SQL Server 2005 Express Edition Readme

Gilt für: Microsoft SQL Server 2005 Express Edition

EINFÜHRUNG


Microsoft SQL Server 2005 Express Edition (SQL Server Express) ist eine kostenlose und benutzerfreundliche Version von SQL Server 2005, die die Microsoft Desktop Engine (MSDE) ersetzt. SQL Server Express ist in Microsoft Visual Studio 2005 integriert und erleichtert die Entwicklung leistungsstarker, sicherer und datengesteuerter Anwendungen und deren schnelle Bereitstellung. SQL Server Express kann neu verteilt werden (vorbehaltlich der Vereinbarung) und kann als Clientdatenbank sowie als grundlegende Serverdatenbank fungieren. SQL Server Express ist eine ideale Wahl für unabhängige Softwareanbieter (Independent Software Vendors, ISVs), Serverbenutzer, nicht-professionelle Entwickler, Webanwendungsentwickler, Websitehoster und Bastler, die Clientanwendungen erstellen. Alle für SQL Server Express relevanten Informationen, die nicht rechtzeitig verfügbar waren, um in diese Readme-Datei aufgenommen zu werden, werden im folgenden Microsoft Knowledge Base-Artikel veröffentlicht.
907284 Änderungen an der Readme-Datei für SQL Server 2005
Informationen zum Bereitstellen von Feedback mithilfe der SQL Server Express-Newsgroup finden Sie unter 3.6 Newsgroup Support.

Weitere Informationen


1.0 Herunterladen und Installieren von SQL Server Express

In diesem Abschnitt werden Informationen zum Installieren von .NET Framework 2.0, SQL Server Express und Tools behandelt, die zum Herstellen einer Verbindung mit SQL Server Express verwendet werden können.

1.1 Installationsanforderungen für SQL Server Express

1.1.1 Systemanforderungen
In der folgenden Tabelle sind die erforderlichen Software- und Mindestanforderungen an Hardware und Software für die Ausführung von Microsoft SQL Server 2005 Express Edition (SQL Server Express) aufgeführt. Um festzustellen, ob der Computer die Systemanforderungen erfüllt, klicken Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf "Computer", und klicken Sie dann auf Eigenschaften. Auf der Registerkarte Allgemein werden der CPU-Typ und die Cpu-Geschwindigkeit sowie die Menge des installierten Arbeitsspeichers (RAM) angezeigt.
Voraussetzung softwareMicrosoft .NET FrameworkMicrosoft Internet Explorer 6.0 SP1 oder höher (Voraussetzung für .NET Framework)
RamMinimum: 192 MBEmpfohlen: 512 MB oder höher
Festplattenspeicher600 MB freier Speicherplatz
ProzessorPentium III Kompatibel oder höherMinimum: 500 MHzEmpfohlen: 1 GHz oder höher
BetriebssystemWindows Server 2003 SP1Windows Server 2003 Enterprise Edition SP1Windows Server 2003 Datacenter Edition SP1Windows Small Business Server 2003 Standard Edition SP1Windows Small Business Server 2003 Premium Edition SP1Windows XP Professional SP2Windows XP Home Edition SP2Windows XP Tablet Edition SP2Windows XP Media Edition SP2Windows 2000 Professional Edition SP4Windows 2000 Server Edition SP4Windows 2000 Advanced Edition SP4Windows 2000 Datacenter Server Edition SP4Hinweis Version für Windows XP Embedded Edition.
1.1.2 Vor der Installation von SQL Server Express
Stellen Sie vor der Installation von Microsoft SQL Server 2005 Express Edition (SQL Server Express) sicher, dass Sie die richtige Version von .NET Framework installieren, die SQL Server Express zugeordnet ist.
SQL Server Express-Version.NET Framework-Version
SQL Server 2005 Express EditionWenn Sie SQL Server 2005 Express Edition installieren, führen Sie die folgenden Schritte in der folgenden Reihenfolge aus: 1. Deinstallieren Sie .NET Framework 1.2 und neuere Versionen von Ihrem Computer (die Versionen 1.0 und 1.1 müssen nicht deinstalliert werden). Installieren Sie dann .NET Framework 2.0. 2. Installieren Sie SQL Server 2005 Express Edition von der SQL Server Express-Website.
1.1.3 Identifizieren der .NET Framework-Version auf Ihrem Computer
Sie können auf zwei Arten ermitteln, welche .NET Framework-Version auf Ihrem Computer ist:
  • Wenn die Version 2.0 ist, klicken Sie zum Identifizieren der genauen Version zu %WINDIR%-Microsoft.NET-Framework-Version, klicken Sie mit der rechten Maustaste aufmscorlib.dll, klicken Sie auf Eigenschaften, und klicken Sie dann auf Version.
  • Alternativ können Sie im StartmenüaufSystemsteuerungklicken, Administrative Toolsöffnen und dann .NET Framework 2.0 Configurationöffnen. Oben im rechten Bereich wird die .NET Framework-Version angezeigt.
1.1.4 Verwenden von Eingabeaufforderungsoptionen zum Installieren von SQL Server Express
SQL Server 2005 Express Edition (SQL Server Express) Setup bietet zusätzlich zur grafischen Benutzeroberfläche eine Eingabeaufforderungsschnittstelle. Weitere Informationen finden Sie unter "Ausführen von Setup über die Eingabeaufforderung" in SQL Server 2005 Books Online, um die Installation von SQL Server Express durch Setup anzupassen. Hinweis SQL Server Express ist eine limitierte Edition von SQL Server 2005. Die Installationsumgebung mithilfe der Eingabeaufforderung für SQL Server Express ähnelt der von SQL Server 2005.
1.1.5 Ändern installierter SQL Server Express-Komponenten
Wenn Sie SQL Server Express aus dem Downloadcenter auf der SQL Server Express-Websiteinstallieren, verwenden Sie Sqlexpr.exe, um Setup auszuführen. Wenn Sqlexpr.exe direkt ausgeführt wird, ohne in einem Ordner zu speichern, wird das temporäre Verzeichnis, in das die Binärdateien extrahiert werden, nach Abschluss der Installation gelöscht. Wenn Sie versuchen, die SQL Server Express-Komponenten mithilfe von Programme hinzufügen oder entfernen in der Systemsteuerung zu ändern, sucht die Schaltfläche Ändern nach einem Setupverzeichnis, findet es jedoch nicht. Um die installierten SQL Server Express-Komponenten zu ändern, müssen Sie Sqlexpr.exe erneut von der Website herunterladen und die exe in einem Ordner speichern. Ändern Sie an der Eingabeaufforderung den Pfad zu dem Ordner, in dem die EXE gespeichert ist, und führen Sie Setup mit dem Parameter Sqlexpr.exe –x aus. Sie werden aufgefordert, ein Extraktions-/Installationsverzeichnis auszuwählen. Wenn Sie die Setupdateien extrahiert haben, können Sie die Schaltfläche Ändern verwenden, um Änderungen an der SQL Server Express-Installation vorzunehmen, indem Sie das Extraktionsverzeichnis angeben, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Hinweis Dieses Szenario ist nicht zutreffend, wenn SQL Server Express als Teil von Visual Studio 2005 Express installiert wird. Weitere Informationen zu Visual Studio Express finden Sie unter Visual Studio 2005 Express-Produkte.
1.1.6 Aktualisieren von MSDE auf SQL Server Express
Wenn MDSE mit einem MSI-Setup installiert wurde, wird die vorhandene MSDE-Instanz aktualisiert, wenn Sie Microsoft SQL Server 2005 Express Edition (SQL Server Express) mit demselben Instance-Namen installieren. Verwenden Sie die Standardinstanzoption, wenn Sie SQL Server Express Setup ausführen. Eine Ausnahme ist, wenn die Version von SQL Server Express, die Sie installieren, nicht Englisch ist. Anschließend muss die MSDE-Installation, die Sie aktualisieren, entweder die gleiche Sprache wie die SQL Server Express-Version oder Englisch sein. Wenn MSDE als Teil einer anderen Anwendung installiert wurde, die ein eigenes Installationsprogramm verwendet hat, weiß das SQL Server Express-Installationsprogramm nichts davon. In diesem Szenario besteht die einzige Möglichkeit zum Aktualisieren von SQL Server Express darin, SQL Server Express unter einem anderen Instanznamen zu installieren. Verwenden Sie die Option Benannte Instanzen, um einen neuen Instanznamen anzugeben, wenn Sie SQL Server Express Setup ausführen, und trennen Sie dann die Datenbanken von MSDE, und fügen Sie sie an SQL Server Express an. Um zu erfahren, ob MSDE als Teil einer anderen Anwendung installiert wurde, gehen Sie zu Programme in der Systemsteuerung hinzufügen oder entfernen. Wenn MSDE nicht in Programme hinzufügen oder entfernenangezeigt wird, wurde es als Teil einer anderen Anwendung installiert. In diesem Szenario ist die einzige Möglichkeit, MSDE zu entfernen, die Anwendung zu deinstallieren, die MSDE installiert hat. In den meisten Fällen lassen die Anwendungsbenutzer den Anwendungsanbieter mit dem Upgrade umgehen.

