Fehler beim Drucken von Berichten in Microsoft Dynamics SL: "Crystal drucken Engine Fehler 515 – Fehler in Formel"


Zusammenfassung


Dieser Artikel beschreibt die Gründe, die Crystal drucken Engine Fehler 515 beim Drucken von Berichten in Microsoft Dynamics SL Fehlermeldung kann. Dieser Artikel beschreibt auch Methoden zur Behebung dieses Problems.

Problembeschreibung


Beim Drucken von Berichten in Microsoft Dynamics SL wird die folgende Fehlermeldung angezeigt:
Crystal drucken Fehler 515 - Fehler in Formel

Problemlösung


Hinweis Vergewissern Sie befolgen Sie die Anleitung in diesem Artikel, dass Sie eine vollständige Sicherungskopie der Datenbank, die Sie wiederherstellen können verfügen, falls ein Problem auftritt.

Ursache und Lösung 1

Dieses Problem tritt auf, wenn der Datensatz in der Stapelverarbeitungstabelle leere Werte in eine oder beide der folgenden Felder enthält:
  • BaseCuryID
  • CuryID
Füllen Sie zum Beheben dieses Problems eine oder beide der folgenden Felder aus. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Verwenden Sie SQL Query Analyzer oder SQL Server Management Studio, um die entsprechende Datenbank zugreifen, und führen Sie die folgende Anweisung, um die Datensätze in der Stapelverarbeitungstabelle identifiziert, die leere Werte in der BaseCuryID oder CuryID Feld:
     SELECT status,* from BATCH where BaseCuryID = '' or CuryID = '' 

    Hinweise
    • In dieser Anweisung müssen Sie zwei Paar Anführungszeichen verwenden.
    • Seien Sie nicht besorgt Ereignisbatches Abfrage generiert diese Batches haben den Status "V" oder "D"
  2. Verwenden Sie die Werte im Feld BatNbr die Chargennummern bestimmt. Verwenden Sie den Wert im Feld Modul das Modul bestimmen. Bestimmen Sie, ob die Währung die Währung oder einer Fremdwährung. BaseCuryID Feld kennzeichnet die Währung und das CuryID Feld kennzeichnet die Währung oder einer Fremdwährung.
  3. Verwenden Sie die folgende Anweisung zum Aktualisieren von Datensätzen in der Stapelverarbeitungstabelle. Stellen Sie sicher, dass Sie die entsprechende ID für die
    BaseCuryID Feld und das Feld CuryID :
     UPDATE BATCH SET BaseCuryID = 'BBB', CuryID = 'CCC' where BatNbr = 'XXXXXX' and Module = 'YY' 

    Hinweis In dieser Anweisung BBB stellt die ID entsprechenden Währung CCC stellt die geeignete Basis oder Fremdwährung ID XXXXXXstellt die entsprechende Chargennummer und YYdie entsprechende zweistelligen Modul Abkürzung steht.

Ursache und Lösung 2

Dieses Problem tritt auf, wenn Order Management oder Einkauf Berichte drucken. Führen Sie zum Beheben dieses Problems den Prozess Order Management-Workstation installiert um sicherzustellen, dass die Order Management-Workstation Installation abgeschlossen wurde. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie in der Liste Module auf Order Management.
  2. Klicken Sie im Order Management auf
    Unter OM-Arbeitsstation installieren
    Prozesse.
  3. Klicken Sie auf Starten.
  4. Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle Arbeitsstationen.
Hinweis Wenn Sie die Fehlermeldung angezeigt wird weiterhin, finden Sie im Abschnitt "Ursache und Lösung 6".

Ursache und Lösung 3

Dieses Problem tritt beim Drucken von Rechnungen die
Bildschirm Rechnungen (40.680.00) und eine falsche Version der Datei Crufladg.dll ist im Ordner OM.

Überprüfen Sie die Version der Datei Crufladg.dll im Ordner OM. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Verwenden Sie Windows Explorer, suchen Sie alle Instanzen der Datei Crufladg.dll. Diese Datei sollte in den folgenden drei Speicherorten:
    • Solomon IV\OM
    • Winsys\Register
    • "Winnt\System32" oder "Windows\System32"
  2. Überprüfen Sie Datum, Größe und Versionen der Crufladg.dll. Alle drei Crufladg.dll-Dateien müssen das Bearbeitungsdatum, die Größe und die Versionsnummer.
  3. Besitzt die Datei Crufladg.dll Datum 21/5/99 Versionsnummer 4.01, ersetzen Sie diese Datei mit einer späteren Version der Datei.

