Windows XP Home neu installieren (Teil 2): Vorbereitungen treffen

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 896527 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist Teil 2 zum Thema Windows XP Home neu installieren. In diesem Teil erfahren Sie, wie Sie Vorbereitungen treffen.

Um die anderen Kapitel aufzurufen, nutzen Sie bitte die Links am Ende des Artikels.

Folgend sind die Kapitel, die sich mit diesem Thema befassen:
Teil 1:  Einleitung
Teil 2:  Vorbereitungen treffen
Teil 3:  Partitionen festlegen
Teil 4:  Windows installieren
Teil 5:  Geräte nachinstallieren
Teil 6:  Die Arbeitsumgebung konfigurieren
Teil 7:  Windows Update ausführen
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Weitere Informationen



Nachdem Ihr Installationsplan steht, können Sie sich an die Vorbereitungen machen. Arbeiten Sie Ihren Plan Punkt für Punkt ab.

Überdenken Sie aber die Reihenfolge Ihrer Arbeitsschritte. Haben Sie z.B. gerade die Festplatte formatiert, ist nicht nur die Platte leer, sondern auch die Verbindung zum Internet weg und Sie können schlecht nach aktuellen Treibern suchen...

Die Punkte im einzelnen:
  • Eine Datensicherung durchführen
  • Gerätetreiber beschaffen
  • Netzwerkeinstellungen notieren
  • Providerdaten sicherstellen
  • Den Assistenten zum Übertragen von Dateien und Einstellungen nutzen
  • Bootsequenz im BIOS ändern

Eine Datensicherung durchführen

Scheuen Sie nicht die Mühe, Ihre Daten zu sichern. Durchforsten Sie die Bestände und löschen Sie bei der Gelegenheit veraltetes Material. Erstellen Sie ggf. auch eine geeignete Ordnerstruktur, so dass Sie alles wieder gut im Griff haben. Machen Sie dann eine Komplettsicherung auf einen externen Datenträger. So sind Sie auf der sicheren Seite und es kann nichts Wichtiges verloren gehen.

Bild minimierenBild vergrößern
vor1


Tipp

Benötigen Sie hier Hilfe, können Sie die Schritt für Schritt-Anleitung Datensicherung zu Rate ziehen. Und wenn es mit dem Anlegen von Ordnern noch nicht so richtig klappt, bringt Sie vielleicht die Anleitung Ordnung schaffen weiter voran.

Windows-CD

Vergewissern Sie sich, dass Sie eine Original-CD besitzen. Mit einer Recovery-CD läßt sich in den meisten Fällen keine komplette Neuinstallation durchführen.

Gerätetreiber beschaffen

Fehlen Ihnen Gerätetreiber, besuchen Sie die Homepage des Hardware-Herstellers. In der Regel finden Sie dort Links zum Downloadbereich der einzelnen Produkte.

Hinweise

Die in diesem Artikel erwähnten Fremdanbieterprodukte werden von einem Lieferanten hergestellt, der von Microsoft unabhängig ist. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Beispiel

Im folgenden wird exemplarisch der neueste Treiber für eine I/O-Karte gesucht, die einen weiteren parallelen Anschluss zur Verfügung stellt.
  1. Suchen Sie ggf. zunächst nach dem Hardware-Hersteller über eine Suchmaschine. Möglicherweise gibt es gleich einen Link zu den Treibern. (Unter Umständen finden Sie auch in der Bedienungsanleitung Ihres Gerätes einen Hinweis auf die Webseite des Anbieters.)

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor2


  2. Folgen Sie den Links zu Ihrem Gerät und speichern Sie den Treiber auf Ihrer Festplatte (am besten auf dem Desktop).

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor3


    Bild minimierenBild vergrößern
    vor4


  3. Ist der Treiber gepackt, wie in diesem Fall, entpacken Sie ihn. Klicken Sie den Zip-Ordner mit der rechten Maustaste an, klicken Sie auf Alle extrahieren und folgen Sie den Anweisungen des Extrahier-Assistenten.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor5


  4. Geben Sie als Ziel zum Extrahieren am besten wieder einen Ordner auf dem Desktop an.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor6


  5. Ist die Zip-Datei entpackt, kopieren Sie den Ordner auf eine Diskette oder brennen ihn auf CD.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor7


Netzwerkeinstellungen notieren

Haben Sie ein kleines Netzwerk eingerichtet, sollten Sie die Einstellungen Ihres Rechners notieren. Sie benötigen den Namen der Arbeitsgruppe, der Ihr Rechner beitreten soll und einen innerhalb der Arbeitsgruppe eindeutigen Computernamen. Auch das TCP/IP-Protokoll muss richtig konfiguriert sein. Sie finden die entsprechenden Einstellungen an folgenden Stellen:
  1. Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung. Doppelklicken Sie auf System.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor8


  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Computername und dann auf Ändern. Hier finden Sie den Computernamen und die Arbeitsgruppe, wie Sie sie später wieder eingeben müssen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor9


  3. Schließen Sie die Fenster und doppelklicken Sie im Ordner Systemsteuerung auf Netzwerkverbindungen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor10