1.2 SQL Server Express

SQL Server Express steht auf dieser Microsoft-Websitezum Download bereit. Hinweis Befolgen Sie die Anweisungen auf der Download-Site zum Herunterladen und Extrahieren des Produkts. Nachdem Sie SQL Server Express installiert haben, verwenden Sie den folgenden Befehl, um eine Verbindung mit SQL Server Express herzustellen, indem Sie die Eingabeaufforderung verwenden: sqlcmd -S Server-InstanceWobei Server der Name des Computers und Instanz der Name der Instanz ist, mit der Sie eine Verbindung herstellen möchten. Wenn Sie die standardmäßig benannte Instanz während der Installation verwendet haben, geben Sie die Instanz als "SQLExpress" an.

1.3 Tools zum Verwalten von SQL Server Express

Weitere Informationen zum Herstellen und Verwalten eines SQL Servers finden Sie unter der folgenden Artikelnummer, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
907716 Herstellen einer Verbindung mit SQL Server Express Edition

1.4 Zugriff auf die Setup-Dokumentation

Die Hardware- und Softwareanforderungen werden im Abschnitt Installationsanforderungen für SQL Server Express zusammengefasst.

1.5 SQL Server 2005 Readme

Die Readme-Datei SQL Server 2005 ist online auf dieser Microsoft-Websiteverfügbar. Weitere Informationen zu SQL Server 2005 und SQL Server Express, die nicht rechtzeitig verfügbar waren, um in die Readme-Datei aufgenommen zu werden, finden Sie unter der folgenden Artikelnummer, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
907284 Änderungen an der Readme-Datei für SQL Server 2005

2.0 Setup-Probleme

In diesem Abschnitt werden Setup-Probleme in dieser Version beschrieben.

2.1 Vorhandene SQL Native Client-Installation kann dazu führen, dass Setup fehlschlägt

Setup schlägt möglicherweise fehl und führt einen Rollback mit der folgenden Fehlermeldung aus:
Ein Installationspaket für das Produkt Microsoft SQL Native Client wurde nicht gefunden. Versuchen Sie die Installation erneut mit einer gültigen Kopie des Installationspakets 'Sqlncli.msi'.
Um dieses Problem zu umgehen, deinstallieren Sie SQL Native Client mithilfe von Programmen hinzufügen oder entfernen. Deinstallieren Sie sql Native Client in einem Cluster von allen Knoten. Führen Sie dann SQL Server Setup erneut aus.

