Auf einem Clientcomputer mit Windows XP Service Pack 2 in einem Netzwerk auf Windows Small Business Server 2003-Basis können Einstellungen für die Windows-Firewall und das Sicherheitscenter nicht konfiguriert werden

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 872769 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
872769 You cannot configure Windows Firewall settings or Security Center settings on a Windows XP Service Pack 2-based client computer that is in a Windows Small Business Server 2003-based network
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Nachdem Sie Microsoft Windows XP Service Pack 2 (SP2) auf einem Clientcomputer installiert haben, können die folgenden Symptome auftreten, wenn Sie sich beim Netzwerk anmelden:
  • Die Windows-Firewall ist deaktiviert. Sie können das Dienstprogramm "Windows-Firewall" in der Systemsteuerung nicht verwenden, um die Windows-Firewall zu aktivieren oder die Einstellungen für die Windows-Firewall auf dem Windows XP SP2-Clientcomputer zu konfigurieren. Wenn Sie versuchen, die Einstellungen für die Windows-Firewall zu konfigurieren, sind eventuell einige Optionen abgeblendet und es kann die folgende Fehlermeldung angezeigt werden:
    Einige Einstellungen werden durch eine Gruppenrichtlinie gesteuert.
    Dieses Symptom tritt selbst dann auf, wenn Sie zuvor im Dialogfeld Windows-Firewall auf Aktiv (empfohlen) geklickt haben, um die Windows-Firewall zu aktivieren.
  • Sie können das Dienstprogramm "Sicherheitscenter" in der Systemsteuerung auf dem Windows XP SP2-Clientcomputer nicht verwenden, um die Sicherheitseinstellungen zu verwalten.
Hinweis: Diese Symptome können auftreten, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:
  • Sie haben Windows XP SP2 auf einem Clientcomputer installiert, der Teil eines Netzwerks auf Microsoft Windows Small Business Server (SBS) 2003-Basis ist.
  • Sie haben einen Clientcomputer, auf dem Windows XP SP2 ausgeführt wird, einem Netzwerk auf Windows SBS 2003-Basis angeschlossen.

Ursache

Dieses Problem hat seine Ursache darin, dass die Gruppenrichtlinie in Windows Small Business Server 2003 die Windows-Firewall für Clientcomputer deaktiviert, auf denen Windows XP Professional ausgeführt wird.

Lösung

Service Pack-Informationen

Installieren Sie das neueste Service Pack für Microsoft Windows XP, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen dazu, wie Sie dieses Update erhalten und installieren können, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
322389 Wie Sie das neueste Service Pack für Windows XP erhalten

Update-Informationen

Ein Update steht für Windows Small Business Server 2003 zur Verfügung, das die Gruppenrichtlinieneinstellungen für die Windows-Firewall auf Computern mit Windows XP SP2 konfiguriert. Nach Installation dieses Updates aktiviert die Gruppenrichtlinie die Windows-Firewall auf Computern mit Windows XP SP2. Zusätzlich konfiguriert die Gruppenrichtlinie die erforderlichen Ausnahmen in der Windows-Firewall, damit Windows XP SP2-Computer auf Netzwerkressourcen zugreifen können.

Beachten Sie, dass die Windows-Firewall-Einstellungen im Sicherheitscenter und in den Netzwerkeigenschaften der Clientcomputer weiterhin abgeblendet sind, da diese Einstellungen von der Gruppenrichtlinie konfiguriert werden.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um dieses Update zu installieren:
  1. Installieren Sie das Windows Small Business Server 2003-Update für Windows XP SP2. Besuchen Sie die folgende Website von Microsoft, um dieses Update zu erhalten:
    http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=D70097C2-4317-40E0-B7DA-FEB52C6B6386
    Weitere Informationen zum Download von Microsoft Support-Dateien finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    119591 So erhalten Sie Microsoft Support-Dateien im Internet
    Microsoft hat diese Datei auf Viren überprüft. Microsoft hat dazu die neueste Software zur Virenerkennung verwendet, die zum Zeitpunkt der Bereitstellung verfügbar war. Die Datei befindet sich auf Servern mit verstärkter Sicherheit, wodurch nicht autorisierte Änderungen an der Datei weitestgehend verhindert werden. Das Windows Small Business Server 2003-Update für Windows XP SP2 enthält die Datei "System.adm". In Windows XP SP2 wird die Windows-Firewall mithilfe dieser administrativen Vorlagendatei für die Gruppenrichtlinie verwaltet.

