Beschreibung von Bridgehead-Servern in Windows 2000

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
271997 Description of Bridgehead Servers in Windows 2000

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie bevorzugte Bridgehead-Server in Microsoft Windows 2000 arbeiten.

Weitere Informationen

In Microsoft Windows 2000 Server bilden Bridgehead-Server die Kontaktstelle für den Austausch von Verzeichnisinformationen zwischen Sites. Ein Bridgehead-Server ist ein Domänencontroller, der entweder automatisch oder vom Administrator dazu bestimmt wurde, die Änderungen, die er von anderen Domänencontroller in der Site gesammelt hat, auf andere Bridgehead-Server in anderen Sites zu replizieren.

Standardmäßig bestimmt der Active Directory Replikationstopologie-Generator, die Konsistenzprüfung (Knowledge Consistency Checker, KCC), automatisch die Server, die als Bridgehead-Server fungieren sollen. Möglicherweise wollen Sie als Administrator jedoch selbst einen oder mehrere Domänencontroller in der Site bestimmten, die die bevorzugten Bridgehead-Server sein sollen. Diese Server werden ausschließlich dazu verwendet, die in der Site gesammelten Änderungen zu replizieren. Auch wenn Sie möglicherweise administrativ mehrere Domänenkontroller als bevorzugte Bridgehead-Server konfiguriert haben, wählt die Konsistenzprüfung einen dieser Server als Bridgehead-Server für die Site aus. Sollten Sie jedoch nur einen Bridgehead-Server für eine bestimmte Site gewählt haben, und dieser Server ist nicht mehr verfügbar, wählt die Konsistenzprüfung keinen anderen Domänencontroller als Bridgehead-Server aus. Deshalb sollten Sie beim Festlegen der bevorzugten Bridgehead-Server nicht nur einen Server auswählen.

Möglicherweise sind mehrere Bridgehead-Server notwendig, um vollständige Datenkopien von einer Site auf eine andere zu replizieren. Dieses Verhalten ist von den zur Verfügung stehenden Transporten, den zu replizierenden Verzeichnispartitionen und der Verfügbarkeit von globalen Katalogservern (global catalog servers) abhängig. In Ihrem Verzeichnisbaum müssen Sie jeder schreibbaren Verzeichnispartition einen Bridgehead-Server zuweisen. Wenn Sie einen Bridgehead-Server zuweisen, können Sie einen bevorzugten Bridgehead-Server für ein mehrere Protokolle wie IP oder SMTP einrichten. Wenn Sie einen Domänencontroller als bevorzugten Bridgehead-Server konfigurieren, müssen Sie die Transporte, die für die Replikation bevorzugt werden, angeben.

Einen bevorzugten Bridgehead-Server festlegen
Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen bevorzugten Bridgehead-Server festzulegen:
  1. Klicken Sie im Menü VERWALTUNG auf ACTIVE DIRECTORY STANDORTE UND DIENSTE. Sie können auch im Startmenü auf AUSFÜHREN klicken und dann im Feld "Öffnen" "dssite.msc" (ohne die Anführungszeichen) eingeben.
  2. Erweitern Sie im linken Fenster den Knoten "Sites", um alle Sites anzuzeigen, die in dem Baum definiert sind.
  3. Expandieren Sie unter dem Site, in dem sich der Domänencontroller befindet (wie von Active Directory definiert), den Zweig "Server". Es wird eine Liste der Server in der Site angezeigt.
  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Domänencontroller-Objekt, und klicken Sie im Kontextmenü auf EIGENSCHAFTEN.
  5. Klicken Sie auf den standortübergreifenden Transport oder die Transporte, für die dieser Computer der bevorzugte Bridgehead-Server ist, und klicken Sie auf HINZUFÜGEN. Der Transport wird in das Dialogfeld "Server für folgende Transporte:" verschoben.
  6. Klicken Sie auf ÜBERNEHMEN oder OK, um die Änderungen zu übernehmen.
Die Konsistenzprüfung wählt die Bridgehead-Server auf folgende Weise:
Während die Konsistenzprüfung die standortübergreifende Topologie für jede Verzeichnispartition konstruiert, werden in jeder Site die Server analysiert, um festzustellen, ob sie als Bridgehead-Server fungieren könnten. Dabei werden bevorzugte Bridgehead-Server zuerst ausgewählt. Wenn Sie keinen bevorzugten Bridgehead-Server konfiguriert haben, können alle Server in der Site, die die Verzeichnispartition hostet, und die über einen gegebenen Transport kommunizieren können, Bridgehead-Server werden. In jedem Fall wird der erste Domänencontroller, der die Voraussetzungen erfüllt, der Bridgehead-Server. Die Domänencontroller werden nach dem global eindeutigen Bezeichner (globally unique class identifier, GUID) aufsteigend sortiert. Jeder bevorzugte Bridgehead-Server, der in der gleichen Site, die für den selben Transport konfiguriert ist, vorkommt, wird als gleichwertig angesehen.

