Windows XP Service Pack 2 (Teil 1): Mehr Sicherheit - mit Service Pack 2

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 889735 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist Teil 1 zum Thema Windows XP Service Pack 2 - Schritt für Schritt. In diesem Teil erhalten Sie einen Überblick über das Thema.

Um die anderen Kapitel aufzurufen, nutzen Sie bitte die Links am Ende des Artikels.

Folgend sind die Kapitel, die sich mit diesem Thema befassen:
Teil 1:  Mehr Sicherheit - mit Service Pack 2
Teil 2:  Service Pack 2 installieren
Teil 3:  Das neue Sicherheitscenter
Teil 4:  Automatische Updates
Teil 5:  Virenschutz
Teil 6:  Die Windows Firewall
Teil 7:  Schutz vor Pufferüberläufen
Teil 8:  Verbesserungen in Internet Explorer und Outlook Express
Teil 9:  Probleme? Service Pack 2 deinstallieren
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite



Immer mehr Computer sind dauerhaft mit dem Internet verbunden. Während Firmen Ihre Rechner vor möglichen Angriffen professionell schützen, ist dies bei Privatanwendern leider noch immer viel zu selten der Fall. Windows XP Service Pack 2 (SP2) bietet daher viele Sicherheitseinstellungen und Schutzmaßnahmen, die Ihren Rechner sicherer machen.

SP2 nimmt viele Veränderungen am Betriebssystem vor. Das 265 MByte große Sicherheitspaket schließt alle bislang bekannten Sicherheitslücken und bietet eine Reihe neuer Funktionen.

Das neue Sicherheitscenter

Die auffälligste Neuerung in SP2 ist das Sicherheitscenter. Als Einsatzzentrale für die wichtigsten sicherheitsrelevanten Einstellungen faßt es Firewall, Virenschutz und Automatische Updates einheitlich zusammen. So sind Sie immer schnell über den Sicherheitsstatus Ihres Rechners im Bilde und können sofort reagieren, wenn etwas nicht so ist, wie es sein sollte.

Bild minimierenBild vergrößern
neu1


Automatische Updates

Mit Automatischen Updates können Sie Ihren Rechner ohne viel Aufwand auf dem neuesten Stand halten. Sie können selbst die Update-Webseite besuchen und Updates gezielt aussuchen oder die Arbeit Windows überlassen. Einfacher geht es nicht.

Virenschutz

Ein Antivirenprogramm gehört nicht zum Umfang von Windows. Dennoch sollten Sie einen Schutz vor Viren, Würmern und Trojanern installieren, sonst könnte die Anbindung ans Internet auch einmal eine böse Überraschung für Sie parat haben. Für Home-User gibt es unter anderem kostenlose Schutzsoftware, die Sie einfach aus dem Internet downloaden können.

Die Windows Firewall

Die neue Windows Firewall übernimmt die Türsteherfunktion auf Ihrem Rechner. Sie überwacht, wer eine Verbindung zu Ihnen aufnehmen will und blockt unerwünschte Zugriffe automatisch ab. Wollen Sie bestimmte Verbindungen zulassen, können Sie Ausnahmen definieren, indem Sie bestimmte Ports öffnen, bestimmten Programmen oder Diensten den Zugriff erlauben oder genau die Rechner festlegen, denen Sie vertrauen (z.B. Ihrem kleinen Netzwerk).

Schutz vor Pufferüberläufen

Daten und Programmcode stehen im selben Speicher zur Verfügung. Da ist es nicht ausgeschlossen, dass ausführbarer Code in Datenbereichen landet. Hacker machen sich diesen Umstand für ihre Angriffe zunutze. Die neue Datenausführungsverhinderung (DEP = Data Execution Prevention) kennzeichnet bestimmte Speicherbereiche als "nicht ausführbar" und macht so eingeschmuggelten Code wirkungslos.

Internet Explorer

Der Internet Explorer ist sicherer geworden. Er wurde um einen Popup-Blocker ergänzt, der lästige Werbefenster unterdrückt. Darüber hinaus werden auch unangeforderte Downloads und ActiveX-Installationen geblockt. So ist ein Haupteinfallstor für Dialer geschlossen. Ebenfalls neu ist die Add-On-Verwaltung, die es Ihnen erleichtert, unerwünschte Browser-Erweiterungen zu erkennen und zu deaktivieren und sich so gegen manche Spyware zu schützen. Und auch die zusätzlichen Einstellungen für Sicherheitszonen können die Gefahr eines Angriffs deutlich vermindern.

Outlook Express

In Outlook Express werden nun Emails als Text-Mails und nicht mehr als HTML-Mails angezeigt. So können Viren nicht mehr durch das bloße Lesen einer Mail aktiv werden. Entscheiden Sie sich dennoch für das HTML-Format, werden mitgeschickte Bilder erst einmal geblockt und durch ein rotes Kreuz ersetzt. Das schützt Sie vor Spammern, die herausfinden wollen, ob Ihre Email-Adresse gültig ist. Stammen die Bilder aus einer vertrauenswürdigen Quelle, können Sie sie natürlich nachladen.

SP2 deinstallieren

Möglicherweise gehört gerade Ihr Rechner zu denjenigen, die mit SP2 nicht zurecht kommen. Dann können Sie es selbstverständlich wieder deinstallieren und zum alten Zustand zurückkehren.

Informationsquellen

Die weiteren Teile des Themas Windows XP Service Pack 2 - Schritt für Schritt sind:
Teil 1 Mehr Sicherheit mit Service Pack 2 (dieser Artikel)

Teil 2 Service Pack 2 installieren

Teil 3 Das neue Sicherheitscenter

Teil 4 Automatische Updates

Teil 5 Virenschutz

Teil 6 Die Windows Firewall

Teil 7 Schutz vor Pufferüberläufen

Teil 8 Verbesserungen in Internet Explorer und Outlook Express

Teil 9 Probleme? SP2 deinstallieren

Eigenschaften

Artikel-ID: 889735 - Geändert am: Dienstag, 4. Juli 2006 - Version: 1.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition Service Pack 2 (SP2)
  • Microsoft Windows XP Professional Service Pack 2 (SP2)
Keywords: 
kbhowto kbstepbystep KB889735
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com