Wie Sie einen Hotfix für SQL Server in einer Transaktionsreplikation und Datenbankspiegelungstopologie anwenden

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 977051 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

EINFÜHRUNG

Dieser Artikel enthält Schritte, die Sie, zum Installieren von Servicepacks und Hotfixes auf eine Instanz von Microsoft SQL Server mit folgenden Merkmalen befolgen können:
  • Die Instanz von SQL Server hat eine oder mehrere Datenbanken, die sowohl eine Datenbankspiegelung und transaktionsreplikationstopologie teilnimmt.
  • Die Datenbank nimmt Teil als Verleger, als Verteiler oder Abonnenten.
HinweisDie Distribution-Datenbank kann nicht gespiegelt werden. Es kann jedoch mit der Prinzipal/Publikationseigentümer-Datenbank oder mit der Datenbankspiegelung Zeuge koexistieren.

Weitere Informationen

Die Schritte, um eine SQL Server-Hotfixes zuweisen, die entweder mit einer Datenbankspiegelung oder der Transaktionsreplikation beteiligt sind in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base (KB) dokumentiert.
  • 941232 Wie Sie einen Hotfix für SQL Server 2005 in einer Replikationstopologie anwenden
  • 926824 Installieren von Servicepacks und Hotfixes auf eine Instanz von SQL Server 2005, die so konfiguriert ist, dass die Datenbankspiegelung verwenden
In einer Umgebung, in dem eine SQL Server konfiguriert ist, sind zur Teilnahme am Datenbankspiegelung und transaktionsreplikationstopologie, wenn der Zeugen und der Verteiler auf derselben Server-Instanz werden die Installationsschritte wie folgt:
  1. Die Spiegelung
  2. Der Zeuge/distributor
  3. Der Prinzipal/publisher
  4. Die Abonnenten
Wenn der Zeugen und der Verteiler nicht auf demselben Server befinden, werden die Installationsschritte wie folgt:
  1. Die Spiegelung
  2. Der Zeuge
  3. Der Verteiler
  4. Der Prinzipal/publisher
  5. Die Abonnenten

Verfahren


  1. Wenn ein Zeugenserver in der Datenbank-Spiegelungssitzung befindet, müssen Sie die automatische Failover-Funktion während des Aktualisierungsvorgangs deaktivieren. Entfernen Sie hierzu den Zeugenserver aus der Datenbank-Spiegelungssitzung. Gehen folgendermaßen Sie vor, um automatisches Failover auf dem Zeugenserver zu deaktivieren, wenn der Server keinem Partnerserver von einer anderen Datenbank Spiegelungssitzungen ist, haben:
  2. Führen Sie eine vollständige Datenbanksicherung auf der Prinzipal/Publikationseigentümer-Datenbank, und führen Sie die DBCC CHECKDB Befehl auf der Prinzipaldatenbank.
    Hinweis Dieser Schritt jedoch optional ist, wird es empfohlen. .
    Hinweis Dieser Schritt wird Produktionsaktivität behindern. Aus diesem Grund sollten Sie ein Wartungsfenster für diesen Schritt einplanen.
  3. Installieren Sie das Servicepack oder den Hotfix auf dem Spiegelungs-Server. Denken Sie daran, dass Sie eventuell mehrere Server zu diesem Zeitpunkt zu aktualisieren.
  4. Installieren Sie das Servicepack oder den Hotfix auf dem Zeugenserver.
  5. Installieren des Servicepacks oder Hotfixes auf dem Verteiler. Wenn der Verteiler auf derselben Server-Instanz als Zeuge gespeichert ist, werden diese Serverrollen zur gleichen Zeit aktualisiert werden.
    Hinweis Replikation wird vorübergehend ausgesetzt werden, während das Update angewendet wird. Transaktionen im Transaktionsprotokoll Publisher während der Aktualisierung bleibt und dann repliziert, sobald der SQL-Dienst auf dem Verteiler neu gestartet wird.
  6. Fortsetzen der Datenbankspiegelungs-Sitzungen.

    Weitere Informationen dazu, wie Sie ein Datenbankspiegelungs-Sitzung wieder aufnehmen finden Sie auf den folgenden MSDN-Website:
    Vorgehensweise: fortsetzen eine Datenbankspiegelungssitzung (Transact-SQL)
  7. Führen Sie manuell ein Failover auf dem Spiegelungs-Server so, dass der Spiegelungs-Server die Rolle Prinzipal und Publisher wird fortgesetzt.

    Weitere Informationen über das Failover auf dem Spiegelungs-Server manuell ausführen finden Sie unter das Thema "Manuell andernfalls über auf einer Sekundärdatenbank" in SQL Server 2005 oder SQL Server 2008-Onlinedokumentation.
  8. Führen Sie den Befehl DBCC CHECKDB, auf dem Prinzipalserver.
    Hinweis Dieser Schritt ist optional, jedoch empfohlen.
  9. Anhalten der Datenbankspiegelungs Sitzungen.
  10. Installieren Sie das Servicepack oder den Hotfix auf dem neuen Spiegelungs-Server.

    Hinweis Der neue Spiegelungs-Server ist das ursprüngliche Prinzipal/Verlegerserver identisch. Denken Sie daran, dass Sie eventuell mehrere Server zu diesem Zeitpunkt zu aktualisieren.
  11. Fortsetzen der Datenbankspiegelungs-Sitzungen.
  12. Wenn die Datenbankspiegelungssitzung einen Zeugenserver hat, rückgängig machen der Änderungen, die Sie in Schritt 1 vorgenommen.

    Weitere Informationen dazu, wie Sie dies tun, besuchen den folgende Website von Microsoft Web Developer Network (MSDN):


    Hinweis Wenn Sie die Änderungen rückgängig, die Sie in Schritt 1 vorgenommen haben machen, wird der Zeugenserver wieder in die Datenbank-Spiegelungssitzung hinzugefügt.
  13. Installieren des Servicepacks oder Hotfixes auf den Abonnenten. Während dieses Vorgangs Replikation vom Verteiler auf den Abonnenten vorübergehend angehalten, und Transaktionen werden in der Verteilungsdatenbank in werden die Warteschlange. Wenn der Abonnent gespiegelt und ein andere Zeugenserver verwendet wird, führen Sie Schritte 1 bis 3 auf den Spiegelungs-Server zuerst aktualisieren die gefolgt von den Zeugen.

Eigenschaften

Artikel-ID: 977051 - Geändert am: Freitag, 18. Januar 2013 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft SQL Server 2012 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2012 Standard
  • Microsoft SQL Server 2012 Developer
  • SQL Server 2012 Enterprise Core
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Standard
  • Microsoft SQL Server 2008 R2 Developer
  • Microsoft SQL Server 2008 Standard
  • Microsoft SQL Server 2008 Enterprise
  • Microsoft SQL Server 2008 Developer
  • Microsoft SQL Server 2005 Standard Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Enterprise Edition
  • Microsoft SQL Server 2005 Developer Edition
Keywords: 
kbexpertiseadvanced kbinfo kbsurveynew kbhowto kbmt KB977051 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 977051
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com