FIX: Beim Ausführen einer Transact-SQL-Skript in einer Schritt einer SQL Server-Agent-Auftrag in SQL Server 2005 oder SQL Server 2008 kann das Ergebnis des Transact-SQL-Skripts abgeschnitten werden

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 955695 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Wichtig Dieser Artikel enthält Informationen zum Ändern der Registrierung. Stellen Sie sicher, dass die Registrierung, Sichern bevor Sie Änderungen vornehmen. Stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie die Registrierung wiederherstellen, wenn ein Problem auftritt. Weitere Informationen zum Sichern und Wiederherstellen die Registrierung ändern finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
322756 Zum Sichern und Wiederherstellen der Registrierung in Windows
Microsoft stellt Updates für Microsoft SQL Server 2005 als downloadbare Datei. Da die Updates kumulativ sind, enthält jede neue Version alle Hotfixes und alle die Sicherheitsupdates, die mit der vorherigen SQL Server 2005 enthalten waren.
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Betrachten Sie das folgende Szenario.
  • In Microsoft SQL Server 2005 oder SQL Server 2008 führen Sie eine Transact-SQL-Skript in einem Schritt in einer SQL Server-Agent-Auftrag.
  • In der Schritt gibt die erste Anweisung eines Fehlermeldung.
  • Die späteren Anweisungen geben auch eine oder mehrere Fehlermeldungen angezeigt.
In diesem Szenario beim Ausführen der SQL Server-Agent-Auftrag vielleicht Sie, dass die späteren Anweisungen nicht verarbeitet werden und die Schritt fälschlicherweise den Status Erfolg gibt. Die Ergebnisse der späteren Anweisungen werden gekürzt.

Ursache

SQL Server 2005-Agent verwendet den SQL Native Client-Treiber ("SQLNCLI.dll") für die Verbindung zur Instanz von SQL Server 2005. SQL Server 2000-Agent verwendet den SQL Server-ODBC-Treiber (Sqlsrv32.dll) Verbindung zu Microsoft SQL Server 2000. Eine Änderung in das tabular Data Stream (TDS)-Fehler-Token, das von SQL Server auf SQL Server-Agent führt einen Unterschied im Verhalten zwischen den beiden Treibern zurückgegeben wird. Dies führt dazu, dass der Unterschied im Verhalten zwischen den beiden Versionen von SQL Server-Agent.

Lösung

SQLServer 2005

Die Fehlerbehebung für dieses Problem wurde zuerst im kumulativen Update 9 veröffentlicht. Weitere Informationen dazu, wie Sie dieses kumulative Updatepaket für SQL Server 2005 Service Pack 2 erhalten finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
953752 Kumulatives Updatepaket 9 für SQL Server 2005 Service Pack 2
Hinweis Da die Builds kumulativ sind, enthält jede neue Update-Version alle Hotfixes und alle die Sicherheitsupdates, die mit der vorherigen SQL Server 2005 enthalten waren. Microsoft empfiehlt, dass Sie sich, die jeweils neueste Update-Version, die diesen Hotfix enthält anzuwenden. Weitere Informationen finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
937137 Die SQL Server 2005 erstellt, die nach der Veröffentlichung von SQL Server 2005 Service Pack 2 veröffentlicht wurden
Microsoft SQL Server 2005-Hotfixes sind für bestimmte SQL Server Servicepacks erstellt. Sie müssen einen SQL Server 2005 Service Pack 2-Hotfix auf eine Installation von SQL Server 2005 Service Pack 2 anwenden. Standardmäßig ist jeder Hotfix, der in einem SQL Server Servicepack bereitgestellt wird in das nächste SQL Server Servicepack enthalten.

SQLServer 2008

Die Fehlerbehebung für dieses Problem wird in der RTM-Versiom von SQL Server 2008 integriert. Allerdings können um den Hotfix zu aktivieren, Sie immer noch die Registrierungsänderungen vornehmen, die im Abschnitt "Weitere Informationen" beschrieben werden.

Abhilfe

Um dieses Problem zu umgehen, fügen Sie eine dummy-SELECT-Anweisung als erste Anweisung in der Schritt.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in Microsoft-Produkten handelt, die im Abschnitt "Beziehen sich auf" aufgeführt sind.

Weitere Informationen

Warnung Wenn Sie die Registrierung falsch mithilfe des Registrierungs-Editors oder mithilfe einer anderen Methode ändern, können schwerwiegende Probleme auftreten. Diese Probleme erfordern, dass Sie das Betriebssystem erneut installieren. Microsoft kann nicht garantieren, dass diese Probleme gelöst werden können. Ändern Sie die Registrierung auf eigene Gefahr.
Um diesen Hotfix zu aktivieren, müssen Sie den folgenden Registrierungseintrag erstellen und dieses Registrierungseintrags auf 0 festgelegt:
HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Microsoft SQL Server\<mssql.x>\SQLServerAgent\TruncateJobResultOnError<b00></b00></mssql.x>

Hinweis In diesem Registrierungseintrag <mssql.x></mssql.x>Stellt die ID der Instanz von SQL Server. Sie müssen es auf den richtigen Wert für Ihre Instanz ändern.

Wenn Sie diesen Hotfix deaktivieren möchten, setzen Sie den TruncateJobResultOnError-Registrierungseintrag auf 1.