  4. Klicken Sie Ihre Netzwerkverbindung mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Eigenschaften.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor11


  5. Klicken Sie dann auf die Registerkarte Allgemein und notieren Sie die Elemente der Verbindung. Markieren Sie dann den TCP/IP-Eintrag für Ihre Netzwerkkarte und klicken Sie auf Eigenschaften.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor12


  6. Wichtig sind vor allem die Einstellungen auf dem Register Allgemein.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor13


    Tipp

    Am einfachsten ist es, wenn Sie sich Screenshots anfertigen und ausdrucken. Drücken Sie einfach die Tastenkombination Alt + Druck. Damit wird das aktive Fenster in die Zwischenablage kopiert. Öffnen Sie in Microsoft Word ein leeres Dokument und fügen Sie die Grafik aus der Zwischenablage ein. Klicken Sie hierfür mit der rechten Maustaste in das Dokument und wählen Sie Einfügen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor14


    Das war's schon.

Providerdaten sicherstellen

Das Gleiche gilt für die Zugangsdaten zu Internet und Email. Notieren Sie auch hier die Einstellungen oder fertigen Sie Screenshots an.
  1. Die Details Ihrer Internetverbindung finden Sie ebenfalls in der Systemsteuerung im Ordner Netzwerkverbindungen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor15


  2. Klicken Sie Ihre Verbindung mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Eigenschaften. Merken Sie sich die Einstellungen auf den Registerkarten Netzwerk und Erweitert, also
    • den Verbindungstyp und seine Einstellungen
    • die Elemente der Verbindung
    • die Eigenschaften von TCP/IP
    • die Einstellungen der Firewall
    • und ggf. die gemeinsame Nutzung der Internetverbindung


    Bild minimierenBild vergrößern
    vor16


    Bild minimierenBild vergrößern
    vor17


    Bild minimierenBild vergrößern
    vor18


    Bild minimierenBild vergrößern
    vor19


    Bild minimierenBild vergrößern
    vor20


  3. Überprüfen Sie auch, ob Sie Ihre Benutzerdaten und das Kennwort griffbereit haben. Diese Informationen werden Ihnen jedesmal angezeigt, wenn Sie eine Verbindung zum Internet aufbauen. Diese Daten haben Sie von Ihrem Provider erhalten und müßten Ihnen auch in schriftlicher Form vorliegen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor21


  4. Außerdem benötigen Sie die Namen der Emailserver. Wenn Sie Microsoft Outlook Express verwenden, finden Sie alle Informationen über das Menü Extras - Konten.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor22


  5. Wählen Sie das entsprechende Konto aus und klicken Sie auf Eigenschaften. Hier finden Sie alle Informationen, die zum Einrichten des jeweiligen Kontos benötigt werden.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor23


    Anmerkung

    Wenn Sie spezielle Zugangssoftware Ihres ISP (Internet Service Provider) benutzen, informieren Sie sich über das Handbuch, wie Sie die entsprechenden Einstellungen einsehen können.

Den Assistenten zum Übertragen von Dateien und Einstellungen nutzen

Unter Umständen hilft Ihnen auch der Assistent zum Übertragen von Dateien und Einstellungen bei der Arbeit. Er macht es möglich, Datendateien und persönliche Einstellungen von einem Computer auf einen anderen zu übertragen, ohne dabei alle Konfigurationsvorgänge erneut durchlaufen zu müssen. So können Sie persönliche Anzeigeeigenschaften, Ordner- und Taskleistenoptionen, Internetbrowser- und Email-Einstellungen auch nach einer Neuinstallation wiederverwenden oder aber bestimmte Dateien oder Ordner wie z.B. die Favoriten mitnehmen.

Teil 1: Daten sammeln

  1. Starten Sie den Assistenten zum Übertragen von Dateien und Einstellungen über Start - Alle Programme - Zubehör - Systemprogramme. Klicken Sie dann einfach auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor24


  2. Klicken Sie auf Quellcomputer und dann auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor25


  3. Sollten Sie eine Warnung der Windows-Firewall erhalten, klicken Sie auf Erneut nachfragen oder auf Nicht mehr blocken.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor26


  4. Klicken Sie auf Anderer Datenträger und geben Sie einen Ordner an, in den Sie die Einstellungen speichern wollen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor27


  5. Ist der Ordner noch nicht vorhanden, können Sie ihn anschließend erstellen. Klicken Sie auf Ja.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor28


  6. Nun können Sie festlegen, was und wie Sie übertragen wollen.
    • Einstellungen
    • Dateien
    • Einstellungen und Dateien
    • pauschal oder benutzerdefiniert


    Bild minimierenBild vergrößern
    vor29


  7. Klicken Sie anschließend auf Weiter.
  8. Haben Sie sich für die benutzerdefinierte Liste entschieden, können Sie jetzt die Details festlegen. Fügen Sie Ordner, Dateien und Einstellungen hinzu oder entfernen Sie, was Sie nicht übernehmen möchten und klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor30


  9. Sind alle Daten gesammelt, klicken Sie auf Fertig stellen.
  10. Brennen Sie nun den Ordner mit den Daten auf eine CD.

