So ermöglichen Sie eine SQL Server-Verbindung unter Windows XP Service Pack 2

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 841251 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
841251 How to enable SQL Server connectivity on Windows XP Service Pack 2
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Einführung

Dieser Artikel beschreibt, wie eine SQL Server-Verbindung unter Windows XP Service Pack 2 hergestellt werden kann.

Windows-Firewall ist auf Computern, auf denen Microsoft Windows XP Service Pack 2 ausgeführt wird, standardmäßig aktiviert. Windows-Firewall schließt Ports wie 445, die für Datei- und Druckerfreigabe verwendet werden, um zu verhindern, dass Internetcomputer eine Verbindung zu Datei- und Druckerfreigaben auf Ihrem Computer oder zu anderen Ressourcen herstellen. Wenn SQL Server so konfiguriert ist, dass er unter Verwendung von Named Pipes über eine NetBIOS-Sitzung eingehende Clientverbindungen verwendet, kommuniziert SQL Server über TCP-Ports und diese Ports müssen geöffnet sein. SQL Server-Clients, die versuchen, eine Verbindung zu SQL Server herzustellen, können erst eine Verbindung herstellen, wenn SQL Server in Windows-Firewall als Ausnahme festgelegt wird. Befolgen Sie die Anweisungen im Abschnitt "Weitere Informationen", um SQL Server in Windows-Firewall als Ausnahme festzulegen.

Weitere Informationen

Erstellen einer Ausnahme für die einzelnen Instanzen von SQL Server

Bei dem nachstehend beschriebenen Verfahren wird neben dem UDP-Port 1434 (UDP = User Datagram Protocol) auch der TCP-Port (TCP = Transmission Control Protocol) geöffnet. Wenn Sie diese Ports manuell öffnen möchten, lesen Sie den folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
841252 Manuell Aktivieren von TCP/IP unter Windows XP Service Pack 2 für SQL Server 2000


Hinweis: Wenn Sie mehrere Instanzen von SQL Server ausführen, müssen Sie für jede Instanz eine Ausnahme erstellen.
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie im Dialogfeld Ausführen den Befehl Firewall.cpl ein, und klicken Sie anschließend auf OK.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Windows-Firewall auf der Registerkarte Ausnahmen auf Programm.
  4. Im Dialogfeld Programm hinzufügen können Sie eine Instanz von SQL Server auswählen oder auf die Schaltfläche Durchsuchen klicken, um die Instanz von SQL Server zu suchen, die Sie der Ausnahmeliste hinzufügen möchten. Die Standardinstallationspfade für SQL Server sind in folgender Tabelle aufgelistet.

    Tabelle minimierenTabelle vergrößern
    VersionDateipfad
    SQL Server 7.0 Mssql\Binn\Sqlservr.exe
    SQL Server 2000 StandardinstanzProgramme\Microsoft SQL Server\Mssql\Binn\Sqlservr.exe
    SQL Server 2000 Benannte InstanzProgramme\Microsoft SQL Server\Mssql$instancename\Binn\Sqlservr.exe
    SQL Server 2005 StandardinstanzProgramme\Microsoft SQL Server\MSSQL.x\MSSQL\Binn\sqlservr.exe
    SQL Server 2005 Benannte InstanzProgramme\Microsoft SQL Server\MSSQL.x\MSSQL\Binn\sqlservr.exe

    Hinweis: Jede SQL Server 2005-Instanz besteht aus einem individuellen Satz von Diensten mit speziellen Sortierungseinstellungen sowie weiteren Optionen. Die Verzeichnisstruktur, die Registrierungsstruktur sowie die Dienstnamen spiegeln jeweils die spezifische Instanzkennung der SQL Server-Instanz wieder, die beim SQL Server 2005 Setup erstellt wurde. x ist die Instanzkennung der SQL Server-Instanz, die vom SQL Server 2005-Setupprogramm erstellt wurde.
  5. Wählen Sie den Namen der Instanz aus, und klicken Sie dann auf Öffnen.
  6. Aktivieren Sie unter Programme und Dienste das Kontrollkästchen neben dem in Schritt 6 ausgewählten Namen, und klicken Sie auf OK.

