Ergänzungen zu den Readme-Dateien für SQL Server 2000 Service Pack 4

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 884525 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
884525 Additions to the SQL Server 2000 Service Pack 4 readme files
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Einführung

Dieser Artikel beschreibt die jüngsten Änderungen in Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 4 (SP4), die in einigen oder allen Readme-Dateien zu SQL Server noch nicht dokumentiert sind. Die in der folgenden Liste verzeichneten Readme-Dateien sind für SQL Server 2000 SP4 verfügbar:
  • ReadmeSql2k32asp4.htm: "Service Pack 4 für Microsoft SQL Server 2000 - Analysis Services"
  • ReadmeSql2k32sp4.htm: "Service Pack 4 für Microsoft SQL Server 2000 - Datenbankkomponenten"
  • ReadmeSql2k32desksp4.htm: "Service Pack 4 für Microsoft SQL Server 2000 - Desktop Engine (MSDE 2000)"
  • ReadmeSql2k64sp4.htm: "Service Pack 4 für Microsoft SQL Server 2000 (64-Bit)"

Weitere Informationen

Geänderte Informationen

Seit der Veröffentlichung der SP4-Readme-Dateien haben sich Änderungen in Bezug auf die folgenden Informationen ergeben:

Ausführen von Address Windowing Extensions (AWE) mit SQL Server 2000 SP4

Wichtig: Es wurde ein Problem mit dem endgültigen Build von SQL Server 2000 SP4 identifiziert, das Kunden betrifft, die SQL Server mit aktivierter AWE-Unterstützung ausführen. Dieses Problem betrifft nicht die Itanium-basierten Computer oder sonstige Komponenten hinter den relationalen Datenbanken, wie SQL Server 2000 Analysis Services, SQL Server 2000 Reporting Services und SQL Server 2000 Notification Services. Von diesem Problem betroffen sind ausschließlich Computer mit mehr als 2 GB Arbeitsspeicher, auf denen AWE aktiviert ist und mehr als die Hälfte des verfügbaren Systemspeichers einer einzigen Instanz von SQL Server zugewiesen wurde. Kunden mit einer derartigen Konfiguration sollten nach der Aktualisierung auf SQL Server 2000 SP4 den Hotfix anwenden, der in dem folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base beschrieben wird:
899761 UPDATE: Nicht der gesamte Arbeitsspeicher ist verfügbar, wenn AWE auf einem Computer mit der 32-Bit-Version von SQL Server 2000 SP4 aktiviert ist

Hotfixes, die in Service Pack 4 nicht enthalten sind

Die Hotfixes 836651 und 826906 sind in SP4 nicht enthalten. Bei Kunden, die SP4 zusätzlich zu diesen Hotfixes anwenden, werden die Hotfixes überschrieben. Ein Post-SP4-Hotfix für diese Probleme wird in Kürze verfügbar sein.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
836651 UPDATE: Sie erhalten Abfrage-Ergebnisse, die nicht erwartet wurden, wenn Sie ANSI-Verknüpfungen und Verknüpfungen von ANSI verwenden
826906 UPDATE: eine Abfrage wird langsam ausgeführt, die eine Ansicht verwendet, die eine korrelierte Unterabfrage und ein Aggregat enthält

Datei "Smssql2ksp4.pdf"

SQL Server 2000 SP4 enthält eine Datei mit dem Namen "Smssql2ksp4.pdf". Diese Datei enthält einen Verweis auf die Dateien "Sms2kdef.bat" und "Sql2kdef.iss", die jedoch nicht mehr Bestandteil des SQL Server 2000 SP4-Pakets sind.

Hinweis: Bei jeder Ausführung einer beaufsichtigten Installation von Datenbankkomponenten werden die Setupoptionen in die Datei "Setup.iss" geschrieben, die im Ordner "\System" gespeichert ist. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu unbeaufsichtigten Installationen in der Readme-Datei zu SQL Server 2000 SP4.

SQL Query Analyzer

SQL Query Analyzer erlaubt Verbindungen zu SQL Server 2005. Teile der Funktionalität sind dabei jedoch eventuell nicht verfügbar. Folgende Teile der Funktionalität sind betroffen:
  • Serverablaufverfolgung: Im Fenster "Serverablaufverfolgung" werden keine Daten angezeigt.
  • Objektsuche: Die Objektsuche funktioniert nicht.
  • Statistiken verwalten: Vorhandene Statistiken werden im Dialogfeld "Statistiken verwalten" nicht angezeigt.

Erweiterte gespeicherte Prozeduren, die auf die Registrierung zugreifen

Es wurden Änderungen an erweiterten gespeicherten Prozeduren vorgenommen, die auf die Registrierung zugreifen. Nur Inhaber der Serverrolle "Systemadministrator" können diese erweiterten gespeicherten Prozeduren frei und ohne Unterschiede zu dem Verhalten bei früheren Service Packs verwenden. Wenn Sie zum Beispiel Abfragen ausführen, die erweiterte gespeicherte Prozeduren aufrufen, die auf die Registrierung zugreifen, kann die Fehlermeldung "Zugriff verweigert" angezeigt werden.

