13. Februar 2018 – KB4074588 (Betriebssystembuild 16299.248)

Gilt für: Windows 10, version 1709

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Es werden allerdings keine neuen Features für das Betriebssystem eingeführt. Wichtige Änderungen:

  • Behebt ein Problem, bei dem Kinderkonten auf ARM-Geräten auf den InPrivate-Modus zugreifen können, obwohl der Browserverlauf und der Suchverlauf an die Elternkonten gesendet werden. Dieses Problem tritt nur für Microsoft-Konten auf, die Kindern gehören, mit dem Microsoft Family-Dienst verwaltet werden und für die Eltern die Aktivitätsberichterstattung aktiviert haben. Dies gilt für Microsoft Edge und Internet Explorer.
  • Behebt ein Problem mit dem An- und Abdocken von Internet Explorer-Fenstern.

  • Behebt ein Problem in Internet Explorer, bei dem durch Drücken der ENTF-TASTE in Eingabefeldern von Anwendungen eine neue Zeile eingefügt wurde.

  • Behebt ein Problem in Internet Explorer, bei dem ausgewählte Elemente unter bestimmten Umständen nicht aktualisiert wurden.

  • Behebt ein Problem, bei dem bei manchen Benutzern in Microsoft Edge Probleme beim Anmelden bei bestimmten Websites auftraten, wenn sie Kontoanmeldeinformationen eines Drittanbieters verwendeten.

  • Aktualisiert Zeitzoneninformationen.
  • Behebt ein Problem mit Einstellungen der Kompatibilitätsansicht im Browser, das bei Updates auftritt.
  • Behebt ein Problem, bei dem in bestimmten Hardwarekonfigurationen die Bildfrequenzen von DirectX-Spielen unbeabsichtigt auf einen Faktor der vertikalen Synchronisierung des Monitors begrenzt wurden.
  • Behebt ein Problem, das Verzögerungen verursacht, wenn die Tastatursprache mithilfe der Tastenkombination ALT+UMSCHALT umgestellt wird.
  • Behebt ein Problem, bei dem Audioendpunkte mit Surround-Sound nach einem Neustart auf Stereo zurückgesetzt wurden.
  • Verbessert und verringert Situationen, in denen bestimmte Bluetooth-Tastaturen in Szenarien mit Verbindungswiederherstellung Tastatureingaben ignorierten.
  • Korrigiert Mausverzögerungen für Geräte, die den Akkustand falsch melden.
  • Behebt ein Problem, bei dem MMC-Anwendungs-Snap-Ins – beispielsweise Dienste, Verwaltung lokaler Richtlinien und Druckerverwaltung – nicht ausgeführt werden, wenn die Windows Defender-Anwendungssteuerung (Device Guard) aktiviert ist. Die Fehlermeldung lautet „Das Objekt unterstützt diese Eigenschaft oder Methode nicht“.
  • Verhindert die Verwendung des Präproduktionsendpunkts „Onesettings“ für Windows Setup, wenn Testsignierung aktiviert ist.
  • Behebt ein Problem, bei dem Installationen von Windows Server, Version 1709, auf aktivierten Hyper-V-Hosts nicht automatisch mit dem Feature „Automatische Aktivierung virtueller Maschinen (AVMA)“ aktiviert werden.
  • Behebt ein Problem mit dem Feature „Posteingangsvorlagen automatisch registrieren“ für UEV, bei dem die geplante Aufgabe nicht über den richtigen Auslöser verfügte.

  • Behebt ein Problem, bei dem der App-V-Client die Richtlinie für „SyncOnBatteriesEnabled“ nicht las, wenn die Richtlinie mithilfe eines Gruppenrichtlinienobjekts (Group Policy Object, GPO) festgelegt worden war.

  • Behebt ein Problem, bei dem das Feld Unterstützt auf für die Richtlinie „App-V-Client aktivieren“ im Gruppenrichtlinien-Editor leer ist.

  • Behebt ein Problem, bei dem die Strukturdaten des Benutzers in der Registrierung nicht richtig verwaltet werden, wenn App-V-Pakete zur Verbindungsgruppe gehören.

  • Stellt zusätzliche Protokollierung bereit, damit Administratoren Maßnahmen ergreifen können, beispielsweise Auswählen der richtigen Konfiguration für ihr App-V-Paket, wenn für ein einzelnes Paket mehrere Konfigurationsdateien vorhanden sind.

