Sie erhalten Fehler 1603, wenn Sie versuchen, die Exchange Server 2010 RU1 installieren

SPRACHE AUSWÄHLEN SPRACHE AUSWÄHLEN
Artikel-ID: 981474 - Produkte anzeigen, auf die sich dieser Artikel bezieht
Alles erweitern | Alles schließen

Auf dieser Seite

Problembeschreibung

Wenn Sie versuchen, das Update Rollup 1 für Microsoft Exchange Server 2010 zu installieren, schlägt die Installation fehl, und Sie erhalten den Fehlercode 1603. Dann erstellen Sie eine Protokolldatei-Installation mithilfe der folgenden Setup-Programm-Befehlszeilenoption:
Exchange2010-Rollup1KB976573-X 64-en.msp /lvx c:\logFilePath\InstallationLogFilelog
Die Installationsprotokolldatei ähnelt dem folgenden:
////////////
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Aktion ausführen: CA_START_REMOVEDATA_SERVICES
Aktion gestartet um Zeit: CA_START_REMOVEDATA_SERVICES.
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: CustomAction Transformieren von Tabelle.
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: CustomAction Transformieren von Tabelle.
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Hinweis: 1: 2262 2: 3:-2147287038 CustomAction
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Hinweis: 1: 2235 2: 3: ExtendedType 4: Wählen Sie 'Aktion', 'Type', 'Quelle', 'Ziel', NULL, 'ExtendedType' aus 'CustomAction' wo 'Aktion' = 'CA_START_REMOVEDATA_SERVICES'
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: CustomAction Transformieren von Tabelle.
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: CustomAction Transformieren von Tabelle.
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Hinweis: 1: 2262 2: 3:-2147287038 CustomAction
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Transformieren von Tabelle Binary.
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Transformieren von Tabelle Binary.
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Hinweis: 1: 2262 2: binäre 3:-2147287038
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: MSIHANDLE (99) des Typs 790542 für Thread 1652
MSI (s) (60:A0) [Timestamp]: Remote benutzerdefinierte Aktion aufrufen. DLL: C:\Windows\Installer\MSI2978.tmp, Entrypoint: CAQuietExec
MSI (s) (60! 88) [Timestamp]: MSIHANDLE (100) des 790541 für Thread geben 4232
MSI (s) (60! 88) [Timestamp]: MSIHANDLE (101) des 790531 für Thread geben 4232
MSI (s) (60! 88) [Timestamp]: MSIHANDLE (101) des 790531 für Thread geben 4232
MSI (s) (60! 88) [Timestamp]: EIGENSCHAFTSÄNDERUNG: Löschen von QtExecCmdLine-Eigenschaft. Der aktuelle Wert ist ' "Laufwerkbuchstabe: \Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\\bin\QuietExe.exe ""C:\Windows\System32\WindowsPowerShell\v1.0\powershell.exe""-Befehl. "Laufwerkbuchstabe: \Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\\bin\ServiceControl "AfterPatch"'.
MSI (s) (60! 88) [Timestamp]: MSIHANDLE (102) des 790531 für Thread geben 4232
CAQuietExec: Fehler 0 x 80070001: Befehlszeile hat einen Fehler zurückgegeben.
MSI (s) (60! 88) [Timestamp]: MSIHANDLE (102) des 790531 für Thread geben 4232
MSI (s) (60! 88) [Timestamp]: MSIHANDLE (103) des 790531 für Thread geben 4232
CAQuietExec: Fehler 0 x 80070001: CAQuietExec fehlgeschlagen
MSI (s) (60! 88) [Timestamp]: MSIHANDLE (103) des 790531 für Thread geben 4232
MSI (s) (60! 88) [Timestamp]: MSIHANDLE (100) des 790541 für Thread geben 4232
CustomAction CA_START_REMOVEDATA_SERVICES hat den tatsächlichen Fehlercode 1603 (Beachten Sie, dass dies möglicherweise nicht 100 % genau, wenn innerhalb der Sandbox Übersetzung passiert)
MSI (s) (60:A0) [Timestamp]: MSIHANDLE (99) des Typs 790542 für Thread 1652
Aktion beendet um 6: 21: 13: CA_START_REMOVEDATA_SERVICES. Rückgabewert 3.
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Transformieren von Tabelle "InstallExecuteSequence".
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Transformieren von Tabelle "InstallExecuteSequence".
MSI (s) (60:74) [Timestamp]: Hinweis: 1: 2262 2: 3:-2147287038 InstallExecuteSequence
Aktion beendet Zeit: INSTALLIEREN SIE. Rückgabewert 3.
////////////
Darüber hinaus kann dieses Problem auftreten, wenn Sie versuchen, installieren Sie Update Rollup 2 für Exchange Server 2010.

