25. April 2019 – KB4493453 (Vorschau auf monatlichen Rollup)

Gilt für: Windows 7 Service Pack 1Windows Server 2008 R2 Service Pack 1

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses nicht sicherheitsrelevante Update enthält Verbesserungen und Korrekturen aus KB4493472 (veröffentlicht am 9. April 2019) und außerdem die folgenden neuen Qualitätsverbesserungen als Vorschau auf das nächste monatliche Rollupupdate:

  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass die CALDATETIME-Struktur mehr als vier japanische Kalender verarbeiten kann. Weitere Informationen finden Sie unter KB4469068.
  • Aktualisiert die NLS-Registrierung, um den neuen japanischen Kalender zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter KB4469068.
  • Behebt das Problem, dass der DateTimePicker das Datum im japanischen Datumsformat nicht ordnungsgemäß anzeigt. Weitere Informationen finden Sie unter KB4469068.
  • Behebt das Problem, dass das Steuerelement für die Datums- und Uhrzeiteinstellungen alte Kalender zwischenspeichert und dass das Steuerelement nicht aktualisiert wird, wenn der neue japanische Kalender beginnt. Weitere Informationen finden Sie unter KB4469068.
  • Aktualisiert Schriftarten, um den neuen japanischen Kalender zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter KB4469068.
  • Behebt ein Problem, das verhindert, dass ein Eingabemethoden-Editor (Input Method Editor, IME) das Zeichen für den neuen japanischen Kalender unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter KB4469068.
  • Behebt das Problem, dass das Steuerelement für das Uhrzeit- und Kalenderflyout den Wochentag nicht ordnungsgemäß einem Tag des Monats des neuen japanischen Kalenders zuordnet. Weitere Informationen finden Sie unter KB4469068.
  • Fügt alternative Schriftarten für den neuen japanischen Kalender hinzu. Weitere Informationen finden Sie unter KB4469068.

 

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung
Nach der Installation dieses Updates melden manche Kunden, dass nach Ablauf des Kerberos-Tickets (standardmäßig nach 10 Stunden) die Authentifizierung für Dienste fehlschlägt, die die uneingeschränkte Delegierung erfordern. Beispielsweise schlägt der SQL Server-Dienst fehl.

Dieses Problem wurde in KB4499164 behoben.

Microsoft und Sophos haben ein Problem bei Geräten identifiziert, auf denen Sophos Endpoint Protection installiert ist und die von Sophos Central oder Sophos Enterprise Console (SEC) verwaltet werden. Das System reagiert möglicherweise nicht mehr, wenn es nach der Installation dieses Updates neu gestartet wird.

Dieses Problem wurde behoben. Microsoft hat die temporäre Sperre für alle betroffenen Windows-Updates beseitigt.

Anweisungen für Kunden von Sophos Endpoint und Sophos Enterprise Console finden Sie im Sophos-Supportartikel.
Microsoft und Avira haben ein Problem bei Geräten identifiziert, auf denen Avira-Antivirensoftware installiert ist. Das System reagiert möglicherweise nicht mehr, wenn es nach der Installation dieses Updates neu gestartet wird.

Dieses Problem wurde behoben. Microsoft hat die temporäre Sperre für alle betroffenen Windows-Updates beseitigt.

Avira hat ein automatisches Update veröffentlicht, um dieses Problem zu beheben. Anweisungen für Kunden von Avira finden Sie im Avira-Supportartikel.
Microsoft und ArcaBit haben ein Problem bei Geräten identifiziert, auf denen ArcaBit-Antivirensoftware installiert ist. Das System reagiert möglicherweise nicht mehr, wenn es nach der Installation dieses Updates neu gestartet wird.

Dieses Problem wurde behoben. Microsoft hat die temporäre Sperre für alle betroffenen Windows-Updates beseitigt.

ArcaBit hat ein Update veröffentlicht, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen finden Sie im Arcabit-Supportartikel.
Microsoft und Avast haben ein Problem bei Geräten identifiziert, auf denen die Antivirensoftware Avast for Business, Avast CloudCare oder AVG Business Edition ausgeführt wird, nachdem Sie dieses Update installiert und einen Neustart durchgeführt haben. Geräte reagieren möglicherweise im Anmelde- oder Willkommensbildschirm nicht mehr. Darüber hinaus können Sie sich möglicherweise nicht mehr anmelden bzw. nach einem längeren Zeitraum nicht mehr anmelden. Dieses Problem wurde behoben. Avast hat Notfallupdates veröffentlicht, um dieses Problem zu beheben. Weitere Informationen und den AV-Updatezeitplan finden Sie im Avast-Support-KB-Artikel.
Microsoft und McAfee haben ein Problem bei Geräten festgestellt, auf denen McAfee Endpoint Security (ENS) Threat Prevention 10.x, McAfee Host Intrusion Prevention (Host IPS) 8.0 oder McAfee VirusScan Enterprise (VSE) 8.8 installiert ist. Dies kann dazu führen, dass nach der Installation dieses Updates der Systemstart lange dauert oder dass das System beim Neustart nicht mehr reagiert.

Dieses Problem wurde behoben. McAfee hat ein automatisches Update veröffentlicht, um dieses Problem zu beheben.

Anweisungen für Kunden von McAfee finden Sie in den folgenden McAfee-Supportartikeln:

Beziehen dieses Updates


Vor der Installation dieses Updates

Microsoft empfiehlt dringend, das neueste SSU (Servicing Stack Update) für Ihr Betriebssystem vor dem neuesten Rollup zu installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses zur Minderung potenzieller Probleme während der Installation des Rollups. 

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4490628) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website. 

Installieren dieses Updates

Dieses Update wird als optionales Update über Windows Update bereitgestellt. Weitere Informationen zum Ausführen von Windows Update finden Sie unter Beziehen von Updates über Windows Update. Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für Update 4493453