Ursache und Lösung 4

Dieses Problem tritt auf, wenn die Datei U2lsol4.dll fehlt, beschädigt oder fehlerhaft ist. Zum Beheben dieses Problems in Microsoft Solomon 5.5 und früheren Versionen von Microsoft Solomon kopieren Sie die Datei U2lsol4.dll im Ordner Winnt\Crystal oder im Ordner Windows\Crystal. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Stellen Sie sicher, dass alle Fehler 515 Fehlermeldung erzeugt.
  2. Benennen Sie die vorhandenen U2lsol4.dll-Dateien im Ordner Winnt\Crystal oder im Ordner "Windows\Crystal" in U2lsol4.old.
  3. Kopieren Sie die Datei U2lsol4.dll aus dem Ordner Solomon\Wrkstn\Windows\Crystal, lokale Winnt\Crystal Ordner oder in den lokalen Ordner Windows\Crystal.
  4. Versuchen Sie, eine ausdrucken. Wenn das Problem weiterhin besteht, kopieren Sie die Datei U2lsol4.dll aus dem Winnt\Crystal-Ordner oder aus dem Ordner Windows\Crystal in den Ordner Winnt\System32 oder Ordner \Windows\System32
Hinweis Diese Lösung gilt nur für Microsoft Solomon 5.5 und früheren Versionen von Microsoft Solomon.

Ursache und Lösung 5

Dieses Problem tritt auf, wenn Sie versuchen, einen Datensatz oder Seitenansicht Bericht für Aufträge (04.600.00) Datensatz Wenn Feld CuryID oder BaseCuryID in einer der folgenden Tabellen leer ist:
  • PURCHORD
  • PURORDDET
  • POREQHDR
  • POREQDET
Dieses Problem Microsoft Solomon 5.5 und früher aktualisiert hat, das leer
CuryID oder leere BaseCuryID Feld. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Verwenden Sie SQL Query Analyzer oder SQL Server Management Studio, um die entsprechende Datenbank zugreifen, und führen Sie die folgenden Aussagen um festzustellen, ob das CuryID -Feld ist leer in einem oder mehreren der vier Tabellen weiter oben in diesem Abschnitt aufgeführt sind:
     SELECT CuryID, BaseCuryID, PONbr, * from PURCHORD where CuryID in ('', '2345') or BaseCuryID in ('', '2345')
    SELECT CuryID, BaseCuryID, PONbr, * from PURORDDET where CuryID in ('', '2345') or BaseCuryID in ('', '2345')
    SELECT CuryID, BaseCuryID, ReqNbr, * from POREQDET where CuryID in ('', '2345') or BaseCuryID in ('', '2345')
    SELECT CuryID, BaseCuryID, ReqNbr, * from POREQHDR where CuryID in ('', '2345') or BaseCuryID in ('', '2345')

    Hinweis In jedem dieser Aussagen müssen Sie zwei Paar Anführungszeichen verwenden.
  2. Wenn Datensätze zurückgegeben werden, verwenden Sie die folgende Update-Anweisung Feld CuryID aufgefüllt:
     UPDATE PURCHORD SET CuryID = 'YYY', BaseCuryID = ('ZZZ') where (CuryID in ('', '2345') or BaseCuryID in ('', '2345')) and PONbr = 'XXXXXX' 
    UPDATE PURORDDET SET CuryID = 'YYY', BaseCuryID = ('ZZZ') where (CuryID in ('', '2345') or BaseCuryID in ('', '2345')) and PONbr = 'XXXXXX'
    UPDATE POREQDET SET CuryID = 'YYY', BaseCuryID = ('ZZZ') where (CuryID in ('', '2345') or BaseCuryID in ('', '2345')) and ReqNbr = 'XXXXXX'
    UPDATE POREQHDR SET CuryID = 'YYY', BaseCuryID = ('ZZZ') where (CuryID in ('', '2345') or BaseCuryID in ('', '2345')) and ReqNbr = 'XXXXXX'

    Hinweise
    • In jedem dieser Aussagen müssen Sie zwei Paar Anführungszeichen verwenden.
    • In jedem dieser Aussagen
      YYY stellt die korrekten Fremdwährung ID
      ZZZ stellt die richtige Währung ID und
      XXXXXX stellt die entsprechende Bestellnummer des Datensatzes aktualisiert werden, die Sie in Schritt 1 identifiziert.
Dieses Problem Microsoft Solomon 6.0 und höher aktualisiert hat, das leer
CuryID -Feld. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Verwenden Sie SQL Query Analyzer oder SQL Server Management Studio, um die entsprechende Datenbank zugreifen, und führen Sie die folgenden Aussagen um festzustellen, ob das CuryID -Feld ist leer in einem oder mehreren der vier Tabellen weiter oben in diesem Abschnitt aufgeführt sind:
     SELECT CuryID, PONbr, * from PURCHORD where (CuryID in ('', '2345')
    SELECT CuryID, PONbr, * from PURORDDET where (CuryID in ('', '2345')
    SELECT CuryID, ReqNbr, * from POREQDET where (CuryID in ('', '2345')
    SELECT CuryID, ReqNbr, * from POREQHDR where (CuryID in ('', '2345')

    Hinweis In jedem dieser Aussagen müssen Sie zwei Paar Anführungszeichen verwenden.
  2. Wenn Datensätze zurückgegeben werden, verwenden Sie die folgende Update-Anweisung Feld CuryID aufgefüllt:
     UPDATE PURCHORD SET CuryID = 'YYY' where (CuryID in ('', '2345')
    UPDATE PURORDDET SET CuryID = 'YYY' where (CuryID in ('', '2345')
    UPDATE POREQDET SET CuryID = 'YYY' where (CuryID in ('', '2345')
    UPDATE POREQHDR SET CuryID = 'YYY' where (CuryID in ('', '2345')

    Hinweise
    • In jedem dieser Aussagen müssen Sie zwei Paar Anführungszeichen verwenden.