2.2 Systemkonfigurationsprüfung schlägt mit Meldung "Performance Monitor Counter Check failed" fehl

System Configuration Checker (SCC) überprüft den Wert des Registrierungsschlüssels "Leistungsmonitorzähler", bevor die SQL Server-Installation beginnt. Wenn SCC den vorhandenen Registrierungsschlüssel nicht überprüfen kann oder wenn SCC das Systemprogramm Lodctr.exe nicht ausführen kann, schlägt die SCC-Prüfung fehl, und Setup wird blockiert. Um die Einrichtung abzuschließen, müssen Sie den Registrierungsschlüssel manuell erhöhen. Hinweis Eine fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen, die eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen können. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die durch die fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung entstehen, behoben werden können. Sichern Sie vor dem Bearbeiten der Registrierung alle wertvollen Daten. Weitere Informationen zum Sichern, Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie unter der folgenden Artikelnummer, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
256986 Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung
Gehen Sie folgendermaßen vor, um den Registrierungsschlüssel für den Zähler manuell zu erhöhen:
  1. Klicken Sie in der Taskleiste auf Starten, klicken Sie aufAusführen, geben Sie regedit.exe in das FeldÖffnen ein, und klicken Sie dann auf OK.
  2. Navigieren Sie zum folgenden Registrierungsschlüssel:[HKEY_LOCAL_MACHINE-SOFTWARE-Microsoft-Windows-NT-CurrentVersion-Perflib]. Suchen Sie nach den folgenden Tasten:
    • "Letzter Zähler"=dword:00000ed4 (5276)
    • "Letzte Hilfe"=dword:00000ed5 (5277)
  3. Überprüfen Sie die Werte. Der Wert des letzten Zählers aus dem vorherigen Schritt (5276) muss dem maximalwert des Zählerschlüssels aus Perflib-009 im folgenden Registrierungsschlüssel entsprechen, und der Wert der letzten Hilfe aus dem vorherigen Schritt (5277) muss dem maximalen Wert des Hilfeschlüssels aus Perflib-009 im folgenden Registrierungsschlüssel entsprechen:[HKEY_LOCAL_MACHINE-SOFTWARE-Microsoft-Microsoft-NT-CurrentVersion-Perflib-009].Hinweis "009" ist der Schlüssel für die englische Sprache (Vereinigte Staaten).
  4. Ändern Sie bei Bedarf den Wert für die Werte "Letzter Zähler" und "Letzte Hilfe" in der Taste .Perflib. Klicken Sie im rechten Bereich mit der rechten Maustaste auf Letzter Zähleroder letzte Hilfe, wählenSie Ändernaus , klicken Sie auf Basis = Dezimal, legen Sie den Wert im Datenfeld Wert fest, und klicken Sie dann auf OK. Wiederholen Sie den Vorgang ggf. für den anderen Schlüssel, und schließen Sie dann den Registrierungseditor.
  5. Führen Sie SQL Server 2005 Express Edition Setup erneut aus.

2.3 SQL Server Express Books Online enthält falsche Informationen zum Betriebssystemsupport

Das Thema "Hardware- und Softwareanforderungen (SQL Server Express)" in SQL Server Express Books Online enthält keine genaue Liste der Betriebssysteme. Die folgenden Betriebssysteme werden von SQL Server Express unterstützt.
  • Windows Server 2003 SP1
  • Windows Server 2003 Enterprise Edition SP
  • Windows Server 2003 Datacenter Edition SP1
  • Windows Small Business Server 2003 Standard Edition SP1
  • Windows Small Business Server 2003 Premium Edition SP1
  • Windows XP Professional SP2
  • Windows XP Home Edition SP2
  • Windows XP Tablet Edition SP2
  • Windows XP Media Edition SP2
  • Windows 2000 Professional Edition SP4
  • Windows 2000 Server Edition SP4
  • Windows 2000 Advanced Edition SP4
  • Windows 2000 Datacenter Server Edition SP4

2.4 Wenn Kryptografiedienste unter Windows Server 2003 deaktiviert sind, schlägt Setup mit dem Windows-Logo-Anforderungsdialog feldfail

Windows Cryptographic Service Provider (CSP) ist Code, der Authentifizierungs-, Codierungs- und Verschlüsselungsdienste ausführt, auf die Windows-basierte Anwendungen über CryptoAPI unter Windows Server 2003 zugreifen. Wenn der CSP-Dienst angehalten oder deaktiviert wird, schlägt SQL Server Setup fehl und zeigt eine Windows-Logoanforderungsmeldung an. Hinweis Bevor SQL Server Setup auf einem Windows Server 2003-Failovercluster ausgeführt wird, muss der CSP-Dienst auf allen Clusterknoten gestartet werden. Gehen Sie folgendzulande vor, um den Windows-CSP-Dienst unter Windows Server 2003 zu aktivieren:
  1. Öffnen Sie in der Systemsteuerung Verwaltungstools, und doppelklicken Sie auf Dienste.
  2. Klicken Sie in der Spalte Name mit der rechten Maustaste aufKryptografiedienste, und klicken Sie dann auf Start.
  3. Close Services.
  4. Führen Sie Setup aus.

2.5 MSDTC ist unter Windows nicht vollständig aktiviert

Da der Microsoft Distributed Transaction Coordinator (MS DTC) in Windows nicht vollständig konfiguriert ist, können Anwendungen SQL Server Express-Ressourcen möglicherweise nicht in eine verteilte Transaktion eintragen. Dieses Problem kann sich auf verknüpfte Server, verteilte Abfragen und gespeicherte Remoteprozeduren auswirken, die verteilte Transaktionen verwenden. Um solche Probleme zu vermeiden, müssen Sie MS DTC-Dienste vollständig auf dem Server aktivieren, auf dem SQL Server Express installiert ist. Führen Sie die folgenden Schritte aus, um MS DTC vollständig zu aktivieren:
  1. Öffnen Sie in der Systemsteuerung Verwaltungstools, und doppelklicken Sie dann auf Komponentendienste.
  2. Klicken Sie im linken Bereich von Console RootaufKomponentendienste, und erweitern Sie dannComputer.
  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Computer", und klicken Sie dann aufEigenschaften.
  4. Klicken Sie auf der Registerkarte MSDTC auf Sicherheitskonfiguration.
  5. Aktivieren Sie unter Sicherheitseinstellungenalle Kontrollkästchen.
  6. Stellen Sie sicher, dass der Name des DTC-Anmeldekontos auf NT AUTHORITY-NetworkServicefestgelegt ist.

2.6 Beispieldatenbanken sind standardmäßig nicht installiert

Die Beispieldatenbanken sind in SQL Server Express standardmäßig nicht installiert. Die Beispieldatenbanken Northwind und pubs können von dieser Microsoft-Websiteheruntergeladen werden. Die Adventureworks-Beispieldatenbank kann von dieser Microsoft-Websiteaus installiert werden.

2.7 "Verschlüsselung erzwingen" kann dazu führen, dass SQL Server Express Setup fehlschlägt

Setup schlägt möglicherweise fehl, wenn eine vorhandene SQL Server-Clientinstallation mit aktivierter Option "Erzwingenverschlüsselung" konfiguriert ist. Deaktivieren Sie die Option auf allen SQL Server-Clients, um dieses Problem zu umgehen. Verwenden Sie für MDAC-Clients (Microsoft Data Access Components) in SQL Server 2000 das SQL Server 2000 Client Network Utility. Deinstallieren Sie SQL Native Client für SQL Native Client mithilfe von Programmen hinzufügen oder entfernen. Deinstallieren Sie sql Native Client in einem Cluster von allen Knoten. Führen Sie dann SQL Server 2005 Setup erneut aus.