Ursache

Dieses Problem tritt auf, wenn die folgende Bedingung erfüllt ist:
  • Das Gruppenrichtlinienobjekt (GPO) ExecutionPolicy, definiert eine oder beide der folgenden Richtlinien:
    • MachinePolicy
    • UserPolicy
Es ist nicht wichtig wie eine der beiden Richtlinien definiert ist. Dieses Problem tritt auf, weil die Richtlinien definiert sind.

Wenn Sie das Exchange 2010 RU1 oder RU2 von Exchange 2010-Installationsprogramm ausführen, wird das Installationsprogramm beendet und deaktiviert den Dienst Windows-Verwaltungsinstrumentation (Windows Management Instrumentation, WMI). Wenn MachinePolicy oder die UserPolicy definiert ist, muss der WMI-Dienst aktiviert sein, um das Windows PowerShell-Skript auszuführen, mit dem Namen ServiceControl. Der WMI-Dienst wird verwendet, den Zugriff auf Einstellungen, die in Active Directory-Domänendienste (AD DS) gespeichert sind. Dies ist die Windows PowerShell bestimmt, wie Berechtigungen für Sie, ob ein Skript oder das Cmdlet ausgeführt werden kann.

Abhilfe

Um dieses Problem zu umgehen, müssen Sie jeder Definition von MachinePolicy und UserPolicy vorübergehend in die ExecutionPolicyentfernen.

Definierte Richtlinien festlegen

Um zu bestimmen, denen die Richtlinien definiert ist, gehen Sie folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche "Start"
    , und geben Sie cmd Klicken Sie im Dialogfeld Programme / Dateien durchsuchen im Feld.
  2. Mit der rechten Maustaste cmd.exe Klicken Sie im Dialogfeld Programme Liste, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.
    Bild minimierenBild vergrößern
    UAC
    Wenn Sie ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen.
  3. Kopieren Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl oder geben Sie den folgenden Befehl, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:
    MMC
  4. Auf der Datei Menü, klicken Sie auf Snap-in hinzufügen/entfernen.
  5. Wählen Sie aus Computerverwaltung in der Liste der Snap-Ins, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.
  6. Wählen Sie aus Lokalen Computer, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.
  7. Klicken Sie auf Schließen Sie, und klicken Sie dann auf OK.
  8. Erweitern Sie Computerverwaltung, erweitern Sie Dienste und Anwendungen, und klicken Sie dann auf Dienste.
  9. Mit der rechten Maustaste Windows-Verwaltungsinstrumentation, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
  10. Für Starttyp, wählen Sie Automatische, klicken Sie auf Anwenden, und klicken Sie dann auf Start.
  11. Schließen Sie die Microsoft Management Console.
  12. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche "Start"
    , zeigen Sie auf Alle Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Windows PowerShell.
  13. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:
    Get-Executionpolicy-? List ?
  14. Beachten Sie, welche Richtlinie, MachinePolicy oder UserPolicy, definiert wird. Wenn die Richtlinie nicht definiert ist, wird die Richtlinie als aufgeführt. Nicht definiert. Beachten Sie, wie jede Richtlinie definiert ist, z. B. mit der Grundsätze der Auftragsausführung "AllSigned" oder Eingeschränkt.