    Hinweis: Sie müssen den Server nicht neu starten, nachdem Sie dieses Update installiert haben. Starten Sie jedoch die Clientcomputer neu oder führen Sie den Befehl gpupdate /force auf den Clientcomputern aus, um die Gruppenrichtlinie auf den Windows XP SP2-Clientcomputern zu aktualisieren.
  2. Falls Sie die Gruppenrichtlinieneinstellung modifizieren möchten, die konfiguriert wurde, als Sie im Rahmen von Schritt 1 das Windows Small Business Server 2003-Update für Windows XP SP2 installiert haben, installieren Sie den Hotfix, der im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base beschrieben wird:
    842933 Fehlermeldung "Der folgende Eintrag im Abschnitt "[strings]" ist zu lang und wurde abgeschnitten" bei dem Versuch, Gruppenrichtlinienobjekte in Windows Server 2003, Windows XP Professional oder Windows 2000 zu ändern oder anzuzeigen
Hinweis: Installieren Sie das Windows Small Business Server 2003-Update für Windows XP SP2 und den Hotfix, der im Artikel 842933 beschrieben wird, nur dann, wenn Sie die Gruppenrichtlinieneinstellung modifizieren möchten, die konfiguriert wurde, als Sie das Windows Small Business Server 2003-Update für Windows XP SP2 installiert haben. Falls Sie nach der Installation des Windows Small Business Server 2003-Updates für Windows XP SP2 nicht den in Artikel 842933 beschriebenen Hotfix installieren, wird Ihnen bei dem Versuch, die Gruppenrichtlinieneinstellungen zu verwalten, die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Der folgende Eintrag im Abschnitt "[strings]" ist zu lang und wurde abgeschnitten.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt. Dieses Problem wurde erstmals in Microsoft Windows XP Service Pack 2 behoben.

Weitere Informationen

Nach dem Installieren des Windows Small Business Server 2003-Updates für Windows XP SP2 können Sie die Sicherheitsfeatures der Windows-Firewall auch auf einem Computer nutzen, auf dem Windows XP SP2 ausgeführt wird. Das Update ändert die standardmäßige Gruppenrichtlinieneinstellung in Windows Small Business Server 2003 so, dass die Windows-Firewall auf Clientcomputern aktiviert ist, auf denen Windows XP Professional SP2 ausgeführt wird. Außerdem öffnet das Update die von der Windows-Firewall benötigten Ports und ermöglicht die Verwendung der Programmausnahmen, die die Windows-Firewall erfordert, um die in Windows Small Business Server 2003 enthaltenen Features verwenden zu können. Nach dem Installieren des Updates ist die Windows-Firewall auf Clientcomputern aktiviert, auf denen Windows XP Professional SP2 ausgeführt wird. Beachten Sie jedoch, dass die Internetverbindungsfirewall auf Clientcomputern deaktiviert bleibt, auf denen Windows XP Professional Service Pack 1 (SP1) oder früher ausgeführt wird.

Das Update enthält nicht die .adm-Dateien, die Sie benötigen, um die zusätzlichen Windows XP SP2-Einstellungen für Internet Explorer und Windows Update zu verwalten. Zur Verwaltung von Internet Explorer- und Windows Update-Einstellungen werden die Dateien "Inetres.adm" und "Wuau.adm" verwendet. Installieren Sie die Windows Server 2003-Verwaltungsprogramme auf einem Computer, auf dem Windows XP SP2 ausgeführt wird, um die Windows XP SP2-Einstellungen für Internet Explorer und Windows Update zu verwalten. Danach können Sie die Gruppenrichtlinieneinstellungen von dem Windows XP SP2-Computer aus verwalten, auf dem die Verwaltungsprogramme ausgeführt werden. Weitere Informationen zu den Windows Server 2003-Verwaltungsprogrammen finden Sie auf folgender Microsoft-Website:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=c16ae515-c8f4-47ef-a1e4-a8dcbacff8e3&displaylang=en

Informationsquellen

Weitere Informationen zum Verwalten administrativer Vorlagen für Gruppenrichtlinien finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
816662 Empfehlungen für die Verwaltung administrativer Vorlagendateien (.adm) von Gruppenrichtlinien
Weitere Informationen dazu, wie Sie Windows XP SP2 erhalten, finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
322389 Wie Sie das neueste Service Pack für Windows XP erhalten

Eigenschaften

Artikel-ID: 872769 - Geändert am: Montag, 3. Dezember 2007 - Version: 4.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Standard Edition
  • Microsoft Windows Small Business Server 2003 Premium Edition
  • Microsoft Windows XP Professional Service Pack 2 (SP2)
Keywords: 
kbbug kbfix kbwinxpsp2fix kbwinxppresp2fix atdownload KB872769
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com