Hinweise zum Clientupdate für Remotedesktopverbindung 7.0 für Remotedesktopdienste (RDS) für Windows XP SP3, Windows Vista SP1 und Windows Vista SP2

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 969084 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

EINFÜHRUNG

In diesem Artikel wird das Clientupdate für Remotedesktopverbindung 7.0 beschrieben, das Ihnen die Verwendung der neuen Funktionen der Remotedesktopdienste ermöglicht. Diese Funktionen wurden in Windows 7 und Windows Server 2008 R2 eingeführt. Diese Features sind für Computer verfügbar, auf denen Windows XP Service Pack 3 (SP3), Windows Vista Service Pack 1 (SP1) oder Windows Vista Service Pack 2 (SP2) ausgeführt wird.

Der RDC 7.0-Client kann wie bisher verwendet werden, um eine Verbindung mit Legacyterminalservern oder Remotedesktops herzustellen. Die in diesem Artikel beschriebenen neuen Funktionen stehen jedoch nur zur Verfügung, wenn der Client eine Verbindung mit einem Remotecomputer herstellt, auf dem Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 ausgeführt wird.

Weitere Informationen

Neue Funktionen im RDC 7.0-Clientupdate

Das RDC 7.0-Clientupdate enthält die folgenden neuen Funktionen.

Einmalige Webanmeldung und auf Webformularen basierende Authentifizierung

Für RD (Remote Desktop)-Webzugriff wird nun die formularbasierte Authentifizierung verwendet, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Web-SSO stellt sicher, dass nach der Anmeldung eines Benutzers keine weiteren Kennwörter für Remotedesktopgateways, Remotedesktop-Sitzungshostserver und RemoteApp-Programme erforderlich sind.

Aus Sicherheitsgründen setzt die einmalige Webanmeldung voraus, dass Remoteanwendungen mit einem Zertifikat eines vertrauenswürdigen Ausstellers signiert sind.

Zugriff auf persönliche virtuelle Desktops über Remotedesktop-Verbindungsbroker

Die Benutzer können auf persönliche virtuelle Desktops zugreifen, wenn sie den neuen Remotedesktop-Virtualisierungshost in Windows Server 2008 R2 verwenden. Persönliche Desktops sind den Benutzern 1:1 zugeordnet und behalten ihren Status dauerhaft bei.

Zugriff auf virtuelle Desktoppools über Remotedesktop-Verbindungsbroker

Die Benutzer können auf virtuelle Desktoppools zugreifen, wenn sie den neuen Remotedesktop-Virtualisierungshost in Windows Server 2008 R2 verwenden. In Pools zusammengefasste Desktops sind für mehrere Benutzer freigegeben, und für alle Änderungen, die ein Benutzer vornimmt, wird normalerweise bei der Abmeldung des Benutzers ein Rollback durchgeführt.

Taskleistensymbol für Status & Trennen

Benutzer können alle Remoteverbindungen über ein einziges Taskleistensymbol anzeigen und alle oder einzelne Verbindungen, die dieses Symbol verwenden, trennen. Das Symbol wird nur beim Öffnen von RDP-Verbindungen angezeigt, die einem RemoteApp- und Desktopverbindungsfeed zugeordnet sind.

Erzwingung der RD-Gateway-basierten Geräteumleitung

In Windows Server 2008 konnten Clients, die keine Microsoft Remotedesktopclients waren, die Gateway-Steuerelemente für die Geräteumleitung überschreiben. In Windows Server 2008 R2 sind die Geräteumleitungseinstellungen im Remotedesktopgateway definiert und lassen sich so konfigurieren, dass sie nicht außer Kraft gesetzt werden können.

RD-Gateway-System- und Anmeldemeldungen

System- und Anmeldemeldungen können dem RD-Gateway hinzugefügt und für den Remotedesktop-Benutzer angezeigt werden. Mit Systemmeldungen kann der Benutzer über Serverwartungsprobleme wie ein Herunterfahren und Neustarten informiert werden. Anmeldemeldungen können verwendet werden, um Anmeldehinweise für die Benutzer anzuzeigen, bevor diese Zugriff auf Remoteressourcen erhalten.

Hintergrundautorisierung und -authentifizierung über RD-Gateway

Hintergrundautorisierung und -authentifizierungsanforderungen werden ausgeführt, nachdem das Sitzungszeitlimit erreicht wurde. Sitzungen für Benutzer, deren Eigenschafteninformationen sich nicht geändert haben, sind nicht betroffen, und die Authentifizierungs- und Autorisierungsanforderungen werden im Hintergrund gesendet.

Leerlauf- und Sitzungszeitlimit für RD-Gateway

Durch die konfigurierbaren Leerlauf- und Sitzungszeitlimits für das RD-Gateway lassen sich die Benutzer besser steuern, die eine Verbindung über das RD-Gateway herstellen. Ein Leerlaufzeitlimit ermöglicht dem Benutzer, von inaktiven Benutzersitzungen belegte Ressourcen freizugeben, ohne die Sitzung oder die Daten des Benutzers zu beeinflussen. So lassen sich Ressourcen auf dem Remotedesktop-Gatewayserver freigeben.

