21. Juni 2018 – KB4284833 (Betriebssystembuild 14393.2339)

Gilt für: Windows 10 Version 1607Windows Server 2016

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Es werden allerdings keine neuen Features für das Betriebssystem eingeführt. Wichtige Änderungen:

  • Behebt Leistungsregression in App-V, die viele Aktionen in Windows 10 verlangsamt. 
  • Behebt ein Problem mit der Platzierung von Textsymbolen in Sprachen von rechts nach links. 
  • Behebt Systemabsturz (Stop 3B) in win32kfull.sys beim Abbrechen von Journalanschlussvorgängen oder Trennen einer Remote-Sitzung.
  • Behebt ein unerwartetes Problem beim Beenden der Anmeldung mit einer Remote Desktop Service (RDS)-Anwendung von Drittanbietern. 
  • Behebt ein Problem, bei dem Kunden zweimal Strg+Alt+Löschen drücken mussten, um den zugewiesenen Zugriffsmodus zu beenden, wenn automatische Anmeldung aktiviert war. 
  • Behebt ein Problem, das verursacht, dass das Startmenü im Vollbildmodus beim Anmelden nicht mehr funktioniert. 
  • Behebt ein Problem, das die Protokollierung negativer Ereignisse für gültige Binärdateien, die vertrauenswürdig sein sollten, durch das System verursacht. Dieses Problem tritt beim Ausführen der Windows Defender-Anwendungssteuerung (Device Guard) im Überwachungsmodus auf. 
  • Behebt ein Problem, das bei Verwendung des Windows-Authentifizierungs-Managers sporadische Authentifizierungsprobleme verursacht.
  • Behebt ein Problem, bei dem unnötige Meldungen „Anmeldeinformationen erforderlich“ und „Möchten Sie der App Zugriff auf Ihren privaten Schlüssel gewähren?“ angezeigt werden. Dieses Problem tritt beim Ausführen einer Universal Windows Platform (UWP)-Anwendung auf. 
  • Behebt ein Problem, bei dem der LSASS-Dienst nicht mehr reagiert und das System zur Wiederherstellung neu gestartet werden muss. 
  • Behebt ein Problem, bei dem Client-Anwendungen, die in einem Container-Image ausgeführt werden, nicht mit dem dynamischen Portbereich übereinstimmen. 
  • Behebt einen Speicherverlust in RtlDosPathNameToRelativeNtPathName. Der Verlust tritt auf, wenn Sie LongPathsEnabled in der Registrierung einschalten und CreateFile oder irgendeine andere namensbasierte Win32-API mithilfe eines Pfads aufrufen, der länger ist als 260 Zeichen. 
  • Behebt ein Problem, bei dem chkdsk die Dateigröße und gültige Datenlänge nicht aktualisiert, wenn es die Master File Table (MFT)-Attributliste verkleinern muss. Dies verhindert das Mounten des nächsten Volumes, da NTFS das Volume als beschädigt betrachtet, was durch erneutes Ausführen von chkdsk nicht behoben wird. 
  • Behebt ein Problem, das zu schlechter CPU-Leistung führt, wenn es bei der Livemigration eines Computers von einem Host zu einem anderen zu einem Verlust virtuellen Switchports kommt. 
  • Behebt ein Problem, bei dem bestimmte VMs mit einem auf 32 GB eingestellten dynamischen und Start-Arbeitsspeicher mit einem Bluescreen starten. Es erscheint die Fehlermeldung “PFN_List_Corrupt 0x4e“. 
  • Behebt ein Problem der Windows 2016 Hyper-V-Umgebung, bei dem das Erstellen einer VM auf einer Server Message Block (SMB) 3.0-Freigabe das Fehlschlagen der automatischen Registrierung in Hyper-V Manager verursachen kann. Dieses Problem tritt beim Durchführen einer Sicherung für die Wiederherstellung an einem alternativen Speicherort auf. Die Fehlermeldung lautet „The Hyper-V Virtual Machine Management service encountered an unexpected error: The file or directory is corrupted and unreadable. (0x80070570).“ (Beim Hyper-V Virtual Machine Management-Dienst ist ein unerwarteter Fehler aufgetreten: Die Datei oder das Verzeichnis ist beschädigt oder nicht lesbar. 
  • Behebt ein Problem mit der Windows Server 2016 Hyper-V-Host- und Gastmigration, bei dem eine Wiederherstellung des SQL-Dateistream 2016 mit einem Fehler “Ereignis-ID 11” fehlschlägt. Dieses Problem führt auch dazu, dass der SQL-Prozess nicht mehr funktioniert. 
  • Behebt ein Problem, bei dem das Neustarten des Hyper-V-Host mit aktiviertem Hyper-V Replica (HVR) zum Abbruch der Replikation führen konnte. Dies kann auch einen manuellen Neustart für das Wiederaufnehmen der Replikation aus einem angehaltenen Zustand erfordern. Der Replikationszustand sollte nach Neustart des Hyper-V-Host/VMMS normal sein. 
  • Behebt ein Problem, dass manchmal verhindert, dass Benutzer Microsoft Outlook nach Anmelden bei einer Remotedesktop-Sitzung starten. 
  • Behebt ein Problem in dfsutil.exe, das beim Exportieren eines DFS-Namespace als XML-Datei auftritt. Das Problem tritt auf, wenn der Namespace einen Link mit einem Ziel enthält, das auf einen freigegebenen Ordner mit einem „&“-Zeichen im Namen verweist. Als Folge setzt die generierte XML nicht das richtige Escapezeichen für das „&“-Zeichen und dfsutil.exe kann den Namespace nicht exportieren. 
  • Behebt ein Problem, das einen Verbindungsfehler verursacht, wenn eine Remotedesktop-Verbindung die Umgehungsliste für einen Proxy mit mehreren Einträgen nicht liest.
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass VMs in einer RD Pooled Desktop Collection erneut erstellt werden, wenn die VMs Gen2 sind. 
  • Behebt ein Problem in einer Remote Desktop VDI-Bereitstellung, das verhindert, dass ein gemountetes UPD getrennt wird, was zur Erstellung von temporären Dateien führt.
  • Behebt ein Problem, bei dem die Benutzeroberfläche für Windows Server 2016 Server Manager > Datei- und Speicherdienste den NVDIMM-N (Speicher)-Bustyp als UNKNOWN unbekannt anzeigt.

