Features und Funktionen in Version 1.1 des Befehlszeilenprogramms CSCCMD

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 884739 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Einführung

Dieser Artikel enthält Informationen über die Features und Funktionen in der neuesten Version des CSCCMD-Befehlszeilenprogramms (Csccmd.exe).

Weitere Informationen

Sie können das Programm CSCCMD (Client-Side Caching Command-Line Options = Befehlszeilenoptionen für Zwischenspeichern auf der Clientseite) verwenden, um Offlinedateien in Microsoft Windows 2000, in Microsoft Windows XP und in Microsoft Windows Server 2003 zu verwalten. Die neueste Version des CSCCMD-Programms ist 1.1. Version 1.1 enthält neue Funktionen und Features, die in früheren Versionen nicht verfügbar waren.

Hinweis Benutzer, die das CSCCMD-Programm verwenden, müssen mit der Funktionalität des Zwischenspeicherns auf der Clientseite (Client-Side Caching, CSC) vertraut sein.

Wenden Sie sich an Microsoft Support Services, um das CSCCMD-Programm zu beziehen. Eine vollständige Liste der Telefonnummern des Microsoft-Produktsupports sowie Informationen zu den Supportkosten finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
http://support.microsoft.com/gp/cu_selector?ln=de
Hinweis Sie können CSCCMD 1.0 und andere Programme auch als Teil der Windows Server 2003 Resource Kit Tools herunterladen. Besuchen Sie hierzu die folgende Website von Microsoft:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=9d467a69-57ff-4ae7-96ee-b18c4790cffd&displaylang=en
Das CSCCMD-Programm verwendet die folgende Syntax:
CSCCMD [/RESID] [/ENABLE] [/DISABLE] [/DISCONNECT:\\Server\Freigabe] [/MOVESHARE:\\Server\Freigabe1 \\Server\Freigabe2] [/?]
Die folgenden Befehlszeilenoptionen (mit ihren jeweiligen Funktionen) sind in der neuesten Version des CSCCMD-Programms verfügbar:
  • /ENABLE ? Verwenden Sie diese Option, um das Zwischenspeichern auf Clientseite (CSC) auf einem Client zu aktivieren. Mit dieser Option können Sie auf Netzwerkdateien zugreifen und diese synchronisieren, während Sie offline arbeiten.

    Hinweis: Sie müssen Administrator auf dem lokalen Computer sein, um diese Option verwenden zu können.
  • /DISABLE ? Verwenden Sie diese Option, um CSC zu deaktivieren. Bevor Sie diesen Befehl ausführen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie alle Offlinedateien geschlossen haben. Wenn Sie CSC deaktivieren, können Sie nicht offline mit Netzwerkdateien arbeiten.

    Hinweis: Sie müssen Administrator auf dem lokalen Computer sein, um diese Option verwenden zu können.
  • /ENUM[:\\Server\Freigabe[\Pfad]] [/RECURSE] ? Verwenden Sie diese Option, um alle Freigaben im lokalen Zwischenspeicher anzuzeigen. Wenn Sie diese Option mit dem Parameter /RECURSE verwenden, zeigt das CSCCMD-Programm den Inhalt der Freigaben in einer übergeordneten Freigabe an. Sie können auch den Inhalt einer bestimmten Freigabe eines Servers anzeigen. Verwenden Sie hierzu das Format \\Server\Freigabe. Verwenden Sie zum Beispiel den folgenden Befehl:
    CSCCMD /ENUM: \\MeinServer\Meine Freigabe
    Hinweis MeinServer ist der Servername und MeineFreigabe ist der Name der freigegebenen Ressource.
  • /DISCONNECT:\\Server\Freigabe ? Verwenden Sie diese Option, um einen bestimmten Server vom clientseitigen Zwischenspeichern auf dem Clientcomputer zu trennen. Verwenden Sie das Format \\Server\Freigabe, um den Namen einer bestimmten freigegebenen Ressource eines Servers anzugeben, die getrennt werden soll. Verwenden Sie zum Beispiel den folgenden Befehl:
    CSCCMD /DISCONNECT: \\MeinServer\MeineFreigabe
    Der im Hintergrund ausgeführte CSC-Agent versucht nicht, die Verbindung zum Server wiederherzustellen. Wenn Sie Offlineinhalte mithilfe der Synchronisationsverwaltung synchronisieren, stellt der CSC-Agent anschließend die Verbindung zum Server wieder her, wenn er verfügbar ist.