Teil 2: Daten übertragen

  1. Nach der Neuinstallation führen Sie den Assistenten noch einmal aus. Geben Sie jedoch diesmal an, dass es sich um den Zielcomputer handelt.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor31


  2. Klicken Sie auf Ich benötige keine Assistent-Diskette ... und klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor32


  3. Legen Sie die CD mit den Einstellungen in Ihr CD-ROM-Laufwerk und geben Sie an, wo sich die gesammelten Elemente befinden. Klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    vor33


  4. Anschließend werden die Daten übertragen.

    Hinweis

    Kennwörter werden aus Sicherheitsgründen natürlich nicht übertragen. Die müssen Sie später von Hand eingeben.

Bootsequenz im BIOS ändern

Jetzt haben Sie es fast geschafft, aber wahrscheinlich müssen Sie noch die Bootsequenz im BIOS (Basic Input Output System) Ihres Rechners anpassen, damit Ihr Rechner überhaupt von der Installations-CD starten kann. Doch keine Angst. Das hört sich schlimmer an, als es ist. Wenn Ihr Rechner hochfährt, initialisiert das BIOS den Systemstart. Es sucht nämlich erst einmal nach dem Laufwerk, auf dem sich das Betriebssystem befindet. Normalerweise ist das die Festplatte. Ist sie als erstes Bootlaufwerk eingestellt, startet der Rechner normal und sucht nicht mehr nach einer bootfähigen CD.
  1. Starten Sie Ihren Rechner neu.
  2. Der Rechner beginnt mit dem POST (Power On Self Test), d.h. er überprüft die Funktionstüchtigkeit aller angeschlossenen Geräte. Während der Arbeitsspeicher hochgezählt wird, wird auch eingeblendet, wie Sie ins BIOS gelangen, z.B. PRESS DEL TO ENTER SETUP. Drücken Sie die entsprechende Taste (hier Entf) direkt nach dem Speichertest, am besten mehrmals hintereinander, damit Sie den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen.

    Tipp

    Es gibt auch andere Tasten oder Tastenkombinationen, die Sie ins BIOS führen. Hier einige Beispiele:
    • F1
    • F2
    • F10
    • Strg + Eingabetaste
    • Alt + Eingabetaste
    • Strg + Alt + Esc
    • Strg + Alt + Einfg
    Im Zweifelsfall hilft ein Blick in das Handbuch des Mainboards oder auch - ausprobieren.
  3. Suchen Sie die Einstellung für die Bootsequenz. Dabei können Sie sich mit den Pfeiltasten durch die Menüs und Einstellungen bewegen.
  4. Haben Sie die richtige Einstellung gefunden, können Sie sie in der Regel mit der Eingabetaste ändern. Probieren Sie die einzelnen Optionen durch (Tasten Plus + und Minus -), bis die Reihenfolge stimmt: CD, Festplatte, Diskette.

    Tipp

    Auch hier kann der Blick ins Handbuch weitere Erkenntnisse liefern. Der Aufbau der einzelnen Menüs und das Ändern der Optionen sind meist sehr genau beschrieben. Und im BIOS selbst gibt es auch (allerdings englische) Hilfe zu den einzelnen Handlungsschritten.
  5. Haben Sie die richtige Einstellung vorgenommen, gelangen Sie in der Regel mit der Esc-Taste wieder zu den Menüs. Wählen Sie dort die Option SAVE AND EXIT SETUP (oder sinngemäß). Die darauf folgende Sicherheitsabfrage SAVE TO CMOS AND EXIT (oder ähnlich) beantworten Sie mit YES.
  6. Möglicherweise können Sie die Option YES nicht einfach auswählen, sondern müssen den Buchstaben Y eintippen. Aber Achtung: im BIOS gilt die amerikanische Tastaturbelegung, d.h. die Buchstaben Y und Z sind vertauscht. Wenn Sie also ein Y eingeben wollen, müssen Sie die Taste Z drücken.
  7. Nachdem Sie das BIOS verlassen haben, startet der Rechner wie gewohnt.
  8. Probieren Sie nun, ob Sie mit der Installations-CD booten können. Legen Sie die CD ein und starten Sie Ihren Rechner neu. Ist dieser Versuch erfogreich, können Sie mit der eigentlichen Arbeit beginnen.

Informationsquellen

Die weiteren Teile des Themas Windows XP Home neu installieren sind:
Teil 1 Einleitung

Teil 2 Vorbereitungen treffen (dieser Artikel)

Teil 3 Partitionen festlegen

Teil 4 Windows installieren

Teil 5 Geräte nachinstallieren

Teil 6 Die Arbeitsumgebung konfigurieren

Teil 7 Windows Update ausführen

Eigenschaften

Artikel-ID: 896527 - Geändert am: Dienstag, 4. Juli 2006 - Version: 1.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition
Keywords: 
kbhowto kbstepbystep KB896527
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com