2.8 Einstellungen für sp_configure möglicherweise dazu führen, dass Setup beim Aktualisieren von Systemdatenbanken fehlschlägt

Setup über die Eingabeaufforderung schlägt möglicherweise fehl, wenn Sie eine frühere CTP-Version (Community Technology Preview) von SQL Server Express mit SAVESYSDB deinstallieren und diese Version dann mit USESYSDB installieren, wenn die sp_configure Optionen SMO und DMO XPs auf der früheren Instance deaktiviert sind. Um dieses Problem zu beheben, stellen Sie sicher, dass diese Optionen aktiviert sind, bevor Sie Setup zum Aktualisieren von Systemdatenbanken verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter "Festlegen von Serverkonfigurationsoptionen" in SQL Server Books Online auf dieser Microsoft-Website.

2.9 Die Installation einer Standardinstanz von SQL Server 2000 kann SQL Server Express deaktivieren

Wenn auf Ihrem Computer SQL Server 2000-Verwaltungstools installiert ist und eine Standardinstanz von SQL Server Express installiert ist, können Sie mit SQL Server Setup eine SQL Server 2000-Standardinstanz installieren. Dadurch wird jedoch die installierte Instanz von SQL Server Express deaktiviert. Installieren Sie daher keine Standardinstanz von SQL Server 2000, wenn SQL Server 2000-Verwaltungstools und eine Standardinstanz von SQL Server Express bereits auf dem Computer vorhanden sind.

2.10 Installieren von SQL Server Express auf einem Windows-Domänencontroller

Sicherheitshinweis Es wird empfohlen, SQL Server Express auf einem Domänencontroller auszuführen. Es ist möglich, SQL Server Express auf einem Windows-Domänencontroller zu installieren. Es kann jedoch nicht auf einem Windows Server 2003-Domänencontroller als lokaler Dienst oder Netzwerkdienst ausgeführt werden. SQL Server-Dienstkonten sollten als Windows-Domänenbenutzerkonten ausgeführt werden. Es ist auch möglich, SQL Server-Dienstkonten zu installieren, die als lokales System ausgeführt werden sollen, aber diese Option wird nicht empfohlen. Ändern Sie die Rolle des Servers nicht, nachdem Sie SQL Server Express installiert haben. Wenn Sie beispielsweise SQL Server Express auf einem Mitgliedsserver installieren, verwenden Sie das Dcpromo-Tool nicht, um den Server auf einen Domänencontroller heraufzustufen. Wenn Sie SQL Server Express auf einem Domänencontroller installieren, verwenden Sie Dcpromo auch nicht, um den Server auf einen Mitgliedsserver herabzustufen. Das Ändern der Rolle eines Servers nach der Installation von SQL Server Express kann zu Funktionsverlusten führen und wird nicht unterstützt.

2.11 Vorhandene SQL Native Client-Installation kann dazu führen, dass Setup fehlschlägt

Setup schlägt möglicherweise fehl und führt einen Rollback mit der folgenden Fehlermeldung aus:
Ein Installationspaket für das Produkt Microsoft SQL Native Client wurde nicht gefunden. Versuchen Sie die Installation erneut mit einer gültigen Kopie des Installationspakets 'Sqlncli.msi'.
Um dieses Problem zu umgehen, deinstallieren Sie SQL Native Client mithilfe von Programmen hinzufügen oder entfernen. Deinstallieren Sie sql Native Client in einem Cluster von allen Knoten. Führen Sie dann SQL Server Setup erneut aus.

2.12 Deinstallieren der Vorabversionsversionen SQL Server Express und Visual Studio 2005

Sie müssen alle vorherigen Builds von SQL Server Express, Visual Studio 2005 und .NET Framework 2.0 vor der Installation entfernen. Da beide Produkte von derselben Version von .NET Framework abhängen, müssen sie in der folgenden Reihenfolge deinstalliert werden:
  • SQL Server Express
  • Visual Studio 2005
  • .NET Framework 2.0

2.13 Wartungsmodus-Eingabeaufforderungen für Pfad zu Setup.exe

Wenn Sie eine neue SQL Server 2005-Komponente im Wartungsmodus installieren, werden Sie aufgefordert, den Speicherort von Setup.exe auf dem SQL Server 2005-Installationsmedium einzusehen. Stellen Sie beim Angeben des Speicherorts sicher, dass der Pfad "Setup.exe" enthält. Zum Beispiel der Pfad "D:" schlägt fehl, aber "D:-Setup.exe" ist erfolgreich.

2.14 Fehler bei der Fehlerbehebung bei Setup-Befehls-Shell-Skripten

Setup-Befehlsshellskripts können Windows-Skriptfehler generieren, wenn Pfadvariablen Klammern enthalten. Dies liegt daran, dass Befehlsshellskripts keine Klammern in Pfadvariablen unterstützen, die bei der Installation von 32-Bit-Komponenten im 32-Bit-Subsystem von Windows unter Windows (WOW64) auf einem 64-Bit-Computer auftreten können. Das folgende Skript mit dem Pfadwert "C:-Programmdateien (x86)" generiert z. B. einen Fehler, da der Shellskriptinterpreter die Klammern in der erweiterten PATH-Variablen als Teil der IF/ELSE-Anweisung falsch interpretiert:
IF "%SOME_PATH%" == "" ( SET PATH=%PATH%;%PATH_A% ) ELSE ( SET PATH=%PATH%;%PATH_B% ) 
Um dieses Problem zu umgehen, ändern Sie das Skript, um die Klammern zu entfernen. Zum Beispiel:
IF "%SOME_PATH%" == "" set PATH=%PATH%;%PATH_A% IF NOT "%SOME_PATH%" == "" set PATH=%PATH%;%PATH_B% 
Oder entfernen Sie den SQL-Eintrag, der Klammern enthält, aus dem Pfad.

