Netzwerkeinstellungen für virtuelle Computer in Virtual PC 2004

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 833134 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
833134 The virtual machine networking settings in Virtual PC 2004
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Netzwerkeinstellungen, die für die einzelnen virtuellen Computer in Microsoft Virtual PC 2004 verfügbar sind.

Netzwerkadaptereinstellungen für virtuelle Computer verwalten

Die Netzwerkeinstellungen steuern, ob Netzwerkadapter für den virtuellen Computer zur Verfügung stehen. Standardmäßig wird ein Netzwerkadapter ausgewählt und dem Netzwerkadapter des physischen Computers zugeordnet. Wenn ein virtueller Computer Ressourcen in einem physischen Netzwerk nutzen soll, darunter Ihr Intranet und das Internet, müssen Sie die Netzwerkeinstellungen des virtuellen Computers konfigurieren. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie in der Virtual PC-Konsole auf den virtuellen Computer, auf dem Sie die Netzwerkeinstellungen konfigurieren möchten, und klicken Sie auf Einstellungen.
  2. Klicken Sie unter Einstellungen auf Netzwerk.
  3. Konfigurieren Sie unter Netzwerk die Optionen, die für die Netzwerkadapter verwendet werden sollen:
    • Geben Sie in der Dropdownliste Anzahl Netzwerkadapter bis zu vier emulierte Netzwerkadapter für den virtuellen Computer an.
    • Eine Gruppe von Konfigurations-Dropdownlisten wird angezeigt, abhängig davon, wie viele emulierte Netzwerkadapter Sie in der Dropdownliste Anzahl Netzwerkadapter ausgewählt haben. Ordnen Sie in diesen Dropdownlisten jede emulierte Adapterkarte zu einer beliebigen Netzwerkkarte zu, die auf dem physischen Computer installiert ist, einschließlich Microsoft Loopbackadapter. Sie können einer Netzwerkkarte auf dem physischen Computer mehrere emulierte Netzwerkkarten zuordnen. Alternativ können Sie ein virtuelles Netzwerk einem nur lokalen Netzwerk zuordnen. Ein nur lokales Netzwerk ist das private Netzwerk, das ausschließlich für die Kommunikation zwischen virtuellen Computern bestimmt ist.
  4. Klicken Sie auf OK.
Die folgende Tabelle beschreibt die Adapteroptionen, die in der Dropdownliste angezeigt werden.
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
OptionBeschreibung
Nicht verbundenBei dieser Option steht auf dem virtuellen Computer kein Netzwerk zur Verfügung. Es ist sinnvoll, diese Option zu wählen, wenn der physische Computer nicht Bestandteil eines Netzwerks ist, oder wenn Sie nicht über einen virtuellen Computer auf das Internet zugreifen. Diese Option kann eventuelle Verzögerungen verhindern, wenn die Virtual Machine-Software den Netzwerkcontroller überprüft.
Nur lokalDiese Option bietet Ihnen Netzwerkunterstützung, die auf virtuelle Computer beschränkt ist. Deshalb hat der virtuelle Computer keinen Zugriff auf Netzwerkressourcen auf dem Hostbetriebssystem.
Gemeinsames Netzwerk (NAT)Sie können die erste Netzwerkkarte für einen virtuellen Computer zu Gemeinsames Netzwerk (NAT) zuordnen. Bei dieser Option stellt der virtuelle Computer eine Verbindung zu einem privaten Netzwerk her, das von Virtual PC erstellt wird. Das Netzwerk enthält einen virtuellen DHCP-Server und einen virtuellen NAT-Server (NAT = Network Address Translation; Netzwerkadressübersetzung). Der virtuelle Computer kann auf die meisten TCP/IP-basierten Ressourcen zugreifen, auf die das Hostbetriebssystem Zugriff hat. Weitere Informationen zu gemeinsamen Netzwerken finden Sie im Abschnitt "Gemeinsames Netzwerk für virtuelle Computer verwalten" in diesem Artikel.
Netzwerkadapter des physischen ComputersBei dieser Option stellt der virtuelle Computer eine direkte Verbindung zur aktuell ausgewählten Netzwerkverbindung des Hostbetriebssystems her. Der virtuelle Computer erscheint und verhält sich wie ein eigenständiger physischer Computer im selben Netzwerk. Die Konfiguration des Netzwerks bestimmt die Netzwerkkonfiguration des virtuellen Computers. Beispielsweise bestimmt die Konfiguration des Netzwerks die Art und Weise, wie dem virtuellen Computer eine IP-Adresse zugewiesen wird. Wenn das Netzwerk einen DHCP-Server verwendet, wird dem virtuellen Computer dynamisch eine IP-Adresse zugeordnet. Wenn das Netzwerk statische IP-Adressen verwendet, müssen Sie den virtuellen Computer manuell für die Verwendung einer statischen IP-Adresse konfigurieren. Verwenden Sie hierzu die Methode, die in der Dokumentation für das Betriebssystem des virtuellen Computers angegeben ist.
Microsoft LoopbackadapterWenn Sie eine komplexere Netzwerkumgebung auf einem einzelnen physischen Computer erstellen möchten und nicht mehrere physische Netzwerkkarten installieren wollen, können Sie mehrere Instanzen von Microsoft Loopbackadapter auf dem Hostbetriebssystem installieren. Weitere Informationen zu Microsoft Loopbackadapter finden Sie im Abschnitt " Netzwerkfunktionen für virtuelle Computer erweitern" in diesem Artikel.

