Beschreibung des Befehls BOOTCFG und seiner Verwendung

Microsoft Windows XP-Version dieses Artikels finden Sie unter
291980 .

Zusammenfassung

Dieser Artikel beschreibt den Befehl Bootcfg und seine Verwendung.

Weitere Informationen

Der Befehl Bootcfg ist ein Microsoft Windows Server 2003-Dienstprogramm, das die Datei "Boot.ini" ändert. Dieser Befehl hat eine Funktion, die kann scan Ihres Computers für Microsoft Windows NT, Microsoft Windows 2000, Microsoft Windows XP und Windows Server 2003-Installationen und einer vorhandenen Boot.ini-Datei hinzufügen oder eine neue Boot.ini-Datei, falls nicht vorhanden ist. Den Befehl Bootcfg können vorhandenen oder neuen Einträgen weitere Parameter der Datei Boot.ini hinzufügen.

Die
Befehl Bootcfg ist im Betriebssystem Windows Server 2003 und in der Wiederherstellungskonsole verfügbar. Bootcfg in der Wiederherstellungskonsole verfügbaren Optionen beschrieben. Nicht alle in Bootcfg in der Wiederherstellungskonsole verfügbaren Optionen sind in der Version von Windows Server 2003 ausgeliefert wird Bootcfg.exe. BOOTCFG.exe hat unterschiedliche Befehle zur Verfügung. Mit einer der folgenden Methoden, um die Wiederherstellungskonsole zu starten:
  • Starten Sie den Computer mit Windows Server 2003-CD, und drücken Sie die R -Wiederherstellungskonsoleauswählen.
  • Installieren der Wiederherstellungskonsole lokal mithilfe des Befehls Winnt32.exe/cmdcons . Starten Sie den Server, und wählen Sie Microsoft Windows-Wiederherstellungskonsole im Startmenü .

Der Befehl Bootcfg und seine Verwendung

  • Eine Liste der verfügbaren Bootcfg Befehle geben Sie Bootcfg an der Wiederherstellungskonsole, und drücken Sie die EINGABETASTE.
  • Der Befehl Bootcfg/default legt die Betriebssystem-Standardoption im Startmenü (dieser Befehl wählt automatisch den Betriebssystemeintrag aus).
  • Die Bootcfg / add Befehl durchsucht den Computer für Windows NT, Windows 2000, Windows XP oder Windows Server 2003-Installationen und zeigt anschließend die Ergebnisse. In diesem Fenster können Sie eine Installation zum Startmenü hinzufügen.

    Wenn Sie diesen Befehl eingeben, wird eine Meldung ähnlich der folgenden:
    Scannen alle Datenträger nach Windows-Installationen.

    Bitte warten Sie, dies kann eine Weile dauern...

    Die Suche nach Windowsinstallationen war erfolgreich.

    Hinweis: Diese Ergebnisse werden für diese Sitzung statisch gespeichert.
    Wenn die Festplattenkonfiguration während dieser Sitzung ändert.
    um aktualisierte Suchergebnisse zu erhalten, müssen Sie zunächst neu starten
    der Computer und die Festplatten erneut einlesen.

    Insgesamt gefundene Windowsinstallationen: 2

    [1]: C:\WINNT
    [2]: F:\WINDOWS

    Wählen Sie eine Installation hinzufügen:
    Beim Eingeben der Nummer der Installation die gewünschte wird im Startmenü als Standardbetriebssystem gestartet ein neuer Eintrag hinzugefügt.
  • Der Befehl Bootcfg/rebuild scannt Ihren Computer für Windows NT, Windows 2000, Windows XP oder Windows Server 2003-Installationen und zeigt anschließend die Ergebnisse. Auf diesem Bildschirm können Sie erkannten Windows-Installationen zum Startmenü hinzufügen.

    Wenn Sie diesen Befehl eingeben, wird eine Meldung ähnlich der folgenden:
    Die Suche nach Windowsinstallationen war erfolgreich.

    Hinweis: Diese Ergebnisse werden für diese Sitzung statisch gespeichert.
    Wenn die Festplattenkonfiguration während dieser Sitzung ändert.
    um aktualisierte Suchergebnisse zu erhalten, müssen Sie zunächst neu starten
    der Computer und die Festplatten erneut einlesen.