Lokal definierte Ausführungsrichtlinie

Gehen Sie für einen lokal definierten Ausführungsrichtlinie folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche "Start"
    , und geben Sie cmd Klicken Sie im Dialogfeld Programme / Dateien durchsuchen im Feld.
  2. Mit der rechten Maustaste cmd.exe Klicken Sie im Dialogfeld Programme Liste, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.
    Bild minimierenBild vergrößern
    UAC
    Wenn Sie ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen.
  3. Kopieren Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl oder geben Sie den folgenden Befehl, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:
    MMC
  4. Auf der Datei Menü, klicken Sie auf Snap-in hinzufügen/entfernen.
  5. Klicken Sie auf Hinzufügen, wählen Sie Gruppenrichtlinienobjekt-Editor in der Liste der Snap-Ins, und klicken Sie dann auf Hinzufügen.
  6. Wählen Sie aus Lokalen Computer, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.
  7. Klicken Sie auf OK.
  8. Je nachdem, welche Grundsätze der Auftragsausführung definiert wurde, wie in Schritt 3 des Abschnitts "Bestimmen der definierten Richtlinien" notiert haben führen Sie die Schritte für MachinePolicy oder UserPolicy nach Bedarf:

    Für MachinePolicy:
    1. Erweitern Sie Richtlinien für Lokaler Computer, erweitern Sie Computerkonfiguration, erweitern Sie Administrative Vorlagen, erweitern Sie Windows-Komponenten, und klicken Sie dann auf Windows PowerShell.
    2. Mit der rechten Maustaste Beim Ausführen von Skripts aktivieren, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
    3. Wählen Sie aus Nicht konfiguriert, und klicken Sie dann auf OK.
    Für UserPolicy:
    1. Erweitern Sie Richtlinien für Lokaler Computer, erweitern Sie Benutzerkonfiguration, erweitern Sie Administrative Vorlagen, erweitern Sie Windows-Komponenten, und klicken Sie dann auf Windows PowerShell.
    2. Mit der rechten Maustaste Beim Ausführen von Skripts aktivieren, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.
    3. Wählen Sie aus Nicht konfiguriert, und klicken Sie dann auf OK.
  9. Schließen Sie die Microsoft Management Console.
  10. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche "Start"
    , zeigen Sie auf Alle Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Windows PowerShell.
  11. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:
    exchange_install_folder\bin\ServiceControl.ps1 AfterPatch
    Hinweis In diesem Befehl die exchange_install_folder Platzhalter stellt dar, wo sich das Exchange-Update-Rollup-Installationsprogramm befindet.
  12. Installieren Sie Exchange 2010 RU1 oder RU2 von Exchange 2010.

