Erstellen und Verwalten des zentralen Speichers für administrative Vorlagendateien für Gruppenrichtlinien in Windows

Gilt für: Windows 10, version 1809Windows Server 2019, all versionsWindows 10, version 1803

EINFÜHRUNG


In diesem Artikel wird beschrieben, wie Sie die neuen ADMX- und ADML-Dateien zum Erstellen und Verwalten von registrierungsbasierten Richtlinieneinstellungen in Windows verwenden. Außerdem wird erläutert, wie der zentrale Speicher zum Speichern und Replizieren von Windows-basierten Richtliniendateien in Domänenumgebungen verwendet wird.
 

Downloadlinks für die administrativen Vorlagendateien für die einzelnen Betriebssystemversionen

 

Auf der folgenden Microsoft Download Center-Website können Sie ADMX-Tabellen mit den neuen Einstellungen, die in höheren Betriebssystemversionen verfügbar sind, anzeigen:

Weitere Informationen


Übersicht

Administrative Vorlagendateien sind in ADMX-Dateien und sprachspezifische ADML-Dateien unterteilt, die von Gruppenrichtlinienadministratoren verwendet werden können. Mithilfe der in diesen Dateien implementierten Änderungen können Administratoren einen Richtliniensatz in zwei Sprachen konfigurieren. Administratoren können Richtlinien mit den sprachspezifischen ADML-Dateien und den sprachneutralen ADMX-Dateien konfigurieren.

Speicher für administrative Vorlagendateien

Windows verwendet zum Speichern von administrativen Vorlagendateien einen zentralen Speicher. Der ADM-Ordner wird nicht in einem Gruppenrichtlinienobjekt (GPO) wie in früheren Windows-Versionen erstellt. Daher speichern oder replizieren Windows-Domänencontroller keine redundanten Kopien von ADM-Dateien.

Der zentrale Speicher

Um die Vorteile von ADMX-Dateien zu nutzen, müssen Sie auf einem Windows-Domänencontroller im Ordner „SYSVOL“ einen zentralen Speicher erstellen. Der zentrale Speicher ist ein Dateispeicherort, der standardmäßig von den Gruppenrichtlinienwerkzeugen überprüft wird. Die Gruppenrichtlinienwerkzeuge verwenden alle .admx-Dateien, die sich im zentralen Speicher befinden. Die Dateien im zentralen Speicher werden auf alle Domänencontroller in der Domäne repliziert.

Wir empfehlen ein Repository für alle ADMX-/L-Dateien zu behalten, die Sie für Anwendungen haben und möglicherweise verwenden möchten, für beispielsweise Betriebssystemerweiterungen wie Microsoft Desktop Optimization Pack (MDOP), Microsoft Office sowie Anwendungen von Drittanbietern, welche eine Unterstützung der Gruppenrichtlinie bieten.

Zum Erstellen eines zentralen Speichers für .admx- und .adml-Dateien, erstellen Sie auf dem Domänencontroller einen neuen Ordner mit dem Namen „PolicyDefinitions“ am folgenden Speicherort (beispielsweise):

\\contoso.com\SYSVOL\contoso.com\policies\PolicyDefinitions

Wenn Sie bereits über einen solchen Ordner mit einem zuvor erstellten zentralen Speicher verfügen, verwenden Sie einen neuen Ordner, der die aktuelle Version wie folgt beschreibt:

\\contoso.com\SYSVOL\contoso.com\policies\PolicyDefinitions-1803

Kopieren Sie alle Dateien aus dem Ordner „PolicyDefinitions“ auf einem Quellcomputer in den neuen Ordner „PolicyDefinitions“ auf dem Domänencontroller. Folgende Quellspeicherorte sind möglich:

  • Der Ordner C:\Windows\PolicyDefinitions auf einem Windows 8.1- oder Windows 10-basierten Clientcomputer
  • Der Ordner C:\Programmdateien (x86)\Microsoft Gruppenrichtlinie\<version-specific>\PolicyDefinitions, wenn Sie eine der administrativen Vorlagen separat von der oben genannten Liste heruntergeladen haben

Im Ordner „PolicyDefinitions“ auf dem Windows-Domänencontroller werden alle ADMX- und ADML-Dateien für alle auf dem Clientcomputer aktivierten Sprachen gespeichert.

Die ADML-Dateien werden in einem sprachspezifischen Ordner gespeichert. Beispielsweise werden ADML-Dateien in Englisch (Vereinigte Staaten) in einem Ordner mit dem Namen „en-US“ gespeichert, koreanische ADML-Dateien werden im Ordner „ko_KR“ gespeichert usw.

Wenn ADML-Dateien für zusätzliche Sprachen benötigt werden, müssen Sie den Ordner, der die ADML-Dateien für die jeweilige Sprache enthält, in den zentralen Speicher kopieren. Wenn Sie alle ADMX- und ADML-Dateien kopiert haben, sollte der Ordner „PolicyDefinitions“ auf dem Domänencontroller die ADMX-Dateien sowie einen oder mehrere Ordner mit sprachspezifischen ADML-Dateien enthalten.

Hinweis Wenn Sie die .adxm- und .adml-Dateien von einem Windows 8.1- oder Windows 10-Computer kopieren, stellen Sie sicher, dass die neuesten Updates für diese Dateien installiert sind. Stellen Sie außerdem sicher, dass die neuesten administrativen Vorlagendateien repliziert wurden. Diese Empfehlung gilt gegebenenfalls auch für Service Packs.

