Änderungen der Remoteverwaltung in Windows Server 2008

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 947723 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

EINFÜHRUNG

In diesem Artikel werden die Unterschiede zwischen Windows Server 2003 und Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 bei der Verwendung des Remotedesktopverbindungs-Clients (Remote Desktop Connection, RDC) zum Herstellen einer Remoteverbindung zum Server zu Verwaltungszwecken beschrieben.

Änderungen der Remoteverwaltung in Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2

In Windows Server 2003 können Sie den RDC-Client ("Mstsc.exe") über die Befehlszeilenoption /console starten, um eine Remoteverbindung zur physischen Konsolensitzung auf dem Server herzustellen (auch als Sitzung 0). In Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 ist die Befehlszeilenoption /console nicht mehr enthalten. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Warum die Befehlszeilenoption /console nicht mehr benötigt wird". In Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 ist Sitzung 0 eine nicht interaktive Sitzung, die für Dienste reserviert ist.

Sie können die neue Befehlszeilenoption /admin verwenden, um zu Verwaltungszwecken eine Remoteverbindung zu einem Windows Server 2008-basierten Server herzustellen. Die Befehlszeilenoption /admin wird in RDC 6.1 eingeführt. RDC 6.1 ist Bestandteil der folgenden Betriebssysteme:
  • Windows Server 2008
  • Windows Server 2008 R2
  • Windows Vista Service Pack 1 (SP1)
  • Windows XP Service Pack 3 (SP3)
Hinweis RDC 6.1 (6.0.6001) unterstützt Version 6.1 des Remotedesktopprotokolls (RDP).

RDC 6.1 unterstützt die Befehlszeilenoption /console nicht. Um Abwärtskompatibilität zu gewährleisten können Sie aber die Befehlszeilenoption /admin verwenden, um eine Verbindung zur physischen Konsolensitzung auf einem Windows Server 2003-basierten Server herzustellen. Um beispielsweise von einem Windows Vista SP1-basierten Client eine Verbindung zur physischen Konsolensitzung eines Windows Server 2003-basierten Servers herzustellen, führen Sie den Befehl mstsc.exe /admin aus.

Wenn Sie versuchen, die Befehlszeilenoption /console mit einem RDC 6.1-Client zu verwenden, geschieht Folgendes.
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
SzenarioVerhalten
Sie geben an der Eingabeaufforderung mstsc.exe /console ein, und stellen eine Verbindung zu einem Remoteserver her, auf dem Terminalserver nicht installiert ist.Die Option /console wird ohne Meldung ignoriert. Die Verbindung zu einer Sitzung wird hergestellt, um den Server remote zu verwalten.
Weitere Informationen zum Verhalten von Windows Server 2008 oder Windows Server 2008 R2 finden Sie im Abschnitt "Verbindung zu einem Server ohne Terminalserver".
Sie geben an der Eingabeaufforderung mstsc.exe /console ein, und stellen Sie eine Verbindung zu einem Remoteserver her, auf dem Terminalserver installiert ist.Die Option /console wird ohne Meldung ignoriert. Die Verbindung zu einer Standard-Remotedesktopsitzung wird hergestellt, die eine Terminaldienste-Clientzugriffslizenz (TS CAL) erfordert.
In der Benutzeroberfläche des RDC-Clients geben Sie in das Feld Computer die Zeichenfolge Computername /console ein und klicken dann auf Verbinden.

HinweisComputername steht für den Namen des Remotecomputers, zu dem Sie eine Verbindung herstellen möchten.
Es wird die Fehlermeldung "Im Feld für den Computernamen wurde ein unbekannter Parameter angegeben" angezeigt.
In der RDP-Datei geben Sie in der Eigenschaft Vollständige Adresse den Wert /console ein und versuchen dann, die Remotedesktopverbindung zu starten.Es wird die Fehlermeldung "Im Feld für den Computernamen wurde ein unbekannter Parameter angegeben" angezeigt.
In der RDP-Datei legen Sie die Eigenschaft Verbindung mit Konsole herstellen fest und starten dann die Remotedesktopverbindung.Die Eigenschaft wird ohne Meldung ignoriert. Die Verbindung zu einer Sitzung, die eine TS CAL benötigt, wird hergestellt.
Sie rufen programmgesteuert die Funktion put_ConnectToServerConsole oder die Funktion get_ConnectToServerConsole der IMsRdpClientAdvancedSettings-Schnittstelle auf.Die Funktion schlägt fehl und gibt einen S_FALSE-Wert zurück.

