Windows XP Home neu installieren (Teil 5): Geräte nachinstallieren

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 896530 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist Teil 5 zum Thema Windows XP Home neu installieren. In diesem Teil erfahren Sie, wie Sie Geräte nachinstallieren.

Um die anderen Kapitel aufzurufen, nutzen Sie bitte die Links am Ende des Artikels.

Folgend sind die Kapitel, die sich mit diesem Thema befassen:
Teil 1:  Einleitung
Teil 2:  Vorbereitungen treffen
Teil 3:  Partitionen festlegen
Teil 4:  Windows installieren
Teil 5:  Geräte nachinstallieren
Teil 6:  Die Arbeitsumgebung konfigurieren
Teil 7:  Windows Update ausführen
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Weitere Informationen



Ist die Installation nicht perfekt gelaufen, können Sie entstandene Hardware-Probleme mit dem Geräte-Manager lösen.

Der Geräte-Manager ist ein vielseitiges Tool. Er hilft Ihnen bei den folgenden Aufgaben:
  • Sie können feststellen, ob die Hardware ordnungsgemäß funktioniert.
  • Sie können sich Informationen über einzelne Treiber anzeigen lassen.
  • Sie können Treiber aktualisieren oder nachinstallieren.
  • Sie können Geräte deaktivieren oder entfernen.
  • Sie können die zugeordneten Ressourcen überprüfen und ggf. neu konfigurieren.
  • Sie können sich eine Übersicht der installierten Geräte ausdrucken.

Feststellen, ob die Hardware funktioniert

Wenn Sie den Geräte-Manager öffnen, können Sie gleich erkennen, ob alles in Ordnung ist, oder ob Sie noch nachbessern müssen.
  1. Klicken Sie auf dem Desktop oder im Explorer mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz und klicken Sie auf Eigenschaften.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete1


  2. Wählen Sie die Registerkarte Hardware und klicken Sie auf Geräte-Manager.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete2


  3. Geräte mit Fehlern fallen gleich ins Auge. Sie werden mit besonderen Symbolen gekennzeichnet.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete3


    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete4


  4. Hier ist ein Gerät nicht betriebsbereit. Es erscheint in der Kategorie Andere Geräte. Da es neueren Datums ist, hat Windows keinen Treiber dafür. Ein anderes Gerät (eine zweite Netzwerkkarte) ist im Augenblick deaktiviert.

Treiberinformationen anzeigen

Auch Geräte, die nicht weiter in der Anzeige des Geräte-Managers auffallen, können schlecht konfiguriert sein. Wenn Sie nicht sicher sind, ob ein Gerät den besten Treiber verwendet, können Sie sich Informationen zum installierten Treiber anzeigen lassen. Anbieter und Datum geben Aufschluß, ob ein Update ansteht.

Bild minimierenBild vergrößern
geraete5


  1. Markieren Sie das Gerät und klicken Sie in der Symbolleiste auf Eigenschaften.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete6


  2. Auf der Registerkarte Allgemein finden Sie die ersten Hinweise.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete7


  3. Wollen Sie weitere Informationen, klicken Sie auf die Registerkarte Treiber und dann auf Treiberdetails.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete8


    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete9


    Hinweis

    In dieser Konfiguration ist ein veralteter Grafiktreiber installiert. Der mitgelieferte Treiber auf CD ist neueren Datums.

Treiber aktualisieren

Erweist sich ein Treiber als nicht optimal, können Sie ihn aktualisieren.
  1. Lassen Sie sich die Treiberinformationen anzeigen.
  2. Wählen Sie die Registerkarte Treiber und klicken Sie auf Aktualisieren.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete10


  3. Der Assistent für Gerätetreiber-Updates ist Ihnen bei der Aktualisierung behilflich. Wählen Sie Software von einer Liste oder einer bestimmten Quelle installieren und klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete11


  4. Setzen Sie das Häkchen vor Folgende Quelle ebenfalls durchsuchen. Tragen Sie den Laufwerksbuchstaben Ihres CD-ROM-Laufwerks ein und legen Sie die CD mit dem neuen Treiber in das Laufwerk. Geben Sie ggf. auch die Position der *.INF-Datei an. Klicken Sie hierfür auf Durchsuchen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete12


  5. Geben Sie dann den richtigen Ordner für die Treiberinformationen an und klicken Sie auf OK. (Der Ordner trägt in der Regel den Namen der Windows-Version).