Gemeinsames Netzwerk für virtuelle Computer verwalten

Mit einem gemeinsamen Netzwerk kann ein virtueller Computer auf die TCP/IP-basierten Ressourcen zugreifen, die auf dem Hostbetriebssystem verfügbar sind. Virtual PC fungiert als DHCP-Server und weist jedem virtuellen Computer, der ein gemeinsames Netzwerk nutzt, eine dynamische IP-Adresse zu. Die IP-Adresse befindet sich im Bereich 192.168.131.x, und einzelnen virtuellen Computern wird für x ein Wert von 1 bis 253 zugeordnet. Virtual PC bietet keine Oberfläche zur manuellen Angabe der dynamischen IP-Adresse, die der virtuelle DHCP-Server zuweist. Wenn das Hostbetriebssystem für die Verwendung einer Adresse im Bereich 192.168.131.x konfiguriert ist, müssen Sie die Konfiguration des Hostbetriebssystems ändern. Um ein gemeinsames Netzwerk verwenden zu können, müssen Sie das Betriebssystem, das auf dem virtuellen Computer installiert ist, so konfigurieren, dass es automatisch eine IP-Adresse von einem DHCP-Server erhält. Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Betriebssystem des virtuellen Computers.

Ein virtueller Computer, der für ein gemeinsames Netzwerk konfiguriert ist, verhält sich wie ein Computer hinter einem NAT-Router. Das gemeinsame Netzwerk unterstützt keine Eingangsanschlusszuordnung. Externe Computer können nicht auf einen Server zugreifen, der auf dem virtuellen Computer ausgeführt wird, ebenfalls nicht auf Anschlüsse auf dem virtuellen Computer. Auch unterstützt das gemeinsame Netzwerk keine Vernetzung zwischen virtuellen Computern oder vom Hostbetriebssystem zum virtuellen Computer.

Weitere Informationen zur Vernetzung finden Sie im Abschnitt " Netzwerkadaptereinstellungen für virtuelle Computer verwalten" in diesem Artikel.

Hinweise
  • Bei Verwendung eines gemeinsamen Netzwerks nutzt der virtuelle Computer die Internetverbindung, die auf dem Hostbetriebssystem eingerichtet ist, unabhängig davon, ob das Hostbetriebssystem die Verbindung über ein Modem oder ein Local Area Network (LAN) herstellt.
  • Manche Netzwerksoftware, z. B. Chatprogramme, funktioniert in Verbindung mit einem gemeinsamen Netzwerk möglicherweise nicht richtig, da sie eine statische IP-Adresse benötigt.
  • Benutzer, die nicht Administratoren oder Mitglieder der Gruppe "Administratoren" im Hostbetriebssystem sind, können keine Pings oder sonstigen ICMP-basierten Netzwerkverkehr senden oder empfangen, wenn das gemeinsame Netzwerk aktiviert ist (ICMP = Internet Control Message Protocol).

Netzwerkfunktionen für virtuelle Computer erweitern

Sie können Microsoft Loopbackadapter installieren und konfigurieren, um die Netzwerkfunktionen für virtuelle Computer zu erweitern. Microsoft Loopbackadapter bietet Ihnen die folgende Netzwerkfunktionalität:
  • Ein Netzwerk für virtuelle Computer ist möglich, wenn das Hostbetriebssystem keine physische Netzwerkverbindung hat. Um eine Netzwerkverbindung zwischen dem Host und den virtuellen Computern herzustellen, installieren Sie Microsoft Loopbackadapter auf dem Hostbetriebssystem, und konfigurieren Sie anschließend eine Netzwerkverbindung auf den einzelnen virtuellen Computern und dem Hostbetriebssystem.
  • Sie können eine komplexe virtuelle Netzwerkumgebung mit mehreren Routern und Firewalls einrichten. Um mehrere Netzwerklösungen für virtuelle Computer zu ermöglichen, installieren Sie Microsoft Loopbackadapter auf dem Hostbetriebssystem, und richten Sie dann auf jedem Betriebssystem die gewünschte Anzahl von Netzwerkverbindungen ein.
Wichtig: Wenn Sie von einem virtuellen Computer auf das Internet zugreifen möchten, der für die Verwendung von Microsoft Loopbackadapter konfiguriert ist, müssen Sie die gemeinsame Nutzung der Internetverbindung auf dem Hostcomputer aktivieren. Weitere Informationen zur gemeinsamen Nutzung der Internetverbindung finden Sie in der Dokumentation zu der Windows-Version, die auf dem Hostcomputer installiert ist.

