Update-Paket für Volumeschattenkopie-Dienst von Windows Server 2003 verfügbar

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 833167 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
833167 A Volume Shadow Copy Service (VSS) update package is available for Windows Server 2003
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Einführung

Für den Volumenschattenkopie-Dienst von Microsoft Windows Server 2003 ist ein Hotfix-Update verfügbar. Mit diesem Update werden die folgenden Probleme behoben:

Problembeschreibung

Softwareschattenkopien werden auf großen Volumes mit geringer Clustergröße nicht vollständig erstellt


Wenn Sie versuchen, Schattenkopien auf großen Volumes mit geringer Clustergröße zu erstellen (z. B. weniger als 4 Kilobyte [KB]) oder wenn Sie Snapshots von mehreren sehr großen Volumes gleichzeitig erstellen, verwendet der Volumeschattenkopie-Dienst während des Erstellens der Schattenkopie möglicherweise mehr Auslagerungsspeicher als nötig. Falls nicht mehr genügend Auslagerungsspeicher verfügbar ist, kann das Erstellen der Schattenkopie nicht abgeschlossen werden und die Ergebnisse aller vorangegangenen Schattenkopie-Vorgänge gehen möglicherweise verloren. Wenn das Problem auftritt, werden möglicherweise die folgenden Fehlermeldungen im Anwendungsprotokoll der Ereignisanzeige protokolliert:
Ereignistyp:		Fehler
Ereignisquelle:		VolSnap
Ereigniskategorie:	Keine
Ereigniskennung: 	5
Beschreibung:
Die Schattenkopie von Volume X konnte aufgrund unzureichendem nicht ausgelagertem Speicherpools für eine Bitmapstruktur nicht erstellt werden.
Ereignistyp:		Fehler
Ereignisquelle:		VolSnap
Ereigniskategorie:	Keine
Ereigniskennung: 	20
Beschreibung:
Die Schattenkopien von Volume X wurden aufgrund von einem fehlgeschlagenen Rechenvorgang bezüglich verfügbarem Speicher abgebrochen.
Ereignistyp:		Fehler
Ereignisquelle:		VolSnap
Ereigniskategorie:	Keine
Ereigniskennung: 	28
Beschreibung:
Schattenkopie von Volume X konnte nicht erstellt werden, weil beim Erstellen der erforderlichen Datenträgerstrukturen ein Fehler aufgetreten ist.

Daten:
0000: 00 00 00 00 02 00 58 00   ......X.
0008: 00 00 00 00 1c 00 06 c0   .......À
0010: 00 00 00 00 9a 00 00 c0   ....?..À
0018: 3d 00 00 00 00 00 00 00   =.......
0020: 00 00 00 00 00 00 00 00   ........
Hinweis: Es werden möglicherweise noch weitere Ereignisse protokolliert, die in diesem Artikel nicht aufgeführt sind. Ein Wert von "0xc000009a" (STATUS_INSUFFICIENT_RESOURCES) im NTSTATUS-Teil des Ereignisses bei Offset 0x14 weist darauf hin, dass ein Problem beim Zuweisen von Speicherressourcen aufgetreten ist.

Lösung: Dieses Update behebt das Problem bei der Speicherzuweisung. Das gleiche Verhalten tritt möglicherweise weiterhin auf, wenn tatsächlich nicht genügend Speicher zum Ausführen des Kopiervorgangs zur Verfügung steht.

Bei den Volumeschattenkopie-Dienstverfassern treten Zeitüberschreitungen auf, und Schattenkopien gehen während der Datensicherung oder bei hoher Ein-/Ausgabeaktivität verloren