    Hinweis: Auf dieser Freigabe oder einem Verzeichnis/einer Datei auf dieser Freigabe muss ein Handle geöffnet sein, damit diese Funktion korrekt funktioniert.
  • /MOVESHARE:\\Server1\Freigabe \\Server2\Freigabe ? Verwenden Sie diese Option, um Dateien und Verzeichnisse von einer Freigabe zu einer anderen Freigabe in dem Zwischenspeicher zu verschieben. Diese Option ist nützlich, wenn das Ziel von Offlinedateien verschoben wurde und der lokale Zwischenspeicher nun auf einen neuen Speicherort verweisen muss. Verwenden Sie zum Beispiel den folgenden Befehl:
    CSCCMD /MOVESHARE:\\MeinServer\MeineFreigabe \\MeinServer1\MeineFreigabe1
    Hinweis MeinServer1 ist der Name des neuen Servers und MeineFreigabe1 ist der Name der neuen freigegebenen Ressource.
  • /RESID ? Verwenden Sie diese Option, um alle Einträge in der Datenbank mit Windows-Offlinedateien unter Verwendung einer neuen Benutzer-Sicherheitskennung (Security Identifier, SID) neu zu stempeln. Diese Option wird in Szenarios verwendet, in denen eine Organisation Benutzerkonten von einer Microsoft Windows NT 4.0-Domäne zu einer Windows Server 2003-Domäne verschiebt.

    Wenn der Zwischenspeicher eines Benutzers durch Verwendung der Windows NT 4.0-SID des Benutzers zusätzlich gesichert ist, kann erst von dem Windows Server 2003-Konto auf den Zwischenspeicher zugegriffen werden, wenn die darin enthaltenen Einträge mit der Windows Server 2003-SID neu gestempelt wurden.
  • /ISENABLED oder /ISCSCENABLED ? Verwenden Sie eine dieser Optionen, um festzustellen, ob CSC auf Ihrem Clientcomputer aktiviert ist.
  • /PIN2:\\Server\Freigabe\Pfad [/USER] [/SYSTEM] [/USERINHERIT] [/SYSTEMINHERIT] ? Verwenden Sie diese Option, um freigegebene Ressourcen zu fixieren. Sie können den Parameter /USER verwenden, um eine Datei zu fixieren. Diese Aktion führt zum gleichen Ergebnis wie die Verwendung des Dialogfelds Offlinedateien zum Zwischenspeichern der Datei. Der Parameter /SYSTEM gibt an, dass die freigegebene Ressource vom Administrator durch Konfigurieren der Gruppenrichtlinien-Einstellungen fixiert werden muss. Die Parameter /USERINHERIT und /SYSTEMINHERIT]INHERIT bestimmen, wie die Fixierungsdaten vererbt werden. Sie können eine beliebige Kombination der Fixierungstypen verwenden.
  • /PIN2:Dateiname /FILELIST [/UNICODE] [/USER] [/SYSTEM] [/USERINHERIT] [/SYSTEMINHERIT] ? Verwenden Sie diese Option, wenn Sie eine Datei verwenden möchten, die alle zu fixierenden Objekte als Parameter beschreibt. Die Datei enthält den UNC-Pfad der zu fixierenden Objekte. Die Objekte werden durch Zeilenschaltung/Zeilenvorschub voneinander getrennt. Verwenden Sie zum Beispiel den folgenden Befehl:
    CSCCMD /PIN:MyShare.txt /FILELIST
    Hinweis Die Datei MeineFreigabe.txt enthält Einträge, die durch Leerzeichen voneinander getrennt sind.