Ursache und Lösung 6

Dieses Problem tritt auf, wenn die Crufladg.dll-Datei nicht registriert ist. Zum Beheben dieses Problems manuell registrieren der Datei Crufladg.dll. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Mithilfe von Windows Explorer zu der Datei Crufladg.dll auf der Arbeitsstation.
  2. Mit der rechten Maustaste der Datei, zeigen auf Öffnen mitund klicken Sie auf andere.
  3. Durchsuchen Sie die Festplatte. Dies ist normalerweise Laufwerk c auf entweder Regsvr32.exe im Ordner \Winnt\System32 oder
    Regsvr.exe im Ordner \Windows\System.
  4. Klicken Sie auf Öffnen.
  5. Klicken Sie auf OK. Eine Meldung gibt an, ob die Datei erfolgreich registriert wurde.

Ursache und Lösung 7

Dieses Problem tritt auf, wenn Sie Berichte von einer bestimmten Workstation drucken. Zum Beheben dieses Problems in Microsoft Solomon 5.5 und früheren Versionen von Microsoft Solomon folgendermaßen Sie vor:
  1. Verwenden Sie Software im Bedienfeld, um Microsoft Solomon IV Client deinstallieren.
  2. Benennen Sie den Ordner Winnt\Crystal.
  3. Installieren Sie Microsoft Solomon IV Client.
Hinweis Diese Lösung gilt nur für Microsoft Solomon 5.5 und früheren Versionen von Microsoft Solomon.

Ursache und Lösung 8

Dieses Problem tritt auf, wenn der Druckername zu lang ist. Um dieses Problem zu beheben, ändern Sie den Namen des Standarddruckers, sodass weniger als 25 Zeichen.

Ursache und Lösung 9

Dieses Problem tritt bei der Aktualisierung von Microsoft Solomon IV 4.21 mit Crystal Reports 6.0, Microsoft Solomon 5.5 mit Crystal Reports 8.5. In diesem Fall verweist die Fehlermeldung von Funktion RT. Gehen Sie folgendermaßen vor, um dieses Problem zu beheben:
  1. Verwenden von Funktionen mit Crystal Reports 8.5 Formelfeld überarbeiten.
  2. Führen Sie die Schritte in Artikel c2002613 der Crystal Knowledge Base die richtigen DLL-Dateien installieren. Besuchen Sie hierzu folgende Business Objects-Website:Hinweis Obwohl diese Crystal Knowledge Base-Artikel zu Crystal Reports 7.0 bezieht, können die Schritte auch für Crystal Reports 8.5 verwendet.
Microsoft stellt Kontaktinformationen von Drittanbietern zur Verfügung, damit Sie technischen Support erhalten können. Diese Kontaktinformationen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Microsoft garantiert nicht die Richtigkeit dieser Kontaktinformationen von Drittanbietern.

Ursache und Lösung 10

Dieses Problem tritt auf, wenn Dateien aus dem lokalen Ordner Crystal fehlen. Zum Beheben dieses Problems in Microsoft Solomon 5.5 und früheren Versionen von Microsoft Solomon bestimmen die Anzahl der Dateien im lokalen Ordner der Crystal und dann ggf. den Ordner müssen. Gehen Sie hierzu folgendermaßen vor:
  1. Suchen Sie den lokalen Ordner Winnt oder den lokalen Windows-Ordner mit Windows Explorer oder Arbeitsplatz.
  2. Maustaste auf Crystal-Ordner und klicken Sie dann auf
    Eigenschaften.
  3. Beachten Sie die Anzahl der Dateien in diesem Ordner. Für Microsoft Solomon 5.5 enthält der Ordner weniger als 129 Dateien umbenennen oder den Crystal-Ordner löschen.
  4. Suchen Sie auf dem Server den Solomon-Installationsordner.
  5. Öffnen Sie den Ordner Wrkstn\Windows, und kopieren Sie den Crystal-Ordner des lokalen Ordners Winnt oder Windows.
Hinweise

Weitere Informationen


Die in diesem Artikel erörterten Produkte von Drittanbietern werden von Unternehmen hergestellt, die von Microsoft unabhängig sind. Microsoft übernimmt keine Garantie, weder konkludent noch anderweitig, für die Leistung oder Zuverlässigkeit dieser Produkte.