Update: E/A-Anforderungen, die von der Prüfpunkt-Prozess generiert werden können e/a-Engpässe verursachen, wenn e/a-Subsystem nicht schnell genug, um die e/a-Anforderungen in SQL Server 2005 zu bewältigen ist.

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 929240 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Fehler: # 50000708 (SQL-Hotfix)
Hinweis
Microsoft stellt Updates für Microsoft SQL Server 2005 als downloadbare Datei. Da die Updates kumulativ sind, enthält jede neue Version alle Hotfixes und alle Sicherheitsupdates, die mit früheren SQL Server 2005 enthalten waren.
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die folgenden zu dieser Hotfix-Version:
  • Durch dieses Hotfix-Paket behobene Probleme
  • Voraussetzungen für die Anwendung des Hotfix-Pakets
  • Informationen, ob Sie Neustarts nach Installation des Hotfix-Pakets
  • Informationen zum Austausch des Hotfix-Pakets durch andere Hotfix-Paket
  • Informationen, ob Sie Registrierungsänderungen vornehmen müssen, nachdem Sie das Hotfix-Paket angewendet
  • In diesem Hotfix-Paket enthaltene Dateien

Problembeschreibung

In SQL Server 2005 kann der Prüfpunkt-Prozess periodische e/a-Aktivitätsspitzen generiert werden. Wenn e/a-Subsystem nicht schnell genug, um die e/A-Anforderungen zu bewältigen ist, können e/a-Anforderungen e/a-Engpässe verursachen, wenn der Prüfpunkt-Prozess ausgeführt wird.

Ursache

Dieses Problem rührt von SQL Server-Prüfpunkt-Prozess bucht so viele e/A-Anforderungen wie möglich, wenn er feststellt, dass er basierend auf Recovery Interval modifizierten Puffer leeren muss. Dieses Verhalten ist standardmäßig.

Lösung

Es ist ein unterstützter Hotfix von Microsoft erhältlich. Der Hotfix ist jedoch nur die Behebung des Problems die in diesem Artikel beschriebene vorgesehen. Installieren Sie diesen Hotfix nur auf Systemen, bei die dieses spezielle Problem auftritt. Dieser Hotfix kann einem späteren Zeitpunkt zusätzliche Tests unterzogen. Wenn durch dieses Problem nicht schwerwiegend beeinträchtigt ist, empfiehlt Microsoft daher, auf die nächste Softwareupdate zu warten, das diesen Hotfix enthält.

Wenn der Hotfix zum Download verfügbar ist, ist ein Abschnitt "Hotfix Download available (Hotfixdownload verfügbar" am oberen Rand dieser Knowledge Base-Artikel. Wenn in diesem Abschnitt nicht angezeigt wird, wenden Sie sich an technischen Kundendienst und Support, um den Hotfix zu erhalten.

Hinweis: Wenn weitere Probleme auftreten oder wenn eine Problembehandlung erforderlich ist, müssen Sie möglicherweise eine separate Serviceanfrage erstellen. Die normalen Supportkosten gelten die für zusätzliche Supportfragen und Probleme, die für diesen speziellen Hotfix nicht qualifizieren. Eine vollständige Liste der technischen Kundendienst und Support-Telefonnummern oder eine separate Serviceanfrage erstellen die folgende Microsoft-Website:
http://support.microsoft.com/contactus/?ws=support
Hinweis: Das Formular "Hotfix Download available (Hotfixdownload verfügbar" zeigt die Sprachen für die der Hotfix verfügbar ist. Wenn Ihre Sprache nicht angezeigt wird, ist es, da ein Hotfix nicht für diese Sprache zur Verfügung steht.

Voraussetzungen

Um diesen Hotfix installieren, müssen Sie Microsoft SQL Server 2005 Service Pack 1 (SP1) installiert sein.

Weitere Informationen, wie Sie SQL Server 2005 Service Pack 1 erhalten können finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
913089Beziehen der neuesten Service Packs für SQL Server 2005

Informationen zum Neustart

Sie müssen den Computer nach der Hotfix-Installation neu starten.

Informationen zur Registrierung

Sie müssen die Registrierung ändern.

