Ein IPv6-Bereitschaftsupdate ist für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 verfügbar

Einführung

In diesem Artikel wird das IPv6-Bereitschaftsupdate für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 vorgestellt.

Dieses Update verbessert die Leistung beim Migrieren einer IPv4-Umgebung zu einer IPv6-Umgebung.

Weitere Informationen

In diesem Update behobene Probleme

Problem 1

Wenn Sie in einer Umgebung eine öffentliche IPv4-Adresse zuweisen, werden den Servern und Clientcomputern automatisch 6to4-Adressen zugewiesen. Dieses Verhalten ist standardmäßig festgelegt und tritt auch auf, wenn der Computer über keine E2E IPv6-Verbindung oder 6to4-Verbindung verfügt. Deshalb können Sie möglicherweise keine Verbindung zu IPv6-Sites herstellen.

Hinweis Das erwartete Verhalten ist, dass Windows-Clients für nicht bestätigte Verbindungen keine 6to4-Adressen zuweisen.

Mithilfe dieses Updates kann Windows überprüfen, ob das Relay erreicht werden kann, bevor ihm eine Route hinzugefügt wird. Windows löscht die Route, wenn die Verbindung zum Relay nicht verfügbar ist. Dadurch wird verhindert, dass Windows versucht, eine Verbindung zu einer IPv6-Adresse herzustellen, die durch das Relay nicht erreicht werden kann.

HinweisDas Relay ist die öffentliche 6to4-Route, über die das 6to4-Paket sein Ziel erreicht.

Problem 2

Wenn Sie viele IPv6-Adressen und IPv6-Routen verwenden, ist der Kernelspeicher erschöpft, und die CPU-Auslastung erreicht 100 Prozent.

Durch dieses Update wird die Anzahl der angekündigten Präfixe und Routen, die jede Schnittstelle verarbeiten kann, auf 100 eingeschränkt.

Problem 3

Wenn ein Computer über eine öffentliche IPv4-Adresse verfügt und Internet Connection Sharing aktiviert ist, sendet der Computer für die generierte 6to4-Adresse eine Routerankündigung (RA). Daher werden anderen Computern IPv6-Adressen zugewiesen. Wenn der Computer, der die 6to4-RA sendet, über keine E2E 6to4-Verbindung verfügt, werden diese Computer getrennt.

Hinweis Aufgrund von Empfehlungen im RFC 6343-Dokument können Sie die 6to4-Freigabe nicht deaktivieren.

Nach Installation des Updates wird die automatische Connection Sharing 6to4-Freigabefunktion in Windows standardmäßig deaktiviert.

Problem 4

Angenommen, ein Computer ist für die Verwendung einer IPv6-Verbindung als Standardverbindung konfiguriert. Desweiteren verfügt der Computer über keine Verbindung zu einem IPv6-Netzwerk. In diesem Fall dauert es sehr lange, bis der Computer die Verbindung zu einer IPv6-Site herstellt. 

Dieses Problem tritt auf, da Windows zunächst eine Verbindung über IPv6 versucht. Nachdem die Verbindung aufgrund einer Zeitüberschreitung fehlschlägt, versucht Windows, die Verbindung über IPv4 herzustellen.

Nach Installation dieses Updates überprüft Windows mit der NCSI-Funktion die IPv6-Verbindung. Wenn die Verbindung unterbrochen ist, verwendet Windows IPv4 anstelle von IPv6.

Updateinformationen

Windows Update
Dieses Update ist über Windows Update verfügbar.
Microsoft Download Center
Die folgenden Dateien stehen im Microsoft Download Center zum Download zur Verfügung:
BetriebssystemUpdate
Alle unterstützten x86-basierten Versionen von Windows 7Download Updatepaket jetzt herunterladen
Alle unterstützten x64-basierten Versionen von Windows 7Download Updatepaket jetzt herunterladen
Alle unterstützten x64-basierten Versionen von Windows Server 2008 R2Download Updatepaket jetzt herunterladen
Alle unterstützten IA-64-basierten Versionen von Windows Server 2008 R2Download Updatepaket jetzt herunterladen
Weitere Informationen zum Herunterladen von Microsoft Support-Dateien finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
119591 So erhalten Sie Microsoft-Supportdateien von Onlinediensten
Microsoft hat diese Datei auf Viren überprüft. Microsoft hat dazu die neueste Software zur Virenerkennung verwendet, die zum Zeitpunkt der Bereitstellung verfügbar war. Die Datei befindet sich auf Servern mit verstärkter Sicherheit. Auf diese Weise werden nicht autorisierte Änderungen an der Datei weitestgehend verhindert.

