15. November 2016 – KB3197875 (Vorschau auf monatliches Rollup)

Gilt für: Windows 8.1Windows Server 2012 R2

Dieses Update umfasst Verbesserungen und Patches, die Teil des monatlichen Rollups KB3197874 (veröffentlicht 8. November 2016) waren. Dieses Update enthält auch diese neuen Qualitätsverbesserungen sowie eine Vorschau auf das nächste monatliche Rollupupdate. Wichtige Änderungen:
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem alle betroffenen Server für unbestimmte Zeit nicht mehr reagierten, wenn der Treiber für den integrierten RAID-Controller auf eine höhere Version als die RTM-Version aktualisiert wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der W3C-Protokollierungsdienst der Internetinformationsdienste (IIS) nicht mehr funktionierte, wenn benutzerdefinierte Protokollfelder zum Nachverfolgen von Benutzeranforderungen verwendet wurden.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein Clusterknoten, dessen Netzwerkverbindung getrennt wurde, kein ordnungsgemäßes Failover auf den Partnerknoten ausführte, der über vollständige Netzwerkkonnektivität verfügte. Auf dem Knoten mit vollständiger Netzwerkkonnektivität wurden die Clusterdienste beendet.
  • Es wurde ein Fehler behoben, der auftrat, wenn ein physischer Datenträger mit der FRU (Field-Replaceable Unit)-Prozedur der Cloud Platform Suite (CPS) außer Kraft gesetzt und entfernt wurde. Nach dem Austausch fiel der Datenträger aus.
  • Verbesserte Unterstützung für Netzwerke durch Hinzufügen neuer Einträge zur Datenbank für Zugangspunktnamen (Access Point Name, APN).
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein NFS (Network File System)-Server abstürzte, wenn ein Benutzer Datendateien darauf sichern wollte. Fehlercode: STOP 0x4E.
  • Folgendes Problem wurde behoben: Nachdem der IgnorePersistentStateOnStartup-Schalter des Clusterdiensts für die Problembehandlung aktiviert wurde, musste der gesamte Cluster neu gestartet werden, um den Diagnosemodus nach Abschluss der Problembehandlung zu beenden.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die IP-Adressen eingehender RDP (Remotedesktopprotokoll)-Aufrufe von der Ereignisprotokollierung nicht protokolliert wurden.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem während der Netzwerkdatenübertragung auf einen Microsoft iSCSI-Initiatorserver eine konstante Verzögerung von fünf Sekunden auftrat.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der dynamische DNS-Registrierungsprozess häufig zu Fehlern und zur Bildung einer Warteschlange führte, wenn keine Reverse-Lookupzone vorhanden war.
  • Es wurden Updates veröffentlicht, um die Ablehnung von SHA1-Zertifikaten für die Serverauthentifizierung zu unterstützen. Anwendungen können das neue Verhalten annehmen.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem während der Weitergabe von Sicherheitsbeschreibungen an eine sehr große Anzahl von Active Directory-Objekten der Speicher des Domänencontrollers knapp wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem ein mit dem ReFS-Dateisystem (Resilient File System, Robustes Dateisystem) konfigurierter Datenträger nicht mehr funktionierte, wenn er stark ausgelastet war und Software verwendete, die Aufrufe an ein DASD (Direct Access Storage Device)-E/A-System ausführte. Die gesamte Infrastruktur oder alle Komponenten, die von diesem Datenträger abhängig waren, funktionierten auch nicht mehr.
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das einige Clusterknoten bei einem Ausfall des Wmiprvse-Diensts nicht mehr reagierten.
  • Der ISO-Code 4217 für Belarus wurde von BYN in BYR geändert.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem die Startpartition nach der Installation von MS16-100 im Datei-Explorer angezeigt wurde.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem der Zugriff auf den freigegebenen Ordner eines ReFS-Volumes (Resilient File System, Robustes Dateisystem) unterbrochen wurde, während ein Schreibvorgang ausgeführt und gleichzeitig der übergeordnete Ordner umbenannt wurde. Der Dateiserver (ReFS) war nicht mehr verfügbar.
  • Es wurde ein Problem mit E/A-Fehlern in der Microsoft Cloud Platform Suite (CPS) behoben, die aufgrund von Fehlfunktionen eines SAS (Serial Attached SCSI)-EMMs (Enclosure Management Module) auftraten.
  • Für virtuelle Windows-Computer wurde ein Feature mit der Bezeichnung IMC (In Machine Configuration) hinzugefügt. IMC verkürzt die Startzeit, da der während der Spezialisierung ausgeführte Neustart entfällt.
  • Die Zeit für den erstmaligen Serverstart wurde verbessert.
  • Es wurde ein Problem behoben, sodass die IMC (In Machine Configuration)-Sequenznummer nach Sysprep zurückgesetzt wird, um die richtlinienbasierte Fehlerbehandlung für IMC zu unterstützen.
  • Es wurde ein Problem behoben, bei dem Zeitüberschreitungsfehler auftraten, wenn ein Pfad bei Verwendung von Microsoft Multipfad-E/A (MPIO.SYS) vorübergehend fehlerhaft war.
  • Es wurde ein Problem behoben, durch das beim Remotedesktopdienst während der Verwaltung virtueller Kanäle ein Deadlock auftrat und keine neuen Verbindungen akzeptiert werden konnten. Dadurch wird ein schwarzer Bildschirm oder eine kurze Erläuterung angezeigt, bevor der Client die Verbindung trennt.
Eine vollständige Liste der betroffenen Dateien finden Sie in KB3197875