Verwendung von Multiprotokoll-RPC (RPC = Remote Procedure Call)

Wenn Sie die Option Multiprotokoll verwenden, müssen Sie die im Abschnitt "Erstellen einer Ausnahme für die einzelnen Instanzen von SQL Server" beschriebenen Schritte ausführen und die richtigen TCP-Ports in der Windows-Firewall öffnen.
Ausführen von RPC über TCP
Warnung: Die unkorrekte Verwendung des Registrierungs-Editors kann schwerwiegende Probleme verursachen, die das gesamte System betreffen und eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die von einer falschen Verwendung des Registrierungs-Editors herrühren, behoben werden können. Benutzen Sie den Registrierungs-Editor auf eigene Verantwortung.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um RPC über TCP auszuführen:
  1. Aktivieren Sie Port 135 in der Windows-Firewall. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
    2. Geben Sie im Dialogfeld Ausführen den Befehl Firewall.cpl ein, und klicken Sie anschließend auf OK.
    3. Klicken Sie auf der Registerkarte Ausnahmen auf Port.
    4. Geben Sie in das Feld Portnummer die Zahl 135 ein, und klicken Sie auf die Schaltfläche TCP.
    5. Geben Sie in das Feld Name einen Namen für den Port ein, z. B. MULTI, und klicken Sie auf OK.
    6. Der neue Dienst wird auf der Registerkarte Ausnahmen angezeigt. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben dem neuen Dienst, um den Port zu aktivieren, und klicken Sie auf OK.
  2. Ändern Sie den Registrierungsschlüssel "\\HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows NT\RPC".

    Hinweis: Wenn Sie SQL Server gerade erst installiert haben, ist dieser Registrierungsschlüssel nicht vorhanden. Sie müssen den Schlüssel erstellen und den Wert festlegen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
    2. Geben Sie im Dialogfeld Ausführen den Befehl Regedit ein, und klicken Sie anschließend auf OK. Dadurch wird der Registrierungs-Editor gestartet.
    3. Suchen Sie den Registrierungsschlüssel "\\HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows NT\RPC".
    4. Legen Sie den Schlüssel RestrictRemoteClients auf 0 fest.
    5. Beenden Sie den Registrierungs-Editor.
  3. Starten Sie den Computer, auf dem SQL Server ausgeführt wird, neu.
Verwendung von RPC über Named Pipes
Wenn Sie RPC über Named Pipes ausführen, müssen Sie Port 445 in der Windows-Firewall öffnen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start und anschließend auf Ausführen.
  2. Geben Sie im Dialogfeld Ausführen den Befehl Firewall.cpl ein, und klicken Sie anschließend auf OK.
  3. Klicken Sie auf der Registerkarte Ausnahmen auf Port.
  4. Geben Sie in das Feld Portnummer die Zahl 445 ein, und klicken Sie auf die Schaltfläche TCP.
  5. Geben Sie in das Feld Name einen Namen für den Port ein, z. B. MULTI, und klicken Sie auf OK.
  6. Der neue Dienst wird auf der Registerkarte Ausnahmen angezeigt. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben dem neuen Dienst, um den Port zu aktivieren, und klicken Sie auf OK.

Informationsquellen

Weitere Informationen zum Konfigurieren von SQL Server 2000 unter Windows XP Service Pack 2 finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
841249 So konfigurieren Sie Windows XP Service Pack 2 (SP2) für die Verwendung mit SQL Server

Eigenschaften

Artikel-ID: 841251 - Geändert am: Mittwoch, 18. April 2007 - Version: 3.4
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 7.0 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Express Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Workgroup Edition
  • Microsoft Windows XP Embedded
  • Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition
Keywords: 
kbhowto kbinfo KB841251
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com