Warum die Befehlszeilenoption "/console" nicht mehr benötigt wird

In Windows Server 2003 verwenden Sie den Befehl Mstsc.exe /console, um aus den folgenden Gründen eine Remotedesktopsitzung zu starten:
  • Zum Herstellen einer Verbindung zu Sitzung 0
    Einige Anwendungen werden nur in Sitzung 0 installiert und ausgeführt, weil die Anwendungen mit den in Sitzung 0 ausgeführten Diensten kommunizieren müssen oder weil sie in Sitzung 0 angezeigte Benutzeroberflächenelemente anzeigen müssen.
  • Zum Wiederherstellen einer Verbindung zu einer vorhandenen Sitzung auf der physischen Konsole
    Da die physisch Konsolensitzung in Windows Server 2003 immer Sitzung 0 ist, besteht die einzige Möglichkeit, die Verbindung zu dieser Sitzung wiederherzustellen, in der Verwendung der Option /console.
In Windows Server 2008 und Windows Server 2008 R2 wird die Funktionalität der Befehlszeilenoption /console aus den folgenden Gründen nicht mehr benötigt.
  • Verbesserte Anwendungskompatibilität garantiert, dass ältere Anwendungen, die mit Diensten in Sitzung 0 kommunizieren müssen, in anderen Sitzungen als Sitzung 0 installiert und ausgeführt werden. Wenn der einer Anwendung zugeordnete Dienst versucht, Benutzeroberflächenelemente in Sitzung 0 anzuzeigen, ermöglicht zudem eine in Windows Server 2008, Windows Server 2008 R2 und Windows Vista integrierte Funktion das Anzeigen und Interagieren mit der Benutzeroberfläche von Sitzung 0 aus der jeweiligen Sitzung heraus. In Windows Server 2008 bzw. Windows Server 2008 R2 ist Sitzung 0 eine nicht interaktive Sitzung, die für Dienste reserviert ist. Daher besteht keine Notwendigkeit, eine explizite Verbindung zu dieser Sitzung herzustellen.

    Hinweis Weitere Informationen zur Isolation von Sitzung 0 in Windows Vista finden Sie im Thema "Auswirkungen der Isolation von Sitzung 0 auf Dienste und Treiber in Windows Vista" auf der folgenden Microsoft-Website:
    http://go.microsoft.com/fwlink/?LinkId=106201
  • Da die physische Konsolensitzung niemals Sitzung 0 ist, können Sie die Verbindung zu ihrer vorhandenen Sitzung auf der physischen Konsole immer wiederherstellen. Die Gruppenrichtlinieneinstellung Terminaldienstebenutzer auf eine Remotesitzung beschränken legt fest, ob Sie eine Verbindung zur vorhandenen physischen Konsolensitzung herstellen können. Diese Einstellung ist im Editor für lokale Gruppenrichtlinien im Knoten Computerkonfiguration\Administrative Vorlagen\Windows.Komponenten\Terminaldienste\Terminalserver\Verbindungen verfügbar. Sie können diese Einstellung auch in Terminaldienstekonfiguration konfigurieren. Die Einstellung Nur eine Sitzung pro Benutzer zulassen wird im Abschnitt Allgemein unter Einstellungen bearbeiten angezeigt.