Beim Starten einer Datensicherung kommt es bei manchen Volumeschattenkopie-Dienstverfassern zu Zeitüberschreitungen, die die Datensicherung fehlschlagen lassen. Ein Volumeschattenkopie-Dienstverfasser ist ein Programm oder Dienst, das bzw. der den Volumeschattenkopie-Dienst zum Speichern von Informationen verwendet, bevor eine Schattenkopie erstellt wird. Wenn Sie z. B. ein Datensicherungsprogramm verwenden (beispielsweise NTBackup), wird die Datensicherung möglicherweise nicht abgeschlossen und die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Beim Erstellen der Volumeschattenkopie wurde ein Fehler ermittelt: 800423f4 (oder die Werte 800423f2 oder 800423f3).
Um das Problem mit dem Volumeschattenkopie-Dienstverfasser zu diagnostizieren, führen Sie unmittelbar nach dem Fehlschlagen der Datensicherung den Befehl vssadmin aus:
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie den Befehl vssadmin list writers ein.
Dieser Befehl zeigt die Volumeschattenkopie-Dienstverfasser und den jeweiligen Status an. Die Ausgabe könnte z. B. darauf hinweisen, dass der Verfasser von Microsoft SQL Server Desktop Engine (MSDE) oder von Microsoft Active Directory einen Fehler verursacht hat. Zeitüberschreitungen können bei mehreren Verfassern vorkommen, darunter der MSDE-Verfasser, der SQL-Verfasser, der NTDS-Verfasser (NTDS = NT Directory Service), der WINS-Verfasser (WINS = Windows Internet Naming System), der DHCP-Verfasser (DHCP = Dynamic Host Configuration Protocol), der Remotespeicher-Verfasser, der Zertifizierungsstellen-Verfasser und der Microsoft Exchange-Verfasser. Die Ausgabe könnte beispielsweise so aussehen:
C:\>VSSADMIN LIST WRITERS
[...]
Verfassername: 'NTDS'
Verfasserkennung: {b2014c9e-8711-4c5c-a5a9-3cf384484757}
Verfasserinstanzkennung: {26ed439f-4a52-481d-963d-5db5b695d9e7}
Status: [10] Fehlgeschlagen
Letzter Fehler: Wiederholbarer Fehler
Bestimmte Zeitüberschreitungsfehler können außerdem über das Anwendungsprotokoll in der Ereignisanzeige identifiziert werden. Es folgen zwei Beispiele hierfür:
Ereigniskennung: 12290
Beschreibung:
Volumeschattenkopie-Dienstwarnung: ESENT ERROR {b2014c9e-8711-4c5c-a5a9-3cf384484757} NTDS: -2402. hr = 0x00000000.
Ereigniskennung: 2004
Beschreibung:
6 Zeitüberschreitungen bei Schattenkopien (20000 ms). 
Möglicherweise tritt das Problem auf, dass bestimmte Volumenschattenkopie-Dienstverfasser Zeitüberschreitungen verursachen, während ein zeitintensiver Schattenkopievorgang ausgeführt wird. Dieses Problem tritt insbesondere auf Computern mit langsamen Festplatten, wenig Speicher oder geringer CPU-Geschwindigkeit auf. Außerdem kann das Problem auf Computern auftreten, für deren Festplatten der Schreibcache deaktiviert wurde (z. B. auf Domänencontrollern).

Beim Erstellen einer Schattenkopie kommt es zu einer komplexen Serie von Aufrufen zwischen verschiedenen Prozessen. Bei diesen Aufrufen zwischen den Prozessen wird sichergestellt, dass alle wichtigen Volumenschattenkopie-Dienstverfasser beim Erstellen der Schattenkopie ihre Datenpuffer leeren. Zu den dabei involvierten Programmen gehören SQL, Exchange Server, Betriebssystemdienste und andere Programme. Außerdem führen manche Volumenschattenkopie-Dienstverfasser den Schreibvorgang nicht zu bestimmten festgelegten Zeiten aus (ein Beispiel wäre der Exchange-Verfasser). Während dieser Wartezeit kann die Schattenkopie erstellt werden. Die Verfasser warten mit dem Schreibvorgang, damit der Inhalt der Schattenkopie mit ihren Datenpuffern übereinstimmt. Bei geringer CPU-Geschwindigkeit, wenig verfügbarem Speicher oder hohem Ein-/Ausgabeaufkommen tritt jedoch möglicherweise das folgende Verhalten auf:
  • Die Verfasser können ihre Datenpuffer nicht leeren.
  • Die Verfasser halten vor dem Schreiben nicht die festgelegte Wartezeit ein.
Wenn dieses Problem auftritt, schlägt das Erstellen der Schattenkopie fehl.

Wichtig: Es können ähnliche Fehler in Verbindung mit den Volumenschattenkopie-Dienstverfassern auftreten, die auf andere Ursachen zurückzuführen sind. Solche Ursachen könnten z. B. zu wenig Speicherplatz auf dem Datenträger oder eine fehlerhafte Konfiguration des Computers sein. Dieser Hotfix behebt nur die sporadisch während der Datensicherung auftretenden Zeitüberschreitungsfehler von Volumeschattenkopie-Dienstverfassern. Microsoft empfiehlt, die Ereignisanzeige auf andere mögliche Fehler zu untersuchen, die in Verbindung mit dem Volumeschattenkopie-Dienst stehen könnten und möglicherweise einen Fehler bei einem der Verfasser verursachen.