  • Behebt ein Problem, bei dem das Systemereignisprotokoll viele Fehlerereignisse für IPRIP 29031 erhält, wenn das System den Fehler ERROR_OBJECT_ALREADY_EXISTS erhält.

  • Behebt ein Problem, das beim Ausführen der Test-SRTopology zwischen zwei Clustern und ihren CSV-Pfaden auftritt. Möglicherweise erhalten Sie die Fehlermeldung „Datei wurde nicht gefunden“.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung
Nach der Installation dieses Updates auf einem DHCP-Failoverserver erhalten Enterprise-Clients möglicherweise eine ungültige Konfiguration, wenn eine neue IP-Adresse angefordert wird.  Dies kann zum Verlust der Konnektivität führen, da die Systeme ihre Leases nicht verlängern können.

Dieses Problem wurde in KB4345418 behoben.

 

Beziehen dieses Updates


Um dieses Update herunterzuladen und zu installieren, navigieren Sie zu Einstellungen > Update und Sicherheit > Windows Update, und wählen Sie Nach Updates suchen aus.

Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Voraussetzung: Das SSU (Servicing Stack Update) (KB4132216) muss vor dem neuesten kumulativen Update (Latest Cumulative Update, LCU) (KB4284833) installiert werden. Das LCU wird erst als zutreffend gemeldet, wenn das SSU installiert ist.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4284833.