Files on a home computer that are compressed by using NTFS compression may not be backed up correctly by Windows Home Server

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 950190 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Auf einem Heimcomputer können Sie über erweiterte Attributeinstellungen für einige Dateien eine NTFS-Komprimierung durchführen. In manchen Fällen werden diese Dateien unter Windows Home Server möglicherweise nicht korrekt gesichert. Wenn Sie versuchen, eine komprimierte Datei aus einer Windows Home Server-Sicherung wiederherzustellen, ist die Datei unter Umständen beschädigt.

Hinweis: Dieses Problem kann auftreten, wenn die Windows Home Server-Sicherung Dateien enthält, für die eine NTFS-Komprimierung durchgeführt wurde.

Ursache

Die Ursache für dieses Problem liegt in der Art und Weise, in der Windows Home Server die Sicherung für Dateien durchführt, für die eine NTFS-Komprimierung durchgeführt wurde.

Unter bestimmten Umständen erfordert eine komprimierte Datei mehr Speicherplatz als die ursprüngliche Dateigröße. Einige Dateiabschnitte nehmen nach der NTFS-Komprimierung möglicherweise weniger Speicherplatz in Anspruch. Andere Dateiabschnitte hingegen belegen nach der NTFS-Komprimierung möglicherweise mehr Speicherplatz. Wenn die komprimierte Datei mehr Speicherplatz als die ursprüngliche Datei in Anspruch nimmt, geht möglicherweise ein kleiner Teil der Daten am Ende der Datei im Verlauf der Sicherung verloren. Dieser Datenverlust führt dazu, dass die Datei beschädigt bzw. teilweise beschädigt ist, je nachdem, um welchen Dateityp es sich handelt. Zu den von diesem Problem betroffenen Dateitypen gehören u. a. CAB-, ZIP-, JPG- und PNG-Dateien.

Lösung

Für die Windows Home Server-Connector-Software steht ein Update zur Verfügung. Mit diesem Update wird sichergestellt, dass mithilfe von NTFS komprimierte Dateien korrekt gesichert werden. Das Update können Sie aus dem Microsoft Download Center herunterladen. Anschließend können Sie das Update auf Heimcomputern mit der Windows Home Server-Connector-Software installieren.

Nach der Installation des Updates werden mithilfe von NTFS komprimierte Dateien korrekt gesichert. Vor der Installation des Updates erstellte Sicherungen enthalten jedoch möglicherweise nach wie vor beschädigte Dateien, wenn bei den Sicherungen NTFS-Komprimierung verwendet wurde.

Das Update wird auch auf der Microsoft Windows Update-Website zur Verfügung gestellt.

Hinweis Dieses Update wird durch Windows Home Server Power Pack 1 ersetzt.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
944289 Hinweise zum Windows Home Server Power Service Pack 1-Update (englisch)


Updateinformationen

Die folgende Datei steht im Microsoft Download Center zum Download zur Verfügung:

Bild minimierenBild vergrößern
Download
Updatepaket für Windows Home Server (KB950190) jetzt herunterladen

Weitere Informationen zum Herunterladen von Microsoft Support-Dateien finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
119591 So erhalten Sie Microsoft Support-Dateien im Internet
Microsoft hat diese Datei auf Viren überprüft. Microsoft hat dazu die neueste Software zur Virenerkennung verwendet, die zum Zeitpunkt der Bereitstellung verfügbar war. Die Datei befindet sich auf Servern mit verstärkter Sicherheit, wodurch nicht autorisierte Änderungen an der Datei weitestgehend verhindert werden.

Voraussetzungen

Sie müssen die neueste Version von Windows Home Server-Connector auf dem Heimcomputer installiert haben, um das Update anwenden zu können.

Voraussetzungen für die Installation

Stellen Sie sicher, dass Sie keine Heimcomputersicherung ausführen, bevor Sie das Update installieren.

Neustart

Nachdem Sie das Update installiert haben, müssen Sie den Computer nicht neu starten.

Ersetzte Updates

Dieses Update ersetzt keine anderen, zuvor bereitgestellten Updates.

Dateiinformationen

Die englische Version dieses Updates weist die in der nachstehenden Tabelle aufgelisteten Dateiattribute (oder höher) auf. Datums- und Uhrzeitangaben für diese Dateien sind in der "Coordinated Universal Time" (UTC) angegeben. Wenn Sie die Dateiinformationen anzeigen, werden diese Angaben in die lokale Zeit konvertiert. Den Unterschied zwischen UTC-Zeit und lokaler Zeit können Sie in der Systemsteuerung unter Datum und Uhrzeit mithilfe der Angaben auf der Registerkarte Zeitzone ermitteln.
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
File nameFile versionFile sizeDateTimePlatform
Backupengine.exe6.0.1500.1062,49623-Apr-200823:08x86
Backuputil.dll6.0.1500.10123,93623-Apr-200823:08x86

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt.

