Beschreibung des Hotfix-Rollup-Paket für System Center Data Protection Manager 2007: April 14 2009

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 968579 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Microsoft System Center Data Protection Manager (DPM) 2007 behobenen Probleme in der Data Protection Manager 2007-Hotfix-Rollup-Paket, das vom April 14 2009 datiert ist.

EINFÜHRUNG

Wichtig Der hier beschriebene Hotfix ist im Update enthalten, die in folgendem Artikel der Microsoft Knowledge Base beschrieben ist:
979970Beschreibung der neuesten Hotfix-Rollup-Paket für System Center Data Protection Manager 2007: März 29, 2010
Es wird dringend empfohlen, dieses Update zur Behebung des Problems beschrieben, die in diesem Artikel und andere Probleme im Zusammenhang mit DPM zu installieren.

Dieses Rollup behebt die folgenden Probleme:

Problem 1
Wenn Sie primäre und sekundäre Schutz mit Hyper-V Server geschützt werden, kann die DPM-Verwaltungskonsole abstürzen, wenn Sie versuchen, die zusätzliche Datenquellen zu schützen.

Problem 2
DPM kann Postfächer aufgelistet werden, wenn die Exchange-Benutzer und die Exchange-Servern in verschiedenen Domänen befinden.

Problem 3
Erstellen oder Ändern der Datenträgerzuweisung für eine Datenquelle in einer Schutzgruppe kann auf einem Data Protection Manager-Server fehlschlagen, die eine X 64-basierten Version von Windows Server 2008 ausgeführt wird. In diesem Fall erhalten Sie die folgenden Fehlermeldung:
Fehler 360: Der Vorgang konnte aufgrund eines virtual Disk-Dienstfehler
Fehlerdetails: Unbekannter Fehler (0x80042515)
Problem 4
Wenn Sie die Einstellungen für "Am ursprünglichen Speicherort wiederherstellen" und "Anwenden von Sicherheit" der Wiederherstellungsoptionen-Punkt-Version, auswählen Wenn Sie ein Verzeichnis aus Sicherung wiederherstellen, werden die NTFS-Datei System Berechtigungen für das Verzeichnis nicht ordnungsgemäß wiederhergestellt.

Problem 5
Wenn Sie versuchen, die Datenquellen auf einem Windows Server 2003-basierten oder Windows Server 2008-Cluster zu schützen, können der freigegebene Datenträger im Cluster unter dem falschen Ressourcengruppen aufgeführt.

Problem 6
Wenn der Registrierungsschlüssel
FilesNotToBackup
auf einem geschützten Server Werte, die länger als 260 Zeichen oder Daten, die länger als 8 KB ist enthält, wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Das Replikat des Volumes G:\ auf < servernamen > ist nicht mit der geschützten Datenquelle konsistent. Alle Schutzaktivitäten für die Datenquelle schlagen fehl, bis das Replikat mit Konsistenzprüfung synchronisiert wird. Sie können Daten aus vorhandenen Wiederherstellung wiederherstellen, die Punkte, aber neue Wiederherstellungs Punkte können nicht erstellt werden, bis das Replikat konsistent (ID 3106) ein unerwarteter Fehler ist während der Ausführung von Auftrag ist aufgetreten. (104 Details-ID: Weitere Daten sind verfügbar (0x800700EA))
Problem 7
Wiederherstellen einer Windows SharePoint Services bezogenen Inhaltsdatenbank, die von der Serverfarm getrennt ist, die mit einer 0 x 80070003 schlägt fehl Fehler.

Problem 8
Wenn Windows SharePoint Services 3.0 so konfiguriert ist, dass eine Verbindung mit der Inhaltsdatenbank herstellen, mithilfe eines Microsoft SQL Server-Alias und SharePoint-957691-Rollup-Paket auf dem SharePoint-Server, Data Protection Manager installiert ist die Inhaltsdatenbanken bietet deshalb keinen Schutz. In diesem Szenario wird Ihnen die folgenden Fehlermeldung:
Diese Windows SharePoint Services-Farm geschützt werden kann, da DPM keine abhängigen Datenbanken zu suchen und suchen Sie Indizes geschützt werden. (ID: 32008)
Problem 9
Generation der SharePoint-Katalogs schlägt fehl, eine Meldung "die Anzahl der WaitHandles muss kleiner oder gleich 64 sein".

Problem 10
Das DpmDriveMappingTool.exe-Befehlszeilenprogramm kann nicht in Windows Server 2008 ausgeführt und erzeugt eine 0x80070424 Fehler.

