Artikel-ID: 842804 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Wenn Sie einen Computer mit Windows Server 2003 aus dem Standbymodus reaktivieren, reagiert der Computer möglicherweise nicht mehr. Außerdem kann die Meldung "Benutzerdefinierte Dokumenteneinstellungen werden übernommen" angezeigt werden. Es kann dann bis zu einer Stunde dauern, bis der Desktop angezeigt wird.

Normalerweise wird ein Windows Server 2003-Computer nach der Reaktivierung aus dem Standby-Modus gesperrt. Sie müssen sich daher bei dem Computer erneut anmelden, bevor Sie den Desktop verwenden können. Wenn dieses Problem auftritt, wird der Computer jedoch nicht gesperrt, und der Windows Server 2003-Anmeldebildschirm wird nicht angezeigt.

Außerdem werden nach dem Neustart des Computers mit Windows Server 2003 die folgenden Ereignisse im Ereignisprotokoll des Domänencontrollers protokolliert:
Ereignistyp: Fehler
Ereignisquelle: Userenv
Ereigniskategorie: Keine
Ereigniskennung: 1058
Beschreibung: Auf die Datei "gpt.ini" des Gruppenrichtlinienobjekts CN={31B2F340-016D-11D2-945F-00C04FB984F9},CN=Policies,CN=System,DC=Domäne,DC=com kann nicht zugegriffen werden. Die Datei muss im Pfad "<\\Domäne\sysvol\domain\Policies\{31B2F340-016D-11D2-945F-00C04FB984F9}\gpt.ini>" vorhanden sein. (Zugriff verweigert.). ). Die Verarbeitung der Gruppenrichtlinie wird abgebrochen. Weitere Informationen finden Sie im Hilfe- und Supportcenter unter "http://support.microsoft.com".
oder
Beschreibung: Auf die Datei "gpt.ini" des Gruppenrichtlinienobjekts CN={31B2F340-016D-11D2-945F-00C04FB984F9},CN=Policies,CN=System,DC=Domäne,DC=com kann nicht zugegriffen werden. Die Datei muss im Pfad "<\\Domäne\sysvol\domain\Policies\{31B2F340-016D-11D2-945F-00C04FB984F9}\gpt.ini>" vorhanden sein. (Der Netzwerkpfad wurde nicht gefunden.). ).

Ereignistyp: Fehler
Ereignisquelle: Userenv
Ereigniskategorie: Keine
Ereigniskennung: 1030
Beschreibung: Die Abfrage der Liste der Gruppenrichtlinienobjekte ist fehlgeschlagen. Bisher wurde eine Fehlermeldung dieser Art im Richtlinienmodul protokolliert. Weitere Informationen finden Sie im Hilfe- und Supportcenter unter "http://support.microsoft.com".
Wenn Sie die Protokollierung der Benutzerumgebung (Userenv) aktivieren, funktionieren die DFS-Dienste (Userenv) möglicherweise nach der Reaktivierung des Computers aus dem Standbymodus nicht mehr. Zusätzlich sind in der Datei "%SystemRoot%\Debug\UserMode\Userenv.log" möglicherweise Meldungen wie die folgenden protokolliert:

Hinweis Weitere Informationen zur Protokollierung der Benutzerumgebung finden Sie im Microsoft Knowledge Base-Artikel, der im Abschnitt "Informationsquellen" genannt wird.
USERENV(1d8.a84) 21:52:58:718 EvaluateDeferredGPOs: Searching for GPOs in cn=policies,cn=system,DC=domain,DC=local
USERENV(1d8.a84) 21:52:58:718 ProcessGPO: Searching <CN={31B2F340-016D-11D2-945F-00C04FB984F9},CN=Policies,CN=System,DC=Domäne,DC=local>
USERENV(1d8.a84) 21:52:58:718 ProcessGPO: Machine has access to this GPO.
USERENV(1d8.a84) 21:52:58:718 ProcessGPO: GPO passes the filter check.
USERENV(1d8.a84) 21:52:58:718 ProcessGPO: Found functionality version of: 2
USERENV(1d8.a84) 21:52:58:718 ProcessGPO: Found file system path of: <\\Domäne.local\sysvol\Domäne.local\Policies\{31B2F340-016D-11D2-945F-00C04FB984F9}>
USERENV(1d8.a84) 21:52:58:734 ProcessGPO: Couldn't find the group policy template file <\\Domäne.local\sysvol\Domäne.local\Policies\{31B2F340-016D-11D2-945F-00C04FB984F9}\gpt.ini>, error = 0x5.

Ursache

Dieses Problem tritt möglicherweise auf, wenn der Winlogon-Prozess versucht, Gruppenrichtlinien zu verarbeiten, bevor andere Komponenten gestartet wurden. Das Service Pack aus diesem Artikel fügt Logik hinzu, um das Standardverhalten des Winlogon-Prozesses und der Arbeitsstationsdienste zu verbessern.

Es gibt jedoch einige weitere Szenarien, die zu diesem Problem führen können. Stellen Sie sicher, dass die folgenden Komponenten gestartet und richtig konfiguriert wurden, bevor Sie dieses Service Pack anwenden:
  • Netlogon und DFS-Dienste wurden gestartet.
  • Domänencontroller haben Schreib- und Anwendungsrechte auf die Domänencontroller-Richtlinie.
  • NTFS-Dateisystemrechte und Freigaberechte sind für die Sysvol-Freigabe korrekt konfiguriert.
  • DNS-Einträge wurden für die Domänencontroller korrekt konfiguriert.

