Outlook-Suchfunktion und Hinweise auf neue Nachrichten funktionieren nach Installation von Windows XP Service Pack 2 nicht mehr

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 839226 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
839226 The Outlook Find feature and the new mail notifications do not work after you apply Windows XP Service Pack 2
Wichtig: Dieser Artikel enthält Informationen zum Bearbeiten der Registrierung. Sie sollten eine Sicherungskopie der Registrierung erstellen, bevor Sie die Registrierung bearbeiten. Sie müssen wissen, wie die Registrierung wiederhergestellt werden kann, wenn ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Erstellen einer Sicherungskopie, zum Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
256986 Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Nachdem Sie Microsoft Windows XP Service Pack 2 (SP2) auf Ihrem Computer installiert haben, ist in Microsoft Outlook möglicherweise das folgende Verhalten zu beobachten:
  • Wenn Sie eine Verbindung zu einem Computer auf Microsoft Exchange Server-Basis herstellen und einen Hinweis auf eine neue Nachricht erhalten, wird Ihnen keine entsprechende Benachrichtigung angezeigt und die neue E-Mail-Nachricht erscheint nicht automatisch in Ihrem Posteingang. Wenn Sie auf Senden/Empfangen oder einen anderen Outlook-Ordner und danach auf Ihren Ordner "Posteingang" klicken, um den Outlook-Nachrichtenbereich zu aktualisieren, werden etwaige neue E-Mail-Nachrichten angezeigt.
  • Wenn Sie versuchen, in Outlook eine E-Mail-Nachricht zu senden, verbleibt die E-Mail-Nachricht möglicherweise länger als erwartet im Ordner "Postausgang" oder es tritt eine Verzögerung ein, bevor die E-Mail-Nachricht versendet wird.
  • Wenn Sie die Suchfunktion verwenden, reagiert Outlook eventuell nicht mehr. Wenn Sie zum Beispiel im Menü Extras auf Erweiterte Suche klicken, ein Wort in das Feld Suchen nach eingeben und dann die [EINGABETASTE] drücken, reagiert Outlook möglicherweise nicht mehr.

    Hinweis: Dieses Verhalten tritt bei Verwendung der Suchfunktion in Microsoft Office Outlook 2003 nicht auf. Die Suchfunktion in Outlook 2003 funktioniert wie erwartet.

Ursache

Dieses Verhalten hat seine Ursache darin, dass Outlook UDP (User Datagram Protocol) verwendet, um Benachrichtigungen zu neuen E-Mail-Nachrichten zu empfangen, Ordneransichten zu aktualisieren und Suchvorgänge durchzuführen. Wenn Sie Windows XP SP2 installieren, wird die Windows-Firewall standardmäßig aktiviert. Die Windows-Firewall blockiert UDP-Pakete, die Outlook für Benachrichtigungen zu neuen E-Mail-Nachrichten und die Suchfunktion verwendet.

Da UDP ein verbindungsloses Protokoll ist und der Outlook-Client die Kommunikation mit dem Server nicht initiiert, interpretiert die Windows-Firewall die UDP-Pakete als unerwünscht und blockiert sie daher.

Abhilfe

Um dieses Problem zu umgehen, müssen Sie für Microsoft Office Outlook 2003, Microsoft Outlook 2002 und Microsoft Outlook 2000 einige Konfigurationsänderungen an der Windows-Firewall vornehmen, um so der Liste "Ausnahmen" das Programm "Outlook.exe" hinzuzufügen.

Für Outlook 2002 und 2000 müssen Sie zudem einen Registrierungsschlüssel erstellen, der den durch Windows XP SP2 angegelegten Registrierungsschlüssel überschreibt.

Für alle Versionen von Outlook

Gehen Sie folgendermaßen vor, um das Programm "Outlook.exe" der Liste Ausnahmen für Ihre Windows-Firewall hinzuzufügen:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie firewall.cpl ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Ausnahmen auf Programm.
  3. Suchen Sie das Programm "Outlook.exe", markieren Sie es, und klicken Sie dann auf OK.

Registrierungsinformationen für Outlook 2002

Microsoft Office XP Service Pack 1 ist erforderlich, um das RPC-Polling in Outlook 2002 zu aktivieren.

Hinweis: Falls Microsoft Office 2000 Service Pack 3 nicht installiert wurde, ignoriert Outlook 2000 den Registrierungsschlüssel "ForcePolling".

Sie müssen die folgenden Schlüssel manuell erstellen, um den Registrierungswert "ForcePolling" zu überschreiben, der von Windows XP SP2 festgelegt wird. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor.