Weitere Informationen

Auf einige Computer treffen die Voraussetzungen für dieses Update möglicherweise nicht zu. In dem Fall können Sie die NTFS-Komprimierung für die einzelnen komprimierten Festplatten und Ordner deaktivieren. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die komprimierte Festplatte bzw. den Ordner, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  2. Klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Erweitert, um das Dialogfeld Erweiterte Attribute zu öffnen.
  3. Deaktivieren Sie im Dialogfeld Erweiterte Attribute das Kontrollkästchen Inhalt komprimieren, um Speicherplatz zu sparen, und klicken Sie dann auf OK.
Standardmäßig wird der Name einer komprimierten Festplatte bzw. eines Ordners in Windows Explorer in blauer anstatt in der schwarzen Standardschriftart angezeigt. Nachdem Sie die NTFS-Komprimierung für das Ziel deaktiviert haben, wird der Name wieder in der schwarzen Standardschriftart angezeigt.

Nach dem Deaktivieren der NTFS-Komprimierung auf einem Heimcomputer führt Windows Home Server die Sicherung der wieder dekomprimierten Dateien auf dem Heimcomputer bei der nächsten Sicherung auf dem Windows Home Server durch. Wenn Sie einen Heimcomputer sofort sichern möchten, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Windows Home Server-Taskleistensymbol und anschließend auf Jetzt sichern.

Sie können auch den Befehl compact verwenden, um sicherzustellen, dass keine NTFS-Komprimierung von Dateien erfolgt. Verwenden Sie dazu ein Konto mit Administratorrechten, und öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster. Geben Sie den folgenden Befehl ein. Ersetzen Sie dabei den Platzhalter Festplatte mit dem entsprechenden Buchstaben der Festplatte auf Ihrem Heimcomputer.
compact /U /S /I Festplatte:\*.*
Wenn Sie beispielsweise die Komprimierung für alle Dateien auf Festplatte C deaktivieren möchten, verwenden Sie den folgenden Befehl:
compact /U /S /I C:\*.*

Ermitteln, ob komprimierte Dateien vorhanden sind, die nicht korrekt gesichert werden

Gehen Sie folgendermaßen vor, um zu ermitteln, ob auf einem Heimcomputer Dateien vorhanden sind, die mithilfe von NTFS komprimiert wurden und möglicherweise nicht korrekt gesichert worden sind:
  1. Verwenden Sie ein Konto mit Administratorrechten, und öffnen Sie ein Eingabeaufforderungsfenster.
  2. Führen Sie für die einzelnen Festplatten, die mit dem unter Windows Home Server gesicherten Heimcomputer verbunden sind, den folgenden Befehl aus. Ersetzen Sie dabei den Platzhalter Festplatte mit dem entsprechenden Buchstaben der Festplatte.
    1. Geben Sie an der Eingabeaufforderung exakt den folgenden Befehl ein, und drücken Sie die [EINGABETASTE]. Mit diesem Befehl wird eine Textdatei mit dem Namen Festplatte.txt in einem temporären Verzeichnis erstellt. Diese Datei enthält die Dateinamen der auf der Festplatte komprimierten Dateien.
      compact /s:Festplatte:\ | findstr /c:" to 1 C " > %temp%\Festplatte.txt

      Für die Dateien auf der Festplatte C führen Sie beispielsweise den folgenden Befehl aus:
      compact /s:C:\ | findstr /c:" to 1 C "> %temp%\C.txt
    2. Mithilfe des folgenden Befehls können Sie die in Schritt a erstellte Datei anzeigen:
      notepad %temp%\Festplatte.txt
      Führen Sie beispielsweise den folgenden Befehl aus, um die in Schritt a erstellte Datei anzuzeigen:
      notepad %temp%\C.txt
Die mit dieser Methode identifizierten Dateien sind mit NTFS komprimiert. Das bedeutet nicht, dass für diese Dateien wegen des in diesem Artikel beschriebenen Problems keine korrekte Sicherung erfolgt ist. Es bedeutet nur, dass die Dateien möglicherweise nicht korrekt gesichert wurden.

Die Connector-Software für das Windows Home Server-Betriebssystem stellt eine Verbindung zwischen Ihren Heimcomputern und Ihrem Heimserver her. Windows Home Server führt anschließend automatisch eine Sicherung Ihres Heimcomputers durch, überwacht die Integrität und ermöglicht Ihnen, Windows Home Server von Ihrem Heimcomputer aus zu konfigurieren und remote zu verwalten.

Eigenschaften

Artikel-ID: 950190 - Geändert am: Freitag, 10. Oktober 2008 - Version: 2.1
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Home Server
Keywords: 
kbexpertiseadvanced kbfix kbqfe KB950190
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com