Einschränkungen von Grafikimportfiltern in Word 2003 und in Word 2002

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des folgenden englischsprachigen Artikels der Microsoft Knowledge Base:
290362 The limitations of graphics import filters in Word 2003 and in Word 2002
In Artikel 210396 wird dieses Thema für Microsoft Word 2000 behandelt.

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt die Einschränkungen von Grafikimportfiltern, die mit Microsoft Word geliefert werden. Diese Informationen stehen auch in der Microsoft Word-Hilfe zur Verfügung. (Klicken Sie im Menü ? auf Microsoft Word-Hilfe. Geben Sie im Hilfe- oder Office-Assistenten Grafikdateitypen ein und klicken Sie auf Suchen).

Weitere Informationen

Sie können viele gängige Grafikdateiformate entweder direkt oder unter Verwendung separater Grafikfilter in ein Dokument einfügen.

In Word integrierte Grafikdateitypen

Für die folgenden Grafikdateiformate benötigen Sie keinen eigenen Grafikfilter:
  • Enhanced Metafile (.emf)

    Der integrierte Enhanced Metafiles-Grafikfilter unterstützt das EMF-Format (Enhanced Metafiles).
  • Graphics Interchange Format (.gif)

    Der integrierte Graphics Interchange Format-Filter unterstützt die Dateiformat-Versionen GIF87a (einschließlich Interlaced-Modus) und GIF89a (einschließlich Interlaced-Modus und Transparenz).

    Wenn Sie eine animierte GIF-Grafik im HTML-Format speichern, wird die Animation beibehalten. Einige Bearbeitungsfunktionen, beispielsweise das Abschneiden, Gruppieren, oder Ändern der Füllfarbe, des Rahmens oder des Schattens, stehen bei animierten GIF-Grafiken nicht zur Verfügung. Diese Änderungen müssen in einem Programm durchgeführt werden, mit dem Sie animierte GIF-Grafiken bearbeiten können, und anschließend muss die Grafik erneut eingefügt werden.

    Der GIF-Filter unterliegt folgenden Einschränkungen:
    • Nur die erste Grafik einer GIF-Datei mit mehreren Grafiken wird importiert.
  • Joint Photographic Experts Group (.jpg, .jpeg)

    Der integrierte JPEG-Grafikfilter unterstützt Version 6.0 des JPEG-Dateiformats (JFIF). Der Filter unterstützt CMYK-codierte JPEG-Dateien (Zyan, Magenta, Gelb, Schwarz).

    Der JPEG-Filter unterliegt folgenden Einschränkungen:
    • Er unterstützt keine Dateien des Typs JPEG Tagged Interchange Format (JTIF).
  • Portable Network Graphics (.png)

    Der integrierte Portable Network-Grafikfilter unterstützt Dateien, die der Portable Network Graphics Tenth Specification (Version 1.0) entsprechen.
  • Microsoft Windows Bitmap (.bmp, .rle, .dib)

    Der integrierte Windows-Bitmapgrafikfilter unterstützt Windows- und OS/2-Bitmaps, Run Length Encoded (RLE)-Bitmaps und geräteunabhängige Bitmaps (DIB).
  • Windows Metafile Graphics (.wmf)

    Der integrierte Windows Metafile-Grafikfilter unterstützt das Windows Metafile-Format.
  • Tagged Image File Format (.tiff)

    Der integrierte Tagged Image Format-Grafikfilter unterstützt alle Grafiktypen und Komprimierungsarten, die der TIFF-Spezifikation, Revision 5.0 und 6.0, Teil1: Baseline TIFF, entsprechen. Dazu gehören Schwarzweiß-, Graustufen-, Palettenfarben- und RGB-Vollfarbengrafiken. Der Filter setzt einen mit einer RGB-Vollfarbengrafik gespeicherten einfachen 8-Bit-Alphakanal korrekt um.

    Der TIFF-Filter unterstützt außerdem:
    • Mehrfache (als untergeordnete Dateien gespeicherte) Alphakanäle oder Alphakanäle, die nicht 8 Bit pro Pixel aufweisen.
    • Transparenz
    • die TIFF-Erweiterung für CMYK-Bilder
    Der TIFF-Filter unterliegt folgenden Einschränkungen:
    • Bei TIFF-Dateien mit mehreren Grafiken (untergeordnete Dateien) wird nur die erste Grafik importiert.
  • Encapsulated PostScript (.eps)

    Wenn Sie eine EPS-Grafikdatei importieren, geschieht Folgendes: Eine Vorschau wird automatisch erstellt, wenn Sie das Bild im Dialogfeld Bild einfügen oder in Ihrem Dokument anzeigen. Dieses Bild wird anhand der PostScript-Daten in der EPS-Datei gerendert. Deshalb verwendet dieses Bild keine Vorschaugrafiken (Windows Metafile oder TIFF), die eventuell zuvor zur EPS-Datei hinzugefügt wurden.