Warnung: Durch die falsche Bearbeitung der Registrierung mithilfe des Registrierungs-Editors oder einer anderen Methode können schwerwiegende Probleme verursacht werden. Diese Probleme können eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht dafür garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungs-Editors herrühren, behoben werden können. Änderungen in der Registrierung geschehen auf eigene Verantwortung.
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie im Feld Öffnen den Dateinamen regedit ein, und klicken Sie dann auf OK.
  3. Klicken Sie auf den folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft
  4. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Schlüssel hinzufügen, und geben Sie dann Office ein. Die Klasse ist "Keine"".
  5. Klicken Sie auf den Schlüssel Office, klicken Sie auf Bearbeiten, klicken Sie auf Schlüssel hinzufügen, und geben Sie dann 10.0 ein. Die Klasse ist "Keine"".
  6. Klicken Sie auf den Schlüssel 10.0, klicken Sie auf Bearbeiten, klicken Sie auf Schlüssel hinzufügen, und geben Sie dann Outlook ein. Die Klasse ist "Keine"".
  7. Klicken Sie auf den Schlüssel Outlook, klicken Sie auf Bearbeiten, klicken Sie auf Schlüssel hinzufügen, und geben Sie dann RPC ein. Die Klasse ist "Keine"".
  8. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Wert hinzufügen, und geben Sie dann ForcePolling ein. Der Datentyp ist REG_DWORD, der Wert ist 0.

Registrierungsinformationen für Outlook 2000

Microsoft Office 2000 Service Pack 3 ist erforderlich, um das RPC-Polling in Outlook 2000 zu aktivieren. Nachdem das Update auf das System angewendet wurde, müssen Sie die Registrierung ändern. Gehen Sie dazu folgendermaßen vor.

Warnung: Durch die falsche Bearbeitung der Registrierung mithilfe des Registrierungs-Editors oder einer anderen Methode können schwerwiegende Probleme verursacht werden. Diese Probleme können eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht dafür garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungs-Editors herrühren, behoben werden können. Änderungen in der Registrierung geschehen auf eigene Verantwortung.
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie im Feld Öffnen den Dateinamen regedit ein, und klicken Sie dann auf OK.
  3. Klicken Sie auf den folgenden Registrierungsschlüssel:
    HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft
  4. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Schlüssel hinzufügen, und geben Sie dann Office ein. Die Klasse ist "Keine"".
  5. Klicken Sie auf den Schlüssel Office, klicken Sie auf Bearbeiten, klicken Sie auf Schlüssel hinzufügen, und geben Sie dann 9.0 ein. Die Klasse ist "Keine"".
  6. Klicken Sie auf den Schlüssel 9.0, klicken Sie auf Bearbeiten, klicken Sie auf Schlüssel hinzufügen, und geben Sie dann Outlook ein. Die Klasse ist "Keine"".
  7. Klicken Sie auf den Schlüssel Outlook, klicken Sie auf Bearbeiten, klicken Sie auf Schlüssel hinzufügen, und geben Sie dann RPC ein. Die Klasse ist "Keine"".
  8. Klicken Sie im Menü Bearbeiten auf Wert hinzufügen, und geben Sie dann ForcePolling ein. Der Datentyp ist REG_DWORD, der Wert ist 0.
Hinweis: Falls Microsoft Office 2000 Service Pack 3 nicht installiert wurde, ignoriert Outlook 2002 den Registrierungsschlüssel "ForcePolling".

Weitere Informationen

Sie können keine bestimmte externe Portnummer an der Windows-Firewall öffnen, um dieses Problem in Outlook 2000 und Outlook 2002 zu umgehen, weil diese beiden Outlook-Versionen dynamisch eine UDP-Portnummer zwischen 1024 und 65535 zuweisen.

Outlook 2003 enthält einen Registrierungsschlüssel, der die Festlegung eines statischen UDP-Ports für Pakete mit Hinweisen zu neuen Nachrichten ermöglicht. Dieser Registrierungsschlüssel ist nur in Outlook 2003 oder noch aktuelleren Versionen von Outlook verfügbar. Sie können eine bestimmte UDP-Portnummer festlegen, indem Sie den folgenden Registrierungsschlüssel modifizieren:
HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\11.0\Outlook\RPC Key: FixedUDPPort
Wert: DWORD

Der Dezimalwert der Portnummer muss zwischen 1024 und 65535 liegen.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:

264035 Keine Möglichkeit, Anschluss für neue UDP-Mail-Benachrichtigungspakete zu konfigurieren

Wenn Sie die Suchfunktion in Outlook 2003 verwenden, treten die im Abschnitt "Problembeschreibung" beschriebenen Symptome nicht auf. In Outlook 2003 wird UDP für Suchvorgänge nicht verwendet.

Informationsquellen

Weitere Informationen zur Internetverbindungsfirewall finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
320855 Beschreibung der Windows XP-Internetverbindungsfirewall

Eigenschaften

Artikel-ID: 839226 - Geändert am: Mittwoch, 3. Mai 2006 - Version: 7.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Office Outlook 2003
  • Microsoft Outlook 2002 Standard Edition
  • Microsoft Outlook 2000 Standard Edition
  • Microsoft Outlook 98 Standard Edition
  • Microsoft Outlook 97 Standard Edition
Keywords: 
kbfirewall kbprb KB839226
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com