3.0 Zusätzliche Informationen

3.1 Dienstkonto- und Netzwerkprotokolle

Bei SQL Server Express ist das lokale Systemkonto Netzwerkdienstkonto. SQL Server Express überwacht lokale Named Pipes und gemeinsam genutzten Speicher. Bei einer Standardinstallation können Sie keine Remoteverbindung mit SQL Server Express herstellen. Sie müssen TCP/IP aktivieren und überprüfen, ob die Firewall aktiviert ist.
3.1.1 Führen Sie die folgenden Schritte aus, um TCP/IP zu aktivieren:
  1. Wählen Sie im Startmenü Alle Programmeaus , zeigen Sie auf Microsoft SQL Server 2005, zeigen Sie auf Konfigurationstools, und klicken Sie dann auf SQL Server Configuration Manager.
  2. Erweitern Sie die SQL Server 2005-Netzwerkkonfiguration, und klicken Sie dann auf Protokolle fürInstanceName.
  3. Klicken Sie in der Liste der Protokolle mit der rechten Maustaste auf das Protokoll, das Sie aktivieren möchten, und klicken Sie dann auf Aktivieren. Das Symbol für das Protokoll ändert sich, um anzuzeigen, dass das Protokoll aktiviert ist.
3.1.2 Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Firewall zu aktivieren:
  1. Klicken Sie auf Starten, klicken Sie auf Systemsteuerung, und dann auf Netzwerkverbindungen.
  2. Klicken Sie in der Navigationsleiste auf der linken Seite auf Windows-Firewalleinstellungen ändern.
  3. Auf der Registerkarte Ausnahmen wird im FeldProgramme und Dienste wahrscheinlich angezeigt, dass SQL Server aufgelistet, aber nicht als Ausnahme ausgewählt ist. Wenn Sie das Kontrollkästchen aktivieren, öffnet Windows den 1433-Port, um TCP-Anforderungen einzulassen. Wenn SQL Server nicht aufgeführt ist, gehen Sie alternativ wie folgt vor:
    1. Klicken Sie auf Programm hinzufügen.
    2. Klicken Sie auf Durchsuchen.
    3. Navigieren zum Laufwerk:,,Programmdateien", "Microsoft SQL Server", "MSSQL.1", "MSSQL" und "BINN"
    4. Fügen Sie die Datei Sqlservr.exe zur Liste der Ausnahmen hinzu.

3.2 Benutzerinstanzfunktionalität

SQL Server Express ermöglicht nicht-Administratorbenutzern das Kopieren oder Verschieben von Datenbanken (mit Xcopy-Bereitstellung), ohne dass DBCreator-Berechtigungen erforderlich sind. Weitere Informationen finden Sie unter "Benutzerinstanzen für Nicht-Administratoren" in SQL Server Express Books Online auf dieser Microsoft-Website.

3.3 WMI-Anbieter und Benutzerinstanzfunktionalität

WMI-Anbieter für Serverereignisse wird auf den dynamisch erstellten Benutzerinstanzen nicht unterstützt. Dies sollte weiterhin auf der übergeordneten SQL Server Express-Instanz funktionieren.

3.4 Bücher online

SQL Server Express Books Online steht auf dieser Microsoft-Websitezum Download zur Verfügung . Hinweis Da SQL Server Express eine eingeschränkte Version von SQL Server 2005 ist, hängt die Dokumentation in SQL Server Express Books Online stark von den Instandinhalten in SQL Server 2005 Books Online ab. SQL Server 2005 Books Online steht auf dieser Microsoft-Websitezum Download bereit. Microsoft veröffentlicht regelmäßig herunterladbare Updates für SQL Server Express Books Online und SQL Server 2005 Books Online. Wir empfehlen, diese Updates zu installieren, um die Informationen in Ihrer lokalen Kopie der Dokumentation aktuell zu halten.

3.5 SQL Server Express-Unterstützung erhalten

Es gibt vier Hauptinformationsquellen von Microsoft zu SQL Server Express:Sie können auch Hilfe von anderen entweder über die SQL Server-Community oder direkt von Microsoft-Supporterhalten. Weitere Informationen finden Sie unter "SQL Server Express-Unterstützung erhalten" in SQL Server Express Books Online.

3.6 Newsgroup-Unterstützung

Die Newsgroupunterstützung finden Sie in der SQL Server Express-Newsgroup auf dieser Microsoft-Website. Verwenden Sie keine anderen Microsoft-Newsgroups, um Fragen zu SQL Server Express zu stellen. Die neuesten Informationen aus dem SQL Server Express-Team finden Sie im SQL Server Express Weblog. Hinweis Newsgroups werden nur in englischer Sprache unterstützt.

3.7 Feedback zu SQL Server Express bereitstellen

So stellen Sie Vorschläge und Fehlerberichte zu SQL Server Express bereit:
  • Senden Sie Vorschläge und Fehlerberichte zu den Funktionen und der Benutzeroberfläche von SQL Server Express auf dieserMicrosoft-Website.
  • Senden Sie Vorschläge und Berichte bezüglich der Dokumentation mithilfe der Feedbackfunktionalität in SQL Server Express Books Online.
  • Wählen Sie aus, ob Fehlerberichte und Feature-Nutzungsdaten automatisch zur Analyse an Microsoft gesendet werden sollen.
Weitere Informationen finden Sie unter "Feedback zu SQL Server 2005 bereitstellen" in SQL Server Books Online.

4.0 Datenbank-Engine

Die Hinweise in diesem Abschnitt sind aktuelle Elemente für die SQL Server 2005 Database Engine und Database Engine-spezifischen Eingabeaufforderungsdienstprogramme, die auch für SQL Server Express gelten.