    Insgesamt gefundene Windowsinstallationen: 2

    [1]: C:\WINNT
    Hinzufügen Installation zur Startliste? (Ja/Nein/Alle):
    Wenn Sie yeingeben und EINGABETASTE drücken, wird die folgende Meldung:
    Load Bezeichner eingeben:
    Geben Sie die Beschreibung der Installation im Startmenü angezeigt werden sollen. Beispielsweise geben Sie Microsoft Windows Server 2003und dann die EINGABETASTE.

    Sie erhalten die folgende Meldung angezeigt:
    Geben Sie die Betriebssystem-Ladeoptionen:
    Geben Sie die gewünschten Betriebssystem-Ladeoptionen. Beispielsweise/fastdetectund dann die EINGABETASTE.
  • Der Befehl Bootcfg/Scan scannt Ihren Computer für Windows NT, Windows 2000, Windows XP und Windows Server 2003-Installationen und zeigt anschließend die Ergebnisse.

    Wenn Sie diesen Befehl eingeben, wird eine Meldung ähnlich der folgenden:
    Die Suche nach Windowsinstallationen war erfolgreich.

    Hinweis: Diese Ergebnisse werden für diese Sitzung statisch gespeichert.
    Wenn die Festplattenkonfiguration während dieser Sitzung ändert.
    um aktualisierte Suchergebnisse zu erhalten, müssen Sie zunächst neu starten
    der Computer und die Festplatten erneut einlesen.

    Insgesamt gefundene Windowsinstallationen: 2

    [1]: C:\WINNT
    [2]: F:\WINDOWS
  • Der Befehl Bootcfg/List liest die Datei und zeigt dann den Bezeichner, den Betriebssystem-Ladeoptionen und Betriebssystem-Speicherort (Pfad). Wenn Sie diesen Befehl eingeben, wird eine Meldung ähnlich der folgenden:
    Gesamtanzahl Einträge in Startliste: 2

    [1]: "Microsoft Windows Server 2003, Enterprise Edition"
    Betriebssystem-Ladeoptionen: / fastdetect
    OS-Standort: F:\WINDOWS

    [2]: "Microsoft Windows 2000 Server"
    Betriebssystem-Ladeoptionen: / fastdetect
    OS-Speicherort: C:\WINNT
  • Befehl Bootcfg/EMS ermöglicht Umleitung im Bootloader mit der als Port und die Baudrate angegebenen Konfiguration. Dieser Befehl wird die Funktion für die monitorlose Verwaltung gestartet.

    Hinweis: monitorlose Verwaltung die Verwaltung eines Computers, die keinen physischen Monitor, Tastatur, Maus oder Switchbox verbunden ist.

    Folgendes ist ein Beispiel für die Verwendung dieses Befehls:
    BOOTCFG/EMS/Port com1/Baud 115200
    Hinweis Befehl Bootcfg /disableems deaktiviert Funktionen Umleitung im Bootloader mit der als Port und die Baudrate angegebenen Konfiguration. Dieser Befehl wird so deaktivieren Sie die Funktion für die monitorlose Verwaltung verwendet.
Sie können auch die Datei "Boot.ini" in der Windows Server 2003-Benutzeroberfläche (GUI). Verwenden Sie hierzu eine der folgenden Methoden.

Methode 1: Ändern Sie "Boot.ini" in den Autostart und Wiederherstellung

  1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Einstellungen, und klicken Sie dann auf Systemsteuerung.
  2. Doppelklicken Sie im Bedienfeld auf System.
  3. Klicken Sie auf die Registerkarte Erweitert Klicken Sie Startund Wiederherstellung und klicken Sie dann auf Bearbeiten.

    Die Datei wird im Editor geöffnet.
  4. Wenn Sie die Datei Boot.ini bearbeitet haben, klicken Sie im Menü Datei auf Speichern und beenden Sie Notepad.
  5. Klicken Sie im Dialogfeld Starten und Wiederherstellen klicken Sie zweimal auf OK .

Methode 2: Ändern der Datei "Boot.ini" mithilfe des Systemkonfigurationsprogramms

  1. Klicken Sie auf Start, und klicken Sie dann auf Ausführen.
  2. Geben Sie im Feld Öffnen msconfig ein, und klicken Sie auf OK.
  3. Klicken Sie im Dialogfeld Systemkonfigurationsprogramm auf starten. INI Registerkarte.
Eigenschaften

Artikelnummer: 317521 – Letzte Überarbeitung: 16.01.2017 – Revision: 1

Feedback