Um eine virtuelle Netzwerkverbindung einzurichten, müssen Sie Microsoft Loopbackadapter installieren und dann die Netzwerkverbindung für den Adapter konfigurieren. Wenn Sie Microsoft Loopbackadapter konfigurieren, müssen Sie auch TCP/IP für die Netzwerkverbindung konfigurieren, um eine geeignete IP-Adresse zu verwenden.

Sie können eine beliebige TCP/IP-Adresse verwenden, es empfiehlt sich jedoch, eine Adresse aus einem reservierten Bereich privater TCP/IP-Adressen zu verwenden. Beispielsweise sind TCP/IP-Adressen privat, die die Form 192.168.x.y haben, wobei x ein Wert zwischen 0 und 255 und y ein Wert zwischen 1 und 254 ist. Der Wert, den Sie für x wählen, muss im Hostbetriebssystem und allen Gastbetriebssystemen, die Bestandteil des virtuellen Netzwerks sein sollen, identisch sein. Wenn Ihre primäre Ethernet-Verbindung eine dieser privaten Adressen verwendet, müssen Sie für die Zuordnung zu Microsoft Loopbackadapter einen anderen Wert für x wählen.

Informationen dazu, wie Sie Microsoft Loopbackadapter für Microsoft Windows XP oder Microsoft Windows 2000 als Hostbetriebssystem einrichten, finden Sie im Virtual PC-Hilfethema zur Installation und Konfiguration von Microsoft Loopbackadapter. Informationen zur Installation von Microsoft Loopbackadapter auf anderen Betriebssystemen finden Sie in der Dokumentation zum jeweiligen Betriebssystem.

Weitere Informationen zur Vernetzung finden Sie im Abschnitt " Netzwerkadaptereinstellungen für virtuelle Computer verwalten" in diesem Artikel.

Freigegebene Ordner für virtuelle Computer verwalten

Bei freigegebenen Ordnern kann ein virtueller Computer einen Ordner oder ein Volume auf einem Hostcomputer wie bei einer Netzwerkfreigabe nutzen. Ein freigegebener Ordner kann permanent oder temporär sein. Ein permanent freigegebener Ordner wird bei jedem Start des Gastbetriebssystems wieder freigegeben. Ein temporär freigegebener Ordner ist nur so lange verfügbar, bis das Gastbetriebssystem heruntergefahren wird. Sie können Ordner nicht direkt zwischen virtuellen Computern freigeben, aber mehrere Gastbetriebssysteme können einen Ordner auf dem Hostbetriebssystem gemeinsam nutzen.

Bevor Sie freigegebene Ordner nutzen können, müssen Sie die Einstellung Freigegebene Ordner auf dem virtuellen Computer konfigurieren. Die Einstellung Freigegebene Ordner ist nur dann verfügbar, wenn der virtuelle Computer ausgeführt wird und Sie Virtual Machine Additions installiert haben.

Wenden Sie eine der folgenden Methoden an, um Ordner freizugeben:
  • Klicken Sie im Virtual PC-Fenster auf den virtuellen Computer, den Sie konfigurieren möchten, klicken Sie auf Einstellungen und dann im Dialogfeld Einstellungen für den virtuellen Computer auf Freigegebene Ordner.
  • Klicken Sie auf der Statusleiste des virtuellen Computers mit der rechten Maustaste auf das Ordnersymbol, und klicken Sie anschließend auf Einstellungen für freigegebene Ordner.
  • Ziehen Sie einen Ordner oder ein Volume auf das Ordnersymbol.
Hinweis: Wenn Sie einen freigegebenen Ordner erstellen, müssen Sie ihm einen Laufwerkbuchstaben zuordnen, der zu diesem Zeitpunkt nicht von einem Laufwerk oder Gerät im Gastbetriebssystem verwendet wird. Wenn zwei Laufwerke oder Geräte demselben Laufwerkbuchstaben zugeordnet sind, wird der freigegebene Ordner im Gastbetriebssystem nicht angezeigt.

Eigenschaften

Artikel-ID: 833134 - Geändert am: Montag, 7. Januar 2008 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Virtual PC 2004
Keywords: 
kbhowtomaster KB833134
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com