Verteilung von Windows Internet Explorer 7 über WSUS am 12. Februar 2008 erfordert unter Umständen besondere Maßnahmen des Administrators

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 946202 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
946202 Windows Internet Explorer 7 to be distributed via WSUS February 12, 2008; May require administrator action to manage the rollout
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Überblick

Am 12. Februar 2008 stellt Microsoft das als Updaterollup-Paket klassifizierte Windows Internet Explorer 7 Installations- und Verfügbarkeitsupdate (Installation and Availability Update, IAU) für Windows Server Update Services (WSUS) zur Verfügung. Bei dem Windows Internet Explorer 7 Installations- und Verfügbarkeitsupdate handelt es sich um ein vollständiges Installationspaket, das Computer mit Internet Explorer 6 auf Windows Internet Explorer 7 aktualisiert. Der Microsoft Knowledge Base-Artikel 940767 enthält weitere Informationen zum Windows Internet Explorer 7 Installations- und Verfügbarkeitsupdate. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
940767 Hinweise zum Windows Internet Explorer 7 Installations- und Verfügbarkeitsupdate
Da das Windows Internet Explorer 7 Installations- und Verfügbarkeitsupdate im Downloadcenter und bei Microsoft Update als Windows Internet Explorer 7 geführt wird, wird es im weiteren Verlauf dieses Artikels der Einfachheit halber ebenfalls so bezeichnet.

Falls Sie Windows Internet Explorer 7 sofort mithilfe von WSUS installieren möchten, können Sie das Paket von der Microsoft Update-Katalog-Website importieren. Gehen Sie hierzu gemäß der Anleitung im Abschnitt "Bereitstellen von Windows Internet Explorer 7 mithilfe von WSUS" vor.

Wenn Sie WSUS darauf konfiguriert haben, Updaterollup-Pakete automatisch zuzulassen (dies ist nicht die Standardkonfiguration), wird die Installation von Windows Internet Explorer 7 nach dem 12. Februar 2008 automatisch freigegeben. Wenn Sie selbst festlegen möchten, wie und wann dieses Update installiert wird, können Sie die unten genannten Maßnahmen ergreifen. In den folgenden Fällen sind Maßnahmen erforderlich:
  • Sie verwenden WSUS zum Verwalten von Updates in Ihrer Organisation.
  • In Ihrer Organisation gibt es Computer mit Windows XP Service Pack 2 (SP2) oder Windows Server 2003 Service Pack 1 (SP1), auf denen Internet Explorer 6 installiert ist.
  • Sie möchten Computer mit Internet Explorer 6 zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht auf Windows Internet Explorer 7 aktualisieren.
  • Sie haben WSUS darauf konfiguriert, die Installation von Updaterollups automatisch zuzulassen.
Wichtige Hinweise
  • Für Computer mit Windows Vista trifft das oben Gesagte nicht zu, da Windows Internet Explorer 7 bereits fester Bestandteil von Windows Vista ist.
  • Das Internet Explorer Blocker Toolkit unterbindet nur Updates, die mithilfe von Windows Update und Automatische Updates installiert werden. Updates, die über WSUS verteilt werden, blockiert das Toolkit nicht. In diesem Artikel wird die Verteilung über WSUS behandelt. Internet Explorer 7 ist bereits in 23 Sprachen über Windows Update und Automatische Updates verfügbar. Am 12. Februar 2008 wird Internet Explorer 7 auch in Japanisch über Windows Update und Automatische Updates zur Verfügung gestellt.

Bereitstellen von Windows Internet Explorer 7 mithilfe von WSUS

Wenn Sie als Updaterollup klassifizierte Pakete nicht mit WSUS synchronisieren oder Windows Internet Explorer 7 nicht erst am 12. Februar 2008, sondern sofort installieren möchten, können Sie das Windows Internet Explorer 7-Paket vom Windows Update-Katalog nach WSUS 3.0 importieren.
Hinweis: Diese Importfunktion ist nur in der WSUS-Version 3.0 verfügbar.