Ein weiteres verwandtes Problem sind möglicherweise gelöschte Schattenkopien von im Netzwerk freigegebenen Ordnern. Wenn dieses Problem auftritt, wird die folgende Fehlermeldung in der Ereignisanzeige protokolliert:
Ereignistyp:		Fehler
Ereignisquelle:		VolSnap
Ereigniskategorie:	Keine
Ereigniskennung: 	25
Beschreibung:
Die Schattenkopien von Volume Volumename wurden abgebrochen, weil die Bereichsvergleichsdatei nicht rechtzeitig vergrößert wurde. Verringern Sie die E/A-Last auf diesem System, um dieses Problem zukünftig zu verhindern. 
In der Nachricht steht Volumename für das Volume, für das eine Sicherung geplant ist.

Möglicherweise tritt auch ein Problem im Treiber "Volsnap.sys" auf, aufgrund dessen die Schattenkopie bei zu hoher E/A-Aktivität gelöscht wird. Das Problem tritt vor allem auf Computern auf, für deren Festplatten der Schreibcache deaktiviert wurde (z. B. auf Domänencontrollern).

Standardmäßig wird zur Erstellung von Schattenkopien zu Sicherungszwecken der in Windows Server 2003 enthaltene Schattenkopie-Anbieter verwendet. Die Schattenkopien werden nach dem Verfahren "Copy-on-Write" erstellt. Die Änderungen werden im Schattenkopiespeicherbereich gespeichert. Für den Volumeschattenkopie-Dienst können Sie entweder die Schattenkopieverwaltung oder den Befehl vssadmin verwenden.

In der ursprünglich veröffentlichten Version von Windows Server 2003 sind als Schattenkopiespeicherbereich zunächst 100 Megabyte (MB) Speicher zum Erstellen von Schattenkopien reserviert. Der tatsächlich verwendete Speicher ist jedoch wesentlich kleiner. Mit der Zeit vergrößert sich der reservierte Speicher, sowie mehr Daten auf dem ursprünglichen Volume verändert werden. Wenn jedoch die E/A-Last auf dem ursprünglichen Volume sehr hoch ist, kann der Schattenkopiespeicherbereich nicht schnell genug anwachsen, um alle Copy-on-Write-Änderungen zu speichern. Dieses Problem führt dazu, dass auf dem ursprünglichen Volume alle Schattenkopien gelöscht werden. Dieses Problem macht sich vor allem bei Domänencontroller-Konfigurationen bemerkbar. Standardmäßig ist der Schreibcache für Datenträger auf Domänencontrollern deaktiviert.

Wichtig: Ein ähnliches Problem wird durch das Defragmentieren eines Volumes mit geringer Clustergröße verursacht. In dieser Situation werden alle Schattenkopien gelöscht und das weiter oben in diesem Abschnitt beschriebene Fehlerereignis protokolliert. Weitere Informationen über den Verlust von Schattenkopien während des Defragmentierens eines Datenträgers finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
312067 Schattenkopien gehen möglicherweise verloren, wenn Sie einen Datenträger defragmentieren
Außerdem wird möglicherweise das Fehlerereignis 2004 protokolliert, wenn Volumes mit beschädigten NTFS-Dateisystemen verwendet werden. Führen Sie das Programm "Chkdsk.exe" mit der Befehlszeilenoption /f aus, um festzustellen, ob dies der Fall ist.

Umfangreiches Überwachungsprotokoll: Zeitüberschreitungen der Verfasser können auch während einer Sicherung des Systemstatus auftreten, wenn das Sicherheitsprotokoll (Überwachungsprotokoll) sehr umfangreich ist. Es empfiehlt sich, den Systemstatus regelmäßig zu sichern oder das Protokoll regelmäßig zu löschen.

Lösung: Dieser Hotfix reduziert die Häufigkeit des Problems, indem bestimmten Verfassern mehr Zeit gewährt wird, um die Erstellung der Schattenkopie vorzubereiten. Zusätzlich ändert der Hotfix die Größe des mindestens reservierten Schattenkopiespeicherbereichs von 100 MB auf 300 MB.