Dateiinformationen

Dieser Hotfix enthält nur die Dateien, die um die Probleme zu beheben, die in diesem Artikel aufgelistet erforderlich sind. Dieser Hotfix enthält möglicherweise nicht alle Dateien, die Sie benötigen, um ein Produkt vollständig auf den neuesten Stand zu aktualisieren.

Die englische Version dieses Hotfixes weist die Dateiattribute (oder höher Dateiattribute), die in der folgenden Tabelle aufgelistet werden. Die Datums- und Uhrzeitangaben für diese Dateien sind in Coordinated Universal Time (UTC) angegeben. Wenn Sie sich die Dateiinformationen ansehen, werden diese Angaben in die lokale Zeit konvertiert. Verwenden Sie die Registerkarte Zeitzone im Element Datum und Uhrzeit in der Systemsteuerung, um die Differenz zwischen UTC und der Ortszeit zu ermitteln.
SQL Server 2005, 32-Bit-Versionen
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DateinameDateiversionDateigrößeDatumUhrzeitPlattform
Databasemailengine.dll9.0.2214.075,12016-Jan 200719: 35X 86
Logread.exe2005.90.2214.0400,75216-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.AnalysisServices.AdomdClient.dll9.0.2214.0546,16016-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.AnalysisServices.deploymentengine.dll9.0.2214.0140,65616-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.AnalysisServices.dll9.0.2214.01,217,90416-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.SqlServer.mgdsqldumper.dll2005.90.2214.078,19216-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.SqlServer.SqlEnum.dll9.0.2214.0910,70416-Jan 200719: 35X 86
Msasxpress.dll9.0.2214.024,94416-Jan 200719: 35X 86
Msgprox.dll2005.90.2214.0200,56016-Jan 200719: 35X 86
Msmdlocal.dll9.0.2214.015,645,55216-Jan 200719: 35X 86
Msmdredir.dll9.0.2214.03,993,96816-Jan 200719: 35X 86
Qrdrsvc.exe2005.90.2214.0369,52016-Jan 200719: 35X 86
Rdistcom.dll2005.90.2214.0643,44016-Jan 200719: 35X 86
Repldp.dll2005.90.2214.0187,24816-Jan 200719: 35X 86
Replmerg.exe2005.90.2214.0320,88016-Jan 200719: 35X 86
Replprov.dll2005.90.2214.0550,25616-Jan 200719: 35X 86
Replrec.dll2005.90.2214.0784,75216-Jan 200719: 35X 86
Replsub.dll2005.90.2214.0407,40816-Jan 200719: 35X 86
Spresolv.dll2005.90.2214.0177,00816-Jan 200719: 36X 86
Sqlaccess.dll2005.90.2214.0350,57616-Jan 200719: 36X 86
Sqlagent90.exe2005.90.2214.0321,39216-Jan 200719: 36X 86
Sqlservr.exe2005.90.2214.028,972,96816-Jan 200719: 36X 86
Xmlsub.dll2005.90.2214.0195,44016-Jan 200719: 36X 86
Xpstar90.dll2005.90.2214.0295,28016-Jan 200719: 36X 86
Xpstar90.rll2005.90.2214.0155,50416-Jan 200719: 35X 86
SQL Server 2005 64-Bit-version
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DateinameDateiversionDateigrößeDatumUhrzeitPlattform
Databasemailengine.dll9.0.2214.075,12017-Jan 200709: 03X 86
Logread.exe2005.90.2214.0525,16817-Jan 200709: 03X 64
Microsoft.AnalysisServices.AdomdClient.dll9.0.2214.0546,16016-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.AnalysisServices.AdomdClient.dll9.0.2214.0546,16017-Jan 200709: 03X 86
Microsoft.AnalysisServices.deploymentengine.dll9.0.2214.0140,65616-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.AnalysisServices.dll9.0.2214.01,217,90416-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.SqlServer.mgdsqldumper.dll2005.90.2214.078,19216-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.SqlServer.mgdsqldumper.dll2005.90.2214.094,06417-Jan 200709: 03X 64
