Windows Vista oder Windows Server 2003 melden möglicherweise weniger Speicher als erwartet

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 929580 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
929580 Windows Vista or Windows Server 2003 may report less memory than you expect
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Auf einem Computer mit 4 GB RAM melden die Dialogfelder Systemeigenschaften und Systeminformationen u. U. weniger Speicher als erwartet.

Dieses Problem tritt in Windows Vista und in Windows Server 2003 auf.

Ursache

Die Ursache für dieses Problem liegt darin, dass der Adressraum in einer 32-Bit-Haredwareumgebung auf 4 GB beschränkt ist. Der Speicher kann verschoben werden, um Platz für Adressen zu schaffen, die das BIOS für Hardware reserviert. Aufgrund der genannten Einschränkung können Windows Server 2003 und Windows Vista jedoch nicht auf Speicher zugreifen, der über die 4-GB-Grenze hinaus verschoben wurde.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt.

Weitere Informationen

Ein 32-Bit-Betriebssystem kann auf Speicher zugreifen, der über die 4-GB-Grenze verschoben wurde, falls die folgenden Bedingungen zutreffen:
  • Der Computer wird im PAE-Modus (PAE = Physical Address Extension/Physikalische Adresserweiterung) ausgeführt.
  • Der Computer hat 4 GB RAM.
In diesem Fall meldet das Betriebssystem den korrekten Speicher.

Darüber hinaus können einige x64-basierte Betriebssysteme bis zu 2 TB RAM adressieren. Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Microsoft-Webseite:
http://www.microsoft.com/technet/windowsserver/sp2/overview.mspx
Wenn Sie den PAE-Modus aktivieren möchten, müssen Sie PAE zum Starteintrag in der BCD-Datei hinzufügen. Öffnen Sie eine erweiterte Eingabeaufforderung. Geben Sie BCDEDIT /SET PAE ForceEnable ein.

Hinweis: In Windows Vista gibt es keine "Boot.ini"-Datei. Die "Boot.ini"-Datei wird nur für ältere Windows-Versionen beim Dual-Boot verwendet.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
268230 Out Skalieren versus dem zentralen Skalieren mit Intel Physical Addressing Extensions (PAE)
283037 Großer Arbeitsspeicher wird nun in Windows 2000 und Windows Server 2003 unterstützt
Wenn Sie im System zusätzlichen Arbeitsspeicher einrichten, erkennt das BIOS möglicherweise den physischen RAM, obwohl Windows den Speicher nur teilweise erkennt. Wenn der Computer ein Speicherredundanz- oder Speicherspiegelungsfeature verwendet, kann Windows den gesamten zusätzlichen Speicher möglicherweise nicht erkennen. Durch redundanten Speicher steht dem System beim Fehlschlagen einer Speicherdatenbank eine Failover-Speicherbank zur Verfügung. Bei der Speicherspiegelung werden die Speicherbanken in einen gespiegelten Satz geteilt. Sie können diese Features mit dem BIOS aktivieren bzw. deaktivieren. Die Features lassen sich nicht über Windows aktivieren bzw. deaktivieren. Weitere Informationen zum Ändern der Einstellungen für diese Features finden Sie im Benutzerhandbuch oder auf der Website des BIOS-Herstellers. Sie können auch direkten Kontakt zum Hersteller aufnehmen.

Wenn auf dem Computer 4 GB RAM installiert sind und Sie 4 GB zusätzlichen Speicher hinzufügen, erkennt Windows möglicherweise nur 4 oder 6 GB RAM anstelle der insgesamt 8 GB. Das Speicherredundanzfeature bzw. das Speicherspiegelungsfeature ist möglicherweise ohne Ihr Wissen auf den neuen Speicherbänken aktiviert. Diese Symptome ähneln denen, die auftreten, wenn Sie die Befehlszeilenoption /PAE nicht zur Datei "Boot.ini" hinzufügen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 929580 - Geändert am: Montag, 25. Juni 2007 - Version: 2.2
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Vista Business
  • Windows Vista Enterprise
  • Windows Vista Home Basic
  • Windows Vista Home Premium
  • Windows Vista Starter
  • Windows Vista Ultimate
  • Microsoft Windows Server 2003, Datacenter Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition (32-bit x86)
  • Microsoft Windows Server 2003, Standard Edition (32-bit x86)
Keywords: 
kbtshoot kbprb kbexpertiseinter KB929580
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com