Beim Entfernen einer Hardwareschattenkopie wird ein Ereignis für plötzliches Entfernen von PnP-Geräten (PnP = Plug and Play) erstellt


Eine Hardwareschattenkopie ist eine Schattenkopie, die in einem Hardwarespeicherarray abgelegt ist. Hardwareschattenkopien werden von Windows Server 2003 ähnlich behandelt wie Datenträger und LUNs (Logical Unit Numbers). Wenn ein Datenträger oder eine LUN plötzlich aus dem System entfernt wird, wird ein Ereignis mit näheren Angaben zum plötzlichen Entfernen protokolliert. Analog wird für Hardwareschattenkopien ein Ereignis protokolliert, wenn die Schattenkopien gelöscht wurden. Wenn Sie eine Hardwareschattenkopie löschen, wird möglicherweise auch das folgende Ereignis im Anwendungsprotokoll festgehalten:
Ereignistyp:		Fehler
Ereignisquelle:		PlugPlayManager
Ereigniskategorie:	Keine
Ereigniskennung: 	12
Beschreibung:
Das Gerät 'Hersteller Modell (C) SCSI Datenträgergerät' (SCSI\DatenträDisk&Ven_Vendor&Prod_Product_(C)Vendor&Rev_2001\4&13376f61&0&1017) wurde ohne vorbereitende Maßnahmen vom System entfernt.
Ereignistyp:		Fehler
Ereignisquelle:		VSS
Ereigniskategorie:	Keine
Beschreibung:
Volumeschattenkopie-Dienstfehler: Beim Aufrufen von Routine DeleteVolumeMountPoint.  hr = 0x80070002 ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten.
Lösung: Dieses Update-Paket löst das Problem dadurch, dass das Schattenkopievolume und die Datenträgergeräte korrekt entfernt werden.

Schattenkopien funktionieren nicht in einem Cluster, bei dem mehrere unterschiedliche Windows-Systempfade verwendet werden, oder wenn die Freigabe "ADMIN$" entfernt wurde


Bei aktivierten Schattenkopien für freigegebene Ordner in einem Cluster wird der geplante Task für die Schattenkopien möglicherweise nicht korrekt ausgeführt, wenn unterschiedliche Knoten im Cluster unterschiedliche Windows-Systemordner verwenden (z. B. "%windir%"). Wenn beispielsweise der Windows-Installationspfad auf Knoten A c:\winnt lautet und auf Knoten B c:\windows, wird nach einem Failover von Knoten A zu Knoten B der geplante Task möglicherweise nicht korrekt ausgeführt.

Sie erhalten möglicherweise auch die folgende Fehlermeldung, wenn Sie versuchen, eine Schattenkopie zu planen:
Es konnte kein Standardzeitplan zum Erstellen von Schattenkopien von Datenträger X" 0x80070906 ermittelt werden. Diese freigegebene Ressource existiert nicht.
Dieses Problem tritt möglicherweise auf, wenn die Freigabe ADMIN$ aus einem System entfernt wurde, auch in Umgebungen ohne Cluster.

Lösung: Dieses Update-Paket behebt die Probleme. Unterschiedliche Windows-Systempfade werden nun erkannt, die Freigabe ADMIN$ wird nicht mehr zum Planen eines Schattenkopie-Tasks benötigt.

Wenn das Erstellen einer Hardwareschattenkopie abgebrochen wird, kann dies zur Verwaisung einer Hardwareschattenkopie-Ressource führen


Wenn Sie eine Hardwareschattenkopie erstellen, die automatisch auf dem gleichen Computer importiert wird, auf dem sie auch erstellt wurde, verwaist im Falle einer abgebrochenen Erstellung möglicherweise die Schattenkopieressource. Dieses Problem tritt nur auf, wenn folgende Bedingungen vorliegen:
  • Sie verwenden eine Hardwareschattenkopie, die so konfiguriert ist, dass sie automatisch auf dem gleichen Computer importiert wird (unter Verwendung des Kontexts "Autoimport").
  • Das Erstellen der Hardwareschattenkopie wird abgebrochen.
Um die Hardwareressource zu löschen, muss ein Benutzer mit Administratorrechten sie manuell mithilfe der Software des Speichergeräts entfernen.

