Unterstützung für Servercluster zwischen Windows Server 2003 und Virtual Server 2005 R2

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 923832 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

EINFÜHRUNG

Dieser Artikel beschreibt die Unterstützung für Servercluster zwischen Microsoft Windows Server 2003 und Microsoft Virtual Server 2005 R2. Darüber hinaus werden in diesem Artikel ein Gast Bereitstellung Clusterszenario und einem Host Bereitstellung Clusterszenario erläutert.

Weitere Informationen

Servercluster und Virtual Server 2005 R2

Sie können der Serverclusterfunktion von Windows Server 2003 mit dem Virtual Server 2005 R2 Produkt virtualisierten Failover Clusterumgebungen für hohe Verfügbarkeit erstellen kombinieren. Virtual Server 2005 R2 ist entweder eine ? Host eingeben Clusterkonfiguration oder in einer ? Gast eingeben Clusterkonfiguration unterstützt. Die folgende Liste beschreibt die in diesem Artikel verwendeten Begriffe:
  • Gast
    Dies ist eine Betriebssystem-Instanz, die in einem virtuellen Computer ausgeführt wird.
  • Host
    Dies ist ein Betriebssystem, die auf dem die Anwendung Virtual Server 2005 R2 ausgeführt wird. Dies stellt im Allgemeinen einen physikalischen Computer.
  • Gast-clustering
    Dies ist ein Cluster, wobei Element-Knoten Gäste auf einem virtuellen Computer sind.
  • Host clustering
    Dies ist ein Cluster, wobei Element-Knoten physischen Hosts sind.

Gast-cluster

In dieser Konfiguration sind die virtuellen Computer Knoten eines Clusters. Anwendungen sind für hohe Verfügbarkeit innerhalb des Gast-Betriebssystems gruppiert. Diese Anwendungen führen Sie auf das Cluster-Failover von Gast zu Gast. Die virtuellen Computer auf unterschiedlichen Hosts in dieser Konfiguration nicht verschoben werden. Die folgende Liste beschreibt die Anforderungen und die Einstellungen für die Clusterkonfiguration Gast:
  • Nur Gast-Gast-clustering unterstützt. Diese Konfiguration aufweisen kann einen Cluster, der einem physischen bestehen, also und Knoten in einem virtuellen Computer ausgeführt.
  • Die Host muss Windows Server 2003 ausgeführt werden.
  • Alle Gastcomputer müssen Windows Server 2003 mit Service Pack 1 (SP1), Enterprise Edition, Windows Server 2003 mit SP1, Datacenter Edition oder eine höhere Version ausgeführt werden.
  • Windows Server-Katalog muss qualifiziert und Host Hardware als eine vollständige iSCSI-Clusterlösung muss aufzulisten.
  • Sie müssen Virtual Server 2005 R2 oder eine höhere Version verwenden.
  • Microsoft iSCSI Software Initiator 2.0 oder höher muss auf dem Gast-Cluster installiert werden.
  • Wenn Hosts über Knoten, die in einem virtuellen Computer ausgeführt werden verfügen, können nicht der Hosts gruppiert.
  • Jeder Gast Cluster erfordert drei Netzwerkkarten emuliert. Dieser NICs sind öffentliche, Private und iSCSI-SAN.
  • Knoten, die in einem virtuellen Computer desselben Clusters ausgeführt werden können auf den gleichen Hosts oder auf unterschiedlichen Hosts befinden.
  • Mehrere virtuelle Computer Knoten aus unterschiedlichen Clustern können auf dieselbe Host befinden.
  • Konfiguration des virtuellen Computers und den Datendateien wie z. B. vhd und VMC müssen sich auf lokalen Festplatten der Hosts befinden. Konfiguration des virtuellen Computers und den Datendateien keinen Failover.

Hostcluster

In dieser Konfiguration wird die Anwendung Virtual Server 2005 R2 ebenso für alle gruppierten Anwendungen in einem typischen Server-Cluster gruppiert. Die virtuellen Computer werden Failovereinheiten, die von Knoten zu Knoten im Cluster verschoben werden kann. Die folgende Liste beschreibt die Anforderungen und die Einstellungen für die Clusterkonfiguration Host:
  • Der Host-Cluster muss Windows Server 2003 Enterprise Edition oder Windows Server 2003 ist für Datacenter Edition ausgeführt werden.
  • Hosts sind standard Knoten in einem Cluster.
  • Windows Server-Katalog muss qualifiziert werden und müssen Listen die komplette Clusterlösung anderen Cluster identisch.
  • Einem Speichermedium geben z. B. parallele SCSI, Fibre Channel, iSCSI oder SAS für freigegebenen Speicher verwendet werden kann.
  • Gast-Cluster kann einem beliebigen Betriebssystem ausführen.
  • Konfiguration des virtuellen Computers und den Datendateien wie z. B. vhd und VMC befinden sich im Cluster auf die freigegebenen Festplatten.

Informationsquellen

Weitere Informationen zum Erstellen eines Clusters Host die folgenden Microsoft-Website:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=09cc042b-154f-4eba-a548-89282d6eb1b3&displaylang=en
Weitere Informationen zur iSCSI-Unterstützung für einen Failovercluster von Microsoft Windows Server 2003 die folgenden Microsoft-Website:
http://www.microsoft.com/windowsserver2003/technologies/storage/iscsi/iscsicluster.mspx
Weitere Informationen zu Richtlinien für die Verwendung anderer Virtualisierungssoftware finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
897615Support Policy for Microsoft Software running in non-Microsoft Hardware Virtualization software

Eigenschaften

Artikel-ID: 923832 - Geändert am: Montag, 30. Oktober 2006 - Version: 1.5
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise x64 Edition
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Virtual Server 2005 R2 Enterprise Edition
  • Microsoft Virtual Server 2005 R2 Standard Edition
Keywords: 
kbmt kbclustering kbhowto kbinfo KB923832 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 923832
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com