Nach dem Hinzufügen eines Webservers mit IIS 5.0 zu einer Webfarm, für die der Netzwerklastenausgleich aktiviert ist, verringert sich möglicherweise die Leistung einer Webanwendung und die Netzwerkbandbreite steigt eventuell

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 922733 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
922733 The performance of a Web application may decrease, and the network bandwidth may increase after you add a Web server that is running IIS 5.0 to a Web farm that uses network load balancing
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie fügen einen Webserver zu einer Webfarm hinzu, für die der Netzwerklastenausgleich aktiviert ist. Ein Client-Webbrowser sendet eine Anforderung an einen Webserver in der Webfarm. Auf diesem Webserver wird Microsoft Internet Information Services (IIS) 5.0 ausgeführt. In diesem Szenario verringert sich möglicherweise die Leistung einer Webanwendung und die Netzwerkbandbreite steigt.

Das Problem tritt auf, wenn für die Webserver in der Webfarm ein Lastenausgleichmechanismus konfiguriert ist. Microsoft-Netzwerklastenausgleich und Netzwerklastenausgleichs-Funktionen von Fremdanbietern sind Beispiele für solche Lastenausgleichsmechanismen.

Dieses Problem verschlimmert sich eventuell, wenn die vom Client-Webbrowser gesendete Anforderung über einen Proxyserver geleitet wird, bevor die Anforderung den Webserver erreicht, auf dem IIS 5.0 ausgeführt wird.

Ursache

Die vom Client-Webbrowser gesendete HTTP-Anforderung enthält einen ETag-Wert. Dieses Problem tritt auf, weil der ETag-Wert in der Anforderung nicht mit dem ETag-Wert der angeforderten Ressource auf dem Webserver übereinstimmt, auf dem IIS 5.0 ausgeführt wird. Wenn die Anforderung zunächst über einen Proxyserver gesendet wird, tritt dieses Problem auf, weil der ETag-Wert in der Anforderung nicht mit dem ETag-Wert der angeforderten Ressource im lokalen Zwischenspeicher des Proxyservers übereinstimmt.

Wenn der ETag-Wert in der Anforderung nicht mit dem ETag-Wert der angeforderten Ressource übereinstimmt, muss IIS 5.0 eine neue Version der angeforderten Ressource an den Client-Webbrowser senden. IIS 5.0 tut dies, anstatt die angeforderte Ressource aus dem lokalen Zwischenspeicher des Proxyservers oder aus dem lokalen Zwischenspeicher des Client-Webbrowsers zu senden. Wenn die angeforderte Ressource aus einem lokalen Zwischenspeicher gesendet wird, werden dem Benutzer die Ergebnisse schneller angezeigt, als wenn die angeforderte Ressource von dem Webserver gesendet wird, auf dem IIS 5.0 ausgeführt wird.

Dieses Leistungsproblem verschlimmert sich unter Umständen in Abhängigkeit von den folgenden Faktoren:
  • Anzahl der Webserver in der Webfarm, für die der Netzwerklastenausgleich aktiviert ist
  • Umfang des angeforderten Inhalts, der bereits im lokalen Zwischenspeicher des Client-Webbrowsers vorhandenen ist

Lösung

Synchronisieren Sie die ETag-Werte auf allen Webservern der Webfarm, auf denen IIS 5.0 ausgeführt wird, um dieses Problem zu beheben. Verwenden Sie das Tool "Mdutil.exe", um den ETag-Wert von einem der Webserver abzurufen. Legen Sie anschließend für alle anderen Webserver denselben ETag-Wert fest.

Das Tool "Mdutil.exe" wird standardmäßig zusammen mit Microsoft Windows 2000 installiert. Sie finden das Tool "Mdutil.exe" im Ordner "I386" auf der Windows 2000-CD. Der Name der Datei lautet "Mdutil.ex_". Sie müssen das Tool "Mdutil.exe" zunächst aus der Datei "Mdutil.ex_" extrahieren. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Navigieren Sie auf dem CD-ROM-Laufwerk, in das Sie die Windows 2000-CD eingelegt haben, zum Ordner "I386".
  2. Suchen Sie nach der Datei "Expand.exe" und der Datei "Mdutil.ex_".
  3. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie auf OK.
  4. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]:
    Expand.exe -R Mdutil.ex_ c:\Ausgabe
    Dieser Befehl dekomprimiert die komprimierte Datei "Mdutil.ex_" und kopiert die Datei "Mdutil.exe" in den Ordner C:\Ausgabe.