Lösung: Dieses Update-Paket behebt das Problem dadurch, dass die Konfiguration für das automatische Importieren erkannt wird.

Beim Importieren einer Hardwareschattenkopie tritt der Fehler "0x800700EA" auf


In manchen Fällen wird eine Hardwareschattenkopie nicht korrekt importiert. Wenn dieses Problem auftritt, wird möglicherweise das folgende Ereignis protokolliert:
Ereignistyp:		Fehler
Ereignisquelle:		VSS
Ereigniskategorie:	Keine
Ereigniskennung:	8193
Beschreibung:
Volumeschattenkopie-Dienstfehler: Beim Aufrufen von Routine DeviceIoControl(IOCTL_VOLMGR_QUERY_HIDDEN_VOLUMES.  hr = 0x800700ea ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten.
Lösung: Dieses Update-Paket behebt das Problem.

Auf stark fragmentierten Volumes kann eine Schattenkopie beschädigt werdenAuf einem stark fragmentierten Volume, für das eine Schattenkopie aktiviert ist, kann die Schattenkopie beschädigt werden.

Lösung: Dieses Update-Paket behebt das Problem.

Bei Hardwareschattenkopien wird als Gerätepfad "NULL" angezeigt


Möglicherweise kann eine Hardwareschattenkopie nicht erfolgreich erstellt werden. Die Schattenkopie wird jedoch als erfolgreich gemeldet, der Gerätepfad ist dabei "NULL". Dieses Problem tritt möglicherweise auf, wenn das Hardwarespeichergerät die Schattenkopie nicht erstellen kann. Der genaue Grund für den Fehler bzw. der Fehlercode sind aber verborgen. Das Programm, das die Anforderung ausgeführt hat, berichtet von einem Fehler bei dem Versuch, auf die Schattenkopie zuzugreifen.

Lösung: Dieses Update-Paket behebt das Problem. Die Fehlermeldung und der Fehlercode werden korrekt an das Programm übergeben.

Beim Verwenden von Hardwareschattenkopien in einer Clusterumgebung können Volumes verschwinden


Ein Volume verschwindet möglicherweise, wenn Sie eine Hardwareschattenkopie erstellen und das Volume Teil einer verwalteten Ressource in einem Cluster ist. Dieses Problem tritt auf, wenn der Datenträgertreiber für die Cluster zwischen den Schichten des Speicherstacks bestimmte Operationen nicht übergibt.

Lösung: Dieses Update-Paket behebt das Problem. Der Datenträgertreiber für die Cluster übergibt nun die korrekten Operationen.

Der Computer reagiert möglicherweise nicht mehr, wenn bei Schattenkopien die Option "Freigegebene Ordner" aktiviert ist und Hardwareschattenkopien importiert werden


Dieses Problem tritt auf, wenn Sie eine Hardwareschattenkopie verwenden und dann die folgenden Schritte ausführen:
  1. Sie haben für das Volume Schattenkopien für freigegebene Ordner aktiviert.
  2. Sie erstellen eine Hardwareschattenkopie auf diesem Volume.
  3. Sie importieren die Hardwareschattenkopie.
  4. Sie heben die Hardwareschattenkopie auf (indem Sie sie z. B. in eine LUN umwandeln).
  5. Sie konfigurieren die neue LUN für Lese- und Schreibvorgänge.
Lösung: Dieses Update-Paket behebt das Problem.

Manche Vorgänge des Volumeschattenkopie-Dienstes werden möglicherweise nicht vollständig ausgeführt, wenn für eine Hardwareschattenkopie in einer Clusterumgebung ein Failover ausgelöst wurde


Wenn in einem Cluster ein Failover auftritt, werden manche Ein-/Ausgabevorgänge möglicherweise nicht korrekt abgeschlossen, während die Speicherressourcen auf einem anderen Clusterknoten wieder verfügbar gemacht werden. Wenn dieses Problem auftritt, erkennt der Speicherstack möglicherweise manche Sektoren einer Hardwareschattenkopie als beschädigt. Manche Volumenschattenkopie-Vorgänge werden nicht abgeschlossen, und das folgende Ereignis wird im Anwendungsprotokoll festgehalten:
    Ereignistyp:	Fehler
    Ereignisquelle:	VSS
    Ereigniskategorie:	Keine
    Ereigniskennung:	8193
    Computer: 		Computername
    Beschreibung:
    Volumeschattenkopie-Dienstfehler: Beim Aufrufen von Routine DeviceIoControl(IOCTL_VOLUME_SET_GPT_ATTRIBUTES). hr = 0x80070057 ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten
Lösung: Dieses Update-Paket behebt das Problem. Der Speicherstack führt die Vorgänge erneut aus.