NAP-Wartung bei RD-Gateway

Über die NAP-Wartung können Sie Remoteclients verwalten, indem Sie sie mit den neuesten Softwareupdates und -einstellungen aktualisieren. Dadurch erreichen Sie eine Konsistenz der Remoteclients mit den Netzwerksicherheitsrichtlinien.

Windows Media Player-Umleitung

Windows Media Player-Umleitung ermöglicht es, in Windows Media Player gehostete Inhalte zur Decodierung auf den Computern der Benutzer auf den Client umzuleiten. Dies verbessert die Videoqualität und stellt sicher, das Video und Audio stets synchron sind. Dies funktioniert sowohl für Windows Media Player insgesamt, als auch für in Webseiten gehostete Windows Media Player-Steuerelemente.

Bidirektionales Audio

Sie können Audioaufzeichnungsgeräte wie Mikrofone auf den Clientcomputer umleiten. Dies ist ideal für Anwendungen wie Windows 7-Spracherkennung oder Anwendungen zur Audioaufzeichnung.

Unterstützung mehrerer Monitore

In Windows Vista und in Windows Server 2008 unterstützten Terminaldienste nur die auf mehrere Monitore verteilte Ausgabe. Remotedesktopdienste bietet nun Unterstützung für bis zu 16 Monitore und funktioniert für Remotedesktop- und RemoteApp-Programme.

Hinweis Bei Verbindungen mit aktivierter Unterstützung mehrerer Monitore ist die Aero-Glas-Unterstützung derzeit nicht verfügbar und daher deaktiviert.

Verbesserte Videowiedergabe

Bitmapbeschleunigung verbessert die Remoteanzeige von grafikintensiven Anwendungen, wie z. B. PowerPoint, Flash und Silverlight.

Bekannte Probleme, die das Windows Vista-Paket betreffen

  1. Die Setupzeichenfolgen für die folgenden Sprachen sind nicht vollständig lokalisiert. Das Problem betrifft das Dialogfeld, das den Benutzern die Paket-ID (die KB-Nummer) anzeigt und die Genehmigung durch den Benutzer abfragt (klicken Sie auf OK, um fortzufahren).
    • Chinesisch - Hongkong
    • Ukrainisch
    • Hebräisch
    • Bulgarisch
    • Rumänisch
    • Thai
    • Estnisch
    • Kroatisch
    • Lettisch
    • Slowenisch
    • Slowakisch
    • Serbisch
  2. Wenn Sie zuvor den in Microsoft Knowledge Base-Artikel 968358beschriebenen Hotfix installiert haben, wird dieser Hotfix durch die Installation von RDC 7.0 rückgängig gemacht. Das bedeutet, dass Sie in einem RemoteApp-Programm über RDC 7.0 keine Kombinationsfeldelemente mehr mit der Maus auswählen können. Zum Umgehen dieses Problems verwenden Sie zum Auswählen von Kombinationsfeldelemente die Tastatur anstelle der Maus.

Bekannte Probleme, die das Windows XP-Paket betreffen

  1. Standardmäßig ist Authentifizierung auf Netzwerkebene (NLA) in Windows XP Service Pack 3 (SP3) deaktiviert. Zum Aktivieren der Authentifizierung auf Netzwerkebene müssen Sie den Anmeldeinformationssicherheits-Dienstanbieter (CredSSP) aktivieren. Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    951608 Beschreibung des Anmeldeinformationssicherheits-Dienstanbieters (CredSSP) in Windows XP Service Pack 3
  2. Auf einem Computer mit Windows XP SP3 wird eine der folgenden Fehlermeldungen angezeigt, wenn Sie mit RDC 7.0 versuchen, eine Verbindung zu einem Remotecomputer über einen Windows Server 2008- oder Windows Server 2008 R2-basierten Remotedesktop-Gatewayserver herzustellen:

    Fehler 1:
    Fehler beim Senden von Daten an den Remotedesktop-Gatewayserver. Der Server ist vorübergehend nicht verfügbar, oder die Netzwerkverbindung ist ausgefallen. Versuchen Sie es später erneut, oder wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator, um Hilfe zu erhalten.
    Fehler 2:
    Der Computer kann keine Verbindung mit dem Remotecomputer herstellen, da ein Fehler auf dem Remotecomputer aufgetreten ist. Wenden Sie sich an den Netzwerkadministrator, um Hilfe zu erhalten.
    Wenn Sie die Fehlermeldung ignorieren und erneut auf Verbinden klicken, können Sie die Verbindung zum Remoteserver herstellen.