4.1 Verbindungen können bei Ausführung unter Windows Server 2003 SP1 zwangsweise geschlossen werden

Wenn TCP/IP-Netzwerke aktiviert sind, schlagen Clientverbindungen mit einer Instanz der SQL Server Express-Datenbankengine, die unter Windows Server 2003 Service Pack 1 ausgeführt wird, möglicherweise mit dem folgenden Fehler fehl:
ProviderNum: 7, Fehler: 10054, Fehlermeldung: "TCP Provider: Eine bestehende Verbindung wurde vom Remote-Host gewaltsam geschlossen".
Dies kann auftreten, wenn Sie die Skalierbarkeit mit einer großen Anzahl von Clientverbindungsversuchen testen. Um dieses Problem zu beheben, verwenden Sie das Dienstprogramm regedit.exe, um dem Registrierungsschlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE-SYSTEM-CurrentControlSet-Services-Tcpip-Parametern mit Wertdaten von 0000000einen neuen DWORD-Wert mit dem Namen SynAttackProtect hinzuzufügen. Sicherheitshinweis Durch festlegen dieses Registrierungsschlüssels kann der Server einem SYN-Flutverweigerungsangriff ausgesetzt sein. Entfernen Sie diesen Registrierungswert, wenn die Tests abgeschlossen sind. Hinweis Eine fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung kann schwerwiegende Probleme verursachen, die eine Neuinstallation des Betriebssystems erforderlich machen können. Microsoft kann nicht garantieren, dass Probleme, die durch die fehlerhafte Bearbeitung der Registrierung entstehen, behoben werden können. Sichern Sie vor dem Bearbeiten der Registrierung alle wertvollen Daten. Weitere Informationen zum Sichern, Wiederherstellen und Bearbeiten der Registrierung finden Sie unter der folgenden Artikelnummer, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
256986 Beschreibung der Microsoft Windows-Registrierung

4.2 Secure Service Broker-Dialoge erfordern einen Datenbankmasterschlüssel

SQL Server 2005 Books Online gibt fälschlicherweise an, dass SQL Server einen Sitzungsschlüssel erstellt, der mit dem Hauptschlüssel für die Datenbank verschlüsselt ist, wenn eine Unterhaltung mit Dialogsicherheitsfunktionen Datenbanken umfasst. Tatsächlich wird der Sitzungsschlüssel mit dem Hauptschlüssel für die Datenbank für alle Unterhaltungen verschlüsselt, die Dialogsicherheit verwenden. Wenn kein Datenbankmasterschlüssel verfügbar ist, bleiben Nachrichten für die Unterhaltung mit einem Fehler im transmission_queue, bis ein Datenbankmasterschlüssel erstellt wird oder die Unterhaltung eine Zeitmitklappe aufweist. Verwenden Sie entweder den Parameter ENCRYPTION = OFF, um ein unverschlüsseltes Dialogfeld zu erstellen, oder verwenden Sie den folgenden Befehl, um einen Datenbankmasterschlüssel zu erstellen:
CREATE MASTER KEY ENCRYPTION BY PASSWORD = '<password>'

4.3 Benutzerdefinierte Typen für common Language Runtime sollten nur eine Serialisierung aufweisen

Jede Instanz eines bytegeordneten benutzerdefinierten Typobjekts (UDT) kann nur eine serialisierte Darstellung aufweisen. Wenn die Serialisierungs- oder Deserialisierungsroutinen mehr als eine Darstellung eines bestimmten Objekts erkennen, werden in den folgenden Fällen möglicherweise Fehler angezeigt:
  • Während der Validierung einer bytegeordneten UDT, die durch RPC übergeben wird, führt die UDT-Validierung die Deserialisierung/Reserialisierung der UDT durch und erfordert, dass die resultierenden Bytes genau mit dem Original identisch sind. Wenn die Überprüfung fehlschlägt, wird der Folgende Fehler angezeigt:
    System.Data.SqlClient.SqlException, Eingehender TDS RPC-Protokollstream ist falsch. Parameter 1 ("<ParameterName>"): Der angegebene Wert ist keine gültige Instanz des Datentyps <TypeName>. Überprüfen Sie die Quelldaten auf ungültige Werte.
  • Während DBCC müssen die Bytes, die in einer bytegeordneten UDT-Spalte gespeichert sind, der berechneten Serialisierung des UDT-Werts entsprechen. Wenn dies nicht zutrifft, meldet die DBCC CHECKTABLE-Routine einen Konsistenzfehler.

4.4 Netzwerkkonnektivität nicht durch Setup aktiviert

Um die Sicherheit zu erhöhen, deaktiviert SQL Server Express die Netzwerkkonnektivität für einige neue Installationen. Die Netzwerkkonnektivität mit TCP/IP ist nicht deaktiviert, wenn Sie SQL Server Enterprise, Standard oder Workgroup Edition verwenden oder wenn eine vorherige Installation von SQL Server vorhanden ist. Named Pipes-Konnektivität ist nur für lokale Verbindungen verfügbar, es sei denn, eine vorherige Installation von SQL Server ist vorhanden. Für alle Installationen ist das Protokoll für den freigegebenen Speicher aktiviert, um lokale Verbindungen zum Server zuzulassen. Der SQL-Browserdienst kann je nach Installationsbedingungen und Installationsoptionen angehalten werden.

4.5 Überlegungen zu Assemblys, die benutzerdefinierte Typen enthalten

Die folgenden Einschränkungen gelten für CLR-Assemblys (Common Language Runtime), die benutzerdefinierte Typen enthalten.
4.5.1 Benutzerdefinierte Typen für common Language Runtime sollten nur eine Serialisierung aufweisen
Jede Instanz eines byte-geordneten benutzerdefinierten Typobjekts kann nur eine serialisierte Darstellung aufweisen. Wenn die Serialisierungs- oder Deserialisierungsroutinen mehr als eine Darstellung eines bestimmten Objekts erkennen, werden in den folgenden Fällen möglicherweise Fehler angezeigt:
  • Während der Validierung eines bytegeordneten benutzerdefinierten Typs, der über RPC übergeben wird, führt die benutzerdefinierte Typvalidierung eine Deserialisierung/Neuserialisierung des benutzerdefinierten Typs durch und erfordert, dass die resultierenden Bytes genau mit dem Original identisch sind. Wenn die Überprüfung fehlschlägt, wird der Folgende Fehler angezeigt:
    System.Data.SqlClient.SqlException, Eingehender TDS RPC-Protokollstream ist falsch. Parameter 1 ("<ParameterName>"): Der angegebene Wert ist keine gültige Instanz des Datentyps <TypeName>. Überprüfen Sie die Quelldaten auf ungültige Werte.
  • Während DBCC CHECKTABLE müssen die Bytes, die in einer bytegeordneten benutzerdefinierten Typspalte gespeichert sind, der berechneten Serialisierung des UDT-Werts entsprechen. Wenn dies nicht zutrifft, meldet die DBCC CHECKTABLE-Routine einen Konsistenzfehler.
4.5.2 Aktualisierte Einschränkungen für das Aktualisieren von Assemblys, die benutzerdefinierte Typklassen enthalten
ALTER ASSEMBLY kann verwendet werden, um benutzerdefinierte CLR-Typen auf folgende Weise zu aktualisieren:
  • So ändern Sie öffentliche Methoden der benutzerdefinierten Typklasse, solange Signaturen oder Attribute nicht geändert werden.
  • So fügen Sie neue öffentliche Methoden hinzu.
  • So ändern Sie private Methoden in irgendeiner Weise.
Felder, die in einem systemeigenen, benutzerdefinierten Typ enthalten sind, einschließlich Datenmember oder Basisklassen, können nicht mithilfe von ALTER ASSEMBLY geändert werden. Alle anderen Änderungen werden nicht unterstützt.

