Ein kleines Netzwerk - Teil 6: Das TCP/IP-Protokoll konfigurieren

Artikel-ID: 935535 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist Teil 6 zum Thema Ein kleines Netzwerk. In diesem Teil erfahren Sie, wie Sie Das TCP/IP-Protokoll konfigurieren.

Um die anderen Kapitel aufzurufen, nutzen Sie bitte die Links am Ende des Artikels.

Folgend sind die Kapitel, die sich mit diesem Thema befassen:
Teil 1: Einleitung
Teil 2: Die Netzwerkhardware einkaufen
Teil 3: Die Rechner verbinden
Teil 4: Die Netzwerkkarte installieren
Teil 5: Den Computernamen und die Arbeitsgruppe festlegen
Teil 6: Das TCP/IP-Protokoll konfigurieren
Teil 7: Den Netzwerkstandort bestimmen
Teil 8: Ins Internet gehen
Teil 9: Ordner freigeben
Teil 10: Auf Freigaben zugreifen
Teil 11: Den Drucker freigeben
Teil 12: Einen Netzwerkdrucker nutzen 
Alles erweitern | Alles schließen


Nachdem Sie erfolgreich Ihre Netzwerkkarte, den Computernamen und die Arbeitsgruppe eingerichtet haben, müssen Sie nun dafür sorgen, dass Ihre Rechner miteinander kommunizieren können. Dafür ist das TCP/IP-Protokoll zuständig.

Das Netzwerk- und Freigabecenter öffnen

Alle weiteren Schritte zur Konfiguration Ihres Netzwerks erledigen Sie im Netzwerk- und Freigabecenter. Hier können Sie auch TCP/IP einrichten.
  1. Klicken Sie auf Start und auf Systemsteuerung. Doppelklicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter.

    Bild minimierenBild vergrößern
    tcpip1



  2. Klicken Sie im Aufgabenbereich auf Netzwerkverbindungen verwalten.

    Bild minimierenBild vergrößern
    tcpip2




Die Netzwerkverbindung umbenennen

Ihre Netzwerkverbindung wird schlicht als LAN-Verbindung angezeigt. Wenn Sie wollen, können Sie ihr einen aussagekräftigen Namen geben.
  1. Klicken Sie hierzu mit der rechten Maustaste auf die Verbindung und wählen Sie Umbenennen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    tcpip3



  2. Tippen Sie einen anderen Namen ein und drücken Sie die Eingabetaste.

    Bild minimierenBild vergrößern
    tcpip4




Die LAN-Verbindung überprüfen

Nun können Sie Ihre LAN-Verbindung überprüfen.
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Ihre Verbindung und wählen Sie Eigenschaften. Sie sehen die installierten Netzwerkkomponenten.

    Bild minimierenBild vergrößern
    tcpip5




Alle wichtigen Elemente sind bereits vorhanden:
  • der Client für Microsoft-Netzwerke (der die Verbindung zu anderen Windows-Computern ermöglicht)
  • die Datei- und Druckerfreigabe (die die Bereitstellung von Netzwerkressourcen ermöglicht)
  • der QoS-Paketplaner (der den Netzwerkverkehr optimiert)
  • die Topologieerkennung (die Ihnen eine grafische Gesamtübersicht über Ihr Netzwerk bietet)
  • und natürlich auch das TCP/IP-Protokoll.

TCP/IP

Damit Ihre Rechner Daten austauschen können, müssen Sie eine gemeinsame Sprache sprechen. Dazu dienen Netzwerk-Protokolle. Sie legen die Regeln fest, wie die Kommunikation ablaufen soll. Seit langem verwendet man in nahezu allen Bereichen das TCP/IP-Protokoll.

Bei einer manuellen Konfiguration müssen Sie in Ihrem Netzwerk die folgenden Einstellungen machen:


IP-Adresse und Subnetzmaske

Der wichtigste Eintrag ist die IP-Adresse. Mit ihr erhält jeder Rechner eine eindeutige Adresse, über die er im Netzwerk angesprochen wird. Sie besteht aus vier Zahlen zwischen 0 und 255, die jeweils durch einen Punkt voneinander getrennt sind. Alle Rechner werden also einfach durchnummeriert.

Die Subnetzmaske legt dann noch fest, in welches Netzwerk der Rechner gehört. Dies ist vor allem in großen Netzen wichtig, die häufig in mehrere Subnetze unterteilt werden. In Ihrem kleinen Netzwerk gehören alle Rechner zum gleichen Netz.


