Reihenfolge der Microsoft TCP/IP-Hostnamensauflösung

Gilt für: Windows

Zusammenfassung


In diesem Artikel werden die verschiedenen Methoden für Hostnamen-IP-Adressauflösungen erläutert, die von Microsoft Windows-Clients verwendet werden. Die Reihenfolge der Methoden unterscheidet sich von der Reihenfolge, die zum Auflösen von NetBIOS-Namen in IP-Adressen verwendet wird.

Weitere Informationen


In einem Netzwerk, das das TCP/IP-Protokoll verwendet, ist es erforderlich, Namen von Ressourcen in IP-Adressen zu konvertieren, um eine Verbindung mit diesen Ressourcen herzustellen. Microsoft Windows-Clients folgen einer Reihe von Methoden beim Versuch, einen Namen in eine Adresse aufzulösen, und beenden die Suche, wenn sie einen Namen erfolgreich mit einer IP-Adresse abgleicht.

Es gibt zwei Hauptsequenzen, die in fast allen Fällen verwendet werden: NetBIOS-Auflösung und Hostnamensauflösung. Clients, die eine Verbindung zu Ressourcen auf Microsoft-Servern herstellen, in der Regel über Windows File Manager oder Network Neighborhood, verwenden am häufigsten die NetBIOS-Namensauflösung.

Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
119493 NetBIOS über TCP/IP-Namensauflösung und WINS
Die Hostnamensauflösung löst die Namen von TCP/IP-Ressourcen auf, die keine Verbindung über die NetBIOS-Schnittstelle herstellen. Das häufigste Beispiel hierfür ist ein Webbrowser wie Microsoft Internet Explorer. Weitere Beispiele sind Internetanwendungen wie Ping, FTP und Telnet. Viele moderne Datenbank- und Mailanwendungen, die eine Verbindung über Winsock herstellen, die Microsoft Windows-Implementierung von TCP/IP-Sockets, verwenden ebenfalls die Hostnamensauflösung. Beispiele für diese Anwendungstypen sind Outlook und Exchange.

Bei der Fehlerbehebung bei der Namensauflösung ist es wichtig, einzugrenzen, ob die Anwendung einen NetBIOS-Namen oder einen Hostnamen auflöst.

HINWEIS: Im Kontext dieses Artikels bezieht sich der Begriff „Client“ nicht notwendigerweise auf eine Arbeitsstation. Ein Windows NT-Server übernimmt die Rolle des Clients, wenn er Zugriff auf Ressourcen benötigt, die eine Hostnamensauflösung erfordern.

Die Hostnamensauflösung verwendet im Allgemeinen die folgende Reihenfolge:

  1. Der Client überprüft, ob der abgefragte Name sein eigener ist.
  2. Anschließend durchsucht der Client eine lokale Hostdatei, eine Liste von IP-Adressen und Namen, die auf dem lokalen Computer gespeichert sind.

    HINWEIS: Der Speicherort der Hosts-Datei hängt vom Betriebssystem ab:

    Windows NT %Systemroot%\System32\Drivers\Etc
    Windows 95 <drive>\<Windows folder>
    Windows for Workgroups <drive>\<Windows folder>
    Windows 3.1 <drive>\<Windows folder>
    MS-Client 3.0 <Boot volume>\Net
    Lan Manager 2.2c Client <Boot volume>\Net
    Wobei %Systemroot% der Ordner ist, in dem Windows NT installiert ist, <drive> ist das Laufwerk, auf dem das Betriebssystem installiert ist, und <boot volume> bezieht sich auf eine Bootdiskette oder Laufwerk C.

    Eine Hosts-Beispieldatei, Hosts.sam, die das korrekte Format wiedergibt, wird zusammen mit dem TCP/IP-Protokoll installiert.
  3. DNS-Server (Domain Name System) werden abgefragt.
  4. Wenn der Name immer noch nicht aufgelöst wird, wird die NetBIOS-Namensauflösungssequenz als Sicherung verwendet. Diese Reihenfolge kann geändert werden, indem Sie den NetBIOS-Knotentyp des Clients konfigurieren.
Der Windows-Client versucht jede dieser Methoden, bis er den Namen entweder erfolgreich auflöst oder diese Methoden ausschöpft. Windows NT, Windows 95 und Windows for Workgroups-Clients, die Microsoft TCP/IP 3.11b verwenden, folgen dieser Reihenfolge. Lan Manager 2.2c- oder Microsoft Client 3.0-Clients verwenden die NetBIOS-Namensauflösung nicht als Sicherung.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
169141 NetBIOS und Hostnamensauflösung für MS-Client und LM 2.2c
Beim Auflösen von Namen überspringt der Client Methoden, für die er nicht konfiguriert ist. Wenn z. B. keine Hosts-Datei auf dem System vorhanden ist, wird Schritt #2 oben übersprungen und eine Abfrage an einen DNS-Server gestartet. Wenn in der TCP/IP-Konfiguration des Clients keine DNS-Server-IP-Adressen eingegeben werden, springt der Client zum nächsten Schritt in der Sequenz nach DNS über.