    Hinweis: In diesem Befehl ist Ausgabe ein Platzhalter für den Namen des Ordners, in den die Datei "Mdutil.exe" kopiert wird.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den ETag-Wert von einem der Webserver abzurufen und auf allen anderen Webservern denselben ETag-Wert festzulegen:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Ausführen, geben Sie cmd ein, und klicken Sie auf OK.
  2. Geben Sie an einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]:
    cdAusgabe
  3. Geben Sie auf einem der Webserver an einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]:
    Mdutil.exe get w3svc -prop 2039
    Dieser Befehl ruft den ETag-Wert von dem Webserver ab.
  4. Geben Sie auf allen anderen Webservern an einer Eingabeaufforderung den folgenden Befehl ein, und drücken Sie anschließend die [EINGABETASTE]:
    Mdutil.exe set w3svc -prop 2039 ?value "ETag-Wert"
    Hinweis: In diesem Befehl ist ETag-Wert ein Platzhalter für den in Schritt 3 abgerufenen ETag-Wert.

    Dieser Befehl stellt auf allen anderen Webservern denselben ETag-Wert ein.
  5. Starten Sie IIS 5.0 auf allen Webservern in der Webfarm neu, auf denen IIS 5.0 ausgeführt wird.
Hinweis: Das Tool "Mdutil.exe" ist kein unterstütztes Tool. Es steht keine Dokumentation zu diesem Tool zur Verfügung. Wenn Sie Hilfe zur Verwendung des Tools "Mdutil.exe" benötigen, geben Sie mdutil.exe an einer Eingabeaufforderung ein.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt.

Weitere Informationen

Entity-Tags (ETag-Werte) werden zum Vergleichen von zwei oder mehreren Entitäten derselben angeforderten Ressource verwendet. Ein ETag-Wert setzt sich aus zwei Teilen zusammen, dem Dateizeitstempel und der Änderungsnummer. Der ETag-Wert wird im folgenden Format angezeigt:
Dateizeitstempel:Änderungsnummer
Wenn Microsoft Internet Explorer eine HTTP GET-Anforderung an einen Webserver sendet, enthält die HTTP GET-Anforderung einen If-None-Match-Header mit einem ETag-Wert, der in etwa dem folgenden Wert entspricht.
HTTP: If-None-Match ="0222d5bffcbc41:301a"
IIS 5.0 sendet eine HTTP 200 OK-Antwort mit einem eventuell etwas anderen ETag-Wert. Dieser ETag-Wert sieht in etwa folgendermaßen aus.
HTTP: ETag ="0222d5bffcbc41:3246"
Der Dateizeitstempel ist bei Anforderung und Antwort identisch. Daher wertet der Webserver, auf dem IIS 5.0 ausgeführt wird, die Anforderung als den aktuellen Wert für die angeforderte Ressource aus. Die Änderungsnummern sind jedoch verschieden. Aus diesem Grund sendet der Webserver, auf dem IIS 5.0 ausgeführt wird, seine aktuelle Version der Datei, anstatt Internet Explorer dazu anzuweisen, die in Internet Explorer zwischengespeicherte Kopie der Datei zu senden. Es kommt zu diesem Verhalten, weil IIS 5.0 eine "304 Not Modified"-Antwort anstelle der "HTTP 200 OK"-Antwort sendet.

Ein Proxyserver verhält sich eventuell genauso. Der Proxyserver erkennt, dass die Änderungsnummern verschieden sind. Außerdem wertet der Proxyserver die Anforderung als eine Ressource aus, die der Proxyserver noch nicht in seinem lokalen Zwischenspeicher besitzt.

Informationsquellen

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
922703 Tritt schlechter Webleistung möglicherweise auf, wenn Sie Internet Explorer 6 verwenden zu versuchen Sie auf eine Webanwendung von auf Internetinformationsdienst 6.0 auf einer Anwendung hosten wird, zuzugreifen

Eigenschaften

Artikel-ID: 922733 - Geändert am: Donnerstag, 10. Januar 2008 - Version: 1.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Internet Information Services 5.0
Keywords: 
kbtshoot kbprb kbexpertiseinter KB922733
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com