Problem 11
Wenn Bibliothek Freigabe aktiviert ist, und der globalen Datenbank-Server ausgefallen ist, können nicht zeigen Sie auf der lokalen Datenbank mit dem Tool SetSharedDpmDatabase.exe.

Problem 12
"Sicherung auf Band ist fehlgeschlagen" Warnungen werden ausgeblendet, wenn der DPM-Verwaltungskonsole geschlossen und erneut geöffnet wird.

Problem 13
Sekundäre Schutz schlägt mit folgendem Fehler fehl:
DPM konnte nicht gestartet werden, eine Wiederherstellung, die Konsistenzprüfung oder die ersten Replikats Erstellung Auftrag für < datenquellentyp > < datenquellenname > auf < servernamen > aus folgendem Grund: (ID: 3170) ist der Vorgang fehlgeschlagen < datenquellentyp > auf < servernamen >, da die Datenquelle nicht verfügbar ist. (ID: 30169) DPM-ID: 3|Unable Protection| konfigurieren
Problem 14
Auftrag für die Synchronisierung schlägt mit "0 x 80070057", wenn der geschützte Server, verfügt Dateien oder Verzeichnisse, die reservierte Namen verwenden.

Weitere Informationen

Update-Informationen

Die folgenden Dateien stehen im Microsoft Download Center zum Download zur Verfügung:

System Center Data Protection Manager 2007-Hotfix-Paket (32-Bit- und 64-Bit-Versionen)

Bild minimierenBild vergrößern
Download
Download the 968579 package now.

Hinweis: Das Update-Paket gilt für alle Sprachen des Data Protection Manager 2007.

Voraussetzungen:

Dieses Update anwenden zu können, müssen Sie Data Protection Manager 2007 Service Pack 1 auf dem Computer installiert haben.

Hinweis: Sie müssen das Rollup Package installieren, in den folgenden Knowledge Base-Artikel für die Anwendung des Rollup Package dieses Artikels:
963102Beschreibung des Hotfix-Rollup-Paket für System Center Data Protection Manager 2007: Februar 16 2009

Neustartanforderung

Nachdem Sie dieses Rollup Package installieren, müssen Sie den Data Protection Manager-Server neu starten.

Informationen zur Ersetzung von Updates

Dieses Update ersetzt keine anderen Updates.

Dateiinformationen

Die englische Version dieses Hotfixes weist die in der nachstehenden Tabelle aufgelisteten Dateiattribute (oder höher) auf. Die Datums- und Uhrzeitangaben für diese Dateien werden in Coordinated Universal Time (UTC) aufgelistet. Wenn Sie sich die Dateiinformationen ansehen, werden diese Angaben in die lokale Zeit konvertiert. Um die Differenz zwischen UTC-Zeit und lokaler Zeit zu ermitteln, verwenden Sie die Registerkarte Zeitzone in die Tools ? Datum und Uhrzeit in der Systemsteuerung.
Für die 32-Bit-version
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DateinameDateiversionDateigrößeDatumUhrzeitPlattform
Clusterinquiry.dll2.0.8836.094,59214-Apr-200920: 10X 86
Clusterinquirylh.dll2.0.8836.096,12814-Apr-200920: 10X 86
Cpwrapper.dll2.0.8836.0611,71214-Apr-200920: 13X 86
Dpmac.exe2.0.8836.0744,83214-Apr-200920: 10X 86
Dpmdrivemappingtool.exe2.0.8836.074,63214-Apr-200920: 10X 86
Dpmla.exe2.0.8836.01,182,60014-Apr-200920: 10X 86
Dpmra.exe2.0.8836.02,376,06414-Apr-200920: 10X 86
Dpmwriterhelperplugin.dll2.0.8836.070,52814-Apr-200920: 10X 86
Dsmfs.dll2.0.8836.0301,44814-Apr-200920: 10X 86
Engineuicommon.dll2.0.8836.0358,27214-Apr-200920: 13X 86
Exchangecmdletswrapper.exe2.0.8836.039,29614-Apr-200920: 10X 86
ExchangeCmdletsWrapperProxy.dll2.0.8836.017,79214-Apr-200920: 10X 86
ExchangeWriterHelperPlugin.dll2.0.8836.0209,28814-Apr-200920: 10X 86
Filewriterhelperplugin.dll2.0.8836.0217,48014-Apr-200920: 10X 86
GenericDatasourceWriterHelperPlugin.dll2.0.8836.0121,73614-Apr-200920: 10X 86
GenericNonVssDatasourceHelperPlugin.dll2.0.8836.0134,52814-Apr-200920: 10X 86
Installagent.exe144,76814-Apr-200920: 10X 86
Installagentpatch.exe97,15214-Apr-200920: 10X 86
Intenttranslator.dll2.0.8836.0247,68014-Apr-200920: 13X 86
Microsoft.EnterpriseStorage.dls.prm.dll2.0.8836.0436,09614-Apr-200920: 13X 86
Microsoft.EnterpriseStorage.dls.PrmCatalog.dll2.0.8836.0386,94414-Apr-200920: 13X 86
Nativemethods.dll2.0.8836.092,03214-Apr-200920: 12X 86
Setshareddpmdatabase.exe2.0.8836.071,55214-Apr-200920: 13X 86
SpSearchWriterHelperPlugin.dll2.0.8836.0151,94414-Apr-200920: 10X 86
Sqlwriterhelperplugin.dll2.0.8836.0308,60814-Apr-200920: 10X 86
Storagepoolmanager.dll2.0.8836.0332,16014-Apr-200920: 13X 86
Vssrequestor.dll2.0.8836.0149,88814-Apr-200920: 10X 86
Vssrequestorxp.dll 2.0.8836.0141,18414-Apr-200920: 10X 86
Wsscmdlets.dll 2.0.8836.0108,41614-Apr-200920: 13X 86
Wsscmdletswrapper.exe2.0.8836.093,05614-Apr-200920: 10X 86
Wsscmdletswrapperproxy.dll 2.0.8836.018,81614-Apr-200920: 10X 86
Wsswriterhelperplugin.dll 2.0.8836.0207,23214-Apr-200920: 10X 86