Der Clusterdienst wird möglicherweise nicht mehr gestartet, nachdem Sie auf Microsoft Windows Server 2003 aktualisiert haben


Nach dem Aktualisieren eines Clusters von Windows 2000 Server auf Windows Server 2003 ist das Dienstkonto möglicherweise nicht explizit Mitglied der lokalen Administratorgruppe. In Windows Server 2003 ist dem Clusterdienst ein Volumeschattenkopie-Dienstverfasser zugeordnet. Der Dienst wird möglicherweise nicht gestartet, wenn das Clusterdienstkonto nicht explizit Mitglied der lokalen Administratorgruppe ist.

Lösung: Dieses Update-Paket behebt das Problem. Das Dienstkonto des Clusterdienstes wird der benutzerdefinierten Kontenliste des Volumeschattenkopie-Dienstes hinzugefügt.

Der Volumeschattenkopie-Dienst kann auf über iSCSI-LUNs angesprochenen Laufwerken (iSCSI = Internet Small Computer System Interface, LUN = Logical Unit Number) keine Snapshots erstellen


Wenn Sie versuchen, einen Snapshot auf einer LUN zu erstellen, die zu einem iSCSI-Volume gehört, wird möglicherweise das folgende Ereignis protokolliert:
Ereignisquelle:  VSS
Ereigniskennung:  8193
Beschreibung:
Volumeschattenkopie-Dienstfehler: Beim Aufrufen von Routine IVssLunInformation::SetBasicType hr=0x80070057 ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten.
Lösung: Dieses Update-Paket enthält Unterstützung für iSCSI-Hardware.

Hinweis: Microsoft empfiehlt die Verwendung von Microsoft iSCSI Software Initiator Version 1.02 oder höher. Weitere Informationen zu iSCSI-Laufwerken finden Sie auf der Website "Microsoft Storage Technologies - iSCSI":http://www.microsoft.com/WindowsServer2003/technologies/storage/iscsi/default.mspx

SQL MSDE-Verfasser liefert einen Fehler zurück, falls die Datenbank während einer Wiederherstellung offline ist


Wenn Sie versuchen, eine SQL-Datenbank wiederherzustellen, versucht der MSDE-Verfasser (als Teil des Volumeschattenkopie-Dienstvorgangs) mit der SQL-Instanz zu kommunizieren. Wenn die Wiederherstellung ausgeführt wird, während die SQL MSDE-Instanz nicht aktiv ist, kann der MSDE-Verfasser keine Verbindung herstellen. Der MSDE-Verfasser gibt einen Fehler an die Sicherungsanwendung zurück, und die Wiederherstellung schlägt somit fehl. Im Anwendungsprotokoll wird außerdem die folgende Fehlermeldung aufgeführt:
Ereignistyp: Fehler
Ereignisquelle: VSS
Ereigniskategorie: Keine
Ereigniskennung: 6013
Beschreibung:
Sqllib-Fehler: ODBC-Fehler beim Aufrufen von IDBInitialize::Initialize. hr = 0x80004005 ermittelt. SQLSTATE: 08001, Systemeigener Fehler: 17 Fehlerstatus: 1, Schweregrad: 16
Quelle: Microsoft OLE DB-Provider für SQL Server Fehlermeldung: [DBNETLIB][ConnectionOpen (Connect()).] SQL Server ist nicht vorhanden oder der Zugriff wurde verweigert.
Lösung: Dieses Update-Paket behebt das Problem.

Lösung

Informationen zum Service Pack

Installieren Sie das neueste Service Pack für Windows Server 2003, um das Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
889100 So erhalten Sie das neueste Service Pack für Windows Server 2003

Hotfix-Informationen

Ein Hotfix zur Behebung des Problems ist jetzt bei Microsoft erhältlich. Der Hotfix ist jedoch nur zur Behebung des in diesem Artikel beschriebenen Problems vorgesehen. Deshalb sollten Sie nur Systeme aktualisieren, bei denen dieses spezielle Problem auftritt. Der Hotfix wird unter Umständen zu einem späteren Zeitpunkt weiteren Tests unterzogen. Wenn Ihr System durch dieses Problem nicht schwerwiegend beeinträchtigt ist, empfehlen wir, auf das nächste Softwareupdate zu warten, das diesen Hotfix enthält.