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete13


  6. Klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete14


  7. Der Treiber wird gesucht ...

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete15


  8. ... und installiert.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete16


  9. Sind alle Dateien kopiert, klicken Sie auf Fertig stellen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete17


  10. Nach einem Neustart wird die Aktualisierung wirksam.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete18


    Hinweis

    Sollte der aktualisierte Treiber nicht Ihren Erwartungen entsprechen, können Sie auch wieder zum davor installierten Treiber zurückkehren. Klicken Sie hierfür auf der Registerkarte Treiber auf Installierter Treiber.

Treiber nachinstallieren

Bei lebenswichtigen Geräten wie der Grafikkarte wird im Zweifelsfall ein Standardtreiber installiert, wenn kein passender Treiber vorhanden ist. Bei anderen Geräten ist das nicht der Fall. Sie sind dann erst einmal nicht einsatzfähig. Das ist aber kein großes Problem. Sie können den Treiber jederzeit nachträglich installieren.
  1. Öffnen Sie ggf. den Geräte-Manager.
  2. Suchen Sie die Kategorie Andere Geräte. Markieren Sie das Gerät und klicken Sie in der Symbolleiste auf Eigenschaften.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete19


  3. Klicken Sie auf Treiber erneut installieren und folgen Sie den Anweisungen des Assistenten. Die Installation erfolgt genauso, als würden Sie einen Treiber aktualisieren.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete20


    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete21


    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete22


    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete23


    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete24


    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete25


  4. Manchmal benötigt Windows Ihre Hilfe, um den richtigen Treiber zu finden. Wählen Sie die richtige Version aus der Liste und klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete26


  5. Dann geht es wie gewohnt weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete27


    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete28


  6. Anschließend ist das Gerät ordnungsgemäß eingerichtet.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete29


Hinweis Solange es sich um Plug & Play-Komponenten handelt, ist das Hinzufügen neuer Hardware denkbar einfach, denn Plug & Play sorgt dafür, dass ein Gerät sofort nach dem Einbau betriebsbereit ist. Drei Voraussetzungen müssen allersdings erfüllt sein:
  • Plug & Play-BIOS
  • Plug & Play-Betriebssystem: Windows erkennt selbständig, wenn dem System eine neue Komponente hinzugefügt worden ist und konfiguriert sie automatisch
  • Plug & Play-Komponente
Und so funktioniert Plug & Play
  • Das neue Gerät teilt seine Spezifikation, die benötigten Ressourcen und den Hersteller mit
  • Windows weist der Komponente die Ressourcen zu und lädt den passenden Treiber (nur wenn Windows keinen passenden Treiber finden kann, müssen Sie einen entsprechenden Datenträger einlegen, damit der Treiber installiert werden kann)
Ist Ihr Rechner schon älter, sind vielleicht nicht alle Komponenten Plug & Play-fähig. Dann können Sie ein Gerät auch manuell einrichten. Starten Sie in diesem Fall den Hardware-Assistenten über die Systemsteuerung.
  1. Klicken Sie auf Start und auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie auf Hardware und klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete30


  3. Sofort sucht der Hardware-Assistent nach neuer Hardware.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete31


  4. Erwartungsgemäß ist die Suche nicht erfolgreich. Klicken Sie auf Ja, die Hardware wurde bereits angeschlossen und dann auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete32


