Windows Server Update Services behält das Stammverzeichnis Zertifikate Update erneut installieren, das im KB-931125 auf den Clients beschrieben wird, auf denen Windows XP ausgeführt wird

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 978335 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Problembeschreibung

Wenn Sie Windows Server Update Services zum Bereitstellen von Updates verwenden, stellen Sie fest, dass Windows Server Update Services das Stammverzeichnis Zertifikate Update Neuinstallation hält, das im Knowledge Base-Artikel 931125 auf den Clients beschrieben wird, auf denen Windows XP ausgeführt wird.

Ursache

Dieses Problem tritt auf, weil das Update für Stammzertifikate regelmäßig aktualisiert wird. Darüber hinaus sind vier Updates für Stammzertifikate, die veröffentlicht werden. Daher stellen Sie fest, dass ein Update, das denselben Namen hat viele Male installiert ist.

Lösung

Um dieses Problem zu beheben, legen Sie Windows Server Update Services, um alle Stamm Updates bis auf die neueste auf dem Windows Server Update Services Server abzulehnen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Öffnen Sie die Windows Server Update Services-Verwaltungskonsole. Suchen Sie in der Liste Updates die folgenden Updates:
    • "Update für Stammzertifikate" (Datum der Freigabe: 2/20/2009)
    • "Update für Stammzertifikate" (Datum der Freigabe: 9/22/2009)
    • "Update für Stammzertifikate" (Datum der Freigabe: 2/24/2009)
    • "Update für Stammzertifikate" (Datum der Freigabe: 5/26/2006)
    Hinweis: Möglicherweise müssen Sie die Filter im Knoten Aktualisieren, um das Update finden Sie unter ändern. Zu diesem Zweck setzen Sie den Status Filter auf alle, und legen Sie den Genehmigung Filter auf abgelehnt. Wenn Sie das Update weiterhin nicht angezeigt werden, setzen Sie den Genehmigung-Filter auf Nur auf beliebige abgelehnt.
  2. Stellen Sie sicher, dass alle Updates außer abgelehnt werden "Update für Stammzertifikate" (Datum der Freigabe: 9/22/2009). Wenn das Update nicht abgelehnt wird, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Update, und klicken Sie dann auf Ablehnen.
  3. Genehmigen Sie das Update "Update für Stammzertifikate" (Datum der Freigabe: 9/22/2009). Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Update, klicken Sie auf Genehmigen, und klicken Sie dann auf OK.

    Hinweis: Nehmen Sie keine Änderungen an den Genehmigungseinstellungen im Dialogfeld Updates genehmigen.
  4. Computer Erkennung des Windows Server Update Services-Servers sollte jetzt erfolgreich abgeschlossen und alle anwendbaren Updates jetzt erhalten sollen. Um zu überprüfen, dass die Updates von ein Computer synchronisieren kann, gehen Sie folgendermaßen vor:
    1. Öffnen Sie eine Eingabeaufforderung.
    2. Geben Sie folgenden Befehl ein:
      Wuauclt.exe/detectnow
    3. Drücken Sie die [EINGABETASTE].
  5. Untersuchen Sie die Datei WindowsUpdate.log, um zu überprüfen, ob die Synchronisierung erfolgreich ist. Möglicherweise müssen Sie den Befehl, der erwähnte im Schritt-4 b zweimal ausführen. Da in einigen Fällen die erste Synchronisierung aber aufeinander folgenden fehlschlägt erfolgreich Synchronisierungen.
  6. Wenn Sie eine Hierarchie von Windows Server Update Services-Servern verfügen, wiederholen Sie dieses Verfahren auf jedem Server. Sie müssen dieses Verfahren aus dem übergeordneten Server starten.

    Hinweis: Wenn es sich bei einem der Server einen untergeordneten Replikatserver, ändern Sie ihn werden autonomen mithilfe des Dialogfeldes Updatequelle und Proxyserver, die in den Optionen geöffnet werden können. Gehen Sie folgendermaßen vor, und ändern Sie den autonomen Server wieder in einen untergeordneten Replikatserver.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass dies ein Problem bei den Microsoft-Produkten handelt, die im Abschnitt "Gilt für" aufgeführt sind.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Update für Stammzertifikate finden Sie die folgende KB-Artikelnummer:
931125Mitglieder des Programms für Stammzertifikate Windows

Eigenschaften

Artikel-ID: 978335 - Geändert am: Montag, 14. Dezember 2009 - Version: 1.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Windows XP 64-Bit Edition Version 2002
  • Microsoft Windows XP 64-Bit Edition Version 2003
  • Microsoft Windows XP Home Edition
  • Microsoft Windows XP Media Center Edition 2002
  • Microsoft Windows XP Media Center Edition 2004
  • Microsoft Windows XP Media Center Edition 2005
  • Microsoft Windows XP Professional
  • Microsoft Windows XP Professional x64 Edition
  • Microsoft Windows XP Starter Edition
  • Microsoft Windows XP Tablet PC Edition
Keywords: 
kbmt kbtshoot kbexpertiseadvanced kbsurveynew kbprb KB978335 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 978335
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com