Verwenden des Programms SPCheck zum Bestimmen der Service Pack-Version von Komponenten

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
279631 How to Use the SPCheck Tool to Determine the Service Pack Level of Components

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt, wie Sie mithilfe des Programms SPCheck die Service Pack-Version installierter Komponenten auf Dateibasis bestimmen können.

Weitere Informationen

Beschreibung

Mithilfe von SPCheck können Sie die Service Pack-Version installierter Komponenten auf Computern mit Windows NT Server 4.0, Windows 2000 Server, Windows XP oder Windows Server 2003 bestimmen. SPCheck erzeugt einen Bericht, der die Herkunft der einzelnen Dateien für jede installierte Komponente auflistet.

SPCheck meldet die aktuelle Service Pack-Version für die folgenden Komponenten.

Windows NT 4.0-basierte Computer

  • DHCP-Server
  • DNS-Dienst (DNS = Domain Name System)
  • Remote Access Service (RAS)
  • Routing- und RAS-Dienst
  • Simple Network Management Protocol (SNMP)
  • WINS
  • Internetprotokoll (TCP/IP)
  • NWLink (IPX/SPX)
  • Exchange Server 5.5

Windows 2000-basierte Computer

  • DHCP-Server
  • DNS-Dienst (DNS = Domain Name System)
  • Simple Network Management Protocol (SNMP)
  • WINS
  • Internetprotokoll (TCP/IP)
  • NWLink (IPX/SPX)
  • Exchange Server 5.5
  • Internet Security and Acceleration (ISA) Server
SPCheck prüft jede Komponente Datei für Datei. Aus diesem Grund muss SPCheck in einem Sicherheitskontext ausgeführt werden, der dem lokalen Administratorkonto entspricht. Wenn SPCheck nicht unter diesem Sicherheitskontext ausgeführt wird, können Dateien als fehlend gemeldet werden, obwohl sie auf dem Computer installiert sind. SPCheck sucht über die Umgebungsvariable PATH nach Dateien. Wenn Dateien als fehlend gemeldet werden (obwohl sie auf dem Zielcomputer zu finden sind), stellen Sie sicher, dass die Ordner, in denen die Komponenten installiert sind, in der Umgebungsvariable PATH enthalten sind.

Beziehen des Programms SPCheck

Die folgenden Dateien stehen im Microsoft Download Center zum Download zur Verfügung:


Windows Server 2003
Download W2K3.exe jetzt herunterladen

Windows XP:
Download Xpspchk.exe jetzt herunterladen

Windows 2000:
Download W2kspchk.exe jetzt herunterladen

Windows NT :
Download Nt4spchk.exe jetzt herunterladen

Exchange Server 5.5:
Download Exchange55.exe jetzt herunterladen

Internet Security & Acceleration Server 2000
Download Isaspchk.exe jetzt herunterladen

Installieren des Programms SPCheck

Gehen Sie nach dem folgenden, für Ihr Betriebssystem zutreffenden Abschnitt vor, um SPCheck zu installieren.

Windows Server 2003

Extrahieren Sie den Inhalt der Datei "W2K3.exe" in einen Ordner auf Ihrer Festplatte, und befolgen Sie die Installationsanleitung in der Datei "Readme.txt".

Windows XP

Extrahieren Sie den Inhalt der Datei "Xpspchk.exe" in einen Ordner auf Ihrer Festplatte, und befolgen Sie die Installationsanleitung in der Datei "Readme.txt".

Windows 2000

Extrahieren Sie den Inhalt der Datei "W2kspchk.exe" in einen Ordner auf Ihrer Festplatte, und führen Sie die Datei "Spcheck.exe" aus.

Windows NT

Extrahieren Sie den Inhalt der Datei "Nt4spchk.exe" in einen Ordner auf Ihrer Festplatte, und führen Sie die Datei "Spcheck.exe" aus.

Exchange Server 5.5

Extrahieren Sie den Inhalt der Datei "Exchange55.exe" in einen Ordner auf Ihrer Festplatte, und führen Sie die Datei "Spcheck.exe" aus.