Lösung

Zum Beheben des Problems lesen Sie den nachfolgenden Abschnitt "Informationen zum Service Pack". Um das Problem vorübergehend zu umgehen, lesen Sie den Abschnitt "Problemumgehung" weiter unten im Abschnitt "Lösung".

Informationen zum Service Pack

Installieren Sie das neueste Service Pack für Windows Server 2003, um das Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
889100 So erhalten Sie das neueste Service Pack für Windows Server 2003
Hinweis Nachdem Sie das Service Pack installiert haben, kehren Sie zu diesem Artikel zurück, und schließen Sie das Verfahren ab, das im nachfolgenden Abschnitt "Registrierungsinformationen" beschrieben wird.

Informationen zur Registrierung

Hinweis Führen Sie die folgenden Schritte in Windows Server 2003 aus.

Wichtig Dieser Abschnitt bzw. die Methoden- oder Aufgabenbeschreibung enthält Hinweise zum Bearbeiten der Registrierung. Durch die falsche Bearbeitung der Registrierung können schwerwiegende Probleme verursacht werden. Daher ist es wichtig, bei der Ausführung der folgenden Schritte sorgfältig vorzugehen. Als Schutzmaßnahme sollten Sie vor der Bearbeitung der Registrierung eine Sicherungskopie erstellen. So ist gewährleistet, dass Sie die Registrierung wiederherstellen können, falls ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Sichern und Wiederherstellen der Registrierung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
322756 Sichern und Wiederherstellen der Registrierung in Windows
Wenn Sie das Verfahren automatisch ausführen lassen möchten, lesen Sie den Abschnitt "Problem automatisch beheben". Wenn Sie das Problem lieber selbst beheben möchten, lesen Sie den Abschnitt "Problem manuell beheben".

Problem automatisch beheben



Wenn Sie das Problem automatisch beheben lassen möchten, klicken Sie auf die Fix it-Schaltfläche oder den Link Problem beheben. Klicken Sie im Dialogfeld Dateidownload auf Ausführen, und befolgen Sie die Schritte im Fix it-Assistenten.


Problem beheben
Microsoft Fix it 50615

Hinweise
  • Installieren Sie das im Abschnitt "Informationen zum Service Pack" genannte Service Pack, bevor Sie das Paket ausführen.
  • Dieser Assistent ist möglicherweise nur in englischer Sprache verfügbar. Die automatische Korrektur funktioniert aber auch für andere Sprachversionen von Windows.
  • Wenn Sie sich nicht an dem Computer befinden, auf dem das Problem auftritt, speichern Sie die Fix it-Lösung auf einem USB-Speicherstick oder einer CD, und führen Sie sie anschließend auf dem vom Problem betroffenen Computer aus.

Lesen Sie anschließend den Abschnitt "Wurde das Problem behoben?".



Problem manuell beheben

Gehen Sie folgendermaßen vor, nachdem Sie das Service Pack installiert haben:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen. Geben Sie in das Feld Öffnen die Zeichenfolge regedit ein, und klicken Sie anschließend auf OK.
  2. Suchen Sie im Registrierungseditor nach dem folgenden Registrierungsunterschlüssel:
  3. Falls der Eintrag WaitForNetwork fehlt, müssen Sie ihn folgendermaßen hinzufügen: Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Unterschlüssel Winlogon, klicken Sie auf Neu und anschließend auf DWORD-Wert.
    2. In das Feld Wert geben Sie WaitForNetwork ein.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf WaitForNetwork, und dann auf Ändern.
  5. Geben Sie im Dialogfeld DWORD-Wert bearbeiten in das Feld Wert die Zahl 1 ein, und klicken sie anschließend auf OK.
  6. Schließen Sie den Registrierungs-Editor.

Wurde das Problem behoben?

  • Testen Sie, ob das Problem behoben ist. Wenn das Problem beseitigt ist, sind Sie mit diesem Abschnitt fertig. Wenn das Problem noch nicht behoben ist, wenden Sie sich an den Support.
  • Ihr Feedback ist uns wichtig. Wenn Sie uns Ihr Feedback übermitteln oder uns über Probleme mit dieser Lösung informieren möchten, schreiben Sie einen Kommentar im "Fix it for me"-Blog, oder senden Sie uns eine E-Mail-Nachricht.

Problemumgehung

Um das Problem vorübergehend zu umgehen, führen Sie die Datei "Dfsutil.exe" aus, die in den Windows Server 2003-Supporttools enthalten ist. Sie können die Windows Server 2003-Supporttools auf zwei Arten installieren. Sie können "\\Support\Tools\Suptools.msi" von der Windows Server 2003-CD-ROM ausführen. Sie können die Supporttools auch direkt aus der Datei "\\Support\Tools\Support.cab" extrahieren. Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Datei "Dfsutil.exe" auszuführen:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Geben Sie in die Eingabeaufforderung den Befehl dfsutil /PurgeMupCache ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]:

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt.
Dieses Problem wurde erstmals in Windows Server 2003 Service Pack 1 behoben.

Informationsquellen

Weitere Informationen zur Aktivierung der Protokollierung der Benutzerumgebung finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
221833 Aktivierung der Debugprotokollierung für die Benutzerumgebung in Verkaufsversionen von Windows

Eigenschaften

Artikel-ID: 842804 - Geändert am: Freitag, 12. Oktober 2012 - Version: 6.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
Keywords: 
kbresolve kbqfe kbwinserv2003presp1fix kbprb kbbug kbfixme kbmsifixme kbseo KB842804
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com