Für die 64-Bit-version
Tabelle minimierenTabelle vergrößern
DateinameDateiversionDateigrößeDatumUhrzeitPlattform
Clusterinquiry.dll2.0.8836.0128,38414-Apr-200920: 17X 64
Clusterinquirylh.dll2.0.8836.0130,94414-Apr-200920: 17X 64
Cpwrapper.dll2.0.8836.0853,37614-Apr-200920: 21X 64
Dpmac.exe2.0.8836.01,036,68014-Apr-200920: 17X 64
Dpmdrivemappingtool.exe2.0.8836.083,32814-Apr-200920: 17X 64
Dpmla.exe2.0.8836.01,720,71214-Apr-200920: 17X 64
Dpmra.exe2.0.8836.03,505,54414-Apr-200920: 17X 64
Dpmwriterhelperplugin.dll2.0.8836.084,87214-Apr-200920: 17X 64
Dsmfs.dll2.0.8836.0397,69614-Apr-200920: 17X 64
Engineuicommon.dll2.0.8836.0358,28014-Apr-200920: 21X 86
Exchangecmdletswrapper.exe2.0.8836.049,53614-Apr-200920: 17X 64
ExchangeCmdletsWrapperProxy.dll2.0.8836.018,31214-Apr-200920: 17X 64
ExchangeWriterHelperPlugin.dll2.0.8836.0292,23214-Apr-200920: 17X 64
Filewriterhelperplugin.dll2.0.8836.0287,11214-Apr-200920: 17X 64
GenericDatasourceWriterHelperPlugin.dll2.0.8836.0157,57614-Apr-200920: 17X 64
GenericNonVssDatasourceHelperPlugin.dll2.0.8836.0181,64014-Apr-200920: 17X 64
Installagent.exe134,53614-Apr-200920: 17X 64
Installagentpatch.exe104,32014-Apr-200920: 17X 64
Intenttranslator.dll2.0.8836.0247,68014-Apr-200920: 21X 86
Microsoft.EnterpriseStorage.dls.prm.dll2.0.8836.0436,09614-Apr-200920: 21X 86
Microsoft.EnterpriseStorage.dls.PrmCatalog.dll2.0.8836.0386,94414-Apr-200920: 21X 86
Nativemethods.dll2.0.8836.092,03214-Apr-200920: 21X 86
Setshareddpmdatabase.exe2.0.8836.071,55214-Apr-200920: 21X 86
SpSearchWriterHelperPlugin.dll2.0.8836.0206.20814-Apr-200920: 17X 64
Sqlwriterhelperplugin.dll2.0.8836.0418,17614-Apr-200920: 17X 64
Storagepoolmanager.dll2.0.8836.0416,64814-Apr-200920: 21X 64
Vssrequestor.dll2.0.8836.0205,69614-Apr-200920: 17X 64
Vssrequestorxp.dll 2.0.8836.0193,41614-Apr-200920: 17X 64
Wsscmdlets.dll 2.0.8836.0108,42414-Apr-200920: 21X 86
Wsscmdletswrapper.exe2.0.8836.0114,56014-Apr-200920: 17X 64
Wsscmdletswrapperproxy.dll 2.0.8836.019,32814-Apr-200920: 17X 64
Wsswriterhelperplugin.dll 2.0.8836.0268,68014-Apr-200920: 17X 64