  • Behebt ein Problem mit App-V-Paketen, die nicht mit der Registrierungsvirtualisierung mithilfe von Kernelcontainern kompatibel sind. Um das Problem zu beheben, haben wir die Registrierungsvirtualisierung so geändert, dass standardmäßig die frühere Methode (ohne Container) verwendet wird. Wenn Sie für die Registrierungsvirtualisierung die neue Methode (mit Kernelcontainer) verwenden möchten, können Sie zu dieser Methode wechseln, indem Sie den folgenden Registrierungswert auf „1“ festlegen:

    • Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\AppV\Client\Compatibility
    • Einstellung: ContainerRegistryEnabled
    • Datentyp: DWORD
  • Behebt das Problem, dass auf Systemen mit Touch- oder Stifteingabe ausgeführte WPF-Anwendungen nach einem bestimmten Zeitraum ohne Touchaktivität möglicherweise nicht mehr funktionieren oder nicht mehr reagieren.
  • Sicherheitsupdates für die Microsoft-Skript-Engine, Microsoft Edge, Internet Explorer, die Microsoft Windows Search-Komponente, den Windows-Kernel, die Windows-Authentifizierung, Device Guard, den Treiber für das gemeinsame Protokolldateisystem und Windows-Speichersysteme und -Dateisysteme

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung
Im Windows-Updateverlauf wird gemeldet, dass KB4054517 aufgrund des Fehlers 0x80070643 nicht installiert werden konnte.

Obwohl das Update erfolgreich installiert wurde, meldet Windows Update fälschlicherweise, dass das Update nicht installiert werden konnte. Wählen Sie Nach Updates suchen aus, um sich zu vergewissern, dass keine zusätzlichen Updates verfügbar sind.

Sie können auch Systeminformationen in das Suchfeld auf der Taskleiste eingeben, um sich zu vergewissern, dass Ihr Gerät den erwartungsgemäßen Betriebssystembuild verwendet.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Aufgrund eines Problems mit bestimmten Versionen der Antivirensoftware betrifft dieser Fix nur Computer, auf denen der Hersteller der Antivirensoftware den ALLOW-Registrierungsschlüssel aktualisiert hat.

Dieses Problem wurde in KB4088776 behoben.

Nach der Installation dieses Updates reagieren möglicherweise manche USB-Geräte und integrierten Geräte wie beispielsweise die integrierte Laptopkamera, die Tastatur oder die Maus nicht mehr.  Dieses Problem kann auftreten, wenn der Windows Update-Wartungsstapel die Installation der neueren Version von kritischen Treibern des kumulativen Updates überspringt und die aktuell aktiven Treiber während der Wartung deinstalliert.

Dieses Problem wurde in KB4090913 behoben.

Nach der Installation dieses Updates werden manche Geräte möglicherweise nicht gestartet und die Fehlermeldung INACCESSIBLE_BOOT_DEVICE wird angezeigt.

Dieses Problem tritt auf, wenn der Windows Update-Wartungsstapel die Installation der neueren Version von kritischen Treibern des kumulativen Updates überspringt und die aktuell aktiven Treiber während der Wartung deinstalliert. 

Dieses Problem wurde in KB4090913 behoben.

Der AD FS-Dienst kann möglicherweise aufgrund eines Problems mit dem AD FS-Server nicht gestartet werden. Dieses Problem bewirkt, dass die WID AD FS-Datenbank nach dem Neustart nicht verwendet werden kann. Dieses Problem wurde in KB4088776 behoben.
Für Benutzer mit Windows 10, Version 1709 Enterprise, die das Deltapaket vom Januar 2018 installiert haben, schlägt möglicherweise die Installation der Updates vom Februar und März 2018 über den Microsoft Update-Katalog fehl. Insbesondere kann die Installation des Deltaupdates vom Februar für Windows 10, Version 1709, fehlschlagen.

Microsoft ist dieses Problem bekannt und hat deshalb am 13. März 2018 die folgenden Deltaupdate-KBs für Windows 10, Version 1709, im Microsoft-Katalog als veraltet gekennzeichnet:

KB4056892 – Januar 2018

KB4074588 – Februar 2018

KB4088776 – März 2018

Microsoft empfiehlt Benutzern, das Deltaupdatepaket KB4056892 vom Januar für Windows 10, Version 1709, zu deinstallieren und das vollständige neueste kumulative Update vom März 2018, KB4088776, zu installieren. Die Kunden können weiterhin Deltaupdatepakete mit dem monatlichen kumulativen Update vom April 2018 für Windows 10, Version 1709, verwenden.

Nach der Installation dieses Updates können Anwendungen möglicherweise keine Ports reservieren oder binden, was vorher möglich war.

Beheben Sie dieses Problem mithilfe der folgenden Problemumgehung.

Überprüfen Sie, ob der Port, den Sie binden oder reservieren möchten, auf dem Containerhost bereits reserviert ist. Beispielsweise können Sie netsh wie folgt verwenden:   

netsh interface ipv4 show excludedportrange protocol=tcp

 
Wenn der Port nicht reserviert ist, können Sie ihn verwenden. Wenn er reserviert ist, wählen Sie einen anderen Port aus.

Beziehen dieses Updates


Dieses Update wird von Windows Update automatisch heruntergeladen und installiert. Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4074588.