei einem erforderlichen Neustart nach einer Installation oder Deinstallation ein Dialogfeld mit einem Zeitgeber angezeigt wird, das den Benutzer vor dem Neustart des Systems warnt.

    Wenn /passive angegeben wird und ein Neustart erforderlich ist, wird dem Benutzer ein Dialogfeld mit einem Zeitgeber angezeigt, welcher die Anzahl der verbleibenden Sekunden bis zum automatischen Neustart des Computers zählt. Standardmäßig sind dies 30 Sekunden. Verwenden Sie die Option /warnrestart, um einen anderen Wert anzugeben (siehe vorheriger Punkt).
  • Festgelegte Flags im Registrierungsschlüssel
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Updates\UpdateExeVolatile
    , um anzugeben, wenn nach der Installation oder Deinstallation eines Softwareupdates (beispielsweise eines Sicherheitsupdates, eines wichtigen Updates oder eines Hotfixes) ein Neustart erforderlich ist.

    Anhand des Registrierungsschlüssels im Programm "RegEdit" können Sie erkennen, ob aufgrund der Installation oder Deinstallation eines Softwareupdates ein Neustart bevorsteht. Die folgende Liste enthält die in diesem Schlüssel enthaltenen Flagwerte und die entsprechenden Bedeutungen:
    Tabelle minimierenTabelle vergrößern
    Wert im RegistrierungseditorBedeutung
    0x00000000 (0)Es steht kein Neustart bevor.
    0x00000000 (1)Aufgrund der Deinstallation eines Softwareupdates steht ein Neustart bevor.
    0x00000002 (2)Aufgrund der Installation eines Softwareupdates steht ein Neustart bevor.
    0x00000003 (3)Aufgrund einer Installation und einer Deinstallation steht ein Neustart bevor.
    Wenn dieser Schlüssel vollständig fehlt, steht kein Neustart bevor. Beachten Sie, dass diese Flags nur von Updates gesetzt werden, die mit der Version 6.1.22.0 oder höher erstellt wurden. Daher gibt dieser Registrierungsschlüssel nicht immer an, ob ein Neustart bevorsteht. Viele Softwareupdatepakete wurden nämlich mit älteren Versionen von "Update.exe" erstellt.

    Der Registrierungsschlüssel
    HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\PendingFileRenameOperations
    kann ebenfalls manchmal angeben, ob ein Neustart erforderlich ist. Wenn dieser Schlüssel vorhanden ist und darin Dateien aufgelistet sind, steht ein Neustart bevor. Beachten Sie, dass selbst wenn dieser Schlüssel fehlt oder leer ist, ein Neustart bevorstehen kann.
  • Die Befehlszeilenoptionen /uninstall und /listupdates werden nicht mehr unterstützt. Diese Optionen sind zwar weiterhin in der aktuellen Version des Installationsprogramms vorhanden, sie sollten jedoch nicht mehr verwendet werden.

    /uninstall kann in bestimmten wichtigen Szenarien fehlschlagen. Außerdem ist diese Option nicht kompatibel mit den zuvor beschriebenen neuen Befehlszeilenoptionen. Um ein Update zu deinstallieren, suchen Sie in Software nach dem Update, und klicken Sie anschließend auf Entfernen, oder führen Sie die Datei "%Systemlaufwerk%\Windows\$NTUninstallKB_Nummer$\spuninst\spuninst.exe" aus. Weitere Informationen über das Deinstallieren von Softwareupdates finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    823836 Das Entfernen von Windows-Softwareupdates in der falschen Reihenfolge kann verursachen, das Betriebssystem zu beenden, zu funktionieren
    /listupdates listet nur Windows-Softwareupdates jedoch keine Updates für andere Softwareanwendungen auf. Die Ergebnisse können daher verwirrend sein. Um eine vollständige Liste aller auf dem Computer installierter Updates anzuzeigen, sehen Sie sich die Einträge in "Software" an, oder verwenden Sie ein Programm wie den Microsoft Baseline Security Analyzer bzw. MBSA (nur für Sicherheitsupdates). MBSA steht auf folgender Website von Microsoft zum Download zur Verfügung:
    http://www.microsoft.com/technet/security/tools/mbsahome.mspx
Die Version 5.4.15.0 und spätere Versionen von "Update.exe" unterstützen folgende neue Funktionen:
  • Die Befehlszeilenoption /integrate.

    Sie können die neue Befehlszeilenoption /integrate verwenden, um Softwareupdates (beispielsweise Sicherheitsupdates, wichtige Updates und Hotfixes) zu integrieren, welche "Update.exe" als Setupprogramm für die Quelldateien für die Windows-Installation verwenden. Weitere Informationen zur Verwendung dieser Befehlszeilenoption zum Integrieren eines Softwareupdates in die Quelldateien für die Windows-Installation finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    828930 So integrieren Sie Softwareupdates in Ihre Quelldateien für die Windows-Installation
  • Änderungen an der Befehlszeilenoption /extract.

    Folgende Änderungen wurden an der Funktionalität der Befehlszeilenoption /extract vorgenommen:

    Sie müssen über Administratorrechte verfügen, um Pakete zu extrahieren.

    Sie können Dateien nicht auf Netzlaufwerke extrahieren. Die Datei-Extrahierung ist auf lokale Laufwerke beschränkt.
  • Unterstützung für die AMD64-Hardwareplattform.
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
262841 Befehlszeilenoptionen für Windows-Softwareupdatepakete

Die in diesem Artikel genannten Fremdanbieterprodukte stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Informationsquellen

Weitere Informationen zu dem Programm "Update.exe" finden Sie im Whitepaper "Inside Update.exe - The Package Installer for Windows and Windows Components" auf folgender Website von Microsoft:
http://www.microsoft.com/technet/prodtechnol/windowsserver2003/deployment/winupdte.mspx

Eigenschaften

Artikel-ID: 832475 - Geändert am: Donnerstag, 1. Juni 2006 - Version: 4.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition for Itanium-Based Systems
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition for Itanium-based Systems
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Microsoft Windows XP Professional 64-Bit Edition (Itanium) 2003
  • Microsoft Windows XP Professional 64-Bit Edition (Itanium)
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Media Center Edition
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Tablet PC Edition
  • Microsoft Windows 2000 Advanced Server SP4
  • Microsoft Windows 2000 Datacenter Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional SP4
  • Microsoft Windows 2000 Server SP4
Keywords: 
kb32bitonly kbinfo KB832475
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com