    Zur vollständigen Behebung des Problems aktivieren Sie CredSSP. Weitere Informationen zum Aktivieren von CredSSP finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
    951608 Beschreibung des Anmeldeinformationssicherheits-Dienstanbieters (CredSSP) in Windows XP SP3
  3. Die einmalige Anmeldung (SSO) zwischen dem Remotedesktopgateway und dem Remotedesktop-Sitzungshost funktioniert nicht. Wenn Sie die einmalige Anmeldung (SSO) über Terminalserverrollen hinweg benötigen, verwenden Sie Arbeitsbereich-SSO. Dies erfordert, dass unter Windows Server 2008 R2 Web Access für Remotedesktop ausgeführt wird. Außerdem können Sie Standardanmeldeinformationen für SSO verwenden. Weitere Informationen zur Verwendung von Standardanmeldeinformationen in Terminaldiensten finden Sie auf folgender Website von Microsoft:
    http://technet.microsoft.com/de-de/library/cc772108(WS.10).aspx
  4. Das Taskleistensymbol zum Trennen zeigt für Benutzer in Windows XP SP3 keine Optionen an. Benutzer sehen statt der Menüoptionen ein leeres Feld. Es gibt keine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen.
  5. Wenn Benutzer in einer Remotesitzung bestimmte eingebettete Media Player-Anwendungen verwenden, die Windows Media Player OCX einsetzen (z. B. Yahoo Jukebox), lässt sich der Ton eventuell nicht auf stumm schalten, oder die Lautstärke kann nicht geändert werden. Deaktivieren Sie die Multimedia-Umleitung auf dem RDP-Client, um dieses Problem zu umgehen.

    Sie können die RDP-Einstellungen von "videoplaybackmode:i:1" in "videoplaybackmode:i:0" ändern.
  6. Wenn Sie zuvor den in Microsoft Knowledge Base-Artikel 968358beschriebenen Hotfix installiert haben, wird dieser Hotfix durch die Installation von RDC 7.0 rückgängig gemacht. Das bedeutet, dass Sie in einem RemoteApp-Programm über RDC 7.0 keine Kombinationsfeldelemente mehr mit der Maus auswählen können. Zum Umgehen dieses Problems verwenden Sie zum Auswählen von Kombinationsfeldelemente die Tastatur anstelle der Maus.

Funktionalität nur verfügbar, wenn die Verbindung von Windows 7 zu Windows 2008 R2 hergestellt wird

Andocken der Sprachenleiste

RemoteApp ermöglicht es den Benutzern, ihre angedockte Sprachenleiste mit RemoteApp-Anwendungen auf die gleiche Weise wie mit lokalen Anwendungen zu verwenden.

Diese produktive Funktionalität war bislang nicht verfügbar. Stattdessen mussten die Benutzer die unverankerte Sprachenleiste verwenden.

Remoteanwendungs-Aufgabenplanung

Die Remoteanwendungs-Aufgabenplanung startet die vom Benutzer benötigten Remoteanwendungen automatisch auf dem Remotedesktopclient. Auf dem Clientcomputer muss Windows 7 installiert sein, um diese Funktion verwenden zu können.

Aero-Glass-Unterstützung

In Terminaldienste in Windows Server 2008 wurde das Aero-Glass-Remoting für Sitzungen nicht unterstützt. In Windows Server 2008 R2 Remotedesktopdiensten wird dies jetzt unterstützt, ist aber nicht mit der Unterstützung mehrerer Monitore kompatibel.

Starten von Anwendungen und Desktops von 'RemoteApp- und Desktopverbindungen'

Benutzer können alle RemoteApp-Programme und -Desktops abonnieren, die in ihrem lokalen Startmenü aufgelistet sind. Die Liste wird automatisch aktualisiert, wenn Elemente hinzugefügt oder gelöscht werden.

Informationen zum Download

Bezug dieses Updates

Die folgenden Dateien stehen im Microsoft Download Center zum Download zur Verfügung:

Update für x86-basierte Versionen von Windows Vista
Bild minimierenBild vergrößern
Download
Update für Windows Vista für x86-basierte Systeme jetzt herunterladen

Update für x64-basierte Versionen von Windows Vista
Bild minimierenBild vergrößern
Download
Update für Windows Vista für x64-basierte Systeme jetzt herunterladen

Update für x86-Versionen von Windows XP
Bild minimierenBild vergrößern
Download
Update für Windows XP für x86-basierte Systeme jetzt herunterladen

Weitere Informationen zum Herunterladen von Microsoft Support-Dateien finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
119591 So erhalten Sie Microsoft Support-Dateien im Internet
Microsoft hat diese Datei auf Viren überprüft. Dazu wurde die neueste Software zur Virenerkennung verwendet, die zum Zeitpunkt der Bereitstellung verfügbar war. Die Datei befindet sich auf Servern mit verstärkter Sicherheit, wodurch nicht autorisierte Änderungen an der Datei weitestgehend verhindert werden.

Voraussetzungen

Sie müssen auf dem Computer Windows XP SP3, Windows Vista SP1 oder Windows Vista SP2 installiert haben, um dieses Update anwenden zu können.

Informationsquellen

Die in diesem Artikel genannten Produkte anderer Anbieter stammen von Herstellern, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft gewährt keine implizite oder sonstige Garantie in Bezug auf die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.

Eigenschaften

Artikel-ID: 969084 - Geändert am: Freitag, 29. November 2013 - Version: 16.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Windows Vista Service Pack 2
  • Windows Vista Service Pack 1
  • Microsoft Windows XP Service Pack 3
Keywords: 
kbinfo kbexpertiseinter kbsurveynew kbhowto KB969084
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com