Netzlaufwerke und Netzwerkdrucker werden nicht migriert, wenn Sie Microsoft Deployment Toolkit 2010 mit dem User State Migration Tool (USMT) 4.0

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 977565 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Sie sichern Sie den Benutzerstatus auf einem Clientcomputer mit Microsoft Deployment Toolkit 2010 zusammen mit User State Migration Tool (USMT) 4.0, die mit Windows Automated Installation Kit (AIK) für Windows 7 enthalten ist. Elemente wie zugeordnete Netzwerklaufwerke und Netzwerkdrucker werden jedoch nicht vom Quellcomputer migriert.

Ursache

Dieses Problem tritt auf, weil das Ztiuserstate.wsf-Skript, das in Microsoft Deployment Toolkit 2010 ist eine falsche Arbeitsverzeichnis in der Standardeinstellung verwendet.

Lösung

Gehen Sie folgendermaßen vor, um dieses Problem zu beheben:
  • Suchen Sie die Ztiuserstate.wsf-Datei, die sich im Skriptordner befindet, die sich auf die Bereitstellung-Freigabe befindet. Öffnen Sie diese Datei zur Bearbeitung.
  • Suchen Sie die Ztiuserstate.wsf-Datei, die sich im Ordner Program Files\Microsoft Deployment Toolkit\Templates\Distribution\Scripts befindet, die auf dem Clientcomputer befindet. Öffnen Sie diese Datei zur Bearbeitung.
  • Führen Sie die folgenden Änderungen an beide Dateien, die Sie geöffnet haben, für die Bearbeitung:
    1. Suchen Sie die folgenden zwei Codezeilen, die befinden sich unter oder neben die Zeile 620:
      sCmd = "cmd /c """"" & sUSMTPath & "\scanstate.exe"" " & sScanStateArgs & " > nul 2>&1"""
      iRetVal = oUtility.RunWithHeartbeat(sCmd)
    2. Fügen Sie den folgenden Code zwischen diesen beiden Codezeilen:
      oShell.CurrentDirectory = sUSMTPath
      nach dem Sie diese Codezeile hinzufügen, die sich daraus ergebende drei Codezeilen sollte wie folgt:
      sCmd = "cmd /c """"" & sUSMTPath & "\scanstate.exe"" " & sScanStateArgs & " > nul 2>&1"""
      oShell.CurrentDirectory = sUSMTPath
      iRetVal = oUtility.RunWithHeartbeat(sCmd)
    3. Suchen Sie die folgenden zwei Codezeilen, die befinden sich unter oder neben die Zeile 843:
      sCmd = "cmd /c """"" & sUSMTPath & "\loadstate.exe"" " & sLoadStateArgs & " > nul 2>&1"""
      iRetVal = oUtility.RunWithHeartbeat(sCmd)
    4. Fügen Sie den folgenden Code zwischen diesen beiden Codezeilen:
      oShell.CurrentDirectory = sUSMTPath
      nach dem Sie diese Codezeile hinzufügen, die sich daraus ergebende drei Codezeilen sollte wie folgt:
      sCmd = "cmd /c """"" & sUSMTPath & "\loadstate.exe"" " & sLoadStateArgs & " > nul 2>&1"""
      oShell.CurrentDirectory = sUSMTPath
      iRetVal = oUtility.RunWithHeartbeat(sCmd)
    5. Speichern Sie und schließen Sie die Datei.

Eigenschaften

Artikel-ID: 977565 - Geändert am: Freitag, 15. Januar 2010 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Solution Accelerator for Business Desktop Deployment
Keywords: 
kbmt kbsurveynew kbexpertiseadvanced kbtshoot KB977565 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 977565
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com