Microsoft.SqlServer.SqlEnum.dll9.0.2214.0877,93617-Jan 200709: 03X 86
Msasxpress.dll9.0.2214.024,94416-Jan 200719: 35X 86
Msasxpress.dll9.0.2214.030,06417-Jan 200709: 03X 64
Msgprox.dll2005.90.2214.0262,00017-Jan 200709: 03X 64
Msmdlocal.dll9.0.2214.015,645,55216-Jan 200719: 35X 86
Msmdredir.dll9.0.2214.03,993,96816-Jan 200719: 35X 86
Qrdrsvc.exe2005.90.2214.0434,03217-Jan 200709: 03X 64
Rdistcom.dll2005.90.2214.0836,46417-Jan 200709: 03X 64
Repldp.dll2005.90.2214.0187,24816-Jan 200719: 35X 86
Repldp.dll2005.90.2214.0237,93617-Jan 200709: 03X 64
Replmerg.exe2005.90.2214.0417,64817-Jan 200709: 03X 64
Replprov.dll2005.90.2214.0747,88817-Jan 200709: 03X 64
Replrec.dll2005.90.2214.01,011,05617-Jan 200709: 03X 64
Replsub.dll2005.90.2214.0528,24017-Jan 200709: 03X 64
Spresolv.dll2005.90.2214.0225,64817-Jan 200709: 03X 64
Sqlaccess.dll2005.90.2214.0357,74417-Jan 200709: 03X 86
Sqlagent90.exe2005.90.2214.0392,56017-Jan 200709: 03X 64
Sqlservr.exe2005.90.2214.039,386,99217-Jan 200709: 03X 64
Xmlsub.dll2005.90.2214.0319,85617-Jan 200709: 03X 64
Xpstar90.dll2005.90.2214.0543,60017-Jan 200709: 03X 64
Xpstar90.rll2005.90.2214.0156,01617-Jan 200709: 03X 64
SQL Server 2005, Itanium-Architektur version
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DateinameDateiversionDateigrößeDatumUhrzeitPlattform
Databasemailengine.dll9.0.2214.075,12018-Jan 200713: 41X 86
Logread.exe2005.90.2214.01,098,09618-Jan 200713: 41IA-64
Microsoft.AnalysisServices.AdomdClient.dll9.0.2214.0546,16016-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.AnalysisServices.AdomdClient.dll9.0.2214.0546,16018-Jan 200713: 41X 86
Microsoft.AnalysisServices.deploymentengine.dll9.0.2214.0140,65616-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.AnalysisServices.dll9.0.2214.01,217,90416-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.SqlServer.mgdsqldumper.dll2005.90.2214.078,19216-Jan 200719: 35X 86
Microsoft.SqlServer.mgdsqldumper.dll2005.90.2214.0165,74418-Jan 200713: 41IA-64
Microsoft.SqlServer.SqlEnum.dll9.0.2214.0877,93618-Jan 200713: 41X 86
Msasxpress.dll9.0.2214.024,94416-Jan 200719: 35X 86
Msasxpress.dll9.0.2214.057,71218-Jan 200713: 41IA-64
Msgprox.dll2005.90.2214.0545,13618-Jan 200713: 41IA-64
Msmdlocal.dll9.0.2214.048,717,16818-Jan 200713: 41IA-64
Msmdredir.dll9.0.2214.06,249,32818-Jan 200713: 41IA-64
Qrdrsvc.exe2005.90.2214.0943,98418-Jan 200713: 41IA-64
Rdistcom.dll2005.90.2214.01,884,01618-Jan 200713: 41IA-64
Repldp.dll2005.90.2214.0187,24816-Jan 200719: 35X 86
Repldp.dll2005.90.2214.0511,34418-Jan 200713: 41IA-64
Replmerg.exe2005.90.2214.0957,29618-Jan 200713: 41IA-64
Replprov.dll2005.90.2214.01,619,82418-Jan 200713: 41IA-64
Replrec.dll2005.90.2214.02,144,11218-Jan 200713: 41IA-64
Replsub.dll2005.90.2214.01,159,53618-Jan 200713: 41IA-64
Spresolv.dll2005.90.2214.0498,03218-Jan 200713: 41IA-64
Sqlaccess.dll2005.90.2214.0352,11218-Jan 200713: 41X 86
Sqlagent90.exe2005.90.2214.01,143,66418-Jan 200713: 41IA-64
Sqlservr.exe2005.90.2214.072,250,22418-Jan 200713: 42IA-64
Xmlsub.dll2005.90.2214.0593,26418-Jan 200713: 42IA-64
Xpstar90.dll2005.90.2214.0953,71218-Jan 200713: 42IA-64
Xpstar90.rll2005.90.2214.0154,99218-Jan 200713: 41IA-64