    Diese Einträge sehen in etwa folgendermaßen aus:
    //MeinServer/MeineFreigabe//MeinServer1/MeineFreigabe1
    Hinweis Bei Verwendung der Option /PIN wird der Inhalt der freigegebenen Ressource nicht in den lokalen Zwischenspeicher kopiert. Das Fixieren reicht nicht aus, um die Dateien offline verfügbar zu machen. Nachdem Sie die Option /PIN verwendet haben, müssen Sie den Befehl CSCCMD zusammen mit der Option /FILL ausführen, um den Inhalt der freigegebenen Ressource in den lokalen Zwischenspeicher zu kopieren und um sicherzustellen, dass die freigegebene Ressource offline verfügbar ist. Die Parameter /USERINHERIT und /SYSTEMINHERIT]INHERIT bestimmen, wie die Fixierungsdaten vererbt werden. Sie können eine beliebige Kombination der Fixierungstypen verwenden.
  • /UNPIN2:\\Server\Freigabe\Pfad [/USER] [/SYSTEM] [/USERINHERIT] [/SYSTEMINHERIT] [/RECURSE] ? Verwenden Sie diese Option, um eine freigegebene Ressource zu lösen oder aus dem lokalen Zwischenspeicher zu entfernen. Wenn Sie diese Option mit dem Parameter /RECURSE verwenden, löst das CSCCMD-Programm alle dem Pfad untergeordneten Objekte. Wenn Sie diese Option mit dem Parameter /RECURSE2 verwenden, löst das CSCCMD-Programm den Pfad und die dem Pfad untergeordneten Objekte. Sie können eine beliebige Kombination der Fixierungstypen verwenden.
  • /UNPIN2:Dateiname /FILELIST [/UNICODE] [/USER] [/SYSTEM] [/USERINHERIT] [/SYSTEMINHERIT] ? Verwenden Sie diese Option, um einen bestimmten Satz von freigegebenen Ressourcen mithilfe einer Datei zu lösen. Sie können eine beliebige Kombination der Fixierungstypen verwenden.

    Hinweis Der Parameter /FILELIST gibt an, dass die angegebene Datei eine Textdatei mit einem Dateinamen pro Zeile ist. Ein Leerraum am Anfang der Datei wird ignoriert. Ein Leerraum am Ende der Zeile wird jedoch gezählt. Zeilen werden durch Zeilenschaltungs-, Zeilenvorschubzeichen oder eine Kombination daraus begrenzt.

    Wenn Sie diese Option mit dem Parameter /UNICODE verwenden, erstellt das CSCCMD-Programm die Dateiliste im Unicode-Textformat.
  • /FILL:\\Server\Freigabe\Pfad - Verwenden Sie diese Option, um serverseitige Daten in den lokalen Zwischenspeicher für eine bestimmte freigegebene Ressource zu kopieren.
  • /FILL:Dateiname /FILELIST [/UNICODE] ? Verwenden Sie diese Option, um serverseitige Daten mithilfe einer Datei in den lokalen Zwischenspeicher für einen Satz von bestimmten freigegebenen Ressourcen zu kopieren.

    Hinweis Der Parameter /FILELIST gibt an, dass die angegebene Datei eine Textdatei mit einem Dateinamen pro Zeile ist. Ein Leerraum am Anfang der Datei wird ignoriert. Ein Leerraum am Ende der Zeile wird jedoch gezählt. Zeilen werden durch Zeilenschaltungs-, Zeilenvorschubzeichen oder eine Kombination daraus begrenzt.