    Dieses Verhalten kann abhängig von der Version der installierten Filter von früheren Office-Versionen abweichen. Die EPS-Grafik wird weiterhin korrekt auf einem PostScript-Drucker gedruckt. Wenn Sie jedoch eine EPS-Grafik auf einem nicht PostScript-fähigen Drucker ausgeben, wird die Vorschau genauso ausgedruckt, wie sie auf dem Bildschirm erscheint. EPS-Grafiken sind für den Ausdruck auf einem PostScript-Drucker bestimmt.

Dateitypen, die einen separat installierten Grafikfilter erfordern

Sie müssen einen Grafikfilter installieren, um alle im Folgenden aufgeführten anderen Grafikdateiformate installieren zu können. Wenn Sie den benötigten Filter bei der Installation von Microsoft Word auf Ihrem Computer nicht installiert haben, können Sie das Setup-Programm erneut ausführen und den Grafikfilter hinzufügen.
  • Computer Graphics Metafile

    Der Computer Graphics Metafile-Grafikfilter (Cgmimp32.flt) unterstützt Version 1 von CGM 1992. Der Filter beherrscht alle drei Codierverfahren, interpretiert und unterstützt alle Elemente. Er behandelt alle gültigen CGM-Grafikdateien korrekt.

    Die großen Branchenprofile von ATA (Air Transport Association) und CALS (Continuous Acquisition and Life Cycle Support) werden durch den Computer Graphics Metafile-Filter in vollem Umfang unterstützt. Die Übereinstimmung des Filters mit dem ATA- und CALS-Standard wurde vom NIST (National Institute of Standards and Technology) geprüft und zertifiziert.

    Installieren Sie den Filter während des Setups, werden die folgenden Dateien installiert:
    • Cgmimp32.flt
    • Cgmimp32.fnt
    • Cgmimp32.cfg
    • Cgmimp32.hlp
    Dieser Filter unterliegt folgenden Einschränkungen:
    • CGM 1992 Versionen 2, 3 und 4 werden nicht unterstützt.
  • CorelDRAW-Grafikfilter

    Der CorelDRAW-Grafikfilter (Cdrimp32.flt) unterstützt die Dateiformate CDR, CDT, CMX und PAT aus CorelDRAW 3.0, 4.0, 5.0, 6.0 und 9.0.

    Dieser Filter unterliegt folgenden Einschränkungen:
    • Objekt- und PostScript-Strukturfüllbereiche werden durch einfarbige graue Füllbereiche ersetzt.
    • Horizontale Farbverläufe werden in einfarbige Streifen aufgeteilt.
    Folgendes wird nicht unterstützt:
    • Corel Draw-Voreinstellungen wie Seitengröße und Ausrichtung, Maßeinheiten, Gitter und Hilfslinien
    • Linsen und PowerClips
    • Seiten, Ebenen und gruppierte Zeichenelemente
    • OLE-Objekte
    • Gedrehte Bitmaps
    • Vektorfüllungen
    • Absatztext, der sich über mehrere Bereiche erstreckt
  • Encapsulated PostScript-Filter (.eps)

    Wenn Sie eine EPS-Grafikdatei importieren, geschieht Folgendes: Eine Vorschau wird automatisch erstellt, wenn Sie das Bild im Dialogfeld Bild einfügen oder in Ihrem Dokument anzeigen. Dieses Bild wird anhand der PostScript-Daten in der EPS-Datei gerendert. Deshalb verwendet dieses Bild keine Vorschaugrafiken (Windows Metafile oder TIFF), die eventuell zuvor zur EPS-Datei hinzugefügt wurden.

    Dieses Verhalten kann abhängig von der Version der installierten Filter von früheren Office-Versionen abweichen. Die EPS-Grafik wird weiterhin korrekt auf einem PostScript-Drucker gedruckt. Wenn Sie jedoch eine EPS-Grafik auf einem nicht PostScript-fähigen Drucker ausgeben, wird die Vorschau genauso ausgedruckt, wie sie auf dem Bildschirm erscheint. EPS-Grafiken sind für den Ausdruck auf einem PostScript-Drucker bestimmt.
  • Hanako-Grafikfilter (.jsh, .jah und .jbh)

    Der Hanako-Grafikfilter wird für die japanische Version von Microsoft Office XP verwendet.

    Der Hanako-Grafikfilter (Jshimp.flt, Jahimp.flt und Jbhimp.flt) unterstützt und konvertiert JSH-, JAH- und JBH-Dateien von Hanako 2.0 und 3.0 in das Windows Metafile-Format.