Installationsanweisungen

Diese Data Protection Manager 2007-Rollup-Paket besteht aus drei separaten Updates. Gehen Sie folgendermaßen vor um jedes Update zu installieren:
  1. Installieren Sie das Rolluppaket auf dem Server, auf dem Data Protection Manager 2007 Service Pack 1 ausgeführt wird. Führen Sie hierzu die DataProtectionManager2007-KB968579.exe-Datei auf dem Server.

    Hinweis: Nachdem Sie dieses Rollup Package installieren, müssen Sie den Data Protection Manager-Server neu starten.
  2. Aktualisieren Sie die Microsoft SQL Server-Remoteinstallation, die die DPMDB-Datenbank hostet. Führen Sie hierzu die SqlPrep-KB968579.msp-Datei auf dem Computer, auf dem SQL Server ausgeführt wird.

    Hinweis: Dieses Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie eine SQL Server-DPMDB-Instanz auf dem Data Protection Manager 2007-Server.
  3. Aktualisieren Sie in der DPM-Verwaltungskonsole die Schutz-Agents. Verwenden Sie hierzu eine der folgenden Methoden:
    • -Methode 1: Aktualisieren Sie den Schutz Agents aus DPM-Verwaltungskonsole
      1. Die DPM-Verwaltungskonsole zu öffnen.
      2. Klicken Sie auf die Verwaltung, und klicken Sie dann auf die Registerkarte "Agents".
      3. Wählen Sie einen Computer aus der Liste Computer geschützt, und klicken Sie im Aktionsbereich auf Aktualisieren.
      4. Klicken Sie auf Ja, und klicken Sie dann auf Agents aktualisieren.
      5. Wenn Sie im Dialogfeld Anmeldeinformationen eingeben und Neustart Option erhalten, geben Sie Ihre Anmeldeinformationen, die Option Starten Sie die ausgewählten Servern später manuell neu, und klicken Sie dann auf OK.

        Hinweis: Sie müssen den Computer neu starten, um den Agent aktualisieren. Dies ist der Grund, warum die Option Starten Sie die ausgewählten Servern später manuell neu gewählt wurde.
    • -Methode 2: Aktualisieren Sie den Schutz Agents auf den geschützten Computern
      1. Das Updatepaket für Schutz Agent aus dem Verzeichnis "Data Protection Manager-Installation location\DPM\Agents\RA\2.0.8836.0" auf dem Data Protection Manager 2007-Server zu erhalten.
        • Aktualisieren von X 86
          i386\1033\DPMAgentInstaller_KB968579.exe
        • X 64 aktualisieren
          amd64\1033\DPMAgentInstaller_KB968579_AMD64.exe
        Hinweis: Das Paket DPMAgentInstaller.exe gilt für alle Sprachen.
      2. Führen Sie das entsprechende Paket DPMAgentInstaller.exe auf jedem geschützten Computer.
      3. Öffnen Sie die DPM-Verwaltungskonsole auf dem Data Protection Manager 2007-Server.
      4. Klicken Sie auf die Verwaltung, und klicken Sie dann auf die Registerkarte "Agents".
      5. Wählen Sie die geschützten Computer, und stellen Sie sicher, dass die Agent-Version als 2.0.8836.0 aufgeführt ist.
  4. Führen Sie die Datei DPMManagementShell2007-KB968579.msp.

    Hinweis: Dieses Schritt ist nicht erforderlich, wenn Sie die Data Protection Manager-Verwaltungsshell auf Data Protection Manager 2007-Server ausgeführt werden.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem in der Microsoft-Produkten handelt, die im Abschnitt "Beziehen sich auf" aufgeführt sind.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
824684Erläuterung von Standardbegriffen bei Microsoft Softwareupdates

Eigenschaften

Artikel-ID: 968579 - Geändert am: Samstag, 3. April 2010 - Version: 3.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft System Center Data Protection Manager 2007
Keywords: 
kbmt atdownload kbexpertiseinter kbsurveynew kbbug kbhotfixserver kbqfe kbpubtypekc KB968579 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 968579
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com