Für AD DS definierten Ausführungsrichtlinie

Folgendermaßen Sie für eine Ausführungsrichtlinie auf AD DS definierten auf dem Domänencontroller, der als Host AD DS:
  1. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche "Start"
    , und geben Sie cmd Klicken Sie im Dialogfeld Programme / Dateien durchsuchen im Feld.
  2. Mit der rechten Maustaste cmd.exe Klicken Sie im Dialogfeld Programme Liste, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.
    Bild minimierenBild vergrößern
    UAC
    Wenn Sie ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen.
  3. Kopieren Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl oder geben Sie den folgenden Befehl, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:
    Gpresult-/z>PolicySettings.txt
  4. Öffnen Sie die Datei PolicySettings.txt im Editor.
  5. Suchen Sie nach den folgenden Eintrag in der Liste:
    Gruppenrichtlinienobjekt: Server - Baseline v2. 0
    Schlüsselname: Schlüsselpfad\PowerShell\ExecutionPolicy
    Wert: KeyValues_comma_delimited_list
    Status: aktiviert
    Beachten Sie, wo in der Gruppenrichtlinien-Hierarchie, die sich dieser Eintrag befindet. Wiederholen Sie diesen Schritt, um festzustellen, ob es andere Einträge, die sich auf "PowerShell".
  6. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche "Start"
    , klicken Sie auf Systemsteuerung, doppelklicken Sie auf Verwaltung, und doppelklicken Sie dann auf Group Policy Management.
  7. Suchen Sie das Gruppenrichtlinienobjekt, das die Windows PowerShell-Ausführungsrichtlinie definiert, und legen Sie diesen Eintrag auf nicht konfigurieren.
  8. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche "Start"
    , und geben Sie cmd Klicken Sie im Dialogfeld Programme / Dateien durchsuchen im Feld.
  9. Mit der rechten Maustaste cmd.exe Klicken Sie im Dialogfeld Programme Liste, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.
    Bild minimierenBild vergrößern
    UAC
    Wenn Sie ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen.
  10. Kopieren Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl oder geben Sie den folgenden Befehl, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:
    Gpupdate/force
    Dieser Befehl zwingt die Replikation von der Änderung der Richtlinie auf allen Servern und Benutzerkonten.
  11. Klicken Sie auf der Exchange 2010-Server, in denen die Installation des Update-Rollup ist fehlgeschlagen, Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche "Start"
    , und geben Sie cmd Klicken Sie im Dialogfeld Programme / Dateien durchsuchen im Feld.
  12. Mit der rechten Maustaste cmd.exe Klicken Sie im Dialogfeld Programme Liste, und klicken Sie dann auf Als Administrator ausführen.
    Bild minimierenBild vergrößern
    UAC
    Wenn Sie ein Administratorkennwort oder eine Bestätigung aufgefordert werden, geben Sie das Kennwort ein, oder bestätigen.
  13. Kopieren Sie an der Eingabeaufforderung den Befehl oder geben Sie den folgenden Befehl, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:
    NET Start winmgmt
    Dieser Befehl startet WMI, damit das Windows PowerShell-Skript (ServiceControl), das in Schritt 15 aufgeführt ist, erfolgreich ausführen kann.
  14. Klicken Sie auf Start
    Bild minimierenBild vergrößern
    Schaltfläche "Start"
    , zeigen Sie auf Alle Programme, zeigen Sie auf Zubehör, zeigen Sie auf Windows PowerShell, und klicken Sie dann auf Windows PowerShell.
  15. Geben Sie an der Eingabeaufforderung den folgenden Befehl, und drücken Sie dann die EINGABETASTE:
    exchange_install_folder\bin\ServiceControl.ps1 AfterPatch
    Hinweis In diesem Befehl die exchange_install_folder Platzhalter stellt dar, wo sich das Exchange-Update-Rollup-Installationsprogramm befindet.
  16. Installieren Sie Exchange 2010 RU1 oder RU2 von Exchange 2010.

Eigenschaften

Artikel-ID: 981474 - Geändert am: Montag, 10. September 2012 - Version: 3.0
Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:
  • Microsoft Exchange Server 2010 Coexistence
  • Microsoft Exchange Server 2010 Enterprise
  • Microsoft Exchange Server 2010 Standard
Keywords: 
kbinstallation kbexpertiseinter kbtshoot kbsurveynew kbprb kbmt KB981474 KbMtde
Maschinell übersetzter Artikel
Wichtig: Dieser Artikel wurde maschinell und nicht von einem Menschen übersetzt. Die Microsoft Knowledge Base ist sehr umfangreich und ihre Inhalte werden ständig ergänzt beziehungsweise überarbeitet. Um Ihnen dennoch alle Inhalte auf Deutsch anbieten zu können, werden viele Artikel nicht von Menschen, sondern von Übersetzungsprogrammen übersetzt, die kontinuierlich optimiert werden. Doch noch sind maschinell übersetzte Texte in der Regel nicht perfekt, insbesondere hinsichtlich Grammatik und des Einsatzes von Fremdwörtern sowie Fachbegriffen. Microsoft übernimmt keine Gewähr für die sprachliche Qualität oder die technische Richtigkeit der Übersetzungen und ist nicht für Probleme haftbar, die direkt oder indirekt durch Übersetzungsfehler oder die Verwendung der übersetzten Inhalte durch Kunden entstehen könnten.
Den englischen Originalartikel können Sie über folgenden Link abrufen: 981474
Microsoft stellt Ihnen die in der Knowledge Base angebotenen Artikel und Informationen als Service-Leistung zur Verfügung. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung darüber, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt daher allein bei Ihnen. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Ihr Feedback an uns

 

Contact us for more help

Contact us for more help
Connect with Answer Desk for expert help.
Get more support from smallbusiness.support.microsoft.com