Führen Sie auf Ihrem WSUS-Server folgende Schritte durch:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Verwaltung, und klicken Sie auf Microsoft Windows Server Update Services 3.0.
  2. Erweitern Sie Computername, und klicken Sie auf Aktion.
  3. Klicken Sie auf Updates importieren (Import Updates).
  4. WSUS öffnet ein Browserfenster, in dem Sie möglicherweise aufgefordert werden, ein ActiveX-Steuerelement zu installieren. Sie müssen das ActiveX-Steuerelement installieren, um fortfahren zu können.
  5. Sobald das Steuerelement installiert wurde, sehen Sie das Microsoft Update-Katalog-Fenster.
  6. Geben Sie 940767 in das Feld Suchen ein, und klicken Sie auf Suchen.
  7. Suchen Sie die passenden Internet Explorer-Pakete für die Betriebssysteme, Sprachen und Prozessoren in Ihrer Systemumgebung. Klicken Sie auf Hinzufügen, um sie zu Ihrem Auswahlkorb hinzuzufügen.
  8. Wenn Sie alle benötigten Pakete ausgewählt haben, klicken Sie auf Auswahlkorb anzeigen.
  9. Klicken Sie auf Importieren, um die Pakete in Ihren WSUS-Server zu importieren.
  10. Klicken Sie nach abgeschlossenem Import auf Schließen, um zu WSUS zurückzugehen.
Die Updates können nun über WSUS installiert werden.

Informationen zu alternativen Methoden der Installation von Windows Internet Explorer 7 finden Sie im Internet Explorer 7 Deployment Guide (Bereitstellungsleitfaden zu Internet Explorer 7), der im Microsoft Download Center zur Verfügung steht. Es gibt u. a. die folgenden Methoden:
  • Verwenden von Systems Management Server
  • Verwenden von Active Directory und Gruppenrichtlinie
Internet Explorer 7 Deployment Guide:
http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyID=e41d8800-d134-4356-a2e7-c01bee790908&DisplayLang=en

Aufschieben der Bereitstellung von Windows Internet Explorer 7

Wenn Sie WSUS darauf konfiguriert haben, die automatische Installation von Updaterollups zuzulassen, Windows Internet Explorer 7 aber nicht automatisch mit der Freigabe am 12. Februar 2008 über WSUS installieren möchten, müssen Sie vor diesem Termin die Regel zur automatischen Genehmigung deaktivieren. Sobald die Regel deaktiviert ist, können Sie das Windows Internet Explorer 7-Paket gemäß den unten beschriebenen Schritten mit Ihrem WSUS-Server synchronisieren. Wenn das Windows Internet Explorer 7-Paket mit dem Server synchronisiert wurde, wird es nicht automatisch zugelassen, wenn Sie die Regel für automatische Genehmigungen wieder aktivieren. Die nachfolgend beschriebenen Schritte gelten für die Benutzeroberfläche von WSUS 3.0. Die Schritte für die Benutzeroberfläche von WSUS 2 SP1 sehen zwar ähnlich aus, beziehen sich aber auf die alte Webbenutzeroberfläche.

Notwendige Maßnahme vor dem 12. Februar 2008

Mit diesen Schritten wird die von Ihnen erstellte Regel für automatische Genehmigungen vorübergehend geändert, um sicherzustellen, dass die Installation von als Updaterollups klassifizierten Paketen nicht automatisch freigegeben wird. Diese Schritte beziehen sich auf WSUS 3.0. Eine entsprechende Anleitung für WSUS 2.0 finden Sie in der Dokumentation zu diesem Produkt.
  1. Klicken Sie auf Start und auf Verwaltung, und klicken Sie auf Microsoft Windows Server Update Services 3.0.
  2. Erweitern Sie Computername, und klicken Sie auf Optionen.
  3. Klicken Sie auf Automatische Genehmigungen.
  4. Klicken Sie auf die Regel, mit der die Installation eines als Updaterollup klassifizierten Updates automatisch zugelassen wird, und klicken Sie auf Bearbeiten.

    Hinweis: Die Eigenschaften für diese Regel sehen in etwa wie folgt aus:
    • Wenn ein Update in Updaterollups enthalten ist (When an update is in Update Rollups)
    • Das Update für alle Computer genehmigen (Approve the update for all computers)
  5. Klicken Sie im Abschnitt Schritt 2: Eigenschaften bearbeiten (klicken Sie auf einen unterstrichenen Wert) [Step 2: Edit the properties (click an underlined value)] auf die Eigenschaft Update Rollups.
  6. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Update Rollup, und klicken Sie auf OK.
  7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Automatische Genehmigungen zu schließen.
Hinweis: Wenn Sie keine Regel sehen, die den in Schritt 4 genannten Regeln ähnelt, ist WSUS nicht darauf konfiguriert, die Installation von Updaterollups automatisch zuzulassen. Sie müssen in diesem Fall keine weiteren Maßnahmen ergreifen.