4.6 SQL Server garantiert keine Datenkonsistenz beim Aktualisieren von Assemblys

Wenn WITH UNCHECKED DATA nicht angegeben ist, versucht SQL Server zu verhindern, dass ALTER ASSEMBLY ausgeführt wird, wenn sich die neue Assemblyversion auf vorhandene Daten in Tabellen, Indizes oder anderen persistenten Sites auswirkt. SQL Server garantiert jedoch nicht, dass berechnete Spalten, Indizes, indizierte Ansichten oder Ausdrücke mit den zugrunde liegenden Routinen und Typen konsistent sind, wenn die CLR-Assembly (Common Language Runtime) aktualisiert wird. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie ALTER ASSEMBLY ausführen, um sicherzustellen, dass zwischen dem Ergebnis eines Ausdrucks und einem Wert, der auf diesem in der Assembly gespeicherten Ausdruck basiert, keine Diskrepanz besteht.

4.7 Überlegungen zum Autorecovered Shadow Copy-Feature des Volume Shadow Copy Service

Die autorecovered Shadow Copy-Funktion des Volume Shadow Copy Service (VSS) hat die folgenden Einschränkungen.
4.7.1 Mehrere persistente Autorecovered-Schattenkopien
In Windows Server 2003 Service Pack 1 (SP1) und höher können Sie nur eine einzelne persistente autorecovered Schattenkopie erstellen. Um eine zusätzliche Schattenkopie zu erstellen, müssen Sie zunächst das in Knowledge Base-Artikel 891957 beschriebene Update anwenden. Weitere Informationen erhalten Sie, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
891957 Update ist verfügbar, das verschiedene Volume Shadow Copy Service-Probleme in Windows Server 2003 behebt
Hinweis Wenn Sie dieses Update nicht angewendet haben, können Sie eine neue persistente autorecovered Schattenkopie erstellen, indem Sie zuerst die vorhandene löschen und dann die neue erstellen.
4.7.2 Autorecovered Shadow-Kopien und Volltextkataloge
Die autorecovered Shadow Copy-Funktion unterstützt keine Volltextkataloge. Wenn eine autorecovered Schattenkopie erstellt wird, werden alle Volltextkataloge in der Datenbank auf der Schattenkopie offline geschaltet. Wenn die Datenbank von der Schattenkopie angefügt wird, bleibt der Volltextkatalog dauerhaft offline. Alle anderen Daten bleiben in der angehängten Datenbank verfügbar. Wenn eine Datenbank, die einen Volltextkatalog enthält, direkt von einer autorecovered Shadow-Kopie angefügt wird, gibt der Anfügevorgang die folgende Fehlermeldung zurück:
Server: Msg 7608, Level 17, State 1, Line 1 Ein unbekannter Volltextfehler (0xc000000d) ist während der "Montage eines Volltextkatalogs" aufgetreten.
Wenn Sie eine Datenbank nicht direkt aus der Schattenkopie anfügen müssen, können Sie dieses Problem vermeiden, indem Sie die Datenbankdateien und Volltextkataloge aus der Schattenkopie auf ein reguläres, auf Laufwerkbuchstaben basierendes Volume kopieren und dann die Datenbank von diesem Speicherort aus anfügen. Solange der Befehl attach den richtigen Speicherort der kopierten Volltextdateien angibt, funktionieren die Volltextkataloge.

4.8 Einschränkungen für die Registrierung von Common Language Runtime-Assemblys

SQL Server erlaubt nicht das Registrieren verschiedener Versionen einer Assembly mit demselben Namen, derselben Kultur und demselben öffentlichen Schlüssel. Wenn Sie planen, Datenbanken aus einer Version von SQL Server Express vor der CTP-Version vom September beizubehalten, müssen Sie alle bis auf eine Instanz einer Assembly mit mehreren Registrierungen löschen, bevor Sie diese Version installieren.

4.9 Erstellen EXTERNAL_ACCESS und UNSAFE-Assemblys

Um eine EXTERNAL_ACCESS- oder UNSAFE-Assembly in SQL Server zu erstellen oder eine Assembly zu laden, muss eine der beiden folgenden Bedingungen erfüllt sein:
  • Die Assembly ist mit einem Zertifikat signiert oder authenticode signiert. Dieser starke Name (oder dieses Zertifikat) wird in SQL Server als asymmetrischer Schlüssel (oder Zertifikat) erstellt und verfügt über eine entsprechende Anmeldung mit EXTERNAL ACCESS ASSEMBLY-Berechtigung (für assemblys für externen Zugriff) oder UNSAFE ASSEMBLY -Berechtigung (für unsichere Assemblys).
  • Der Datenbankbesitzer (DBO) verfügt über external ACCESS ASSEMBLY (für EXTERNAL ACCESS Assemblys) oder UNSAFE ASSEMBLY (für UNSAFE-Assemblys), und die Datenbank hat die TRUSTWORTHY-Datenbankeigenschaft auf ON festgelegt.
Es wird empfohlen, die TRUSTWORTHY-Eigenschaft in einer Datenbank nicht nur auf ON festzulegen, um CLR-Code (Common Language Runtime) im Serverprozess auszuführen. Stattdessen wird empfohlen, einen asymmetrischen Schlüssel aus der Assemblydatei in der Masterdatenbank zu erstellen. Anschließend muss eine Anmeldung erstellt werden, die diesem asymmetrischen Schlüssel zugeordnet ist, und der Anmeldung müssen EXTERNAL ACCESS ASSEMBLY oder UNSAFE ASSEMBLY Berechtigungen erteilt werden. Die folgenden Transact-SQL-Anweisungen führen die Schritte aus, die erforderlich sind, um einen asymmetrischen Schlüssel zu erstellen, diesem Schlüssel eine Anmeldung zuzuordnen und dann EXTERNAL_ACCESS ASSEMBLY-Berechtigung für die Anmeldung zu erteilen. Sie müssen die folgenden Transact-SQL-Anweisungen ausführen, bevor Sie die CREATE ASSEMBLY-Anweisung ausführen.
USE masterGO  CREATE ASYMMETRIC KEY HelloWorldKey FROM EXECUTABLE FILE = 'C:\HelloWorld.dll'  CREATE LOGIN HelloWorldLogin FROM ASYMMETRIC KEY HelloWorldKey  GRANT EXTERNAL ACCESS ASSEMBLY TO HelloWorldLoginGO