Internet Security and Acceleration (ISA) Server

Für die Installation und Ausführung von SPCheck auf ISA Server gibt es spezielle Anweisungen.
Weitere Informationen finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:
312552 Kann wie mit Hilfe des Programms SPCheck die Service Pack-Version der ISA Server-Dateien bestimmen

Verwenden des Programms SPCheck

SPCheck benötigt für die korrekte Funktion die folgenden drei Dateien:
  • Spcheck.exe
  • Dbghelp.dll
  • Spcheck.ini
Kopieren Sie diese drei Dateien in einen Ordner auf dem Zielserver. Die Datei "Dbghelp.dll" ist in Windows 2000 standardmäßig enthalten, sodass sie bei diesem Betriebssystem nicht auf den Zielcomputer kopiert werden muss.

Sie können folgende Befehlszeilenoptionen mit SPCheck verwenden:
  • Mit der Option /i können Sie den Namen der verwendeten .ini-Datei angeben. Wenn diese Option nicht angegeben ist, wird standardmäßig "Spcheck.ini" als .ini-Datei verwendet.
  • Mit der Option /r können Sie den Namen der Berichtdatei angeben, die bei der Ausführung des Programms erzeugt wird. Wenn diese Option nicht angegeben ist, wird standardmäßig "Spcheck.rpt" als Berichtname verwendet.
Der Bericht wird standardmäßig im selben Ordner erzeugt, aus dem Spcheck ausgeführt wurde. Der Bericht weist das folgende Format auf, wobei Missing darauf hinweist, dass die Datei nicht auf dem Zielcomputer gefunden wurde, und Unknown darauf hinweist, dass die Datei zwar auf dem Zielcomputer gefunden wurde, aber mit keiner der in der .ini-Datei angegebenen Dateien übereinstimmt:
[WINS]
C:\WINNT\System32\Jet500.dll SP0-3
C:\WINNT\System32\Jet.dll SP0-6a
C:\WINNT\System32\Wins.exe Missing
C:\WINNT\System32\Winsadmin.exe Unknown
C:\WINNT\System3232\Winsctrl.dll SP5
Einige Dateien sind über mehrere Service Packs hinweg identisch. Beispielsweise weist "SP0-3" darauf hin, dass die Datei in einem der ersten drei Service Packs nicht geändert wurde. Solange das Service Pack, das auf dem Computer installiert werden soll, in dem Bereich enthalten ist, der für eine Datei gemeldet wird, kann davon ausgegangen werden, dass die Datei mit dem jeweiligen Service Pack konsistent ist. Betrachten Sie hierzu den folgenden Beispielbericht:
[RAS]
C:\WINNT\System32\Rascfg.dll SP0-6a
C:\WINNT\System32\Rasfil32.dll Q189594
C:\WINNT\System32\Rasadmin.exe SP0-6a
C:\WINNT\System32\Rassapi.dll SP0-1
C:\WINNT\System32\Rasphone.exe SP0-2
Wenn auf dem Zielcomputer Service Pack 1 (SP1) installiert werden soll, zeigt der Beispielbericht, dass SP1 sich innerhalb der für jede Datei angegebenen Bereiche befindet. Der Zielcomputer enthält somit RAS-bezogene Dateien, die mit dem installierten Service Pack konsistent sind. SPCheck kann auch eine Q-Artikelnummer anstelle einer Service Pack-Nummer melden. Dies weist darauf hin, dass ein Hotfix installiert wurde. Suchen Sie in TechNet nach der Q-Artikelnummer, um Einzelheiten zu dem installierten Hotfix zu erfahren. Beachten Sie, dass SPCheck nur eine sehr kleine Anzahl von Hotfixes erkennt. Deshalb können durch einen Hotfix geänderte Dateien als unbekannte Dateien gemeldet werden.


Das Tool "SPVerify" kann dazu verwendet werden, um die Installation eines Windows Service Packs oder eines Windows Hotfixes zu simulieren sowie weitere Informationen zum Service Pack bzw. Hotfix zu erhalten. Weitere Informationen zum Tool "SPVerify" finden Sie im folgenden Artikel der Microsoft Knowledge Base:

819035 Übersicht des SPVerify Tool

Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 279631 – Letzte Überarbeitung: 08.01.2008 – Revision: 1

Feedback