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Microsoft-Produkten handelt, die im Abschnitt "Gilt für" aufgeführt sind.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
824684Erläuterung von Standardbegriffen bei Microsoft Softwareupdates

Weitere Informationen

Um diesen Hotfix verwenden, um die Anzahl der Prüfpunkt e/a-Anforderungen pro Sekunde zu begrenzen, müssen Sie verwenden die -k DecimalNumber Startparameter in SQL Server 2005. In diesem Startparameter stellt DecimalNumber die Prüfpunkt-Geschwindigkeit in MB pro Sekunde.

Hinweis: Standardmäßig stellt der Prüfpunkt-Prozess sicher, dass SQL Server-Datenbanken innerhalb des Wiederherstellungsintervalls wiederherstellen können, die Sie angeben. Wenn Sie diesen Hotfix aktivieren, ändert das Standardverhalten. Daher können Sie eine lange Wiederherstellungszeit auftreten, wenn Sie einen sehr niedrigen Wert für den Parameter angeben. Darüber hinaus Sicherungen eine etwas längere Zeit in Anspruch beenden, da ein Prüfpunkt-Prozess, den eine Sicherung initiiert auch verzögert wird. Wir empfehlen die Verwendung der folgenden Methoden um zu vermeiden, dass ein e/A-Engpass:
  • Haben Sie ausreichend Hardware, e/a-Anforderungen zu bewältigen, die von SQL Server gebucht werden.
  • Führen Sie ausreichend Anwendung optimieren.
Wenn Sie verfügen, um diesen Hotfix zu aktivieren, stellen Sie sicher, dass Sie genügend testen, bevor Sie diesen Hotfix auf Produktionsserver anwenden durchführen.

So konfigurieren Sie SQL Server 2005 mit der -k DecimalNumber Startparameter, gehen Sie folgendermaßen vor
  1. Starten Sie SQL Server-Konfigurations-Manager.
  2. Klicken Sie im SQL Server-Konfigurations-Manager auf SQL Server 2005 Services , klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Instanz von SQL Server 2005 und klicken Sie dann auf Eigenschaften . Z. B. mit der rechten Maustaste klicken Sie SQL Server (MSSQLSERVER) .
  3. Klicken Sie auf Erweitert , und klicken Sie dann auf Startparameter , im Dialogfeld Eigenschaften von SQL Server (MSSQLSERVER) .
  4. Geben Sie am Ende des vorhandenen Textes ;-k DecimalNumber in der Spalte Wert und klicken Sie dann auf OK .

    Beispielsweise wenn Sie einen Prüfpunkt-Prozess nur 3 MB e/A-Anforderungen pro Sekunde generieren beschränken möchten, verwenden Sie einen Startparameter ?k3 . Wenn Sie dies tun, berechnet der Prüfpunkt-Prozess Intervallen automatisch zu die e/A-Anforderungen innerhalb von 3 MB pro Sekunde.
  5. Starten Sie SQL Server für die Parameter wirksam werden neu.
Dieser Hotfix ist auch in das kumulative Updatepaket (Build 3161) für SQL Server 2005 Service Pack 2 enthalten. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
935356Kumulatives Update-Paket (Build 3161) für SQL Server 2005 Service Pack 2 ist verfügbar

Eigenschaften

Artikel-ID: 929240 - Geändert am: Dienstag, 20. November 2007 - Version: 1.5
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2005 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition for Itanium Based Systems
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise X64 Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard X64 Edition
Keywords: 
kbmt kbautohotfix kbsql2005engine kbhotfixserver kbqfe kbpubtypekc KB929240 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 929240
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com