Warnung: Erweiterte gespeicherte Prozeduren, die auf die Registrierung zugreifen, sind nicht dokumentiert. Sie können ohne vorherige Ankündigung geändert werden und werden für die Verwendung durch Anwendungen nicht offiziell unterstützt. Microsoft kann daher nicht empfehlen, diese Prozeduren im Clientcode aufzurufen. Es kann nicht garantiert werden, dass diese Prozeduren in späteren Versionen von SQL Server noch verfügbar sein werden.

Wenn alle folgenden Bedingungen erfüllt sind, lesen Sie den Artikel 887165 in der Microsoft Knowledge Base:
  • Sie verwenden erweiterte gespeicherte Prozeduren, die auf die Registrierung zugreifen.
  • Sie sind kein Systemadministrator.
  • Es ist für Sie unbedingt erforderlich, dass SQL Server sich exakt so verhält wie vor der Aktualisierung auf SP4.
887165 BUG: zeigen Sie möglicherweise eine Fehlermeldung "ob Zugriff verweigert wird" an Nachricht, wenn eine Abfrage eine extended aufruft, speicherte Prozedur, dem Aufrüsten von SQL Server 2000 zu SQL Server 2000 Service Pack 4 nach

Aktualisieren der SQL Server 2000 Desktop Engine (MSDE) auf andere Versionen von SQL Server 2000

Wenn Sie die SQL Server 2000 Desktop Engine (MSDE) auf eine andere Version von SQL Server 2000 aktualisieren, zum Beispiel auf die Personal Edition oder die Developer Edition, müssen Sie SQL Server 2000 SP4 nach der MSDE-Aktualisierung neu installieren.

Vermeiden von Fehlern beim Aufbau von Verbindungen zu Fremdanbieterdatenbanken mithilfe von Analysis Services

Wenn Sie Analysis Services SP4 auf einem AMD 64-System ausführen und planen, eine Verbindung zu einer Fremdanbieterdatenbank herzustellen, vergewissern Sie sich, dass die Konnektivitätskomponenten für diese Datenbank durch den Fremdanbieter für die Verwendung unter WoW zertifiziert sind. Wenn diese Komponenten nicht zertifiziert sind, können Fehler auftreten.

Vermeiden von Fehlern bei der Diagnose einer Instanz von SP3

Wenn Sie SP4 auf einem Computer installieren, auf dem Sie auch SQL Server 2000 SP3 ausführen werden, kopieren Sie die Datei "Dbghelp.dll" aus dem SP4-Ordner "BINN", und fügen Sie dann die Datei "Dbghelp.dll" zu dem SP3-Ordner "BINN" hinzu. Nachdem Sie dies getan haben, können Sie erfolgreich Diagnoseinformationen für die Instanz von SP3 sammeln, falls dies später erforderlich sein sollte.

Dialogfeld "Zusammenfassung" für das SQL Server 2000 64-Bit SP4-Setupprogramm

Nachdem Sie SQL Server 2000 64-Bit auf SP4 aktualisiert haben, kann im Dialogfeld "Zusammenfassung" für die Instanz von SQL Server "Erfolg" angezeigt werden. Für abhängige Komponenten oder Features wird jedoch eventuell "nicht ausgewählt" angezeigt. Dieses Verhalten ist bekannt. Weitere Informationen finden Sie im SQL Server SP4-Setupprotokoll.

Hinzufügen neuer Features zu SQL Server 2000 (64-Bit)

SQL Server 2000 SP4 (64-Bit) fügt eventuell Features nicht korrekt hinzu oder aktualisiert hinzugefügte Features eventuell nicht richtig. Dieses Problem kann auftreten, wenn beim ursprünglichen Hinzufügen des Features in der Befehlszeile oder in der Datei "Setup.ini" der richtige Windows Installer-Dateiname oder der richtige Produktcode fehlten. Deinstallieren Sie das neu hinzugefügte Feature, und installieren Sie es dann unter Verwendung des richtigen Windows Installer-Dateinamens oder Produktcodes neu, um dieses Problem zu beheben.

Hinweis: Auch ein fehlerhaft hinzugefügtes Feature kann im Dienstprogramm "Software" in der Systemsteuerung angezeigt werden.

Aktualisieren der SQL Server 2000 SP4-Betaversion (64-Bit) auf die RTM-Version

Sie müssen die SQL Server 2000 SP4-Betaversion (64-Bit) deinstallieren, bevor Sie die RTM-Version (RTM = Release to Manufacturing) installieren.