    Dieser Filter unterliegt folgenden Einschränkungen:
    • Grafikdaten werden beim Öffnen der Dateien gelöscht.
    • Das Umwandeln von Dateien mit einer großen Datenmenge kann sehr zeitraubend oder unmöglich sein. Wenn dieser Fall eintreten sollte, löschen Sie alle unnötigen Daten oder Objekte, oder speichern Sie die Datei in Form mehrerer Dateien, und versuchen Sie dann, die Dateien erneut zu öffnen.
    • Komplexe Textformatierungen oder Grafikeigenschaften, die im Windows Metadateiformat nicht dargestellt werden können, werden beim Öffnen der Dateien gelöscht oder vereinfacht. Dies kann die Ausrichtung von Text oder Grafiken beeinflussen.
  • Macintosh PICT-Grafikfilter (.pct)

    Der Macintosh PICT-Grafikfilter (Pictim32.flt) wird beim Import von Macintosh PICT-Grafiken verwendet. Versehen Sie Macintosh PICT-Dateien mit der Erweiterung .pct, wenn Sie sie auf einen Windows-Computer kopieren, damit Microsoft Word für Windows die Dateien als PICT-Grafiken identifizieren kann. Benennen Sie beispielsweise die Grafikdatei "Bär" auf dem Macintosh in "Bär.pct" um, bevor Sie die Datei in ein Word-für-Windows-Dokument einfügen.
  • Import- und Exportfilter für WordPerfect-Grafiken

    Der Importfilter für WordPerfect-Grafiken (Wpgimp32.flt) unterstützt WordPerfect-Grafiken der Versionen 1.0, 1.0e und 2.0, die den WordPerfect-Versionen 6.x und früheren Versionen entsprechen. Bei in DrawPerfect erstellten WPG-Grafiken stimmt die Bildrahmengröße mit der Bildschirmgröße überein.

    Dieser Filter unterliegt folgenden Einschränkungen:
    • Die PostScript-Informationen von in WordPerfect-Grafikdateien eingebetteten EPS-Grafiken gehen verloren.
    • WordPerfect-Grafikdateien mit großen, eingebetteten Bitmaps werden auf Computern mit Grafiktreibern der Serie Mach von ATI u. U. nicht korrekt angezeigt. Wenn Sie sich mit diesem Problem konfrontiert sehen, führen Sie das Windows-Setup aus, und stellen Sie versuchsweise den mit Windows gelieferten 8514/a-Treiber ein.

Installieren eines nicht vorhandenen Grafikfilters

Gehen Sie folgendermaßen vor, um einen Grafikfilter zu installieren, der nicht während des Setups installiert wurde:
  1. Beenden Sie alle Microsoft Office-Programme.
  2. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie auf Systemsteuerung.

    Hinweis: In Microsoft Windows XP klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung.
  3. Doppelklicken Sie in der Systemsteuerung auf Software.
  4. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:
    • In Microsoft Windows 98, Microsoft Windows Millennium Edition (Me) oder Microsoft Windows NT 4.0:

      Klicken Sie auf der Registerkarte Installieren/Deinstallieren auf Microsoft Word 2002 (Microsoft Office XP) und anschließend auf Hinzufügen/Entfernen.

      -oder-
    • In Microsoft Windows 2000 oder Windows XP:

      Die Option Programme ändern oder entfernen muss markiert sein. Wählen Sie Microsoft Word 2002 (Microsoft Office XP) und klicken Sie anschließend auf Ändern.
  5. Klicken Sie auf Features hinzufügen/entfernen und danach auf Weiter.
  6. Klicken Sie in der Liste Zu installierende Features auf die Option Microsoft Office, um sie zu erweitern.
  7. Erweitern Sie Gemeinsam genutzte Office-Features.
  8. Expandieren Sie Konverter und Filter.
  9. Erweitern Sie Grafikfilter.
  10. Klicken Sie auf das Symbol für den Grafikfilter, den Sie installieren möchten, und dann im angezeigten Kontextmenü auf Alles vom Arbeitsplatz starten.
  11. Klicken Sie auf Aktualisieren.
Bitte beachten Sie: Bei diesem Artikel handelt es sich um eine Übersetzung aus dem Englischen. Es ist möglich, dass nachträgliche Änderungen bzw. Ergänzungen im englischen Originalartikel in dieser Übersetzung nicht berücksichtigt sind. Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen basieren auf der/den englischsprachigen Produktversion(en). Die Richtigkeit dieser Informationen in Zusammenhang mit anderssprachigen Produktversionen wurde im Rahmen dieser Übersetzung nicht getestet. Microsoft stellt diese Informationen ohne Gewähr für Richtigkeit bzw. Funktionalität zur Verfügung und übernimmt auch keine Gewährleistung bezüglich der Vollständigkeit oder Richtigkeit der Übersetzung.
Eigenschaften

Artikelnummer: 290362 – Letzte Überarbeitung: 05.06.2007 – Revision: 1

Feedback