Verhalten der Befehlszeilenoption "/admin"

Sie können den RDC 6.1-Client ("Mstsc.exe") mit der Befehlszeilenoption /admin ausführen, um einen Windows Server 2008-basierten Server mit oder ohne Terminalserver remote zu verwalten. Wenn Sie allerdings versuchen, einen Windows Server 2008-basierten Server, auf dem der Rollendienst Terminalserver nicht installiert ist, remote zu verwalten, brauchen Sie die Option /admin nicht zu verwenden. In diesem Fall tritt mit oder ohne die Option /admin dasselbe Verbindungsverhalten auf. Es können zu jeder Zeit zwei aktive Remoteverwaltungssitzungen stattfinden. Zum Starten einer Remoteverwaltungssitzung müssen Sie Mitglied der Gruppe Administratoren auf dem Server sein, zu dem Sie die Verbindung herstellen möchten.

Herstellen einer Verbindung zu einem Server ohne Terminalserver

Wenn ein Mitglied der Gruppe Administratoren eine Remotedesktopsitzung mit einem Windows Server 2008-basierten Server startet, auf dem der Rollendienst Terminalserver nicht installiert ist, treffen die folgenden Bedingungen auf die Remoteverwaltungssitzung zu:
  • Zeitzonenumleitung ist deaktiviert.
  • Umleitung von Terminaldienste-Sitzungsbroker ist deaktiviert.
  • Plug-and-Play-Geräteumleitung ist deaktiviert.
  • Das Design der Remotesitzung wurde in Windows - klassisch geändert.
  • Easy Print für Terminaldienste ist deaktiviert.

Herstellen einer Verbindung zu einem Server mit Terminalserver

Wenn ein Mitglied der Gruppe Administratoren eine Remotedesktopsitzung mit einem Windows Server 2008-basierten Server startet, auf dem der Rollendienst Terminalserver installiert ist, muss er die Verbindung zu einer Sitzung unter Verwendung der Option /admin herstellen, um den Server remote verwalten zu können. Die folgenden Bedingungen treffen auf die Sitzung zu:
  • Sie brauchen keine TS CAL, um einen Terminalserver remote zu verwalten.
  • Zeitzonenumleitung ist deaktiviert.
  • Umleitung von Terminaldienste-Sitzungsbroker ist deaktiviert.
  • Plug-and-Play-Geräteumleitung ist deaktiviert.
  • Das Design der Remotesitzung wurde in Windows - klassisch geändert.
  • Easy Print für Terminaldienste ist deaktiviert.

Änderungen an APIs

Wenn Sie RDC 6.1 verwenden, können Sie die Eigenschaft ConnectToServerConsole der Schnittstelle IMsRdpClientAdvancedSettings nicht mehr verwenden, um festzulegen, ob das ActiveX-Steuerelement des Remotedesktops versuchen soll, zu Verwaltungszwecken eine Verbindung zum Server herzustellen. Stattdessen müssen Sie die Eigenschaft ConnectToAdministerServer der Schnittstelle IMsRdpClientAdvancedSettings6 verwenden, um eine Verbindung zu einer der folgenden Sitzungen herzustellen:
  • der physischen Konsolensitzung auf einem Windows Server 2003-basierten Computer
  • der Sitzung, die zu Verwaltungszwecken auf einem Windows Server 2008-basierten Computer verwendet wird
Weitere Informationen zur Eigenschaft ConnectToServerConsole finden Sie auf der folgenden Website:
http://msdn.microsoft.com/de-de/library/aa380863.aspx
Weitere Informationen zur Eigenschaft ConnectToAdministerServer finden Sie auf der folgenden Website:
http://msdn.microsoft.com/de-de/library/bb892064.aspx

Eigenschaften

Artikel-ID: 947723 - Geändert am: Freitag, 28. Mai 2010 - Version: 2.3
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Server 2008 Datacenter without Hyper-V
  • Windows Server 2008 Enterprise without Hyper-V
  • Windows Server 2008 for Itanium-Based Systems
  • Windows Server 2008 Standard without Hyper-V
  • Windows Server 2008 Datacenter
  • Windows Server 2008 Enterprise
  • Windows Server 2008 Standard
  • Windows Server 2008 R2 Datacenter
  • Windows Server 2008 R2 Enterprise
  • Windows Server 2008 R2 Standard
  • Windows Web Server 2008 R2
Keywords: 
kbinfo kbhowto kbexpertiseadvanced KB947723
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com