Schritte zum Reproduzieren des Problems

  1. Erstellen einer erweiterten gespeicherten Prozedur. Erstellen Sie z. B. im Beispiel der erweiterten gespeicherten Prozedur mit dem Namen Xp_hello.
  2. Erstellen Sie eine SQL Server-Agent-Auftrag, und fügen Sie die folgenden Anweisungen in einer Schritt von SQL Server-Agent-Auftrag:
    declare @txt int
    exec xp_hello @txt OUTPUT
    RAISERROR('One or more operations failed to complete.', 16, 1)
    
  3. Führen Sie die SQL Server-Agent-Auftrag.
Wenn die Xp_hello gespeicherte Prozedur gibt einen Fehler mit Schweregrad 1 Erweiterte und der TruncateJobResultOnError-Registrierungseintrag auf 0 gesetzt ist, wird die Auftrag-Schritt gekennzeichnet, als fehlgeschlagen. Die Ergebnisse der erweiterten gespeicherten Prozedur und die RAISERROR-Anweisung Xp_hello werden im Verlauf der Auftrag erfasst. Wenn Sie den Verlauf der Auftrag überprüfen, werden Sie feststellen, dass die Sicherheitsebene für die Schritte 16 ist.

Wenn die Xp_hello gespeicherte Prozedur gibt einen Fehler mit Schweregrad 1 Erweiterte und der TruncateJobResultOnError-Registrierungseintrag auf 1 gesetzt ist, wird die Auftrag-Schritt als ein Erfolg gekennzeichnet. Nur das Ergebnis der erweiterten gespeicherten Prozedur Xp_hello wird in der Geschichte von der Auftrag erfasst. Das Ergebnis der RAISERROR-Anweisung abgeschnitten. Wenn Sie den Verlauf der Auftrag überprüfen, werden Sie feststellen, dass der Schweregrad der Schritte 1 ist.

Wenn die Xp_hello gespeicherte Prozedur gibt Fehler Schweregrad 11 erweiterte und der TruncateJobResultOnError-Registrierungseintrag auf 0 gesetzt ist, wird die Auftrag-Schritt gekennzeichnet, als fehlgeschlagen. Die Ergebnisse der Xp_hello der erweiterten gespeicherten Prozedur, und die RAISERROR-Anweisung in der Geschichte von der Auftrag erfasst werden. Wenn Sie den Verlauf der Auftrag überprüfen, werden Sie feststellen, dass die Sicherheitsebene für die Schritte 16 ist.

Wenn die Xp_hello gespeicherte Prozedur gibt Fehler Schweregrad 11 erweiterte und der TruncateJobResultOnError-Registrierungseintrag auf 1 gesetzt ist, wird die Auftrag-Schritt gekennzeichnet, als fehlgeschlagen. Nur das Ergebnis der erweiterten gespeicherten Prozedur Xp_hello wird im Verlauf der Auftrag erfasst. Das Ergebnis der RAISERROR-Anweisung abgeschnitten. Wenn Sie den Verlauf der Auftrag überprüfen, werden Sie feststellen, dass die Sicherheitsebene für die Schritte 11 ist.

Weitere Informationen über den Unterschied in den Schweregrad von Fehlermeldungen finden Sie in den folgenden Artikeln in der Microsoft Knowledge Base:
309802Update: Ein Aufruf einer RAISERROR-Anweisung in einem Transact-SQL-Batch kann einen SQLAgent-Auftrag fehlzuschlagen und Ausgabe in SQL Server verlieren verursachen
903086 Update: Beendet die Ausführung der Batch-Auftrag und Auftrag-Ausgabe wird abgeschnitten, wenn Sie eine Transact-SQL-Skript als eine SQL Server-Agent-Auftrag in SQL Server 2000 ausführen
Weitere Informationen dazu, welche Dateien geändert werden, und Informationen über alle Voraussetzungen für das kumulative Updatepaket installieren, das den Hotfix enthält, der in diesem Microsoft Knowledge Base-Artikel beschrieben wird, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
953752 Kumulatives Updatepaket 9 für SQL Server 2005 Service Pack 2

Informationsquellen

Weitere Informationen zur Liste der Builds, die nach SQL Server Service Pack 2 verfügbar sind, finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
937137 Die SQL Server 2005 erstellt, die nach der Veröffentlichung von SQL Server 2005 Service Pack 2 veröffentlicht wurden
Weitere Informationen zum inkrementellen Dienstmodell für SQL Server finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
935897 erläutert wird Ein inkrementelles Dienstmodell steht SQL Server-Team zum Übermitteln von Hotfixes für gemeldete Probleme
Weitere Informationen über das Abrufen von SQL Server 2005 Service Pack 2 finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
913089 So erhalten Sie das neueste Servicepack für SQL Server 2005
Weitere Informationen über die neuen Features und Verbesserungen in SQL Server 2005 Service Pack 2 finden Sie auf der folgenden Microsoft-Website:
unter http://go.Microsoft.com/fwlink/?LinkId = 71711
Weitere Informationen zum Benennungsschema für SQL Server-Updates finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
822499 Neues Namensschema für Microsoft SQL Server-Softwareupdate-Paketen
Weitere Informationen zur Terminologie für Softwareupdates finden Sie in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
824684 Beschreibung der Standardterminologie, die zum Beschreiben von Softwareupdates von Microsoft verwendet wird

Eigenschaften

Artikel-ID: 955695 - Geändert am: Donnerstag, 16. Juni 2011 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Developer Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard X64 Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition for Itanium Based Systems
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise X64 Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition for Itanium Based Systems
  • Microsoft SQL Server 2008 Developer
  • Microsoft SQL Server 2008 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2008 Standard
Keywords: 
kbsql2005tool kbfix kbpubtypekc kbqfe kbexpertiseadvanced kbmt KB955695 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 955695
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com