Fügen Sie nach Abschluss der Betriebssystemsammlung alle ADMX/ADML-Dateien der Betriebssystemerweiterung oder Anwendung in den neuen Ordner „PolicyDefinitions“ zusammen.

Wenn dies abgeschlossen ist, benennen Sie den aktuellen „PolicyDefinitions“-Ordner um, um anzuzeigen, dass es sich um die „vorherige“ Version handelt, zum Beispiel „PolicyDefinitions-1709“. Benennen Sie dann den neuen Ordner (zum Beispiel „PolicyDefinitions-1803“) in den Namen „Produktion“ um.

 

Wir empfehlen diesen Ansatz, da Sie im Falle eines schwerwiegenden Problems mit dem neuen Dateisatz zum alten Ordner zurückkehren können. Wenn bei dem neuen Dateisatz keine Probleme aufgetreten sind, können Sie den älteren Ordner „PolicyDefinitions“ an einen Archivort außerhalb von SYSVOL verschieben.

Gruppenrichtlinienverwaltung

Windows 8.1 und Windows 10 enthalten keine administrativen Vorlagendateien mit der Erweiterung „.adm“. Wir empfehlen, zum Ausführen der Gruppenrichtlinienverwaltung Computer zu verwenden, auf denen Windows 8.1 oder höhere Versionen von Windows ausgeführt werden.
 

Aktualisieren der administrativen Vorlagendateien

Wenn Sie in Gruppenrichtlinien für Windows Vista und neuere Versionen von Windows die Richtlinieneinstellungen für administrative Vorlagen auf lokalen Computern ändern, wird SYSVOL nicht automatisch aktualisiert, um die neuen .admx- oder .adml-Dateien zu enthalten. Dieses geänderte Verhalten wurde implementiert, um die Netzwerklast und die Anforderungen an den Datenträgerspeicher zu verringern und Konflikte zwischen ADMX- und ADML-Dateien zu verhindern, wenn Änderungen an Richtlinieneinstellungen für administrative Vorlage an verschiedenen Speicherorten vorgenommen werden.

Um sicherzustellen, dass lokale Updates in SYSVOL angezeigt werden, müssen Sie die aktualisierten .admx- oder .adml-Dateien manuell aus der „PolicyDefinitions“-Datei auf dem lokalen Computer in den Ordner Sysvol\PolicyDefinitions auf dem entsprechenden Domänencontroller kopieren.

Das folgende Update ermöglicht das Konfigurieren des Editors für lokale Gruppenrichtlinien für die Verwendung von lokalen ADMX-Dateien anstelle des zentralen Speichers:
 

Sie können diese Einstellung auch verwenden, um:

  • Testen Sie einen neu erstellten Ordner als c:\windows\policydefinitions auf einer Verwaltungsarbeitsstation in Bezug auf Ihre Domänenrichtlinien, bevor Sie ihn in den zentralen Speicher von SYSVOL kopieren.
  • Verwenden Sie einen älteren „PolicyDefinitions“-Ordner, um Richtlinieneinstellungen zu bearbeiten, für die keine ADMX-Datei im neuesten Build Ihres zentralen Speichers vorhanden ist. Ein häufiges Beispiel sind Richtlinien mit Einstellungen für ältere Versionen von Microsoft Office, die sich noch in den Gruppenrichtlinien befinden. Microsoft Office verfügt über einen separaten Satz von ADMX-/L-Dateien für jede Veröffentlichung.

Bekannte Probleme

Problem 1
Klicken Sie, nachdem Sie die ADMX-Vorlagen aus Windows 10 in den zentralen Speicher „SYSVOL“ kopiert und alle vorhandenen ADMX- und ADML-Dateien überschrieben haben, unter Computerkonfiguration oder Benutzerkonfiguration auf Richtlinien. Dabei wird möglicherweise die folgende Fehlermeldung angezeigt:
 
Meldungstext im Dialogfeld
Namespace „Microsoft.Policies.Sensors.WindowsLocationProvider“ ist bereits als Ziel für eine andere Datei im Speicher definiert.

Datei
\\<forest.root>\SysVol\<forest.root>\Policies\PolicyDefinitions\Microsoft-Windows-Geolocation-WLPAdm.admx, Zeile 5, Spalte 110

Hinweis
In dem Pfad in dieser Meldung steht <forest.root> für den Domänennamen.

Um das Problem zu beheben, führen Sie die Schritte aus dem folgenden Knowledge Base-Artikel aus:
 
Problem 2

Aktualisierte ADMX-/L-Dateien für Windows 10, Version 1803 enthalten nur SearchOCR.ADML. Dies ist nicht kompatibel mit einer älteren Version von SearchOCR.ADMX, die Sie noch im zentralen Speicher haben. Details zum Problem:

Fehlermeldung „Ressource '$(string id=Win7Only)' auf die im Attribut displayName verwiesen wurde, konnte nicht gefunden werden“ beim Öffnen von gpedit.msc in Windows

Beide Probleme können vermieden werden, indem ein makelloser „PolicyDefinitions“-Ordner aus einem Basis-Betriebssystemfreigabeordner wie oben beschrieben erstellt wird.