  5. Markieren Sie den Eintrag Neue Hardware hinzufügen und klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete33


  6. Wählen Sie die Option Hardware manuell aus einer Liste wählen und installieren und klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete34


  7. Bestimmen Sie den Hardwaretyp und klicken Sie auf Weiter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete35


  8. Anschließend können Sie den Hersteller und das Gerät auswählen. Ist die Komponente nicht auffindbar, klicken Sie auf Datenträger. Legen Sie dann den Datenträger ein und geben Sie die Position des Treibers an. Die restlichen Schritte laufen wie gewohnt.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete36


Geräte deaktivieren oder entfernen

Möglicherweise haben Sie für ein Gerät keinen Treiber zur Hand. Dann können Sie es deaktivieren, bis Sie einen passenden Treiber gefunden haben. Auch wenn es Konflikte mit anderen Geräten gibt, die Sie im Augenblick nicht beheben können, ist Deaktivieren eine Zwischenlösung. Windows ignoriert dann das Gerät und zeigt keine Fehlermeldungen mehr an.

Entfernen Sie hingegen einen Treiber, wird Windows versuchen, ihn beim nächsten Starten erneut zu installieren, es sei denn, Sie bauen auch das Gerät aus.

So deaktivieren Sie ein Gerät:

  1. Markieren Sie das Gerät im Geräte-Manager und klicken Sie in der Symbolleiste auf Deaktivieren.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete37


    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete38


  2. Beantworten Sie die Sicherheitsabfrage mit Ja.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete39


  3. Anschließend wird das Gerät entsprechend gekennzeichnet.

So entfernen Sie ein Gerät:

  1. Markieren Sie das entsprechende Gerät und klicken Sie in der Symbolleiste auf Deinstallieren.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete40


  2. Das war es schon. Bestätigen Sie die Warnung mit OK und fahren Sie Ihren Rechner herunter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete41


  3. Bauen Sie anschließend die Komponente aus.

Ressourcen überprüfen

Während der Hardware-Installation werden verschiedene Ressourcen zugewiesen. Hierbei handelt es sich um Systemkomponenten, mit denen die Arbeitsweise der Geräte gesteuert wird. Im einzelnen sind dies
  • IRQs (Interrupt Requests)
  • DMA-Kanäle (Direct Memory Access)
  • E/A-Kanäle(Eingabe/Ausgabe-Anschlüsse)
  • Speicheradressen

Hinweis

IRQ s sind Unterbrechungsanforderungen an den Prozessor. Hier kann ein Gerät darauf aufmerksam machen, dass es bereit ist, Informationen zu senden oder zu empfangen. DMA wird zum direkten Datenaustausch mit dem Arbeitsspeicher verwendet, ohne dass der Prozessor daran beteiligt ist. E/A-Kanäle sind Kommunikationswege, über die sich ein peripheres Gerät identifiziert und Speicheradressen werden zum geordneten Datenaustausch reserviert.

Normalerweise verläuft die Ressourcenvergabe problemlos. Haben Sie aber zum Teil noch alte Hardware, können auch mal Konflikte auftreten. Lassen Sie sich in einem solchen Fall die Ressourcen anzeigen.
  1. Wählen Sie im Menü Ansicht den Eintrag Ressourcen nach Typ.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete42


  2. Hier können Sie sich über alles einen Überblick verschaffen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete43


Konflikte beseitigen

Hat ein Gerät eine Ressource zugewiesen bekommen, mit der es nichts anfangen kann, müssen Sie den Konflikt beseitigen.