Voraussetzungen

Um dieses Update anwenden zu können, muss Windows 7 Service Pack 1 (SP1) oder Windows Server 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) installiert sein.

Registrierungsinformationen

Sie müssen keine Änderungen an der Registrierung vornehmen, um das Update installieren zu können.

Neustart

Sie müssen den Computer nach der Installation des Updates neu starten.

Ersetzte Hotfixes

Dieses Update ersetzt kein zuvor veröffentlichtes Update.

Dateiinformationen

Die globale Version dieses Updates installiert Dateien mit den in den folgenden Tabellen aufgelisteten Attributen. Datums- und Uhrzeitangaben für diese Dateien sind in der "Universal Time Coordinated" (UTC) angegeben. Die Datums- und Uhrzeitangaben für diese Dateien werden auf Ihrem lokalen Computer in Ihrer Ortszeit und unter Berücksichtigung der Sommerzeit angegeben. Außerdem können sich die Datums- und Uhrzeitangaben ändern, wenn Sie bestimmte Operationen mit den Dateien ausführen.
Hinweise zu den Dateiinformationen für Windows 7 und Windows Server 2008 R2
  • Welche Dateien für bestimmte Produkte, Meilensteine (RTM, SPn) und Servicebereiche (LDR, GDR) gelten, ist anhand der Dateiversionsnummern in der folgenden Tabelle zu erkennen:
    VersionProduktMeilensteinServicebereich
    6.1.760 1.17xxxWindows 7 und Windows Server 2008 R2SP1GDR
    6.1.760 1.22xxxWindows 7 und Windows Server 2008 R2SP1LDR
  • GDR-Servicebereiche enthalten nur allgemein freigegebene Korrekturen für weit verbreitete, kritische Probleme. LDR-Servicebereiche enthalten zusätzlich zu den auf breiter Basis veröffentlichten Korrekturen Hotfixes.
  • Die in der jeweiligen Umgebung installierten MANIFEST- und MUM-Dateien werden im Abschnitt "Weitere Dateiinformationen für Windows 7 und Windows Server 2008 R2 separat aufgeführt. MUM- und MANIFEST-Dateien sowie die zugehörigen Sicherheitskatalogdateien (.cat) sind wichtig, um den Status der aktualisierten Komponente beizubehalten. Die Sicherheitskatalogdateien, deren Attribute nicht aufgelistet sind, verfügen über eine digitale Microsoft-Signatur.
Alle unterstützten x86-basierten Versionen von Windows 7
Alle unterstützten x86-basierten Versionen von Windows 7
Alle unterstützten x64-basierten Versionen von Windows 7 und Windows Server 2008 R2
Alle unterstützten x64-basierten Versionen von Windows 7 und Windows Server 2008 R2
Alle unterstützten IA-64-basierten Versionen von Windows Server 2008 R2
Alle unterstützten IA-64-basierten Versionen von Windows Server 2008 R2
Weitere Informationen zur Terminologie für Softwareupdates von Microsoft finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
824684 Erläuterung von Standardbegriffen bei Microsoft-Softwareupdates

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den in diesem Artikel genannten Microsoft-Produkten handelt.

Weitere Dateiinformationen

Weitere Dateiinformationen für Windows 7 und Windows Server 2008 R2

Weitere Dateien für alle unterstützten x86-basierten Versionen von Windows 7
Weitere Dateien für alle unterstützten x86-basierten Versionen von Windows 7
Weitere Dateien für alle unterstützten x64-basierten Versionen von Windows 7 und Windows Server 2008 R2
Weitere Dateien für alle unterstützten x64-basierten Versionen von Windows 7 und Windows Server 2008 R2
Weitere Dateien für alle unterstützten IA-64-basierten Versionen von Windows Server 2008 R2
Weitere Dateien für alle unterstützten IA-64-basierten Versionen von Windows Server 2008 R2
Eigenschaften

Artikelnummer: 2750841 – Letzte Überarbeitung: 28.12.2012 – Revision: 1

Feedback