Stellen Sie sicher, dass die von Ihnen gewählten Server in der Lage sind, die Topologien zu replizieren, wenn Sie einen bevorzugten Bridgehead-Server festlegen. Wenn Sie zum Beispiel über zwei Domänencontroller in einer Site verfügen, und <Domänencontroller 1> ist ein globaler Katalogserver und <Domänencontroller 2> nicht, und Sie legen <Domänencontroller 2> als bevorzugten Bridgehead-Server fest, muss die Konsistenzprüfung eine neue Verbindung unter Verwendung von <Domänencontroller 1> als Bridgehead erstellen, wenn Active Directory <Domänencontroller 1> dazu verwendet, Nur-Lese-Domänen zu replizieren. Es wird eine Meldung 1567 ausgegeben, die besagt, dass ein nicht bevorzugter Bridgehead verwendet wurde.

Wenn die Konsistenzprüfung das nächste Mal ausgeführt wird, ist es ihr nicht möglich, die bestehende Verbindung zu <Domänencontroller 1> nochmals zu verwenden, weil sie nicht den bevorzugten Bridgehead verwendet. Wenn sich die Konsistenzprüfung in dem Modus befindet, in dem Verbindungen beibehalten werden ("keeping connections mode", wenn sie zum Beispiel eine Ereignismeldung 1311 protokolliert hat), werden jedes Mal doppelte Verbindungen erstellt, wenn die Konsistenzprüfung ausgeführt wird. Auch wenn der KCC sich nicht in diesem Modus befindet, wird immer noch die Verzeichnisleistung beeinträchtigt, da mit jedem Ausführen der Konsistenzprüfung die alte Verbindung gelöscht und eine neue, identische Verbindung erstellt werden muss.

Weitere Informationen über Bridgehead-Server finden Sie im Microsoft Windows 2000 Server Resource Kit im Kapitel 6 des Handbuches zu verteilten Systemen (Distributed Systems Guide).

Die in der Knowledge Base angebotenen Artikel stellen eine Serviceleistung von Microsoft dar. Microsoft übernimmt keinerlei Gewährleistung dafür, dass die angebotenen Artikel und Informationen auch in Ihrer Einsatzumgebung die erwünschten Ergebnisse erzielen. Die Entscheidung, ob und in welcher Form Sie die angebotenen Artikel und Informationen nutzen, liegt allein bei Ihnen. Sie verwenden die in den Artikeln angebotenen Informationen auf eigene Gefahr. Mit Ausnahme der gesetzlichen Haftung für Vorsatz ist jede Haftung von Microsoft im Zusammenhang mit Ihrer Nutzung dieser Artikel oder Informationen ausgeschlossen.

Weitere Suchbegriffe: windows2000 win2000 bevorzugt bridgehead server funktionsweise

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.

Eigenschaften

Artikelnummer: 271997 – Letzte Überarbeitung: 01.06.2004 – Revision: 1

Feedback