Bild minimierenBild vergrößern
geraete44


Bild minimierenBild vergrößern
geraete45


  1. Versuchen Sie freie Ressourcen zuzuweisen oder verwenden Sie eine andere Basiskonfiguration.
  2. Schreibt der Hersteller der Karte allerdings einen bestimmten Wert vor, können Sie nicht so flexibel reagieren. Stellen Sie dann genau diesen Wert ein. Es kann dann allerdings sein, dass Sie einen neuen Konflikt verursachen, weil schon ein anderes Gerät diese Ressource verwendet.
  3. Sie müssen dann entscheiden, ob Sie die neue Einstellung durchsetzen wollen:

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete46


Ressourcen neu konfigurieren

Sind keine Konflikte da, sollten Sie die Einstellungen für die Ressourcen nicht manuell ändern. Die Möglichkeiten sind ohnehin sehr begrenzt, wie Sie sofort nachvollziehen können.
  1. Markieren Sie die Komponente im Geräte-Manager und klicken Sie in der Symbolleiste auf Eigenschaften.
  2. Wählen Sie das Register Ressourcen.
  3. So wird es in der Regel aussehen: Sie können nichts umkonfigurieren. Alle Optionen sind deaktiviert.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete47


  4. Nur wenn Sie das Kontrollkästchen Automatisch konfigurieren deaktivieren können, haben Sie eine Chance.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete48


  5. Markieren Sie die Ressource, die Sie verändern wollen und klicken Sie auf Einstellung ändern. Geben Sie den neuen Wert ein und klicken Sie auf OK.
  6. Wahrscheinlich ist aber auch das nicht möglich.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete49


  7. Klicken Sie auf OK und suchen Sie eine neue Basiskonfiguration. Das schränkt die Konfiguration zwar erheblich ein, erlaubt aber kleine Modifikationen, die Sie vielleicht weiter bringen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete50


Geräteübersicht ausdrucken

Zu Dokumentationszwecken können Sie Ihre Hardwarekonfiguration auch ausdrucken.
  1. Öffnen Sie ggf. den Geräte-Manager, markieren Sie eine Gerätegruppe und klicken Sie in der Symbolleiste auf Drucken.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete51


  2. Legen Sie fest, wie ausführlich der Bericht sein soll und klicken Sie auf OK.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete52


Hardwareprofile konfigurieren

Lassen sich Konflikte nicht lösen oder reichen die Ressourcen nicht aus, weil Sie zu viele Geräte angeschlossen haben oder werden nicht zu jedem Zeitpunkt alle Geräte gebraucht (z.B. Notebook unterwegs und an der Dockingstation), können Sie Hardwareprofile konfigurieren. Beim Systemstart können Sie dann auswählen, mit welcher Hardwarekonfiguration Sie arbeiten wollen.
  1. Legen Sie zunächst eine fehlerfreie Ausgangskonfiguration fest. Konfigurieren Sie alle benötigten Geräte und deaktivieren Sie Geräte, die hier nicht hingehören.
  2. Klicken Sie auf Start und auf Systemsteuerung, doppelklicken Sie auf System und wählen Sie die Registerkarte Hardware.
  3. Klicken Sie auf Hardwareprofile.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete53


  4. Markieren Sie das Ausgangsprofil (Profil 1) und klicken Sie auf Kopieren.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete54


  5. Geben Sie dem neuen Profil einen aussagekräftigen Namen und starten Sie Ihren Rechner neu.

    Bild minimierenBild vergrößern
    geraete55


  6. Während des Neustarts werden Sie gefragt, mit welchem Profil Sie starten wollen. Wählen Sie das neue Profil mit den Pfeiltasten aus und drücken Sie die Eingabetaste.
  7. Passen Sie nun das neue Profil nach Ihren Wünschen an.

Informationsquellen

Die weiteren Teile des Themas Windows XP Home neu installieren sind:
Teil 1 Einleitung

Teil 2 Vorbereitungen treffen

Teil 3 Partitionen festlegen

Teil 4 Windows installieren

Teil 5 Geräte nachinstallieren (dieser Artikel)

Teil 6 Die Arbeitsumgebung konfigurieren

Teil 7 Windows Update ausführen

Eigenschaften

Artikel-ID: 896530 - Geändert am: Dienstag, 4. Juli 2006 - Version: 1.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP Home Edition
Keywords: 
kbhowto kbstepbystep KB896530
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com