Falls der Hotfix zum Download zur Verfügung steht, finden Sie am Anfang dieses Knowledge Base-Artikels den Hinweis "Hotfix-Download ist verfügbar". Ist dies nicht der Fall, wenden Sie sich an die Kundenbetreuung bzw. den Support von Microsoft, um den Hotfix zu erhalten.

Hinweis: Falls weitere Probleme auftreten oder andere Schritte zur Problembehandlung erforderlich sind, müssen Sie möglicherweise eine separate Serviceanfrage erstellen. Für zusätzliche Supportanfragen und -belange, die sich nicht auf diesen speziellen Hotfix beziehen, fallen die üblichen Supportgebühren an. Besuchen Sie die folgende Microsoft-Website, um eine vollständige Liste mit Telefonnummern der Kundenbetreuung bzw. des Support von Microsoft zu erhalten oder um eine separate Serviceanfrage zu erstellen.
http://support.microsoft.com/contactus/?ws=support
Hinweis: Das Formular "Hotfix-Anfrage" zeigt die Sprachen an, für die der Hotfix verfügbar ist. Falls Ihre Sprache nicht angezeigt wird, gibt es für diese Sprache (noch) keinen Hotfix.

Voraussetzungen

Keine

Neustart

Sie müssen den Computer neu starten, nachdem Sie den Hotfix angewendet haben.

Ersetzte Hotfixes

Dieser Hotfix ersetzt den folgenden Hotfix:
826936 Bei den Volumenschattenkopie-Dienstverfassern treten Zeitüberschreitungen auf, und Schattenkopien gehen während der Datensicherung oder bei hoher Ein-/Ausgabeaktivität verloren

Dateiinformationen

Die englische Version dieses Hotfixes weist die in der nachstehenden Tabelle aufgelisteten Dateiattribute (oder höher) auf. Datums- und Uhrzeitangaben für diese Dateien sind in der "Coordinated Universal Time" (UTC) angegeben. Wenn Sie die Dateiinformationen anzeigen, werden diese Angaben in die lokale Zeit konvertiert. Den Unterschied zwischen UTC-Zeit und lokaler Zeit können Sie in der Systemsteuerung unter "Datum und Uhrzeit" mithilfe der Angaben auf der Registerkarte Zeitzone ermitteln.
   Datum        Zeit   Version         Größe      Dateiname
   --------------------------------------------------------------
   18.12.2003   20:04  5.2.3790.114       59.392  Clusdisk.sys
   26.12.2003   23:02  5.2.3790.113      225.280  Dmadmin.exe      
   26.12.2003   23:02  5.2.3790.109    1.055.232  Esent.dll        
   18.12.2003   07:21  5.2.3790.113      129.536  Ftdisk.sys
   26.12.2003   23:02  5.2.3790.113      273.920  Swprv.dll        
   18.12.2003   07:16  5.2.3790.113      116.736  Volsnap.sys
   18.12.2003   07:16  5.2.3790.113      131.584  Vssadmin.exe     
   26.12.2003   23:02  5.2.3790.113      542.720  Vssapi.dll       
   26.12.2003   23:02  5.2.3790.113      130.560  Vssui.dll        
   18.12.2003   07:16  5.2.3790.113      663.040  Vssvc.exe        
   26.12.2003   23:02  5.2.3790.113       18.432  Vss_ps.dll       
   16.12.2003   17:55  5.2.3790.113       37.888  Ws03res.dll 

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt. Dieses Problem wurde erstmals in Windows Server 2003 Service Pack 1 behoben.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Volumeschattenkopie-Dienst finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
327948 Windows Server 2003 Compatibility mit Erstere-Sicherungssoftware
Weitere Informationen zur Terminologie für Softwareupdates von Microsoft finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
824684 Erläuterung von Standardbegriffen bei Microsoft Software Updates

Eigenschaften

Artikel-ID: 833167 - Geändert am: Montag, 9. Juni 2008 - Version: 5.4
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Web Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise x64 Edition
Keywords: 
kbautohotfix kbwinserv2003sp1fix atdownload kbhotfixserver kbbug kbfix kbqfe kbwinserv2003presp1fix KB833167
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com