MSN Messenger kann über NAT keine Dateien übertragen oder Telefonverbindung herstellen

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
278887 MSN Messenger Service Cannot Perform File Transfers or Make Voice Connections Through NAT

Problembeschreibung

Wenn Windows 2000 Server als NAT-Router (Network Address Translation) konfiguriert wurde, können möglicherweise auf Clientcomputern, die den NAT-Router verwenden, mit MSN Messenger 3.0 keine Dateien übertragen oder Telefonverbindungen hergestellt werden. Dieses Problem tritt auch auf, wenn Sie in Windows 2000 Professional mit der Freigabe von Internetverbindungen arbeiten.

Ursache

Dieses Problem tritt auf, weil die Dateiübertragungs- und Telefonverbindungsfunktionen von MSN Messenger nicht über NAT-Router funktionieren, da es keinen NAT-Editor zum korrekten Umsetzen der IP-Headerinformationen gibt.

Lösung

Installieren Sie einen Proxyserver, erstellen Sie eine Winsock-Protokolldefinition für TCP-Ports, und installieren Sie den Winsock-Proxyclient auf den Computern, die den Proxyserver verwenden sollen, um dieses Problem zu beheben.

Winsock-Protokolldefinitionen

Stellen Sie zum Aktivieren von Telefonverbindungen sicher, dass ausgehende TCP-Verbindungen von Port 6901 zugelassen werden. UDP-Pakete, bei denen entweder der Quell- oder Zielport 6901 entspricht, sollten ebenfalls zugelassen werden.


Stellen Sie zum Aktivieren von Dateiübertragungen sicher, dass sowohl eingehende als auch ausgehende Verbindungen zu bzw. von den TCP-Ports 6891-6900 zugelassen werden. Auf diese Weise kann jeder Benutzer gleichzeitig bis zu 10 Dateiübertragungen durchführen. Beachten Sie, dass jeder Benutzer immer nur eine Dateiübertragung durchführen kann, wenn nur TCP-Port 6891 geöffnet wird.

Stellen Sie zum Aktivieren der Nachrichtenübertragung (Messaging) sicher, dass ausgehende Verbindungen zum TCP-Port 1863 zugelassen werden.


Hinweis: Stellen Sie in MSN Messenger sicher, dass auf der Registerkarte Verbindungen im Dialogfeld Optionen das Kontrollkästchen Ich verwende einen Proxyserver deaktiviert ist.

Status

Microsoft hat bestätigt, dass es sich hierbei um ein Problem bei den oben genannten Microsoft-Produkten handelt.

Weitere Informationen

Ein NAT-Router führt standardmäßig die Umsetzung von IP-Adressen und TCP/UDP-Ports durch. Wenn die IP-Adresse und die Portnummer nur im IP- bzw. TCP/UDP-Header enthalten sind, kann das entsprechende Anwendungsprotokoll korrekt umgesetzt werden.

Einige Programme und Protokolle (z.B. auch FTP) speichern die IP-Adresse oder die TCP/UDP-Portnummer in einem eigenen Header. Damit solche Protokolle oder Programme über einen NAT-Router funktionieren können, muss ein Verfahren zum Untersuchen der Pakete implementiert werden, das die im Paket selbst enthaltenen Informationen zu IP-Adresse oder Portnummer umsetzt. Diese Aufgabe übernimmt ein so genannter NAT-Editor.


Windows 2000 Server enthält NAT-Editoren für die folgenden Protokolle:

  • FTP
  • ICMP
  • PPTP
Windows 2000 Server enthält für die folgenden Protokolle keine NAT-Editoren:

  • SNMP
  • LDAP
  • IPSec
  • Microsoft COM
  • RPC
  • H.323
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 278887 – Letzte Überarbeitung: 07.03.2004 – Revision: 1

Feedback