Die Methode zum Ändern der Reihenfolge der Hostnamensauflösung unterscheidet sich je nach Betriebssystem und Version. Diese sind in den Resource Kits für die spezifischen Betriebssysteme sowie in der Microsoft Knowledge Base dokumentiert.

Weitere Informationen finden Sie in den folgenden Artikeln der Microsoft Knowledge Base:
171567 Windows NT 4.0 ServiceProvider-Prioritätswerte nicht angewendet
139270 So ändern Sie die Namensauflösungsreihenfolge unter Windows 95 und Windows NT
119372 Festlegen der Suchreihenfolge für die Namensauflösung für TCP/IP-32

Problembehandlung

Problem: Der Client kann einen Hostnamen nicht auflösen.

Schritte zur Problembehandlung:

Wenn ein Client einen Hostnamen nicht auflösen kann, ist es am besten, die oben aufgeführte Auflösungssequenz für den Hostnamen zu überprüfen, die der Client verwenden soll. Wenn der Name in keiner der Ressourcen vorhanden ist, die der Client verwendet, müssen Sie entscheiden, welcher Ressource er hinzugefügt werden soll. Wenn der Name in einer der Ressourcen vorhanden ist, z. B. auf einem DNS-Server oder einem WINS-Server (Windows Internet Name Service), und der Client den Namen nicht ordnungsgemäß auflöst, konzentrieren Sie ihre Aufmerksamkeit auf die Problembehandlung dieser bestimmten Ressource.

Bestätigen Sie außerdem, dass der Client versucht, einen Hostnamen und keinen NetBIOS-Namen aufzulösen. Viele Anwendungen haben mehrere Methoden, die sie zur Namensauflösung verwenden können, dies gilt insbesondere für E-Mail- und Datenbankanwendungen. Die Anwendung kann so konfiguriert werden, dass eine Verbindung mit Ressourcen über NetBIOS hergestellt wird. Abhängig von der Clientkonfiguration kann der Client die Hostnamensauflösung umgehen. Von dort aus ist es notwendig, entweder den Verbindungstyp in TCP/IP-Sockets zu ändern oder das Problem als NetBIOS-Problem zu beheben.

Problem: Der Client löst einen Namen sehr langsam auf oder löst einen Namen nicht auf und benötigt eine lange Zeit, um einen Fehler zu melden.

Schritte zur Problembehandlung:

Wenn DNS-Server in der TCP/IP-Konfiguration eines Clients konfiguriert sind, der Server jedoch für den Client nicht verfügbar ist, ist dies in der Regel der Fall. Da das TCP/IP-Protokoll von einem unzuverlässigen Netzwerk ausgeht, versucht ein Client wiederholt, eine Verbindung mit einem DNS-Server herzustellen, bevor er die versuchte Abfrage aufgibt. Falls ein zweiter DNS-Server konfiguriert wurde, versucht der Client anschließend, den zweiten DNS-Server abzufragen, wobei die gleiche Zeitdauer bis zum Abbruch benötigt wird. Erst danach fährt der Client mit der oben beschriebenen NetBIOS-Namensauflösung fort.

Es gibt drei verschiedene Ansätze, dieses Problem anzugehen:

  • Wenn der Hostname ordnungsgemäß in eine Hostdatei eingegeben wird, wird er aufgelöst, bevor der Client die DNS-Abfrage versucht. Diese Lösung funktioniert gut, wenn DNS-Server vorübergehend nicht erreichbar sind und eine kleine Anzahl von Hostnamen aufgelöst werden muss. Die manuelle Konfiguration von Hosts-Dateien für zahlreiche Clients ist möglicherweise nicht tragbar. oder

  • Sind DNS-Server verfügbar, die DNS-Serveradressen in der TCP/IP-Konfiguration des Client jedoch unkorrekt, ermöglicht die Korrektur dieser Adressen den Clients, die DNS-Server sofort zu kontaktieren. Selbst wenn ein DNS-Server meldet, dass er einen Namen nicht auflösen kann, geschieht dies viel schneller, als wenn der Client überhaupt keinen DNS-Server erreichen kann. oder

  • Wenn DNS-Server auf dem Client konfiguriert sind, diese Server jedoch dauerhaft nicht verfügbar sind, entfernen Sie die IP-Adressen der DNS-Server aus der Clientkonfiguration. Der Client überspringt dann die DNS-Suche ohne Verzögerung. oder

  • Wenn Datensätze in der DNS-Datenbank fehlen oder falsch sind, kommt es zu einer Verzögerung, da DNS-Server andere DNS-Server abfragen, bevor sie eine fehlgeschlagene Namensauflösung melden. Diese Verzögerung dauert gewöhnlich nur wenige Sekunden.
Weitere Informationen zu TCP/IP und Namensauflösung finden Sie in folgendem Whitepaper, das auf dem anonymen FTP-Server von Microsoft verfügbar ist:
Dateiname: Tcpipimp2.doc
Speicherort: ftp://ftp.microsoft.com/bussys/winnt/winnt-docs/papers/
Titel : „Microsoft Windows NT 3.5/3.51/4.0: TCP/IP-Implementierungsdetails TCP/IP Protokoll-Stack und Dienste, Version 2.0. "