17. Januar 2018 – KB4057144 (Betriebssystembuild 15063.877)

Gilt für: Windows 10 Version 1703

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Es werden allerdings keine neuen Features für das Betriebssystem eingeführt. Wichtige Änderungen:

  • Das Problem, dass manche Kunden einige wenige ältere AMD-Prozessoren nicht mehr starten können, wurde behoben.

  • Das Problem beim Drucken von PDFs in Microsoft Edge wurde behoben.

  • Das Problem mit dem Zugriff auf den App-V-Paketordner, aufgrund dessen die Zugriffssteuerungsliste nicht ordnungsgemäß verarbeitet wird, wurde behoben.

  • Das Problem, dass die Abwärtskompatibilität für die Verwaltung von Microsoft User Experience Virtualization (UE-V) mit Gruppenrichtlinien verloren geht, wurde behoben. Gruppenrichtlinien in Windows 10, Version 1607, sind nicht mit den Gruppenrichtlinien in Windows 10, Version 1703 oder höher, kompatibel. Aufgrund dieses Bugs können die neuen administrativen Vorlagen (ADMX) von Windows 10 nicht im zentralen Speicher der Gruppenrichtlinien bereitgestellt werden. Dies bedeutet, dass einige der neuen, zusätzlichen Einstellungen für Windows 10 nicht verfügbar sind.

  • Das Problem, dass manche von Microsoft signierten ActiveX-Steuerelemente nicht funktionieren, wenn die Windows Defender-Anwendungssteuerung (Device Guard) aktiviert ist, wurde behoben. Insbesondere Klassen-IDs im Zusammenhang mit XMLHTTP in „msxml6.dll“ funktionieren nicht.

  • Das Problem, dass beim Ändern des Starttyps der Smartcard für den Windows-Dienst von Deaktiviert in Manuell oder Automatisch, die Fehlermeldung „Eine Datei kann nicht erstellt werden, wenn sie bereits vorhanden ist.“ angezeigt wird, wurde behoben.

  • Das Problem, dass Windows Defender Device Guard oder die Windows Defender-Anwendungssteuerung die Ausführung mancher Anwendungen verhindert, wenn die Anwendung im Erzwingungsmodus Nur Überwachung ausgeführt wird, wurde behoben.

  • Das Problem, dass der Virtual TPM-Selbsttest im Rahmen der Virtual TPM-Initialisierung nicht ausgeführt wird, wurde behoben.
  • Das Problem beim Gruppenrichtlinienobjekt (GPO) „NoToastApplicationNotificationOnLockScreen“, aufgrund dessen Popupbenachrichtigungen im  Sperrbildschirm angezeigt werden, wurde behoben.
  • Das ursprünglich in KB4056891 behandelte Problem, dass beim Aufrufen von „CoInitializeSecurity“ der Fehler STATUS_BAD_IMPERSONATION_LEVEL gemeldet wird, wenn der Authentifizierungsparameter auf RPC_C_AUTHN_LEVEL_NONE festgelegt ist, wurde behoben.
  • Das Problem, dass eine Azure-Punkt-zu-Standort-VPN-Verbindung, die IKEv2 verwendet, möglicherweise fehlschlägt, wenn das Gerät des Benutzers eine große Anzahl von vertrauenswürdigen Stammzertifikaten aufweist, wurde behoben.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung

Aufgrund eines Problems mit bestimmten Versionen der Antivirensoftware betrifft dieser Fix nur Computer, auf denen der Hersteller der Antivirensoftware den ALLOW-Registrierungsschlüssel aktualisiert hat.

Dieses Problem wurde in KB4088782 behoben.

Nach der Installation dieses Updates können bei manchen Benutzern Probleme beim Anmelden an bestimmten Websites auftreten, wenn sie Kontoanmeldeinformationen eines Drittanbieters in Microsoft Edge verwenden. Dieses Problem wurde in KB4074592 behoben.

 

Beziehen dieses Updates


Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4057144.