So senden Sie vermutete Viren und Spyware an Microsoft

Einführung

In diesem Artikel wird beschrieben, wie vermutete Viren und Spyware an Microsoft gesendet werden.

Weitere Informationen

Verwenden Sie die folgenden Methoden, um vermutete Viren und Spyware an Microsoft zu senden.

Senden vermuteter Viren

Komprimieren Sie die vermuteten Viren in einem Archiv, und senden Sie das Archiv anschließend an die folgende E-Mail-Adresse:
onecare@submit.microsoft.com
Gehen Sie hierfür folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie in Windows Explorer mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich in einem geöffneten Ordner auf dem Desktop, zeigen Sie auf Neu, und klicken Sie anschließend auf ZIP-komprimierter Ordner.
  2. Geben Sie für den neuen komprimierten Ordner den Namen fn-virus.zip ein, und drücken Sie anschließend die EINGABETASTE.
  3. Ziehen Sie die vermuteten Viren genauso in das Archiv, wie Sie sie in einen Windows-Ordner ziehen würden.
  4. Doppelklicken Sie auf den ZIP-Ordner, um ihn zu öffnen.
  5. Klicken Sie im Menü Datei auf Ein Kennwort hinzufügen.
  6. Geben Sie im Feld Kennwort den Begriff infiziert ein.
  7. Geben Sie im Feld Kennwort bestätigen den Begriff infiziert erneut ein.
  8. Verfassen Sie eine neue E-Mail mit einem beliebigen E-Mail-Programm, bei dem das Anfügen von Dateien an eine Nachricht möglich ist.
  9. Geben Sie in die Zeile An die folgende E-Mail-Adresse ein:
    onecare@submit.microsoft.com
  10. Geben Sie in die Zeile Betreff den folgenden Betreff ein:
    Falscheinstufung: Virus
  11. Geben Sie im Text der Nachricht die folgenden Informationen ein:
    • Alle Gründe dafür, weshalb Sie der Meinung sind, dass es sich bei der Datei um einen Virus oder um eine andere potenziell gefährliche Software handelt
    • Alle Informationen darüber, wo Sie diese Datei heruntergeladen haben könnten
    • Alle Informationen darüber, was der Name des Virus sein könnte und ob die unerwünschte Software durch eine andere Anwendung ermittelt wurde
  12. Fügen Sie an die E-Mail die Archivdatei fn-virus.zip an, die Sie in Schritt 2 erstellt haben.
  13. Senden Sie die Nachricht.

Senden vermuteter Spyware

Komprimieren Sie die vermutete Spyware in einem Archiv, und senden Sie anschließend das Archiv an die folgende E-Mail-Adresse:
windefend@submit.microsoft.com
Gehen Sie hierfür folgendermaßen vor:
  1. Klicken Sie in Windows Explorer mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich in einem geöffneten Ordner auf dem Desktop, zeigen Sie auf Neu, und klicken Sie anschließend auf ZIP-komprimierter Ordner.
  2. Geben Sie für den neuen komprimierten Ordner den Namen fn-spyware.zip ein, und drücken Sie anschließend die EINGABETASTE.
  3. Ziehen Sie die vermuteten Spywaredateien genauso in das Archiv, wie Sie sie in einen Windows-Ordner ziehen würden.
  4. Doppelklicken Sie auf den ZIP-Ordner, um ihn zu öffnen.
  5. Klicken Sie im Menü Datei auf Ein Kennwort hinzufügen.
  6. Geben Sie im Feld Kennwort den Begriff infiziert nochmals ein.
  7. Geben Sie im Feld Kennwort bestätigen den Begriff infiziert erneut ein.
  8. Verfassen Sie eine neue E-Mail mit einem beliebigen E-Mail-Programm, bei dem das Anfügen von Dateien an eine Nachricht möglich ist.
  9. Geben Sie in die Zeile An die folgende E-Mail-Adresse ein:
    windefend@submit.microsoft.com
  10. Geben Sie in die Zeile Betreff den folgenden Betreff ein:
    Falscheinstufung: Spyware
  11. Geben Sie im Text der Nachricht die folgenden Informationen ein:
    • Alle Gründe dafür, weshalb Sie der Meinung sind, dass es sich bei der Datei um Spyware oder um eine andere potenziell gefährliche Software handelt
    • Alle Informationen darüber, wo Sie diese Datei heruntergeladen haben könnten oder welches andere Programm die Datei installiert haben könnte
  12. Fügen Sie an die E-Mail die Archivdatei fn-spyware.zip an, die Sie in Schritt 2 erstellt haben.
  13. Senden Sie die Nachricht.
Eigenschaften

Artikelnummer: 921161 – Letzte Überarbeitung: 05.01.2011 – Revision: 1

Feedback