Deinstallieren eines SQL Server 2000 64-Bit SP4-Clusters

Sie müssen das Feature "Unbeaufsichtigtes Setup" und die entsprechende Datei "Template.ini" verwenden, um einen SQL Server 2000 64-Bit-Cluster zu deinstallieren. Diese Datei "Template.ini" sollte Einstellungen für die SQL Server 2000 64-Bit-Installation enthalten. Weitere Informationen zu "Template.ini"-Dateien finden Sie in der SQL Server 64-Bit-Onlinedokumentation.

Installieren der 64-Bit-Analysis Services

Wenn die 64-Bit-Version der Analysis Services nicht als Bestandteil einer Anfangskonfiguration installiert wurde, können die Analysis Services nicht im Rahmen der Instanzenwartung hinzugefügt werden. Falls Sie die Analysis Services hinzufügen möchten, nachdem der Setupprozess abgeschlossen ist, müssen Sie die Analysis Services als Komponente einer neuen, zusätzlichen Instanz installieren.

64-Bit-Wartungsmodus

Im Wartungsmodus werden das Hinzufügen von 64-Bit-Analysis Services-Features zu einem vorhandenen 64-Bit-SQL Server-Feature oder das Hinzufügen eines 64-Bit-SQL Server-Features zu einem vorhandenen 64-Bit-Analysis Services-Feature nicht unterstützt.

In der SP4-Readme-Datei zu Datenbankkomponenten nicht korrekt dokumentierte Punkte

3.5 Installieren der Datenbankkomponenten auf Replikationsservern

In Abschnitt 3.5 der SP4-Readme-Datei zu Datenbankkomponenten (ReadmeSql2k32sp4.htm) ist fälschlicherweise von einer Instanz von MSDE 2000 die Rede. Stattdessen handelt es sich hier um eine Instanz des Datenbankmoduls.

In Abschnitt 3.5 der SP4-Readme-Datei zu Datenbankkomponenten heißt es außerdem:
Bevor Sie auf SP4 aktualisieren, müssen Sie sicherstellen, dass das Windows-Konto, unter dem der SQL Server-Dienst ausgeführt wird, ein Mitglied der festen Serverrolle sysadmin ist.
Diese Aussage ist unzutreffend. Sie müssen das Windows-Konto, unter dem der SQL Server-Dienst ausgeführt wird, vor der Aktualisierung auf SP4 nicht ändern.

3.4 Installieren auf einem Failovercluster

In Abschnitt 3.4 der 64-Bit-SP4-Readme-Datei (ReadmeSql2k64sp4.htm) steht zurzeit Folgendes:
Führen Sie folgende Schritte aus, um einen Knoten im Failovercluster erneut zu erstellen:
  1. Erstellen Sie den Knoten im Failovercluster erneut. Weitere Informationen zum erneuten Erstellen eines Knotens finden Sie unter "Wiederherstellen bei einem Failovercluster-Fehler in Szenario 1" in der SQL Server 2000 (64-Bit)-Onlinedokumentation.
  2. Führen Sie das ursprüngliche Setup-Programm von SQL Server 2000 (64-Bit) aus, um den Knoten für das Failovercluster wiederherzustellen.
  3. Führen Sie das SP4-Setup-Programm auf dem Knoten aus, den Sie hinzugefügt haben.
Der Wortlaut von Schritt 3 sollte wie folgt geändert werden:
Führen Sie das SP4-Setup-Programm von dem Knoten aus, der nicht neu erstellt wurde und der Besitzer der SQL-Ressourcen ist.

1.2.2 Überlegungen zu einer Instanz in einer Replikations- oder Protokollversandtopologie

In Abschnitt 1.2.2. der Datei "ReadmeSql2k32sp4.htm" ist der Name der gespeicherten Prozedur, auf die unter "Protokollversand- und Datenbankkomponenten" verwiesen wird, nicht korrekt. Er sollte korrekt "sp_vupgrade_replication" lauten.

Informationsquellen

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
290211 INFO: So erhalten Sie das neueste Service Pack für SQL Server 2000
888799 Liste der Fehler, die durch SQL Server 2000 Service Pack 4 behoben wurden
888800 Eine Liste der Probleme, die von SQL Server 2000 Analysis Services Service Pack 4 behoben werden

Eigenschaften

Artikel-ID: 884525 - Geändert am: Montag, 20. November 2006 - Version: 7.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2000 Service Pack 4
  • Microsoft SQL Server 2000 Analysis Services SP4
  • Microsoft SQL Server 2000 Analysis Services
  • Microsoft SQL Server 2000 Desktop Engine (Windows)
  • Microsoft SQL Server 2000 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Enterprise Edition 64-bit
  • Microsoft SQL Server 2000 Personal Edition
  • Microsoft SQL Server 2000 Standard Edition
Keywords: 
kbinfo kbtshoot KB884525
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com