Notwendige Maßnahmen nach dem 12. Februar 2008

Mit den oben beschriebenen Schritten wird sichergestellt, dass die Installation von Windows Internet Explorer 7 nicht automatisch freigegeben wird. Mit den folgenden Schritten synchronisieren Sie das neue Windows Internet Explorer 7-Paket manuell mit Ihrem WSUS-Server, sodass das Paket nicht installiert wird, wenn Sie die Regel für automatische Genehmigungen für Updaterollups wieder aktivieren. Diese Schritte beziehen sich auf WSUS 3.0. Eine entsprechende Anleitung für WSUS 2.0 finden Sie in der Dokumentation zu diesem Produkt.
  1. Klicken Sie auf Start und auf Verwaltung, und klicken Sie auf Microsoft Windows Server Update Services 3.0.
  2. Erweitern Sie Computername, und klicken Sie auf Synchronisierungen.
  3. Klicken Sie auf Jetzt synchronisieren.
  4. Erweitern Sie Computername, erweitern Sie Updates, und klicken Sie auf Alle Updates.
  5. Wählen Sie aus dem Dropdown-Feld Genehmigung (Approval) den Eintrag Ungenehmigt (Unapproved) aus.
  6. Vergewissern Sie sich, dass Windows Internet Explorer 7 als ungenehmigtes Update aufgelistet wird.

    Hinweis: Wenn Sie Updates für mehrere Sprachen und Betriebssysteme importiert haben, können hier mehrere Updates aufgelistet sein.
Optional: Wenn es in Ihrer Organisation erforderlich ist, dass Updaterollup-Pakete automatisch zugelassen werden, können Sie Ihre Einstellungen im Update Services-Snap-In der Microsoft Management Console wieder auf automatische Genehmigung zurücksetzen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start und auf Verwaltung, und klicken Sie auf Microsoft Windows Server Update Services 3.0.
  2. Erweitern Sie Computername, und klicken Sie auf Optionen.
  3. Klicken Sie auf Automatische Genehmigungen.
  4. Klicken Sie auf die Regel, mit der Updates verschiedener Klassifizierungen automatisch zugelassen werden, und klicken Sie auf Bearbeiten.
  5. Klicken Sie im Abschnitt Schritt 2: Eigenschaften bearbeiten (klicken Sie auf einen unterstrichenen Wert) [Step 2: Edit the properties (click an underlined value)] auf die Eigenschaft Update Rollups.
  6. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Update Rollups, und klicken Sie auf OK.
  7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Automatische Genehmigungen zu schließen.
Hinweis: Da Regeln für automatische Genehmigungen nur ausgewertet werden, wenn ein Update erstmals in WSUS importiert wird, führt die Reaktivierung dieser Regel nach dem Import/der Synchronisierung des Windows Internet Explorer 7-Updates mit dem Server nicht dazu, dass das jeweilige Update automatisch genehmigt wird.

Weitere Informationen zur automatischen Genehmigung von Updates durch WSUS finden Sie im WSUS-Blog.

Weitere Informationen

Mit der Streichung von Windows Internet Explorer 7 aus dem WSUS-Katalog im Oktober 2007 ist auch die Verwaltung und Bereitstellung für Windows Internet Explorer 7 durch das Inventory Tool für Microsoft-Updates (ITMU) von Systems Management Server (SMS) 2003 eingestellt. Die SMS 2003 ITMU-CAB-Datei vom Februar 2008 wird Windows Internet Explorer 7 enthalten. Bis dahin können Kunden eine Windows Internet Explorer 7 MSI-Standardinstallation mit dem IEAK 7 erstellen.

Weitere Informationen zur Verwendung des IEAK für die Erstellung einer MSI-Installation finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
942812 Bereitstellung von Internet Explorer 7 in Active Directory-Umgebungen mithilfe von MSI-Dateien
Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt.

Eigenschaften

Artikel-ID: 946202 - Geändert am: Donnerstag, 14. Februar 2008 - Version: 6.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows Server Update Services 3.0
Keywords: 
kbtshoot kbprb kbpubtypekc KB946202
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com