    Wenn Sie diese Option mit dem Parameter /UNICODE verwenden, erstellt das CSCCMD-Programm die Dateiliste im Unicode-Textformat.
  • /DELETE:\\Server\Freigabe\Pfad [/RECURSE] [/RECURSE2] ? Verwenden Sie diese Option, um eine Datei, ein Verzeichnis oder eine Freigabe aus dem lokalen Zwischenspeicher zu löschen. Vor dem Löschen eines Verzeichnisses oder einer Freigabe mit dieser Option müssen Sie sicherstellen, dass das Verzeichnis oder die Freigabe leer ist. Wenn das Verzeichnis oder die Freigabe nicht leer ist, können Sie sie nicht löschen. Wenn die Datei geöffnet ist, können Sie sie nicht löschen. Wenn Sie diese Option mit dem Parameter /RECURSE verwenden, löscht das CSCCMD-Programm nur die dem Pfad untergeordneten Objekte. Wenn Sie diese Option mit dem Parameter /RECURSE2 verwenden, löscht das CSCCMD-Programm den Pfad und die dem Pfad untergeordneten Objekte.
  • /ISSERVEROFFLINE:\\Server ? Verwenden Sie diese Option, um festzustellen, ob CSC einen bestimmten Server als offline einstuft.

    Hinweis Bevor Sie diese Option verwenden, müssen Sie alle Freigaben, Dateien oder Verzeichnisse öffnen, die im lokalen Zwischenspeicher für den zu überprüfenden Server gespeichert sind. Wenn Sie dies unterlassen, meldet der CSCCMD-Befehl immer, dass der Server online ist. Außerdem ist der Status des Servers, den dieser Befehl meldet, der Status, den CSC erkennt. Es ist nicht der tatsächliche Serverstatus.
  • /SETSPACE:Festzulegende Bytes ? Verwenden Sie diese Option, um den Festplattenspeicher in Bytes anzugeben, den Sie für temporäre Offlinedateien zuweisen möchten. Diese temporären Offlinedateien sind nicht fixierte, automatisch zwischengespeicherte Dateien. Diese Funktion entspricht der im Dialogfeld Offlinedateien bereitgestellten Funktion.
  • /CHECKDB [/QUICK] ? Verwenden Sie diese Option, um die CSC-Datenbank zu untersuchen und Flags zu Datenbankfehlern anzuzeigen. Wenn Sie diese Option mit dem Parameter /QUICK verwenden, überspringt das CSCCMD-Programm die Aufzählung und zeigt nur die Datenbankfehler an.
  • /EXTRACT[:\\Server\Freigabe[\Pfad]] /TARGET:Pfad [/RECURSE] [/ONLYMODIFIED] [/STOPONERROR] ? Verwenden Sie diese Option, um eine Datei, ein Verzeichnis oder einen Verzeichnisbaum aus dem lokalen Zwischenspeicher zu extrahieren. Sie können den Parameter /TARGET verwenden, um das Ziel anzugeben, in das die Datei oder das Verzeichnis extrahiert werden soll. Sie können einen bereits vorhandenen oder einen neuen Zielordner angeben.

    Hinweis Wenn der von Ihnen angegebene Zielordner noch nicht vorhanden ist, wird automatisch ein Ordner mit dem von Ihnen angegebenen Namen erstellt.

    Sie können den Parameter /ONLYMODIFIED verwenden, um nur die Dateien zu extrahieren, die offline geändert wurden. Wenn Sie den Parameter /STOPONERROR verwenden, wird die Extrahierung beendet, wenn während des Vorgangs ein Fehler auftritt.

    Hinweis Da Dateien im Offline-Zwischenspeicher Berechtigungen des NTFS-Dateisystems verwenden, müssen Sie Administrator auf dem lokalen Computer sein, um die Option /EXTRACT verwenden zu können.
Hinweis Dies ist ein Artikel, der im Schnellverfahren direkt von der Microsoft-Supportorganisation erstellt wurde. Die hierin enthaltenen Informationen werden als Reaktion auf neue Probleme wie besehen bereitgestellt. Da dieser Artikel im Schnellverfahren erstellt wurde, kann er Tippfehler enthalten und zu einem späteren Zeitpunkt ohne vorherige Ankündigung überarbeitet werden. Weitere zu berücksichtigende Informationen finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 884739 - Geändert am: Mittwoch, 31. Oktober 2012 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows 2000 Server
  • Microsoft Windows 2000 Professional Edition
Keywords: 
kbhowto KB884739
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com