4.10 Anwendungsrollenkompatibilität mit Metadaten-Sichtbarkeitseinschränkungen und dynamischen Verwaltungsansichten

Das Verhalten von Programmen, die unter einer Anwendungsrolle ausgeführt werden, kann sich ändern, da SQL Server Express standardmäßig die Sichtbarkeit von Masterdatenbankmetadaten auf Anwendungsrollen beschränkt. Als temporäre Problemumgehung können Sie Ablaufverfolgungsflag-#4616 aktivieren. Weitere Informationen erhalten Sie, um den Artikel in der Microsoft Knowledge Base anzuzeigen:
906549 Möglicherweise wird die Fehlermeldung "Berechtigung verweigert" angezeigt, wenn eine anwendungsrollenbasierte Anwendung versucht, Datensätze aus einer der Systemtabellen in einer SQL Server 2005-Masterdatenbank auszuwählen

4.11 SUPPLEMENTAL_LOGGING Datenbankoption ist nicht implementiert

Die SUPPLEMENTAL_LOGGING Datenbankoption ist in dieser Version von SQL Server nicht implementiert. Diese Option kann festgelegt werden, hat aber keine Auswirkungen.

4.12 sys.dm_clr_loaded_assemblies zeigt Assemblys an, die nicht geladen werden konnten

Assemblys, die aus irgendeinem Grund nicht in den Serveradressraum geladen werden können, werden weiterhin in der dynamischen Verwaltungsansicht sys.dm_clr_loaded_assemblies angezeigt.

4.13 XQuery-Änderungen

Die folgenden Aspekte der SQL Server Express XQuery-Implementierung sind in Books Online nicht dokumentiert:
  • Zeichen, die von CDATA-Abschnitten generiert werden, werden nicht als Leerzeichen betrachtet. Wählen Sie z. B. cast(''as xml).query('<a> <![ CDATA[ ]]> "abc"</a>') gibt <a> abc</a>zurück.
  • Das Erstellen leerer Elemente und Attribute wird unterstützt.
  • Das Namespacepräfix xmlns identifiziert ein Namespacedeklarationsattribut und kann in einem XQuery-Ausdruck nicht erneut deklariert werden. Dieses Verhalten ist von der XQuery-Spezifikation erforderlich.
  • Die Verwendung von 'for' mit Quellausdruck () ergibt einen statischen Fehler.
  • In einem XML-Dokument, das mithilfe der query()-Methode für den XML-Datentyp erstellt wird, wird eine Wagenrückgabe innerhalb eines CDATA-Abschnitts zu einem Zeilenvorschub. Der Zeilenvorschub wird anstelle des früheren Wagenrückgabeentitätsverweises ( ) für die Einheitlichkeit mit Text-XML-Analyse verwendet.
  • Transact-SQL benutzerdefinierte Funktionen, die local-name() und namespace-uri() enthalten, sind deterministisch.

4.14 Konvertierung von xsd:dateTime ist weniger restriktiv als dokumentiert

Eine Zeichenfolgendarstellung eines xs:dateTime-Werts, der kein Datums- und Zeittrennzeichen T oder eine Zeitzone enthält, kann in einem SQL-Datumszeittyp in einer value()-Methode konvertiert werden, wie im folgenden Beispiel:
declare @aaa xmlset @aaa = '<AAA MyDate="2005/1/1 00:00:00"/>'select @aaa.value('(//AAA)[1]/@MyDate', 'datetime')

4.15 XML-Schemaunterstützung

Die folgenden Aspekte der SQL Server 2005-Unterstützung für XML-Schema sind in SQL Server 2005 Books Online nicht dokumentiert:
  • Das XML-Schema für Reporting Services (RDL) kann in eine XML-Schemasammlung geladen werden.
  • Werte des Typs xs:dateTime und xs:time, die zweite Werte mit mehr als drei Bruchziffern enthalten, geben keinen Fehler zurück. Stattdessen werden sie abgerundet.
  • Ein XML-Schema wird abgelehnt, wenn maxInclusive in einem abgeleiteten Typ neu definiert wird, wenn der Basistyp fixed="true" hat.
  • Nachgestellte Leerzeichen in minInclusive, minExclusive, maxInclusiveund maxExclusive Facets werden in abgeleiteten Typen ignoriert, die die Datentypen xs:dateTime, xs:dataund xs:time einschränken.

4.16 RC4-Verschlüsselung sollte nicht verwendet werden

Verwenden Sie keine RC4-Verschlüsselung, um Ihre Daten in SQL Server 2005 zu schützen. Verwenden Sie stattdessen eine Blockchiffre wie AES 256 oder Triple DES.

5.0 Replikation

Die Hinweise in diesem Abschnitt sind aktuelle Elemente für die Replikation. Die Replikation ist standardmäßig deaktiviert. Microsoft SQL Server 2005 Express Edition kann als Abonnent für alle Replikationstypen dienen, die Replikation ist jedoch für diese Edition nicht standardmäßig installiert. Gehen Sie folgend zu den folgenden Schritten, um Replikationskomponenten zu installieren:
  1. Erweitern Sie auf der Seite Feature-Auswahldie Datenbankdienste.
  2. Klicken Sie auf Replikation, und klicken Sie dannauf Gesamte Funktion, die aufeiner lokalen Festplatte installiert wird.
Gehen Sie folgendzu, um Konnektivitätskomponenten und Replikationsverwaltungsobjekte (Replication Management Objects, RMO) zu installieren:
  • Klicken Sie auf der Seite Feature-Auswahl auf Clientkomponenten, und klicken Sie dann auf Gesamte Funktion, die auf der lokalen Festplatte installiert wird.