TCP-Verbindungen erfordern zusätzliche Zeit zum Schließen

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 94246
Dieser Artikel wurde archiviert. Er wird im vorliegenden Zustand bereitgestellt und nicht mehr aktualisiert.
Alles erweitern | Alles schließen

Zusammenfassung

Der Microsoft LAN Manager TCP/IP Stapel weist konfigurierbare Parameter, um die Anzahl der NetBIOS-Sitzungen und TCP-Verbindungen verfügbaren auswählen. Die Parameter sind konfigurierbar, da jede Verbindung MS-DOS-Arbeitsspeicher erfordert für die Pufferung von Daten und Arbeitsspeicher oft eng ist. Wenn eine TCP-Verbindung geschlossen wird, ist die kurze Verzögerung, bevor die Verbindung erneut verwendet werden kann.

Diese kann eine interessante Situation für LAN Manager-MS-DOS-Clients mithilfe von Anmeldeskripts mit vielen TCP-Verbindungen erstellen. Wenn Sie bereits angemeldet sind und eingeben
NET Logon Benutzer Kennwort/y
Einige alten Verbindungen möglicherweise noch ausstehende Wenn das Skript versucht, melden Sie sich und neue einrichten. In einigen Fällen kann dies zu Fehlern, einschließlich "DOS-Fehler 53" führen.

Problembeschreibung

Eine "DOS-Fehler 53" oder "Ungültiger Benutzername oder Kennwort" Fehler wird angezeigt, wenn Sie re-log auf oder eine lange Pause auftreten, wenn Sie die Ausführung Dateien batch, die eine Verbindung herstellen und trennen zu viele Ressourcen.

Ursache

Dieses Problem rührt von LAN Manager entspricht den RFC 793 und RFC 1122 wie TCP-Verbindungen festsetzen geschlossen werden, in Systemen mit nicht genügend TCP-Verbindungen konfiguriert sind. Diese Methode wird von der folgende Auszug aus der am besten von RFC 1122, Abschnitt 4.2.2.13 erläutert:
Eine TCP-Verbindung kann in zwei Arten enden: (1) die normale TCP-Sequenz, die über einen FIN-Handshake schließen, und (2) ein "Abort" gesendet werden, die einem oder mehreren RST-Segmenten und der Verbindungsstatus wird sofort verworfen. Wenn vom remote-Standort eine TCP-Verbindung geschlossen wird, muss die lokale Anwendung informiert werden, ob er normal geschlossen oder wurde abgebrochen.
Die normale TCP schließende der Sequenz bietet gepufferte Daten zuverlässig in beide Richtungen. Da zwei Richtungen einer TCP-Verbindung unabhängig geschlossen werden, es ist möglich, eine Verbindung zu "Hälfte geschlossen," sein (d. h. in geschlossenen nur eine Richtung), und ein Host ist weiterhin Senden von Daten in der geöffneten Richtung für eine Verbindung halbwegs geschlossenen zulässig.

Eine Host Mai eine "Halbduplex" TCP schließende der Sequenz, implementieren, damit eine Anwendung, die CLOSE aufgerufen wurde Lesen von Daten aus die Verbindung kann nicht fortgesetzt. Wenn solche Host einen Aufruf CLOSE während empfangen ausgibt Daten noch ausstehende in TCP, oder wenn neue Daten nach dem Aufruf von CLOSE empfangen werden, sollte dessen TCP ein RST an Daten verloren gegangen sind senden.

Nachlauf Wenn eine Verbindung aktiv geschlossen wird, es muss verwenden in TIME-WAIT-Zustand für eine 2xMSL Zeit (maximale Segment-Gültigkeitsdauer). Allerdings Mai es eine neue SYN aus remote TCP-Verbindung direkt vom TIME-WAIT-Zustand erneut zu öffnen akzeptieren, wenn es:

  • Weist die ersten Sequenznummer für die neue Verbindung größer als die größte Sequenznummer ist es auf der vorherigen Verbindung Inkarnation verwendet und

  • Zurück zur Status TIME-WAIT, wenn das SYN erweist sich ein alte Duplikat

Lösung

MS-DOS-Systeme mit TCP/IP müssen möglicherweise zusätzliche TCPCONNECTIONS in der Datei Protocol.ini damit Überbeanspruchung diese Ressource konfiguriert werden. Alternativ können Sie re-logon "net Logoff" zuerst 5 Sekunden und "Anmeldedienst" warten.
Der Parameter TCPCONNECTIONS standardmäßig (NBSESSIONS + 1 + NUMSOCKETS + NSESSIONS).

* NBSESSIONS = die Anzahl der NetBIOS-Sitzungen, der Standardwert ist 6.
* NUMSOCKETS = die Anzahl der Sockets, nur vorhanden, wenn Microsoft TCP/IP-Dienstprogramme für die LAN Manager installiert sind, auf 8 in 2.1 2.1a und 4 in 2.2 standardmäßig. Dieser Parameter wird im TCPUTILS.INI festgelegt.

* NSESSIONS = die Anzahl der Telnet-Verbindungen, nur vorhanden, wenn Microsoft TCP/IP-Dienstprogramme für LAN-Manager installiert werden, auf 2 standardmäßig. Dieser Parameter wird im TCPUTILS.INI festgelegt.
Daher standardmäßig Systeme mit den Dienstprogrammen TCPCONNECTIONS 17, die in der Regel ausreichend ist. Systeme ohne der Dienstprogramme Standard 7, der häufig für starker Netzwerkbenutzer zu niedrig ist.

TCPCONNECTIONS wird am besten durch Ändern einer der oben genannten Parameter angepasst. Im LAN Manager 2.1, 2.2 und 2.1a TCPCONNECTIONS selbst können in Protocol.ini festgelegt werden, aber Microsoft kann als konfigurierbare Parameter in einer zukünftigen Version entfernen. Daher sollten Sie einen der anderen Parameter ändern und TCPCONNECTIONS, die durch die Formel bestimmt werden können.

Weitere Informationen finden Sie, wenn Sie in der Microsoft Knowledge Base nach den folgenden Begriffen suchen:
Tuning und TCP/IP und Tcpwindowsize und Tcpsegmentsize

Eigenschaften

Artikel-ID: 94246 - Geändert am: Donnerstag, 27. Februar 2014 - Version: 1.1
Keywords: 
kbnosurvey kbarchive kbmt kbnetwork KB94246 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 94246
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com