8. Januar 2019 – KB4480961 (Betriebssystembuild 14393.2724)

Gilt für: Windows 10, version 1607Windows Server 2016

 

Verbesserungen und Korrekturen


Dieses Update enthält Qualitätsverbesserungen. Es werden allerdings keine neuen Features für das Betriebssystem eingeführt. Wichtige Änderungen:

  • Behebt ein Problem, das PowerShell-Remoting-Loopbacks bei Verwendung von Konten ohne Administratorrechte betrifft. Weitere Informationen finden Sie unter Windows Security change affecting PowerShell

  • Behebt das Problem, dass das Starten des Clusterdiensts möglicherweise fehlschlägt, falls für die Gruppenrichtlinie „Minimale Kennwortlänge“ mehr als 14 Zeichen konfiguriert sind. Die Fehlermeldung lautet „2245 (NERR_PasswordTooShort)“.

  • Sicherheitsupdates für Internet Explorer, Windows-App-Plattform und Frameworks, Microsoft Scripting Engine, Windows-Kernel, Windows Hyper-V, Windows MSXML und die Microsoft JET-Datenbankengine.

Wenn Sie frühere Updates installiert haben, werden nur die neuen Korrekturen aus diesem Paket heruntergeladen und auf Ihrem Gerät installiert.

Weitere Informationen zu den behobenen Sicherheitsanfälligkeiten finden Sie im Leitfaden für Sicherheitsupdates.

Bekannte Probleme bei diesem Update


Problembeschreibung Problemumgehung

Nachdem Sie die Vorschau des Qualitätsrollups vom August oder das Update zu .NET Framework vom 11. September 2018 installiert haben, kann die Instanziierung von SqlConnection eine Ausnahme auslösen. Weitere Informationen zu diesem Problem finden Sie im folgenden Microsoft Knowledge Base-Artikel:

4470809 Ausnahme bei SqlConnection-Instanziierung in .NET 4.6 und höher nach Installation der Updates für .NET Framework vom August/September 2018.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.
Bei von System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) verwalteten Workloads treten nach der VMM-Aktualisierung Probleme bei der Infrastrukturverwaltung auf, wenn die Registrierung der WMI-Klasse (Windows Management Instrumentation, Windows-Verwaltungsinstrumentation) für den Netzwerkport auf Hyper-V-Hosts aufgehoben wird. Führen Sie mofcomp für scvmmswitchportsettings.mof, VMMDHCPSvr.mof und sonstige relevante SCVMM-MOF-Dateien aus. Führen Sie ein Upgrade per Updaterollup 6 (UR6) für SCVMM 2016 durch, um die Hostaktualisierungsaktivitäten nach der Ausführung des Befehls mofcomp zu beschleunigen.

 
Nach der Installation dieses Updates unter Windows Server 2016 schlägt die Sofortsuche in Microsoft Outlook-Clients mit einer Fehlermeldung fehl, die besagt, dass Outlook die Suche nicht durchführen kann.

Zur Behebung dieser Symptome führen Sie sfc /scannow wie in Schritt 3 unter Verwenden des Systemdatei-Überprüfungsprogramms (SFC.exe) zur Problembehandlung bei fehlenden oder beschädigten Systemdateien beschrieben aus. Starten Sie anschließend Microsoft Outlook neu.

Microsoft arbeitet an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.

Nach der Installation von KB4467691 kann Windows auf bestimmten Lenovo-Laptops mit weniger als 8 GB Arbeitsspeicher möglicherweise nicht gestartet werden.

Starten Sie den betroffenen Computer mithilfe von Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) neu. Deaktivieren Sie „Sicherer Start“, und führen Sie dann einen Neustart durch.

Falls BitLocker auf Ihrem Computer aktiviert ist, müssen Sie möglicherweise die BitLocker-Wiederherstellung durchführen, nachdem „Sicherer Start“ deaktiviert wurde.

Microsoft arbeitet gemeinsam mit Lenovo an einer Lösung und wird in einer zukünftigen Veröffentlichung ein Update bereitstellen.
Nach der Installation dieses Updates können bei Drittanbieteranwendungen Probleme bei der Authentifizierung von Hotspots auftreten. Microsoft arbeitet an einer Lösung und geht davon aus, dass diese Mitte Januar verfügbar sein wird.
Anwendungen, die eine Microsoft Jet-Datenbank mit dem Microsoft Access 97-Dateiformat verwenden, können möglicherweise nicht geöffnet werden, falls die Datenbank Spaltennamen mit mehr als 32 Zeichen enthält. Das Öffnen der Datenbank schlägt mit der Fehlermeldung „Nicht erkennbares Datenbankformat“ fehl.

Verwenden Sie eine der folgenden Optionen:

Option 1: Ändern Sie die Datenbank so, dass alle Spaltennamen maximal 32 Zeichen lang sind.

Option 2: Konvertieren Sie die Datenbank in das ACCDB-Dateiformat. Sie müssen die Verbindungszeichenfolge nach der Konvertierung ändern, um das ACCDB-Dateiformat verwenden zu können.

Die einfachste Konvertierungsmethode ist die Verwendung von Microsoft 2010 oder einer früheren Version.

  1. Verwenden Sie Microsoft Access, um eine Datenbank mit einem älteren Dateiformat zu öffnen.
  2. Sie werden gefragt, ob die Konvertierung durchgeführt werden soll. Klicken Sie auf Ja, und speichern Sie die Datenbank mit der Dateierweiterung „.accdb“.

Option 3: Konvertieren Sie die Datenbank in ein neueres MDB-Dateiformat. Hierfür muss die Verbindungszeichenfolge nicht geändert werden.

  1. Verwenden Sie Microsoft Access, um eine Datenbank mit einem älteren Dateiformat zu öffnen.
  2. Sie werden gefragt, ob die Konvertierung durchgeführt werden soll. Klicken Sie auf Ja, und speichern Sie die Datenbank mit der Dateierweiterung „.accdb“.
  3. Öffnen Sie die ACCDB-Datenbank.
  4. Klicken Sie im Menü Datei auf Speichern unter, und wählen Sie Access 2002-2003-Datenbank aus.
Microsoft arbeitet an einer Lösung und geht davon aus, dass diese Anfang Februar verfügbar sein wird.

Beziehen dieses Updates


Vor der Installation dieses Updates

Microsoft empfiehlt dringend, das neueste SSU (Servicing Stack Update) für Ihr Betriebssystem vor dem neuesten LCU (Latest Cumulative Update) zu installieren. SSUs verbessern die Zuverlässigkeit des Updateprozesses zur Minderung potenzieller Probleme während der Installation des LCU. Weitere Informationen finden Sie unter SSU (Servicing Stack Updates).

Wenn Sie Windows Update verwenden, wird Ihnen das neueste SSU (KB4465659) automatisch angeboten. Das eigenständige Paket für das neueste SSU finden Sie im Microsoft Update-Katalog

Installieren dieses Updates

Dieses Update wird von Windows Update automatisch heruntergeladen und installiert. Das eigenständige Paket für dieses Update finden Sie auf der Microsoft Update-Katalog-Website.

Dateiinformationen

Eine Liste der Dateien, die in diesem Update bereitgestellt werden, finden Sie im Dokument mit Dateiinformationen für das kumulative Update 4480961