Private Adressen


Das Internet ist ein großes TCP/IP-Netzwerk, das ebenfalls auf IP-Adressen aufbaut. Auch hier müssen die Adressen eindeutig sein. Zwei Rechner dürfen nicht die gleiche IP-Adresse verwenden. Wenn Sie also ins Internet gehen, müssen Sie sicherstellen, dass Ihr kleines Netzwerk keine Adressen verwendet, die bereits im Internet genutzt werden. Aus diesem Grund gibt es private Adressbereiche, die Sie problemlos in Ihrem kleinen Netzwerk verwenden können, z. B.
  • 192.168.0.X

oder
  • 192.168.1.X

wobei für X jeweils eine andere Zahl zwischen 1 und 254 in Frage kommt. Als Subnetzmaske wählen Sie 255.255.255.0.

Welche Adressen Sie dann tatsächlich für Ihre Rechner verwenden, hängt von der IP-Adresse des Routers ab. Viele Router haben die private Adresse 192.168.1.1. Fahren Sie bei Ihren Rechnern dann fort mit 192.168.1.2, 192.168.1.3, usw.

Hat der Router die Adresse 192.168.0.1, bekommen Ihre Rechner die Adressen 192.168.0.2, 192.168.0.3, usw. Wichtig ist, dass die ersten drei Zahlen immer gleich sind.


Standardgateway

Ihr DSL- oder ISDN-Router ist das Bindeglied zwischen Ihrem kleinen Netzwerk und dem Internet. Er gehört mit seiner privaten IP-Adresse zu Ihrem LAN und mit der öffentlichen IP-Adresse des ISP (Internet Service Provider) zum Internet. Da alle Rechner im Netzwerk nur über den Router ins Internet gelangen, ist die private IP-Adresse des Routers das Standardgateway.


Bevorzugter DNS-Server

DNS-Server sind die Telefonbücher des Internets (Domain Name Service). Wenn Sie im Internet Explorer eine Webseite aufrufen, geben Sie in der Regel einen Internetdomänennamen wie support.microsoft.com ein. Der DNS-Server enthält eine Datenbank, die diesem Domänennamen eine IP-Adresse zuordnet. Da der ISP dem Router mitteilt, welchen DNS-Server er benutzen soll, ist die private IP-Adresse des Routers auch die bevorzugte DNS-Server-Adresse.


Das TCP/IP-Protokoll konfigurieren

Nun können Sie das TCP/IP-Protokoll konfigurieren.
  1. Markieren Sie ggf. noch einmal Ihre LAN-Verbindung mit der rechten Maustaste und klicken auf Eigenschaften.
  2. Markieren Sie den Eintrag Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) und klicken auf Eigenschaften.
  3. Klicken Sie auf Folgende IP-Adresse verwenden und tragen Sie dann die entsprechende Zahlenkombination ein.
  4. Tragen Sie das Standardgateway und den bevorzugten DNS-Server ein.
  5. Klicken Sie auf OK und anschließend auf Schließen.

    Bild minimierenBild vergrößern
    tcpip6




DHCP-Server auf dem Router

Verfügt Ihr Router über einen integrierten DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol Server) können Sie sich die manuelle TCP/IP-Konfiguration Ihrer Rechner ersparen. Ihre Rechner beziehen dann automatisch die passenden Adressen von Ihrem Router. Hierzu müssen Sie nur sicher stellen, dass der DHCP-Server auf dem Router aktiviert ist und genügend Adressen zur Verfügung stellt.

In der Regel starten Ihre Rechner allerdings schneller, wenn Sie statische IP-Adressen verwenden.

Informationsquellen

Die weiteren Teile des Themas XXXXX sind:
Teil 1 Einleitung

Teil 2 Die Netzwerkhardware einkaufen

Teil 3 Die Rechner verbinden

Teil 4 Die Netzwerkkarte installieren

Teil 5 Den Computernamen und die Arbeitsgruppe festlegen

Teil 6: Das TCP/IP-Protokoll konfigurieren (dieser Artikel)

Teil 7 Den Netzwerkstandort bestimmen

Teil 8 Ins Internet gehen

Teil 9 Ordner freigeben

Teil 10 Auf Freigaben zugreifen

Teil 11 Den Drucker freigeben

Teil 12 Einen Netzwerkdrucker nutzen

Eigenschaften

Artikel-ID: 935535 - Geändert am: Dienstag, 10. April 2007 - Version: 1.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Vista Home Premium
Keywords: 
kbstepbystep kbhowto KB935535
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com